Mai 2016
So 1.

1. Mai Kundgebung des DGB

Gastrednerin: Irene Schulz, Bundesvorstand der IG Metall

Aufruf des Deutschen Gewerkschaftsbundes zum Tag der Arbeit
Zeit für mehr Solidarität!

Integration geht nur gemeinsam, mit gleichen Rechten für alle Beschäftigten!
Solidarität braucht einen handlungsfähigen Staat!
Wir wollen Solidarität im Betrieb: kein Lohndumping, keine Zwei-Klassen-Gesellschaft!
Die gesetzliche Rente muss gestärkt werden!
Wir wollen mehr Gerechtigkeit für Frauen auf dem Arbeitsmarkt!
Das Mitbestimmungsgesetz muss den neuen Herausforderungen angepasst werden – dafür gehen wir in die Offensive!

9:45 Uhr Sammeln des Demozugs vor dem Gewerkschaftshaus, Am Katzenstadel

10:00 Uhr Abmarsch zum Rathausplatz

das Programm bis 16.00

So 01.

Der Arbeitskreis Urbane Gärten Augsburg lädt wieder zu seinem großen Frühlingsfest mit Gartenflohmarkt und Jungpflanzenabgabe.

Wir starten in den Frühling...
... mit Infoständen rund um Garten und Naturschutz
... mit einem Flohmarkt für Gartengeräte, Gartenbücher, Saatgut und (Jung-)Pflanzen
... mit Livemusik (Kanape und Urban Woodwalkers) und lecker Essen

15.00-19.00 Bei Grow Up! Interkultureller Garten Augsburg e.V.
Sommestr. 38/40 hinter dem Reese-Theater auf dem Gelände des Kulturpark West,
86156 Augsburg-Kriegshaber
Di 03.

AFI-Sitzung

Augsburger Friedensinitiative (AFI)

20.00 Bürgerhaus Pfersee, Stadtberger Str. 17
Di 03.

„Blut muss fließen – Undercover unter Nazis“ Studierendenvertretung lädt am 3. Mai zu Filmvorführung und anschließender Diskussion mit dem Regisseur

Der AStA der Universität Augsburg präsentiert in seiner Reihe "Bewusstsein wecken - Kino zum Denken" den investigativen Film „Blut muss Fließen - Undercover unter Nazis“. Im Anschluss diskutiert Regisseur Peter Ohlendorf mit der Bundestagsabgeordneten Ulrike Bahr (Augsburg) und dem Soziologen Max Makovec (Universität Augsburg). Der Eintritt ist frei.

„Blut muss fließen, knüppelhageldick, und wir scheißen auf die Freiheit dieser Judenrepublik”, schreit der Sänger von der Bühne. Dutzende kahlrasierte Skinheads grölen mit und heben den Arm zum Hitlergruß. Szenen eines Neonazikonzertes, irgendwo in der deutschen Provinz, gefilmt mit versteckter Kamera von „Thomas Kuban“ (Pseudonym), der zum eigenen Schutz nicht erkennbar gezeigt wird. Solche Konzerte werden an geheim gehaltenen Orten durch das verbotene Netzwerk Blood and Honour, Division 28, aber auch von der NPD und deren Jugendorganisation "Junge Nationaldemokraten" organisiert, oft im Vorfeld oder als Abschluss von Neonazi-Aufmärschen.

Auf der Grundlage der Recherchen des "Thomas Kuban" zeigt der Dokumentarfilm von Peter Ohlendorf die gesellschaftlichen Hintergründe der Rechtsrock-Konzerte, er kritisiert Sicherheitsbehörden, die selten einschreiten und die politische Wirkung dieser Begleitmusik zu Mord und Totschlag relativieren, stellt aber auch Bürgerinitiativen vor, die sich erfolgreich gegen Neonazi-Konzerte wehren.

Der Film wurde auf der Berlinale 2012 mit dem Alternativen Medienpreis ausgezeichnet. Regisseur Peter Ohlendorf tourt seit über vier Jahren mit dem Film durch Deutschland. Am 3. Mai 2016 diskutiert er an der Universität Augsburg im Anschluss an die Vorführung mit der Augsburger Bundestagsabgeordneten Ulrike Bahr, die u. a. Mitglied in der "AG Strategien gegen Rechtsextremismus" der SPD-Bundestagsfraktion ist, und mit dem Soziologen Max Makovec, der als Doktorand am Augsburger Lehrstuhl für Soziologie über Rechtsextremismus und Rechtspopulismus forscht.

19.15 im HS II des Großen Hörsaalzentrums (Universitätsstraße 10, Gebäude D).
Mi 04.

