/helden/

dass er den wein mit dem schierling
mit großer gelassenheit trank
wird uns berichtet

dass er einen heldentod starb
dass sie einen heldentod starben

einen pro kopf & ihr blut hingaben
für eine höhere sache
wird uns erzählt

nichts aber von den stunden dazwischen
von den magenkrämpfen
von der kotze im bart

nichts aber von den schnapsrationen
die den fluchtinstinkt dämpften
in den verlausten baracken

schierlingsbecher in weißblech geschweißt
schierlingsbecher aus vergammeltem obst

wer wagt da zu richten den oder die
die oder der trinkt um sich die seele
zu kotzen aus dem leib vor die eigenen füße

um sie mindestens mit eigenen füßen
in den teppich zu treten & bei sich zu sein
jenen lügen zum trotz

die da vom heldentod reden
die da mit ruhig festem tritt

noch jeden niedertreten der sie je schluckt
& in wahrheit kann man gar nicht so viel
trinken wie man auf sie kotzen möchte

Gerald Fiebig


veröffentlicht in dem Buch "erinnerungen an die 90er jahre"
http://www.yedermann.de/yfiebig.htm

»» Gedicht drucken


   
nach oben