Kolophon
Literaturwerkstatt für dreizeilige Kurzgedichte und Druckwerkstatt „wie zu Gutenbergs Zeiten“ anlässlich der Aktionen „frieden säen“ und „wir verschenken poesie“.
Getextet von SchülerInnen des Holbein-Gymnasiums unter der Leitung von Ingo Cesaro. Unterstützt von Bratislav Rakic, Werkkreis Literatur der Arbeitswelt und Redakteur der antirassistischen Literaturzeitschritft “Die Brücke”.
Eine Initiative von Ausländerbeirat und Integrationsbeauftragtem der FRIEDENSSTADT AUGSBURG.
11. und 12.7.2003
Mach Dir ‘nen Rasta
Dann schaust aus wie ein Schwarzer
Dann sind alle gleich

Serkan Budak
Gäbe es noch Krieg
wenn jeder glücklich wäre?
werde schnell glücklich!

Lidka Lutz
Soldat, wieso nur?
was ist Dein Grund zu töten?
ist’s das wirklich wert?

Lidka Lutz
Macht unterdrückt uns
Nimmt uns alle Freiheiten
Bringt die Armen um

Christopher Picardi
Gewalt zeigt sich oft
gegen Dinge die bedroh’n
seht nicht nur schlechtes

Katharina Kempf
Jetzt hassen wir ihn.
Bekämpfen ihn gnadenlos.
Doch was ist morgen.

Peter Gross
Gewalt ist weit weg,
oder auch vor deinem Haus?
Denk mal drüber nach!

Lidka Lutz
Macht die Augen auf
seht ihr nicht die Kriege hier?
Lösbar durch Frieden!

Johanna Kamm
Der andere scheint
nur Unheil, Tod, Hass zu sein,
doch strebt er nach Glück.

Peter Gross
Wo ist der Friede?
in so einem kleinen Haus!
fang jetzt damit an!

Lidka Lutz
Zehntausend Winde –
Winde, die was vortäuschen –
die arme Wahrheit.
Ingo Blechschmidt

Wo ist der Friede?
in so einem kleinen Haus!
fang jetzt damit an!
Lidka Lutz

Wir brauchen nicht dies,
das und jenes – wir brauchen
aktives Handeln.
Ingo Blechschmidt

Wer Angst hat zu fall`n
lehnt Unbekanntes strikt ab
und bekämpft es blind.
Katharina Kempf

Weiße Taube flieg
da liegt ein verletzter Mann
und keiner hilft ihm.
Johanna Kamm

Viele sind schon tot!
Viele werden noch sterben!
Wann ist Schluss mit Krieg?
Anna Dietmayer

Viele lieben sich!
Viele lieben andere!
Lasst uns uns lieben!
Anna Dietmayer

Trau dich aufzustehn
tu was für Gerechtigkeit
helfe dem der’s braucht
Katharina Kempf

Sommernachtsträume…
ein Toter und Verletzte?!
Pervers, ihr Götter!
Jan Schulze

Soldat, wieso nur?
was ist dein Grund zu töten?
ist`s das wirklich wert?
Lidka Lutz

Die Schwarzen Schafe
sind in unsrer Gesellschaft,
zum Tod verurteilt.
Johanna Kamm & Angelina Hellmig
Stefan Esch & Steffi Klein

Schwarz mitten auf Weiß –
ein Fleck auf Unberühmtem?,
eine Besserung!
Jan Schulze

Rechtsextremismus
sollte verhindert werden
in allen Ländern
Markus Roppelt
Thomas Gebhart
Julian Seemüller

Noch spielen Kinder
doch dann fällt eine Bombe
Was bleibt ist Trauer
Lidka Lutz

Nicht so viel Gewalt
mehr Toleranz und sehr viel
aktiven Frieden.
Ingo Blechschmidt

Ne Sonnenblume,
inmitten einer Wiese,
bekommt kein Wasser.
Christoph Bodingbauer

Man muss friedlich sein
um Frieden zu erreichen
und ihn erhalten
Markus Roppelt
Thomas Gebhart
Julian Seemüller

Macht unterdrückt uns
Nimmt uns alle Freiheiten
Bringt die Armen um
Christopher Picardi

Macht die Augen auf
seht ihr nicht die Kriege hier?
Lösbar durch Frieden!
Johanna Kamm

Mach dir `nen Rasta
Dann schaust aus wie ein Schwarzer
Dann sind alle gleich
Serkan Budak

Leben in Frieden
ist für die Menschen sinnvoll
das behaupten wir
Markus Roppelt
Thomas Gebhart
Julian Seemüller