Gewalt als letztes Mittel? – Über die Wirksamkeit militärischer und ziviler Handlungsoptionen

Gewaltfreiheit zeigt sich im direkten Vergleich als wirksamer und erfolgreicher als Gewalt, wenn eine Bevölkerung für die Überwindung von Diktatur und Besatzung kämpft. Auch bei Interventionen von außen, hält militärische Gewalt - die sogenannte ultima ratio - kaum je, was sie verspricht. Was macht Gewaltfreiheit so vergleichsweise effektiv und warum erfüllt Gewalt die in sie gesetzten Hoffnungen selten bis nie?

Referentin: Susanne Luithlen leitet die Akademie für Konflikttransformation im Forum Ziviler Friedensdienst e.V. Sie ist Mediatorin, Gruppenberaterin und befasst sich seit vielen Jahren mit Konflikttransformation.

Veranstalter: pax christi Augsburg in Kooperation mit Augsburger Friedensinitiative (AFI), Deutsche Friedensgesellschaft – Vereinigte Kriegsdienst- gegenerInnen (DFG-VK), Evangelisches Forum Annahof, Friedensbüro im Kulturamt der Stadt Augsburg, Geschäftsstelle der Arbeitsgemeinschaft Frieden- und Konfliktforschung (AFK) Augsburg, Lehrstuhl für Politikwissenschaften Friedens- und Konfliktforschung Augsburg

19.30 Hollbau, Im Annahof 4

Kostenbeitrag: Eintritt frei, Spenden erbeten

D0 5.

Das Ende der Megamaschine. Geschichte einer scheiternden Zivilisation Buchpräsentation und Vortrag: Fabian Scheidler

Der Berliner Autor und Journalist Fabian Scheidler legt in seinem Buch „Das Ende der Megamaschine“ die Wurzeln der Zerstörungskräfte frei, die heute die menschliche Zukunft infrage stellen. In einer Spurensuche durch fünf Jahrtausende führt das Buch zu den Ursprüngen ökonomischer, militärischer und ideologischer Macht.

Der Autor erzählt die Vorgeschichte und Genese des modernen Weltsystems, das Mensch und Natur einer radikalen Ausbeutung unterwirft. Dabei demontiert er Fortschrittsmythen der westlichen Zivilisation und zeigt, wie die Logik der endlosen Geldvermehrung von Anfang an menschliche Gesellschaften und Ökosysteme verwüstet hat. Die wachsende Instabilität und der absehbare Zerfall der globalen Megamaschine öffnen heute jedoch Möglichkeiten für tiefgreifende Veränderungen, zu denen jeder von uns etwas beitragen kann.

Das Buch ist im Promedia Verlag Wien erschienen und ab sofort im Buchhandel erhältlich. Preis ca. 19,90. Mehr Informationen zum Buch
unter: http://www.megamaschine.org/

19.30 Grandhotel Cosmopolis, Springergässchen 5

Veranstalter: Attac Augsburg, Arbeitskreis Finanzkrise und Alternativen

Sa 7.

Kundgebung und Fest zur Erinnerung an die Befreiung Europas vom deutschen Faschismus am 8. Mai

AFI
DIE LINKE Augsburg
DKP Augsburg. Die Roten aus der Brecht-Stadt
DFG-VK
Die Falken
Jusos Augsburg
Juso HSG Augsburg
MLPD
REBELL
Rotstift Landsberg
Sdaj Augsburg
Stadtschülervertretung Augsburg
ver.di Jugend Augsburg
VVN-Augsburg

12.00 - 17:00 Martin-Luther-Platz

Euch erwarten:

- Eine Jam-Session des Neruda Kulturcafe
- Kurze Redebeiträge der Mitglieder unseres Bündnisses, die klar machen, für was wir eintreten
- Leckeres Essen und erfrischende Getränke
- Viele spannende Diskussionen
- Gute Stimmung

zum Aufruf

Sa 7.

Europatag Augsburg

Veranstalter: Europa-Union Augsburg

ab 10.30 Rathausplatz
Sa 7. Augsburg Energieworkshop - Energiewende zum selber machen
Mit Energiefahrrädern und Solarmodulen selbst Energie produzieren und sich dem Thema Energiewende einmal ganz praktisch nähern. Zusammen mit einigen interessierten Bastlern wurde in den letzten Monaten ein keiner mobiler Kraftwerkpark errichtet.Dieser soll das scheinbar abstrakte Thema Energie am eigenen Leib erfahrbar und verständlich machen. Wer also selbst in die Pedale treten will um die Augsburger Energiewende ein kleines Stück voranzubringen, ist herzlich eingeladen zum Energieworkshop beim Frühlingsfest im Rahmen des Oeko-Sozial-Projekts.
Keine technisches Vorkenntnisse erforderlich. Einfach vorbeikommen und ausprobieren.

