Erfreuliches zum Antikriegstag

Die Stadt Augsburg unterstützt die Erklärung deutscher Bürgermeister zur Abschaffung von Atomwaffen und schließt sich dem Aufruf der Mayors for Peace an. Das ist sehr erfreulich.

Es ist aber fraglich, ob sich ohne die Aufforderung der Augsburger Friedensinitiative (AFI) was getan hätte. Über 130 deutsche Bürgermeister haben schon vorher unterzeichnet, bevor sich die „Friedensstadt Augsburg“ aufraffen konnte. Bedauerlich auch, dass die AFI den Schritt der Stadt über eine Pressemitteilung erfahren mußte. Politisch sehr dünn und vage ist auch die Erklärung der Stadt Augsburg selber. Immerhin fordern die deutschen Bürgermeister in Ihrer Erklärung „die deutsche Regierung auf, […] die nukleare Teilhabe Deutschlands aufzugeben“. Wie brisant diese Formulierung ist, machte die AFI in Ihrem Schreiben an den OB deutlich. Wohlweislich geht die Stadt hierauf nicht ein.

Dennoch sind wir froh, dass das Oberbürgermeisteramt endlich diesen Schritt getan hat und damit auch den Antikriegstag am 1. September gewürdigt hat, der sonst in dieser Stadt in diesem Jahr überhaupt nicht begangen worden wäre. Bezeichnend ist auch, dass die örtliche Presse eine solche Pressemitteilung der Stadt einfach ignoriert.

OB Wengert bei der Hiroshima-Ausstellung im Rathaus zum Friedensfest mit Gästen aus dem japanischen Generalkonsulat München, 5.8.2005

  OB unterzeichnet Friedensaufruf

Pressemitteilung der Stadt Augsburg 01.09.2004

Oberbürgermeister Dr. Paul Wengert hat heute am Gedenktag an den Beginn des Zweiten Weltkrieges vor 65 Jahren den internationalen Friedensaufruf der Initiative „Mayors for Peace“ („Bürgermeister für den Frieden“) unterzeichnet.

Auf Anregung des Bürgermeisters der Gemeinde Mutlangen und des Oberbürgermeisters der Stadt Hannover, Peter Seyfried und Dr. h.c. Herbert Schmalstieg, unterstützen auch zahlreiche deutsche Bürgermeister die Initiative der Bürgermeister der 100 größten amerikanischen Städte. Oberbürgermeister Dr. Paul Wengert hat ebenso wie seine Amtskollegen aus München und Nürnberg den Friedensappell der US-Bürgermeister für eine wirksame Anti-Atomwaffenpolitik unterzeichnet.

Die Kampagne wurde von der Weltkonferenz der Bürgermeister für den Frieden, der internationalen Initiative „Mayors for Peace“, initiiert. Es geht den Bürgermeistern aus aller Welt darum, mit ihrem Engagement darauf hinzuwirken, dass noch im kommenden Jahr bei der Überprüfungskonferenz des Atomwaffensperrvertrags mit den Verhandlungen über eine Atomwaffenkonferenz begonnen wird.

Die Bewegung knüpft mit ihrer Initiative an das Friedensengagement in den 80er Jahren an, um angesichts der heutigen vielfältigen Bedrohung des Weltfriedens eine Wiederholung der Kriegstragödien der Vergangenheit zu verhindern.

Stadt Augsburg
Amt für Öffentlichkeitsarbeit
Maximilianstraße 4
86150 Augsburg
Tel. +49 (0) 821 3 24 - 94 00
Fax. +49 (0) 821 3 24 - 94 05
E-Mail-Adresse Amt: mailto:oeffentlichkeitsarbeit@augsburg.de
Internet-Adresse: www.augsburg.de

»» zur Erklärung im pdf-Format  

Augsburger Friedensinitiative AFI, 19.08.2004

Herrn
Oberbürgermeister Dr. Wengert
Maximilianstr. 4

86150 Augsburg

Erklärung deutscher Bürgermeister zur Abschaffung von Atomwaffen / Mayors for Peace


Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

der Bürgermeister der Gemeinde Mutlangen, Herr Peter Seyfried, und der Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Hannover, Herr Dr. h.c. Herbert Schmalstieg, rufen alle Bürgermeister in Deutschland dazu auf, sich der Initiative Mayors for Peace anzuschließen, die vom Bürgermeister von Hiroshima, Tadatoshi Akiba, getragen wird. In Deutschland sind bereits über 130 Bürgermeister dieser Initiative beigetreten.
In den Waffenarsenalen der Atommächte liegen noch immer 30.000 Atomwaffen, 7.000 davon sind in ständiger Einsatzbereitschaft. Die USA sowie andere Atommächte planen die Entwicklung und den Einsatz neuer Atombomben. Auch in Rheinland-Pfalz lagern noch circa 65 US-Atombomben. Mit der weiteren europäischen Integration bekommt die zukünftige Verfügungsgewalt über die Atomwaffen der Atommächte UK und Frankreich eine besondere Bedeutung. Das deutsche Militär und Regierungsberater arbeiten an einer Konzeption, wie noch bestehende Widerstände gegen eine ,,Nuklearmacht Europa“ zu überwinden sind. Die Strategie der Bundesregierung ist, über eine „Vergemeinschaftung“ der Nuklearstreitkräfte Großbritanniens und Frankreichs Zugriff auf Atomwaffen zu bekommen. 1)
Wir erachten es deshalb als sehr wichtig, frühzeitig Zeichen zur Abschaffung aller Atomwaffen auf allen Ebenen der Politik zu setzen.
Die Augsburger Friedensinitiative (AFI) würde es sehr begrüßen, wenn Sie als Oberbürgermeister der Friedensstadt Augsburg ebenfalls der Initiative Mayors for Peace beitreten und damit die Forderung nach Abschaffung aller Atomwaffen unterstützen würden.
Beiliegend finden Sie Unterlagen zu der Initiative Mayors for Peace. Weitere Informationen sind im Internet unter www.atomwaffenfrei.de in der Rubrik „Bürgermeisterkampagne“ zu finden.

Mit freundlichen Grüßen

i.A. Klaus Stampfer
AFI-Arbeitsausschuß

1) Quelle: http://www.german-foreign-policy.com/de/news/article/1081634401.php

»» zum Brief der AFI an den OB


   
nach oben