Krieg hat ihn geschwächt
Wasser gab ihm wieder Kraft
Durch Gottes Liebe
Wolfgang Oharek

Kein Mensch hat das Recht
knechten und richten über
die lebende Welt.
Maximilian Kamm

Kampflos gewonnen
Unterschrieben im Kongress
Dies ist der Frieden
Benedikt Haslauer

Jetzt hassen wir ihn.
Bekämpfen ihn gnadenlos.
Doch was ist morgen.
Peter Gross

In Zeiten des Kriegs
sterben zu viele Menschen
sinnlos durch Gewalt
Markus Roppelt
Thomas Gebhart
Julian Seemüller

Häuser in Trümmern
Schatten der Vergangenheit
Taube weint – allein.
Johanna Kamm & Angelina Hellmig
Stefan Esch & Steffi Klein

Gewalt zeigt sich oft
gegen Dinge die bedroh`n
seht nicht nur Schlechtes
Katharina Kempf

Gewalt ist weit weg,
oder auch vor deinem Haus?
Denk mal drüber nach!
Lidka Lutz

Gewalt an Schulen
ist ein zu großes Thema
dass man es verschweigt
Markus Roppelt
Thomas Gebhart
Julian Seemüller

Gefallen sind wir
nun liegt es an uns wieder
neu aufzustehen.
Johanna Kamm

Gäbe es noch Krieg
wenn jeder glücklich wäre?
werde schnell glücklich!
Lidka Lutz

Friede befreit uns
von den Leiden und Sorgen
ist wert zu kämpfen
Katharina Kempf

Fremder von weitem,
kommt mit Freude und Hoffnung.
Harte Abweisung.
Peter Gross

Frieden, Freiheit, Recht…
was sind denn das für Wörter?
es soll`n alle wiss’n!
Martin Häckel

Ewiger Kreislauf:
Krieg und Frieden – unendlich
sinnlos dieses Spiel.
Christoph Bodingbauer

Frieden, Freiheit, Recht…
es lohnt dafür zu kämpfen!
Der Menschen halber!
Martin Häckel

Es gibt auch Menschen -
Menschen die lieben Gewalt!
Und es gibt and’re!
Anna Dietmayer

Eine Schafherde,
Ausgegrenzt ist das Schwarze,
obwohl genau gleich.
Christoph Bodingbauer

Eine Blume fällt.
Himmel weint, Menschheit verlangt,
nach Macht – für Dummheit?!
Jan Schulze

Ein Schwarzer steht da
Sie kommen und schlagen zu.
Warum das Ganze?
Anna Dietmayer

Ein kleines Geschenk
kann so viel Freude machen!
Schenken wir Frieden!
Anna Dietmayer

Ein Held, unerkannt
wir fragen uns wo er ist
unsichtbar heute
Johanna Kamm

Ein bisschen Frieden
für Menschen auf der Erde
das wünschen wir uns
Markus Roppelt
Thomas Gebhart
Julian Seemüller

Ein bisschen Frieden
Kann uns, der Welt, nicht schaden
Was können wir tun?
Markus Roppelt
Thomas Gebhart
Julian Seemüller

Dritter Weltkrieg ist
gar nicht mehr so fern von uns
Ändert diese Welt.
Johanna Kamm

Drei weiße Tauben
sind ein Symbol für Frieden
sie scheißen aufs Dach
Markus Roppelt
Thomas Gebhart
Julian Seemüller

Die Dunkelheit kommt
ein Lichtstrahl durchbricht das Band.
von allen Seiten.
Maximilian Kamm

Die Armut der Welt
kann man durch Spenden lindern
setzt euch dafür ein
Markus Roppelt
Thomas Gebhart
Julian Seemüller

Der Mensch ist Krieger,
können Krieger friedlich sein?
den Versuch ist’s wert.
Johanna Kamm & Angelina Hellmig
Stefan Esch & Steffi Klein

Der Krieg zerstört uns
unbemerkt schleicht er sich ein,
verdrängt jedes Glück.
Katharina Kempf

Der Krieg tötet uns
Er überfällt uns im Schlaf
Und nimmt uns alles
Christopher Picardi

Der andere scheint
nur Unheil, Tod, Hass zu sein,
doch strebt er nach Glück.
Peter Gross

Das is’n Immigrant
Er kommt von hinter dem Berg
Behandle ihn gut
Benedikt Haslauer

Bekanntes nehmen
Unbekanntes ablehnen
Falsches erkennen!
Katharina Kempf

Zur Zeit der Zwietracht
geschieht so manche Untat,
aber muss das sein?
Martin Häckel


   
nach oben