12.00 Ballonfabrik, Austr. 27

Veranstalter: Attac-Augsburg, AK Klima und Energie

Sa 7. Das Frühlingsfest“„Eine andere Ökonomie ist möglich“
Das Öko-Sozial-Projekt Augsburg startet in diesem Jahr neue Projekte: Solidarische Landwirtschaft – Solidarische Ökonomie. Die Akteure werden anwesend sein und Einblicke geben. - Dazu Pflanzen, Pflanzen zum mitnehmen und Tausch. Und natürlich: Kaffe und Kuchen. Bringt selbst Musikinstrumente mit. Die Stimmung machen wir...

14.00 Ballonfabrik, Austr. 27

Veranstalter: Öko-Sozal-Projekt Augsburg

So 08.

Gedenkfeier am Mahnmal für russische und ukrainische ZwangsarbeiterInnen

Es lädt ein das gleiche Bündnis ein, das am Vortag die Kundgebung zur Erinnerung an die Befreiung Europas vom deutschen Faschismus durchführt

11.00 Friedhof Göggingen, Von-Cobres-Str.
10:45 Treffpunkt vor dem Eingang Friedhofsweg /Parkplatz am Hallenbad
Mo 09.

Kein Platz für Rassismus! Gegen die AfD, in Augsburg und überall! Kundgebung gegen AfD-Veranstaltung in der Firnhaberau

Die AfD Augsburg lädt zu einer Veranstaltung unter dem Motto »Krankes Geld - kranke Welt« mit ihrem Bundesvorstandsmitglied Dirk Driesang ein.

Nach neuesten Informationen findet die Veranstaltung der AfD nicht im Hubertushof, sondern in der Gaststätte Lech-Nord, Albrecht-Dürer-Str. 20, in der Kleingartenanlage, statt.

Wir von der ver.di-Jugend Augsburg finden, dass mensch der rassistischen AfD immer und überall entgegentreten muss. Deswegen haben wir eine Kundgebung angemeldet, voraussichtlich in der Rubensstraße oder in der Albrecht-Dürer-Straße

19:00 - 21:00 Gegenkundgebung gegen die AfD, voraussichtlich in der Rubensstraße oder in der Albrecht-Dürer-Straße

Mo 09. „Wem gehört die Stadt“ Das Attac-Gespräch im Bistro mit aktuellen Themen aus der Kommune 19.00 Uhr, Bistro „Le Coq“, Weiße Gasse 7s
Mo 09. „Die Nachhaltigkeitswende einleiten! Anregungen für die nächsten 20 Jahre“
Augsburgs Nachhaltigkeitsprozess, die Lokale Agenda 21, arbeitet dieses Jahr seit 20 Jahren. Das ist Anlass für ein grundsätzliches Nachdenken. Was ist bisher gelungen, was nicht? Was ist zu tun? Welche Rolle haben Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft?
Das möchte Prof. Dr. Reinhard Loske mit den Anwesenden überlegen. Als Wissenschaftler und ehemaliger Politiker verfügt er über das theoretische und praktische Wissen, um Anregungen für mehr Nachhaltigkeit geben zu können. Der Abend ist auf Beteiligung hin angelegt. Impulse durch den Referenten und Diskussionen nach der Fishbowl-Methode (Innen-/Außenkreis) wechseln sich ab.
Der Referent ist gelernter Volkswirt und verantwortete am Wuppertal-Institut vor 20 Jahren die Studie "Zukunftsfähiges Deutschland". Er war Bundestagsabgeordneter und Senator in Bremen. Veranstalter Agenda 21 und AK Bildung und Nachhaltigkeit
19.30 Rathaus, Oberer Flet
Di 10.

Stammtisch der LINKEN

Eingeladen sind alle Mitglieder und Freunde der LINKEN Augsburg und der Augsburger Linken und natürlich alle, die wissen wollen was wir denken und wer wir sind.

Veranstalter: DIE LINKE Kreisverband Augsburg

ab 19.00 Le Coq, Weiße Gasse 8

jeden 2. Dienstag im Monat

zu den Terminen des KV Augsburg der Linken

Mi 11.

die Veranstaltung muss wegen Krankheit ausfallen

Lesung: Der Iwan kam bis Lüdenscheid. Protokoll einer Recherche zur Zwangsarbeit. Mit Ulrich Sander

Gegen Vergessen-Für Demokratie RAG Augsburg-Schwaben, in Kooperation mit der VVN Augsburg und dem EvF Annahof
zur Veranstaltung

19.30 Evangelisches Forum Annahof, Annahof 4

Eintritt frei, Spenden erwünscht

Mi 11.

AK Flucht und Fluchtursachen Vorbereitung der Veranstaltung "Fluchtursachen", Attac

19.00 Bistro „Le Coq“, Weiße Gasse 7

Mi 11.

