aktualisiert 19. Juli
zum Terminarchiv    

Juli 2018
Sa 07. / So 08. Erinnerung am authentischen Ort Die VVN lädt dieses Wochenende zum Besuch ins ehemalige KZ Außenlager „Halle 116“ in Pfersee ein.

Für zwei Tage wird der Ausstellungsraum mit einer mehrteiligen Ausstellung der interessierten Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Die „Halle 116“ hat ihren Namen von der Augsburger US-Garnison, die das Gebäude nach Kriegsende bis zu ihrem Abzug 1998 nutzte. Seit dieser Zeit fordern BürgerInnen und Bürger die Halle in städtischen Besitz zu nehmen. Zahlreiche Vorschläge zur Nutzung als Denk- oder Erinnerungsort wurden erarbeitet. Nach wie vor fehlt es an der Umsetzung obwohl ein früherer Stadtrat einen einstimmigen Beschluss zum Erhalt des Gebäudes gefasst hat. Durch die Forderung nach einem „Masterplan“ für die gesamte Halle wurde bisher jeglicher Beginn eines Aufbaus zum Erinnerortsort hinausgeschoben.

Mit unserer Ausstellung möchten wir den Bedarf an Präsentationsmöglichkeiten für die Erinnerungsarbeit am authentischen Ort bekräftigen.

Die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten (VVN-BdA) zeigt eine 4 teilige Ausstellung ergänzt durch die Beiträge der Stolpersteininitiative Augsburg:

1. Außenlager des KZ Dachau in Augsburg und näherer Umgebung
2. die Augsburger Sammellager für Zwangsarbeiter
3. Straßennamen im Sheridan-Park erinnern an den Widerstand in der NS-Zeit
4. aus rassistischen und neofaschistischen Motiven heraus ermordete Menschen in Deutschland seit 1990

Die Stolpersteininitiative präsentiert Biographien von Menschen, für die in Augsburg Stolpersteine verlegt wurden, sowie von Opfern, deren Ehrung die Stadt Augsburg in dieser Form verboten hat.

Ergänzend wird am Samstag um 17 Uhr eine Führung durch das Haus angeboten.

Eröffnung am Samstag um „5 vor 12“, also 11:55 Uhr
Die Öffnungszeiten sind:

Samstag: 11:55 – 17:00 Uhr (anschließend Führung)
Sonntag: 11:00 – 17:00 Uhr

Karl-Nolan-Str. 2-4 (Sheridan-Park, Pfersee)

Eintritt frei

Do 12.

Hochschule im Kapitalismus mit Nicole Gohlke (MdB, Hochschulpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag)

Vortragsreihe des SDS Augsburg 2018, Hochschulgruppe Der Linken

19.00 Raum 2106, Gebäude D, Universität Augsburg

Eintritt frei

     
Do 19.

Lange nicht wahrgenommen - die Opfer der nationalsozialistischen Zwangssterilisation Prof. Dr. Annette Eberle, Katholische Stiftungshochschule München, Campus Benediktbeuern

Vergessene Opfer der nationalsozialistischen Verfolgung
Veranstaltungsreihe der ErinnerungsWerkstatt

19:30 Annahof, Hollbau, Im Annahof 4
Sa 21. Kundgebung Seebrücke – Demonstration für Seenotrettung

Aufruf: Menschen auf dem Mittelmeer sterben zu lassen, um die Abschottung Europas weiter voranzubringen und politische Machtkämpfe auszutragen, ist unerträglich und spricht gegen jegliche Humanität. Statt dass die Grenzen dicht gemacht werden, brauchen wir ein offenes Europa, solidarische Städte, und sichere Häfen. Wir solidarisieren uns mit allen Menschen auf der Flucht und fordern von der deutschen und europäischen Politik sichere Fluchtwege, eine Entkriminalisierung der Seenotrettung und eine menschenwürdige Aufnahme der Menschen, die fliehen mussten oder noch auf der Flucht sind. Stell dich mit uns gemeinsam gegen diese unmenschliche Politik! Als Zeichen der Solidarität trage Orange!

15.00 bis 17.00 Königsplatz

seebruecke.org

Augsburger Flüchtlingsrat und andere

 

So 22.

Gemeinsam gegen die Politik der Angst bayernweite Demonstration in München

Wir wehren uns gegen die verantwortungslose Politik der Spaltung von Seehofer, Söder, Dobrindtund Co. Wir setzen ein Zeichen gegen den massiven Rechtsruck in der Gesellschaft, den Überwachungsstaat, die Einschränkung unserer Freiheit und Angriffe auf die Menschenrechte.

