themen/Antimilitarismus

 

 

Ostermarsch-Kundgebung
Königsplatz 7. April 2007

 

28.4.2021
Augsburger Ostermarsch, Teil 1
Jost Eschenburg (Pax Christi) ergreift Partei für Russland
Eine Ehrenrettung für die Augsburger Friedensinitiative, die sich in Äquidistanz ergeht. Das US-Manöver Defender Europe wird verkannt

Zum diesjährigen Ostermarsch in Augsburg, der als Kundgebung am Rathausplatz durchgeführt wurde, kamen 160 Menschen. Damit war es eine der größten Aktionen in Bayern. Jost Eschenburg von Pax Christi ergriff als erster das Wort zur Verteidigung Russlands. Das war gewissermaßen die Ehrenrettung der Augsburger Friedensinitiative (AFI), die in ihrem Aufruf zum Ostermarsch Russland und China „gefährliche Machtdemonstrationen“ unterstellte. Damit zog sie diese beiden Staaten auf eine gleiche Ebene mit den USA und der NATO, um der Äquidistanz zu frönen, die jetzt auch bei Teilen der Linken in Mode kommt. Stattdessen wäre es besser, ausführlich über die immer aggressiveren jährlichen Manöver Defender Europe zu sprechen, die der militärischen Mobilität in Europa dienen für einen großen Aufmarsch gegen Russland. Die ganze logistische Infrastruktur des westlichen Europas samt Straßen, Brücken, Eisenbahnen dient nun auch militärischen Zwecken. Die gesamte Ausrichtung des rückwärtigen Raums der Front gegen Russland wird von einem neu errichteten NATO-Kommando in Ulm zentral gesteuert. Der Krieg rückt also gefährlich nahe und die Friedensstadt Augsburg schweigt dazu und und produziert geflissentlich die erforderlichen Rüstungsgüter? …weiter

 

10.9.2020
Kundgebung zum Antikriegstag am 1. September, Teil 1
Frieden mit Russland und China – kein Thema

Die Kundgebung zum Antikriegstag am 1. September auf dem Rathausplatz war mit 100 Leuten trotz der wenigen Veranstalter relativ gut besucht. Offiziell riefen auf VVN Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes-Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten, AFI Augsburger Friedensinitiative und DFG-VK Deutsche Friedensgesellschaft Vereinigte Kriegsdienstgegner_innen. Aufgerufen haben auch die Ortsgruppe Augsburg von Greenpeace und AuxPunks. Aus dem Umkreis von AuxPunks, von der Antifa Jugend Augsburg, gab es einen Wortbeitrag zur Erinnerung an Ernst Lossa. Er war ein jenischer Junge aus Augsburg, der 1942 in die psychiatrische Anstalt Kaufbeuren verschleppt und dort mit 14 Jahren ermordet wurde, weil er Widerstand leistete. Außerdem kamen Fridays for Future Augsburg und Schüler_innen aus dem Klimacamp neben dem Rathaus. Sie hielten auch einen Beitrag, indem sie ihre Unterstützung des Antifaschismus und Antimilitarismus bekräftigten. Neben dieser erfreulichen Entwicklung, einem kräftigen Impuls von jungen Leuten, gibt es allerdings auch weniger Erfreuliches: Kein Aufruf des DGB, keine Beteiligung der Jugendorganisationen von DGB, Grünen, SPD, Linke, DKP … Und inhaltlich leider ein konsequentes Ausweichen davor, den Aufmarsch gegen Russland und die immer schärfere Aggression gegen China zu thematisieren und die Rolle dieser Länder als Friedensmächte zu würdigen. Stattdessen wird generell gegen Atomwaffen und Aufrüstung geholzt, ohne einen Gedanken daran zu verschwenden, dass diese bedrohten Staaten nicht nur politisch und ökonomisch dagegenhalten müssen, sondern auch militärisch. …weiter

 

30.8.2020
Gedenken an den 75. Jahrestag der Atombombenabwürfe auf die Städte Hiroshima und Nagasaki, Teil 1
Greenpeace-Umfrage: überwältigende Mehrheit für Vernichtung der Atomwaffenarsenale
Neue Züricher Zeitung für eigene Atomwaffen der EU. Scheitert die Anschaffung neuer deutscher Trägerflugzeuge für Nuklearbomben?