"Dafür steht die AfD! Das AfD Grundsatzprogramm" Nachbetrachtung zum Bundesparteitag vom 30.04-01.05.2016

Veranstaltung der AfD Kreisverband Augsburg Land

19,30 Gasthof Neue Post, Hauptstr. 31, 86405 Meitingen
Mi 11.

Tradition und Modernisierung des Chinesischen Buddhismus

organisiert unter anderem vom Verein der chinesischen Studenten und Wissenschaftler in Augsburg

17.00 - 20:00 Filmsaal im Zeughaus, Zi 300, Zeugplatz 4

Näheres siehe Flyer

Fr 13.

Wir zeigen die Team-Wallraff Dokumantation "Katastrophale Zustände in Deutschlands Krankenhäusern"

Über drei Millionen Menschen haben im Januar die Team-Wallraff Dokumentation zum Pflegenotstand in deutschen Krankenhäusern gesehen… Die Empörung war riesig. Nun wollen auch wir die Misstände öffentlich machen und veranstalten eine Filmvorführung.

Anschließend wird es eine Diskussion geben, bei der die Gäste über ihre persönlichen Erlebnisse berichten können. Außerdem zeigen Stefan Jagel (Gewerkschaft Ver.di) und Bezirksrat Frederik Hintermayr (Linke) Handlungsmöglichkeiten und Alternativen auf.

18:30 – 21:00 Zeughaus, Zeughausplatz 4

DIE LINKE. Kreisverband Augsburg

Link zur Veranstaltung

Di 17. Sitzung AK Finanzkrise und Alternativen, Attac 20.00 Uhr, Weiße Gasse 3
Do 19.

Dokumentarfilm „Den Sieg sichern!“ über die linken Brigaden der ICOR, die den Wiederaufbau in Kobane unterstützen

 

19:00 Ballonfabrik Augsburg, Austraße 27

Eintritt: Spende zum Aufbau des Gesundheitszentrums in Kobane und Aufbau des Hauses der Solidarität in Truckenthal
Sa 21.

Die Aufrüstung der Bundeswehr für den Cyberkrieg: Die Elektronische Kampfführung EloKA am Beispiel der Antennenanlage in Gablingen bei Augsburg.

Näheres siehe Flyer

DFG-VK Deutsche Friedensgesellschaft Vereinigte Kriegsdienstgegner_innen Gruppe Augsburg in Kooperation mit AFI Augsburger Friedensinitiative

16.00 Exkursion zur Antennenanlage in Gablingen

20.00 Abendveranstaltung, Vortrag Sieglinde und Ralf Cüppers, DFG-VK Flensburg, im Hans-Beimler-Zentrum, Manlichstraße 3 (nahe Oberhauser Bahnhof

25. bis 29. Mai Chinesisches Filmfest München

www.chinesischesfilmfest.de/

 
Mi 25.

Informationsveranstaltung Freiheit für alle ATIK-Aktivistinnen und politischen Gefangenen! Weg mit Paragraf 129 a/b! Einstellung aller Strafverfahren! Referenten: Stefan Kuhn, Anwalt von Müslüm Elma und Süleyman Gürcan, Vertreter von ATIK

In Deutschland gibt es derzeit etwa 20 politische Gefangene türkischer und kurdischer Herkunft, die nach dem geltenden Gesinnungsparagraphen 129b im Bezug auf 129a StGB entweder vor einer Anklage stehen oder teilweise von der deutschen politischen Justiz schon in der Vergangenheit ungerechtfertigt bestraft wurden. Am 3. Juni 2016 beginnen nun die Gerichtsverhandlungen eines solchen neuen Anklageverfahrens im Oberlandesgericht (OLG) München gegen 10 revolutionäre Personen aus der Türkei. Dieser Fall ist die größte Anklage gegen Revolutionäre und Kommunisten der letzten Jahrzehnte in Deutschland! … weiter

ATIK bedeutet Föderation der Arbeiter aus der Türkei in Europa. das internationale Kulturzentrum Augsburg wird vom ATIF, einer Unterorganisation des ATIK geführt. ATIF bedeutet Föderation der Arbeiter aus der Türkei in Deutschland, siehe auch die Homepage der ATIK

19.30 Internationales Kulturzentrum Augsburg IKZ, Zusamstraße 9

zum Flyer

Sa 28.

Frühlingsfest des Integrationsbeirats

Es ist wieder soweit: Der Integrationsbeirat der Stadt Augsburg organisiert auch heuer das traditionelle Frühlingsfest. Ziel ist es, unterschiedliche Vereine und Organisationen in Augsburg zu einer gemeinsamen, übergreifenden Aktion zusammenzuführen. Die Vielfalt der Vereine spiegelt sich im Unterhaltungsprogramm und der Essenauswahl wider

11.00 - 20.00 Rathausplatz

zum Flyer

So 29.

