Offener Brief des Forums an die SPD

 

An den SPD Unterbezirk Augsburg-Stadt

Augsburg, 4.12.2006

Sehr geehrte Damen und Herren,

auf dem Treffen des Forums solidarisches und friedliches Augsburg am 3.12. haben wir mit Bestürzung Ihre Pressemitteilung vom 12.11.06 behandelt.

Das Forum ist ein offenes Bündnis und eine Kommunikationsplattform für in Augsburg politisch tätige Organisationen. Es wurde 2002 gegründet. Vier bis fünf Treffen finden jährlich statt. Neben diesen Zusammenkünften haben wir mit der Homepage www.forumaugsburg.de, die von einem Redaktionskollektiv betreut wird, ein aktuelles, vielfältiges und vorwiegend auf Augsburg konzentriertes Informationsmedium geschaffen. Hier sehen wir die Aufgabe auf Veranstaltungen in Augsburg hinzuweisen, sie zu dokumentieren, zu kommentieren und Stellungnahmen interessierter Menschen zu veröffentlichen.

Die Mitglieder des Forums kommen aus den Gewerkschaften, Vereinen, der Frauen- und Friedensbewegung und aus weltanschaulichen Gruppen und politischen Parteien. Aber eines ist allen gemeinsam: Sie arbeiten nicht im Verborgenen sondern öffentlich. Es sind auch nicht „Altkommunisten, Ultralinke und PDS-ler“ die sich hinter dem Forum „verbergen“, sondern engagierte Augsburger Bürgerinnen und Bürger verschiedenster Altersstufen, denen die Kommunal- und Sozialpolitik am Herzen liegt und die sich zusammengeschlossen haben, um sich selbst zu informieren, zu recherchieren und wichtige Inhalte zu diskutieren und weiterzugeben.

Der durch die Pressemitteilung der SPD gegen das Forum geführte Angriff kam unerwartet und bleibt uns unverständlich…

zum offenen Brief des Forums   »»  (pdf 92 KB)
Download am besten mit Klick rechte Maustaste/Ziel speichern unter…

 

Hier die Pressemitteilung der SPD im Orginal, die wir leider nicht von der SPD bekamen, sondern von der Presse. (zur Vollansicht bitte auf die Grafik klicken)

Offener Brief von Gerhard Rampp an Heinz Paula

Ihre Pressemitteilung über „Gribls nachgeplapperte Kritik“ vom 12.11.06

Sehr geehrter Herr Paula,

Ihre o.a. Pressemitteilung samt den darin enthaltenen Passagen, in denen Sie wörtlich wiedergegeben wurden, habe ich erst vor einer Woche nachgelesen. Um es gleich auf den Punkt zu bringen: Man kann ja über manche Sachfrage verschiedener Meinung sein, aber ein derartiges Argumentationsniveau hätte ich Ihnen schlichtweg nicht zugetraut. Zu Ihren Gunsten will ich bis zum Beweis des Gegenteils annehmen, dass Ihnen da eine intellektuell überforderte Hilfskraft einen gravierenden Bärendienst erwiesen hat.

Aber auch dann haben Sie die Gesamtverantwortung, und die Ihnen zugeschriebenen Zitate werden ja auch nicht frei erfunden sein. Da ich nicht bloß an der Oberfläche bleiben will, gehe ich auf die einzelnen Aspekte ein…

zum offenen Brief von Gerhard Rampp   »» 

 


   
nach oben