„Augsburg Friedensstadt – Augsburg Stadt der Rüstungskonversion?“

Podiumsdiskussion am 29.7.2004
mit Peter Schönfelder, EADS
und Jürgen Grässlin, Bundessprecher DFG-VK

AFI-Beitrag (Klaus Stampfer)

Augsburg feiert seit 354 Jahren das Augsburger Friedensfest. Seit 1949 ist der 8. August gesetzlicher Feiertag in Augsburg. Soweit uns bekannt ist, ist es weltweit einmalig, dass eine Stadt einen Feiertag begeht, um an einen Friedensschluss zu erinnern. … Die AFI betrachtet es jedoch als ihre Aufgabe, auch auf Themen hinzuweisen, die in dieser Stadt eine Rolle spielen und die mit dem Thema Frieden, so wie wir Frieden definieren, im Widerspruch stehen. So unterhält die Stadt Augsburg eine Patenschaft zu einem Kriegsschiff, der Fregatte Augsburg. Doch dies ist heute nicht unser Thema. Heute geht es um die Rüstungsbetriebe in Augsburg. ... »»

 

Bericht

Knapp 30 interessierte Zuhörer fand die Diskussion über Augsburg als Rüstungsstandort und als selbsternannte Stadt des Friedens – nicht schlecht für den sommerlichen Zeitpunkt mitten in der Urlaubssaison, aber viel zu wenig angesichts des höchst interessanten und informativen Verlaufs. ... »»

Wenn einer dem Augsburger EADS-Luftfahrtwerk mit seinen rund 2000 Beschäftigten Schaden zufügt, wird Peter Schönfelder zum Tiger. Der langjährige und erfolgreiche Betriebsratsvorsitzende des Standortes hat wieder Witterung aufgenommen. Dieses Mal sind es britische Gerüche, die ihm unangenehm in die Nase stechen. Er befürchtet, dass die Engländer mit ihrer zögerlichen Haltung das gesamte Eurofighter-Programm aufhalten und zunächst kleineren Zulieferern und schließlich dem EADS-Betrieb Schmerzen bereiten.
… im Augsburger EADS-Werk, in dem alle technologisch anspruchsvollen Rumpfmittelteile für das Kampfflugzeug gefertigt werden, wächst der Unmut über die Hinhaltetaktik der Briten. Arbeitnehmer-Vertreter Schönfelder weist daraufhin, dass etwa ein Drittel der Beschäftigten mit dem Eurofighter-Programm zu tun hat. Die Belegschaft müsse sich bereits auf eine mögliche Unterbrechung des Programms einstellen ...
Großbritannien hat sich in einem Rahmenabkommen bereit erklärt, in der zweiten Tranche 89 Flugzeuge abzunehmen. Die Deutschen wollen 68 beschaffen, Italien 46 und Spanien 33. Insgesamt haben die vier Länder 620 Maschinen fest bestellt. Hinzu kommt der erste Exportauftrag: Die Osterreicher haben sich 18 Eurofighter gesichert.
Doch die klammen Briten könnten den Produktionsablauf der gesamten zweiten Staffel verzögern. Schönfelder ist wütend: „Augsburg hat kein Verständnis für die Haltung des britischen Premiers Tony Blair.“ So wendet sich das SPD-Mitglied aus Schwaben an einen wichtigen Genossen: „Lieber Gerhard Schröder, mache deinem Freund Blair Druck.“ ...
Über diese Unterstützung wird sich der Augsburger EADS-Werksleiter Hans Lonsinger freuen. Denn er warnt: „Die Verzögerung der Tranche 2 beim Eurofighter bereitet uns Kopfzerbrechen.“ In einigen Bereichen werde es allmählich eng, was die Auslastung angeht. In der Endmontage bleibe der Standort bei einer jährlichen Produktionsrate von 34 Eurofighter-Flugzeugen pro Jahr. … Augsburger Allgemeine 7.8.2004
Erst nach der Veranstaltung entpuppte sich Peter Schönfelder als starker Befürworter des Eurofighters.

Offener Brief der AFI an Schönfelder

Hallo Peter,

vielen Dank nochmals für die Teilnahme an der Podiumsdiskussion am 29.07.2004 im Zeughaus.
Deinen Ausführungen bei der Podiumsdiskussion war zu entnehmen, dass es Dein Anliegen sei, die Rüstungsproduktion in zivile Produktion zu konvertieren und Du lieber Betriebsrat in einer Firma wärst, die nur Airbus herstellen würde. Rüstungsproduktion sei nicht sinnvoll und man müsse Mehrheiten gewinnen, damit die Politik Aufträge für friedliche Produkte statt für Rüstung vergebe.
Erstaunt waren wir, in der Augsburger Allgemeinen am 7.8.2004 zu lesen, dass Du „zum Tiger“ wirst, wenn die Engländer das gesamte Eurofighter-Programm aufhalten.
... »»

 


   
nach oben