Reihe Asylpolitischer Frühschoppen: Vortrag „Afghanistan – bleiben oder gehen? Referentin ist Nicole Birtsch von der Stiftung Wissenschaft und Politik in Berlin.

Nicole Birtsch machte ihre Karriere in Afghanistan an der Universität Kabul und in verschiedenen zweifelhaften NGOs. In Afghanistan war sie auch im Hohen Friedensrat als Beraterin integriert. Das kann eigentlich nur im Auftrag des Auswärtigen Amtes und in Absprache mit dem damaligen Staatspräsidenten Karsai geschehen sein. Kein Mensch weiß, wie sie dazu kam. Jedenfalls landete die Studentin der Germanistik und Kunstgeschichte auf dem bisherigen Höhepunkt ihrer Karriere als Wissenschaftlerin in der Stiftung Wissenschaft und Politik SWP mit den Forschungsgebieten „Afghanistan, Konflikt- und Krisenprävention, Nichtregierungsorganisationen und Peacebuildung“. Alle vier dieser Themen haben auch mehr oder weniger viel mit Militär und Krieg zu tun.

Nicole Birtsch soll oder will im Café Tür an Tür zur Lage der überwiegend jungen Menschen in Afghanistan sprechen, die sich dort die Frage stellen „Bleiben oder gehen?“ Welche Antworten soll man von einer Frau dazu erwarten, die der Frage, ob die NATO und die Bundeswehr in Afghanistan bleiben oder gehen soll, ausweicht und eher nahelegt, dass die Interventionstruppen wegen der „Sicherheitslage“ besser bleiben?

Dabei liegt doch die Ursache für das ganze Elend in Afghanistan beim Krieg. Die ausländischen Interventionsmächte müssen mit dem Krieg aufhören, nur dann kann es besser werden und junge Menschen müssen nicht mehr aus dem Land flüchten. mehr dazu

11:00 Cafe Tür an Tür, Wertachstraße 29

Eintritt frei

Veranstalter: Tür an Tür

Mo 30.

Infoveranstaltung „Grundsatzprogramm“ der AfD

Veranstalter: AfD Kreisverband Augsburg-Stadt

19.30 Rosenstüble, Humboldtstraße 26 (Lechhausen)
Di 31.

anlässlich der Aktionswoche gegen Antiziganismus entfällt unser Monatstreffen am 31.5.

Aktiventreffen der VVN/BdA Augsburg

Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes - Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten (VVN-BdA) - Kreisvereinigung Augsburg

Webseite

19:30 Hans-Beimler-Zentrum, Manlichstr. 3
(Nähe Bhf Oberhausen)

 

Di 31. Sitzung des Oeko-Sozial-Projekt, Attac
19.30 Weiße Gasse 3

Di 31. Mai - Sa 4. Juni Aktionswoche gegen Antiziganismus

Die Aktionswoche trägt den Titel "Sosse mit Quatsch - Schluss mit Vorurteilen gegenüber Sinti und Roma" und besteht aus einem bunten Mix aus Vorträgen, Workshops, einer Dokumentation, Ausstellung und einem Konzert.

https://www.facebook.com/sossemitquatsch/?fref=ts

 

 

zum Flyer

 

die Aktionswoche wird unterstützt vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, gefördert im Rahmen des Bundesprogramms Demokratie leben!

Weitere Unterstützer: Friedrich-Ebert-Stiftung, Bayern Forum
Georg-von-Vollmar-Akademie
Junge Europäische Föderalisten JEF
Deutschland
Kulturhaus Kresslesmühle
AStA Augsburg Studierendenvertretung
Tür an Tür

nähere Informationen zur aktuellen Lage und Verfolgung der Roma in Augsburg beim Forum

zentrales Flugblatt der VVN "Abschiebungen von Roma stoppen!"

Dienstag, 31. Mai, 19:15 Uhr, Universität Augsburg, Gebäude C, Hörsaal
IV: Vortrag mit Markus End: Sinnstruktur und Kontinuität von
„Zigeunerbildern“ in der Debatte um sichere Herkunftsstaaten
https://www.facebook.com/events/248924748804138

Mittwoch, 1. Juni, ab 10-18 Uhr, Universität Augsburg, vor der "alten
Cafeteria": Ausstellung: "Wall Free Europe"
https://www.facebook.com/events/718107508330088/

Mittwoch, 1. Juni, Einlass 20 Uhr, Kresslesmühle Augsburg: Konzert: „The
Franz Ensemble“ (Gypsy Swing)
https://www.facebook.com/events/1747653268804617/

Donnerstag, 2. Juni, 11:45 - 13:15 Uhr, Universität Augsburg, Gebäude D,
2103: Mitmachworkshop: Methodische Zugänge für Pädagog_innen und
Lehrkräfte zum sensiblen Umgang mit dem Thema Antiziganismus
https://www.facebook.com/events/1715911105355329/

