Ein widerlicher Vorgang

Am 30. März übergab Herr Thiel Herrn Kirchner 10 636 Unterschriften. Dies ist ein Skandal in mehrfacher Hinsicht. Die Unterschriftsleistenden haben nicht irgendwelche konkreten Einwände gegen ein türkisch-islamisches Kulturzentrum an dieser Stelle. Konkrete Einwände gegen beliebige Bebauungspläne kann es immer geben. Die Unterzeichnenden wollen grundsätzlich kein Kulturzentrum an der Haunstetter Straße, weil es türkisch-islamisch ist. Sie verlangen für diese rassistische Position sogar die Änderung eines gültigen Bebauungsplans. Die Übergabe erfolgte von einem SPD-Mitglied an einen SPD-Funktionär und Bürgermeister der Stadt Augsburg. Die Übergabe erfolgte nicht im Büro Kirchners, sondern medienwirksam inszeniert im Unteren Fletz des Rathauses. ...

Der Skandal geht aber noch weiter. Ausgerechnet Kirchner nimmt die Unterschriften mit einem hintersinnigen Lächeln entgegen und gibt Thiel die Chance für einen Auftritt im Rathaus. Es ist der gleich Kirchner, der nach der berüchtigten Bauausschusssitzung die ganze muslimisch-arabische Bevölkerungsgruppe mit rassistischen Äußerungen desavouierte. ...

Der Skandal ist aber noch größer. 10 636 Unterschriften wurden übergeben von Thiel als „Vertreter der Bürgeraktion Hochfeld“. Von wem stammen die Unterschriften wirklich und wer hat sie gesammelt? Die Unterschriften können nicht aus dem Hochfeld allein stammen. Denn das Hochfeld hat nur 8 373 Einwohner, davon 4865 Wahlberechtigte. ...

»» zum Artikel


   
nach oben