Das weltweite Gedenken an den 75. Jahrestag der Atombombenabwürfe auf die Städte Hiroshima und Nagasaki am 6. und 9. August 1945 fand auch in Augsburg statt. In der Nacht vom 6. August um 1:45 Uhr zündeten knapp 20 Greenpeace-Aktivist_innen zum Zeitpunkt der Bombardierung Hiroshimas Kerzen an, die ein großes Peace-Zeichen auf dem Elias-Holl-Platz bildeten. Die zweite Aktion war eine Mahnwache am gleichen Tag von 15:00 bis 18:00 Uhr auf dem Königsplatz, organisiert von Pax Christi in Kooperation mit der Augsburger Friedensinitiative und der Mennonitengemeinde. Hier nahmen 50 Menschen teil. …weiter

 

22.9.2019
Ungeahntes aus dem Bundestag
„Parlamentskreis Atomwaffenverbot“ gegründet

In aller Stille wurde ein bedeutsamer Schritt im Deutschen Bundestag vollzogen. Etwa 30 Personen, hauptsächlich Bundestagsabgeordnete und Mitarbeiter, gründeten am 11. September einen Parlamentskreis Atomwaffenverbot. Eingeladen haben die Bundestagsabgeordneten Ralf Kapschack (SPD), Katja Keul (Bündnis 90/Die Grünen) und Kathrin Vogler (Die Linke) als Initiator_innen. …weiter

 

09.04.2018
Ostermärsche 2018
Beteiligung nimmt kaum zu, politisches Niveau schwach
Kriegsgefahr liegt in der Luft, wachsende Aufmerksamkeit in der Bevölkerung. Die Friedensbewegung sollte das Feindbild Russland demontieren und die Beiträge Chinas zum Weltfrieden respektieren.

„Ostermärsche haben eine lange Tradition und ihre Rituale. Übers Jahr werden die Aufrufe debattiert, veröffentlicht, mobilisiert. Angesichts der real existierenden Kriege greifen die Rituale zu kurz.“ Zu diesem Schluss kommt Manfred Ziegler auf seinem Blog Balqis Info nach einer Auswertung sämtlicher Aufrufe zu den Ostermärschen, die die Friedenskooperative veröffentlichte. Manfred Ziegler: „Fragen wir, was ist die Rolle Deutschlands in den real existierenden Kriegen? Was ist die Rolle Deutschlands in Syrien? (…) In einem dem blutigsten Kriege der letzten Jahrzehnte ist Deutschland unmittelbar involviert. Mit den Sanktionen, die Syrien erdrücken, mit der politischen und medialen Unterstützung für die Dschihadisten in ihrem Kampf gegen Syrien. Und mit ihrer militärischen Unterstützung im Rahmen der NATO. Nichts sehen, nichts hören, nichts sagen – das scheint die Politik vieler Organisatoren der Ostermärsche.“
Zu dieser konkreten, aktuellen Schwäche der deutschen Friedensbewegung kommen generelle Vorbehalte und Ressentiments gegen Befreiungskräfte und bewaffneten Widerstand. Hierzu zählt zum Beispiel die notorische Hetze auch der Flüchtlingsbewegung gegen die Taleban. Generell wird die Auffassung gepflegt, dass militärische Interventionen den „Nährboden für Terrorismus und Extremismus“ bildeten.Dass militärische Interventionen des Westens auch zu Widerstand, auch zu legitimem bewaffneten Widerstand führen – davon will die Friedensbewegung nichts wissen. Im Gegenteil, dieser Widerstand wird unter „Terrorismus und Extremismus“ eingeordnet. ....  weiter

 

22.4.2017
Augsburger Ostermarsch 2017
Erstmals wurde die Aufhebung der Sanktionen gegen Syrien gefordert
Die Teilnahme am Ostermarsch war ein großer Fortschritt, der Aufruf politisch eher ein Rückschritt

Zunächst wollen wir ein Schlaglicht auf den Charakter der bundesweiten Ostermärsche werfen. Dann wollen wir uns mit dem Aufruf der Augsburger Friedensinitiative AFI zum diesjährigen Ostermarsch befassen, insbesondere mit dem Abschnitt zu Syrien. Im Anhang dokumentieren wir die Rede eines Sprechers der AFI, Klaus Stampfer, der – unseres Wissens erstmals – die Aufhebung der Sanktionen gegen Syrien forderte.
Die Ostermärsche in Augsburg haben Zulauf. Bei der Kundgebung am Samstag, 15. April, am Moritzplatz konnte man 430 Teilnehmer zählen – noch mal ein deutlicher Zuwachs gegenüber letztem Jahr mit etwa 270 Teilnehmern. ....
 weiter
Aus dem Inhalt: Zu den diesjährigen Ostermärschen * An allererster Stelle sollte man die Rüstungsproduktion in der eigenen Stadt und die Rüstungsexporte aus der eigenen Stadt/Region angreifen * Gestiegenes Interesse an den Ostermärschen, aber nicht unbedingt höhere Beteiligung * Der Aufruf zum Ostermarsch in Augsburg * Nicht alle führen einen Stellvertreterkrieg in Syrien * Die gleichmäßige Zuweisung der Verantwortung an alle Akteure im Syrienkrieg ist ein Fehler * Verharmlosung der „Aufständischen“ in Syrien * Laut AFI ist der syrischen Seite das Schicksal der Zivilbevölkerung egal – warum aber zahlen dann die syrische Armee und die Zivilverteidigungskräfte einen so hohen Blutzoll? * Hinter dem zeitweise besonderen Willkommen für syrische Flüchtlinge steckt eine Strategie * Das dringendste ist die Aufhebung der Sanktionen gegen Syrien * Anhang: Rede beim Augsburger Ostermarsch 2017 am 15.04.2017, Klaus Stampfer