Donnerstag, 2. Juni, um 17: 00 Uhr, Universität Augsburg,Gebäude D,
Hörsaal 2107: Dokumentation: „The Awakening“, anschließend Austausch zum
Thema Abschiebung mit dem Regisseur Kenan Emini

Donnerstag, 2. Juni, um 19:00 Uhr, Cafe "Tür an Tür": Dokumentation:
„The Awakening“, anschließend Austausch zum Thema Abschiebung mit dem
Regisseur Kenan Emini
https://www.facebook.com/events/277621172578634/

Freitag, 3. Juni, ab 17:30 Uhr, Brechthaus Augsburg: Vortrag: Roma –
früher vergast, heute abgeschoben. Im Gespräch mit Liane Holl,
Menschenrechtlerin und Künstlerin
https://www.facebook.com/events/962696347161160/

Samstag, 4. Juni, 14:00 - 15:00 Uhr, Cafe "Tür an Tür": Mitmachworkshop:
Für Neugierige zur Orientierung im antiziganistischen Wirrwarr
https://www.facebook.com/events/1404010613231285/

Samstag, 4. Juni, 15:30 - 17:00 Uhr, Cafe "Tür an Tür": Vortrag &
Diskussion: Zoran Vasic & JEF Augsburg: EU-Beitrittskandidat Serbien:
Zur Lage des Minderheitenschutzes
https://www.facebook.com/events/129605707453809/
Juni 2016
Mi 01. erste Lesung des bayerischen „Integrationsgesetzes“ im Landtag geplant  
Mi 01.

"Weitere Ausbeutung Afrikas durch Freihandel mit der EU" Ref: Dr. Boniface Mabanza

Welche Auswirkungen die großen Freihandelsabkommen der EU mit den USA und Kanada auf unser Leben haben werden, darüber wurde in letzter Zeit viel diskutiert. Weitgehend unbeachtet geblieben sind in der öffentlichen Wahrnehmung jedoch die seit nunmehr 2004 laufenden Verhandlungen über die Wirtschaftspartnerschaftsabkommen mit den AKP-Staaten (Afrika, Karibik, Pazifik).
In der Veranstaltung mit Dr. Mabanza will attac Augsburg der Frage nachgehen, welche Handelspolitik die EU gegenüber den afrikanischen Ländern betreibt.
- Was bedeuten die EPAs für die Bevölkerung der betroffenen Länder,?
- Welches Interesse hat die EU an diesen Freihandelsabkommen?
- Wie müsste alternative Politik aussehen?
Freihandel ist eine der Ursachen von Fluchtbewegungen. Auch dieser Aspekt wird in der Veranstaltung angesprochen.

Dr. Boniface Mabanza, Literaturwissenschaftler, Philosoph
und Theologe. Er stammt aus der DR Kongo und arbeitet seit 2008
bei der Kirchlichen Arbeitsstelle Südliches Afrika (KASA), Heidelberg

19:00 Grandhotel Cosmopolis, Springergässchen 5

Veranstalter: AK Freihandelsfalle v. Attac-Augsburg

Mi 01. Mit der Ausstellung Im Übergang. Jüdische Gegenwart, 1990 – 2010, die am 1. Juni eröffnet wird, kommt die vierteilige Ausstellungsreihe JÜDISCHES LEBEN IN AUGSBURG NACH DER KATASTROPHE zu ihrem Abschluss. Sie porträtiert Juden, die heute in Augsburg leben. Die allermeisten kamen nach 1990 aus den Gebieten der ehemaligen Sowjetunion nach Augsburg und haben das jüdische Leben in der Stadt grundlegend verändert.

JKM Jüdisches Kulturmuseum Augsburg-Schwaben,
Halderstr. 6-8

zum Programmheft des JKM

Do 02.

Klopfzeichen der Vergangenheit in Chile. Vortrag über Salvador Allende, Pinocet und die Demokratisierung in Chile.

Mit Dr. Dieter Strauss, ehem. Leiter des Goetheinstituts in Chile: Allende-Zeit; die Pinochet-Ära, der Übergang zur Demokratie bis heute. Chacabuco als Mahnmal in der deutschen auswärtigen Kulturpolitik

Gegen Vergessen-Für Demokratie RAG Augsburg-Schwaben, in Kooperation mit dem EvF Annahof
zum ausführlichen Halbjahresprogramm des Vereins Gegen Vergessen-Für Demokratie

19.30 Evangelisches Forum Annahof, Annahof 4

Eintritt frei, Spenden erwünscht

Mo 06.