Jetzt kommen wir! Unsere Vielfalt verbindet und macht uns stark! #bayernbleibtbunt

Nicht erst durch die AfD eskalieren Hass und Ausgrenzung in der Politik. Parteien und insbesondere die in Bayern und Berlin wahlkämpfende bayerische Regierung lassen sich ihre Agenda von undemokratischen, menschenrechts-feindlichen und rechten Populisten vorgeben:

Statt die Werte unserer demokratischen Grundordnung zu vertreten, werden sie demontiert, Geflüchtete kriminalisiert, in Abschiebelagern interniert, in Kriegsgebiete abgeschoben und ihre Unterstützer*innen diffamiert („AntiAbschiebeIndustrie“/Dobrindt).
Statt Bildung und Aufklärung zu fördern und Kriminalstatistiken ehrlich zu kommunizieren, werden massiv Ängste geschürt. Und in Bayern das schärfste Polizeiaufgabengesetz (PAG) in Kraft gesetzt, das die Bundesrepublik je gesehen hat.
Statt gerechten Welthandel zu fördern und Fluchtursachen zu beseitigen, werden menschenfeindliche Regime mit Geld und Waffen unterstützt und Kriege geführt.
Statt soziale Probleme wie Pflegenotstand, Altersarmut und prekäre Arbeitsverhältnisse zu lösen, bezahlbaren Wohnraum zu schaffen und einen gerechten Mindestlohn durchzusetzen, werden kulturelle Scheindebatten geführt wie Söders Kreuz-Erlass oder Islam-/Leitkultur-Debatten.
Statt volle Gleichberechtigung unabhängig von sexueller Orientierung und geschlechtlicher Identität zu fördern, wird ein rückwärtsgewandtes Weltbild gestützt.

Veranstalter Bündnis für Vielfalt und Demokratie

Aufruf mit den Erstunterzeichnern

1. Goetheplatz (13:00 Uhr): Start der Gruppen, die sich mit Migration und Asyl befassen und sich gegen Rassismus und Krieg engagieren → Demo zur südlichen Theresienwiese (Bavariaring Ecke Hans-Fischer-Str.)

2. Bavariaring/Hans-Fischer-Str. (13:30): Start des Bündnisses „noPAG -Nein zum Polizeiaufgabengesetz Bayern“ → weiter zum DGB-Haus

3. DGB-Haus (14:00): Start aller, die aus sozialen Auseinandersetzungen kommen (Wohnungsnot, Altersarmut, Pflegenotstand, prekäre Arbeitsverhältnisse) → weiter zum Karl-Stützel-Platz

4. Karl-Stützel-Platz (14:30):Start der Menschen, deren Thema die Gleichbehandlung aller Geschlechter und sexueller Identitäten ist

Dann geht´s zur großen Schlusskundgebung um ca. 15 Uhr am Königsplatz.

22. Juli bis 8. August Augsburger „hohes“ Friedensfest - Kulturprogramm

Kulturprogramm

zum Download

 

Di 24.

„Atomwaffenfrei – eine Utopie?“ Vortrag mit Roland Blach

Die internationale Organisation Mayors for Peace fordert eine atomwaffenfreie Welt. ICAN hat für ihre Kampagnen für den Vertrag zum völkerrechtlichen Verbot von Atomwaffen den Friedensnobelpreis erhalten. Die Atommächte rüsten jedoch ihr atomares Arsenal auf. Die in Büchel stationierten Atomwaffen werden gegen neue ausgetauscht. Welche Rolle spielt die Bundesregierung im Atompoker? Welche Wege verfolgt die Friedensbewegung zu einer atomwaffenfreien Welt und welche Aktionen sind geplant?

Roland Blach (48) ist Geschäftsführer der DFG-VK in Baden-Württemberg und hat zusammen mit VertreterInnen von ICAN den Friedensnobelpreis in Oslo entgegen genommen. Er ist Koordinator der Kampagne „Büchel ist überall! atomwaffenfrei.jetzt“.

Bisherige Veranstalter: Augsburger Friedensinitiative (AFI) in Kooperation mit dem Evangelischem Forum Annahof. Eine Veranstaltung im Rahmen des Kulturprogramms zum Augsburger Friedensfest 2018

19:30 Hollbau, Im Annahof 4

Eintritt frei, Spenden erbeten

     
August 2018
     
     
September 2018
     
So 09. Tag des Denkmals näheres folgt
Oktober 2018
     
     
November 2018
     
     
Dezember 2018
     
     
     
     
     
     


   
nach oben