 

18.7.2016
Kampagne für eine atomwaffenfreie Welt
Augsburg hisst die Flagge der Mayors for Peace
Der Oberbürgermeister als Mayor zeigt sich nicht. Solange die Stadt den Nuklearbomber produziert, hintertreibt Sie den Abzug der Nuklearwaffen aus Deutschland

Bei der Stadtratssitzung am 30. Juni fragte Otto Hutter (die Linke) den Oberbürgermeister, ob er am 8. Juli die Flagge der Mayors for Peace hissen werde. OB Gribl antwortete, dass die Flagge gehisst werde, er selbst aber verhindert sei. D. h., die Entscheidung der Stadt, den Flaggentag zu begehen, war damals schon gefallen, aber niemand war darüber informiert. Erst am 5. Juli kam endlich die offizielle Pressemitteilung der Stadt, dass am 8. Juli die Flagge der Mayors for Peace auch in Augsburg gehisst wird, und Augsburg sich damit der weltweiten Kampagne der Städte und Gemeinden für eine atomwaffenfreie Welt anschließt. ....  weiter

 

26.10.2014
MdB Ulrike Bahr sucht die Diskussion mit der Friedensbewegung
Grautöne in Zeiten der Mobilmachung
Hauptthema: Für oder gegen Waffenlieferungen an die Kurden im Irak

Ulrike Bahr, Mitglied der Fraktion der SPD im Bundestag, hatte eingeladen zur Diskussion über die Entwicklung in einem Krisengebiet, das die Konkurrenz-Koalition von EU und USA in einen weiteren Brandherd zu verwandeln droht. Entgegen der üblichen Verfahrensweise beginnt dieser Artikel nicht mit der Schilderung des Veranstaltungsablaufs, sondern steigt ein über die erste Frage, die in der anschließenden Diskussion aus dem Publikum gestellt wurde und schildert die Ereignisse auf Grundlage ihres politischen Gewichtes. Die besagte Frage lautete sinngemäß: Hättest Du auch mit Nein gestimmt, wenn es sich um eine namentliche Abstimmung gehandelt hätte? …   weiter

 

23.3.2008
Ostermarsch 2008 – Kundgebung und Demonstration
Reden gegen das bayerische Versammlungsrecht und die Sezession des Kosovo

zum ProjektMit über 120 Teilnehmern war die Kundgebung der Augsburger Friedensinitiative (AFI) zum diesjährigen Ostermarsch auf dem Königsplatz gut besucht. Beim anschließenden Umzug durch die Innenstadt beteiligten sich ca. 80 Menschen. Am Infostand der AFI lag eine Petition zur Unterschrift aus, in der massive völkerrechtliche Bedenken gegen die Anerkennung des Kosovo geltend gemacht werden und der Bundestag zur Anerkennung der Souveränität und territorialen Unversehrtheit Serbiens aufgefordert wird. Wir dokumentieren hier die Reden der VVN, die sich gegen das bayerische Versammlungsrecht und die Entwicklung im Kosovo richteten, die Petition und einen Bildbericht.  weiter



28.04.2021  Augsburger Ostermarsch, Teil 1: Jost Eschenburg (Pax Christi) ergreift Partei für Russland
10.09.2020  Kundgebung zum Antikriegstag, Teil 1: Frieden mit Russland und China – kein Thema
30.08.2020  Gedenken an Hiroshima, Teil 1: Greenpeace-Umfrage: überwältigende Mehrheit gegen Atomwaffen
22.09.2019  Parlamentskreis Atomwaffenverbot gegründet
09.04.2018  Augsburger Ostermarsch: Beteiligung nimmt kaum zu, politisches Niveau schwach
22.04.2017  Augsburger Ostermarsch: Erstmals wurde die Aufhebung der Sanktionen gegen Syrien gefordert

18.07.2016  Kampagne für eine atomwaffenfreie Welt. Augsburg hisst die Flagge der Mayors for Peace
26.10.2014  MdB Ulrike Bahr sucht die Diskussion: Grautöne in Zeiten der Mobilmachung
23.03.2008  Ostermarsch 2008: Gegen das bayerische Versammlungsrecht und die Sezession des Kosovo
02.05.2007  Ostermarschkundgebung 2007 in Augsburg, Teil 2: Destruktives von den Parteien
29.04.2007  Ostermarschkundgebung 2007 in Augsburg, Teil 1: vielfältige Aufgaben
15.04.2006  Ostermarschkundgebung 2006
29.03.2005  Ostermarsch 2005
30.05.2004  Erfolgversprechende Kampagne gegen die Gebirgsjäger in Mittenwald
11.04.2004  Ostermarsch 2004
20.03.2004  Kundgebung der AFI am 20. März, weltweiter Aktionstag gegen Krieg – Bilder, Reden, Presse
05.05.2003  Vote to impeach – Hanna Corniels, Rede beim Ostermarsch 2003
19.04.2003  Ostermarsch der Augsburger Friedensinitiative


   
nach oben