Die Friedensstadt Augsburg und ihre Kooperationspartner*innen beteiligen sich unter dem Titel „Farbe bekennen!“ mit zwei Veranstaltungen der Künstlerin, Autorin und Aktivistin Noah Sow am Diversitytag 2016

17:30 Universität Augsburg
„Offen für alle? Akademische Ausgrenzung und Gegenstrategien“
Vortrag mit anschließendem Austausch für People of Color (PoC) (auch welche, die nicht studieren)

20:30 Grandhotel Cosmopolis
„Reclaim art! Kunst ist für alle da! Wie Deine Bilder die Welt verändern“
Vortrag, Motivation und Kunstkritik für Jugendliche und Erwachsene, mit anschließender Austauschrunde zu kreativem Empowerment für PoC.

Friedensbüro im Kulturamt der Stadt Augsburg

zum Flyer

Vielfalt in Augsburg hat zahlreiche Gesichter Zehn Veranstaltungen rund um den Deutschen Diversity Tag ( 7. Juni) an der Universität Augsburg

 

Montag, 6. Juni

17.30 Uhr – Universität Augsburg, Gebäude H (Jura), Raum 1009
Offen für alle? Akademische Ausgrenzung und Gegenstrategien
Vortrag von Noah Sow (Künstlerin, Autorin, Dozentin, Motivational Speaker) mit anschließendem Austausch für People of Color

19.00 Uhr – Universität Augsburg, Gebäude G, Raum 2106
Doppelt 'anders', doppelt benachteiligt? Zur Inklusion und Exklusion von Menschen mit Behinderung und Migrationshintergrund Dominik Baldin, TU München

20.30 Uhr – Grandhotel Cosmopolis (Springergäßchen 5, 86152 Augsburg)
Reclaim Art! Kunst ist für alle da! Wie Deine Bilder die Welt verändern
Vortrag, Motivation und Kunstkritik für Jugendliche und Erwachsene mit anschließender Austauschrunde zu kreativem Empowerment Noah Sow

Dienstag, 7. Juni – Deutscher Diversity Tag

11 -14 Uhr – Universität Augsburg vor und in der Mensa
Info-Stand mit verschiedenen Informationen sowie Aktionen zum Thema Körper – Gesundheit – Beeinträchtigung – Vielfalt

13.15 - 14.45 Uhr – Universität Augsburg, Gebäude A (Präsidium), Raum 3077
Selbstbehauptung! Workshop für weibliche Universitätsangehörige
Maria Steiner, Diplom Sozialpädagogin, Wildwasser e.V.
Anmeldung bis 06.06. unter chancengleichheit@zbe.uni-augsburg.de

20 Uhr – Kulturhaus Kresslesmühle (Barfüßerstraße 4, 86150 Augsburg)
Diversity Slam! Körper und Vielfalt: Augsburg goes Diversity, Uni goes Mühle
Moderation: Wilma Krusche und Georg Stash

Mittwoch, 8. Juni

13.30 - 15.15 Uhr – Universität Augsburg, Gebäude D, Raum 1019
Mit Handicap den Berufseinstieg meistern – Eine Informationsveranstaltung für Studierende und Akademiker*innen mit Behinderung und chronischer Erkrankung
Christina Stabel, Bundesagentur für Arbeit, ZAV Bonn

15.30  - 17.00 Uhr – Universität Augsburg, Mensa-Nebenraum
Zur Kulturgeschichte der Treppe: Barriere – Funktion – Repräsentation Vortrag mit DiskussionDr. Markus Würmseher, Architekt, Lehrbeauftragter an der Hochschule Augsburg

17.30 Uhr – Universität Augsburg, Mensa-Nebenraum
Fat Studies - Beitrag zu einer Gesundheit in Vielfalt Vortrag mit Diskussion
Dr. Friedrich Schorb, Universität Bremen, Institut für Public Health und Pflegeforschung

Donnerstag, 9. Juni

14.00 - ca. 15.00 Uhr – Treffpunkt Tram-Haltestelle „Universität“
Campus-Führung für Abiturient/innen und zukünftige Studierende mit Beeinträchtigung, anschließend Empfang im AStA-Büro

Info und Anmeldung unter asta@asta.uni-augsburg.de

Ansprechpartnerin: Heike Krebs, Transdisziplinäres Forum Gender & Diversität E-Mail: heike.krebs@phil.uni-augsburg.de
Telefon: +49 821 598 – 4604
Raum: 310, Alte Universität, Eichleitnerstr. 30, Gebäude F2
Internet: www.uni-augsburg.de/diversitytag
Facebook: https://www.facebook.com/chancengleichheit.augsburg

Mo 06. China-Stammtisch Die Deutsch-Chinesische-Gesellschaft DCG lädt ein.

Wie immer besteht die Möglichkeit, über aktuelle Geschehnisse und
Themen zu diskutieren, oder aber auch einfach nur zum gemütlichen
Beisammensein.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen.
Robert Miehle-Huang

19.00 im China-Restaurant "Acht Schätze" (Donauwörtherstr. 66, erreichbar mit der Linie 4, Haltestelle "Bärenwirt")

jeder erste Montag im Monat

Mo 06.

Integration neu denken! Große Aufgabe - Kleiner (Ent-)Wurf:
Der Entwurf der Staatsregierung für ein Bayerisches Integrationsgesetz

Von der CSU als Meilenstein angekündigt, hat dieser Entwurf schon im Vorfeld für viel Aufsehen und heftigen Widerspruch gesorgt. Er formuliert im Kern vor allem Erwartungen an Einwanderer. Sanktionen für Fehlverhalten werden genau definiert. Bei den Förderansätzen bleibt der Entwurf jedoch sehr vage. Ein konkretes Recht auf Hilfe wird dagegen ausdrücklich ausgeschlossen. Besonders umstritten ist der Bezug zur "Leitkultur" und hier die weitere Einengung auf Bayern.

Die sozialdemokratischen Juristinnen und Juristen (ASJ) wollen Sie über den Gesetzesentwurf sowie den weiteren Ablauf des Verfahrens informieren und freuen uns auf die Diskussion mit Ihnen.

Sie können diskutieren mit

Arif Tasdelen
Landtagsabgeordneter, Integrationspolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion,
Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft "Migration und Vielfalt" der BayernSPD

Harald Güller
Landtagsabgeordneter, Mitglied im Haushaltsausschuss,
Sportpolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion

Matti Müller
Parlamentarischer Berater der SPD-Landtagsfraktion,
Referent für Kommunale Fragen, Innere Sicherheit und Sport

20.00 Reichlesaal im Zeughaus, Zeugplatz 4

Veranstalter: Harald Güller, SPD-Landtagsabgeordneter,
Susanne Köpcke, Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Juristinnen und Juristen in Schwaben

Di 07.

AFI-Sitzung

Vorgeschlagene Tagesordnung:
1. Berichte von zurückliegenden Aktionen
04.05.2016 Veranstaltung Über die Wirksamkeit militärischer und ziviler Handlungsoptionen
07.05.2016 Fest zur Befreiung vom Faschismus auf dem Martin-Luther-Platz
07.05.2016 Infostand mit Europaquiz zum Europatag auf dem Rathausplatz
08.05.2016 Gedenkveranstaltung im Friedhof Göggingen
15.05.2016 Veranstaltung Gewaltfrei trotz Boko Haram
21.05.2016 Veranstaltung EloKA - Die Aufrüstung der Bundeswehr für den Cyberkrieg
2. Beteiligung am Kinderfest
Ideen zum Kinderfest im Botanischen Garten am 8. August
3. Fahrt zur Menschenkette am 11. Juni nach Ramstein
Bedeutung von Ramstein und Fahrt zur Menschenkette Kaiserslautern – Ramstein
4. Weitere geplante Aktionen in nächster Zeit
11.06.2016 Fahrt nach Ramstein
22.07.2016 Veranstaltung mit Andre Shepherd
29.07.2016 AFI-Vorstellung bei After Eight

Augsburger Friedensinitiative (AFI)

20.00 Bürgerhaus Pfersee, Stadtberger Str. 17
Di 07.

Die Redereihe: „Wissenschaft vor Ort“, geht in die nächste Runde. Dieses Mal referiert Prof. Ingrid Gogolin über die Mehrsprachigkeit in der Migrationsgesellschaft. In ihren Vortrag fließen zahlreiche Erkenntnisse ihrer Forschung, Lehre und Arbeit mit ein. mehr

Büro für Migration, Interkultur und Vielfalt in Kooperation mit der Professur für Pädagogik/Vergleichende Bildungsforschung der Uni Augsburg

18:00 Großer Sitzungssaal des Rathauses, Rathausplatz 1

Eintritt frei

 

Di 07.

Kampf der Ideen. Weltbilder, „Kulturen“ und andere Herausforderung, Samuel Salzborn

Deutsch-israelische Gesellschaft DIG Hochschulgruppe Augsburg

Die Veranstaltung im Rahmen des Semesterprogramms Sommer 2016 der DIG Hochschulgruppe Augsburg dient laut eigener Aussage dazu, die „Notwendigkeit und Besonderheit des jüdischen Staates aufzuzeigen zur Debatte steht nicht Israel, in der Kritik stehen seine Feinde.“ mehr dazu morgen

19.00 Hörsaal I/C, Universität Augsburg
Do 09. Podiumsdiskussion "TTIP & CETA: Chance oder Gefahr?"

Markus Ferber, MdEP/CSU und Axel Sir von der IHK Schwaben werden die Abkommen verteidigen, während Maria Noichl, MdEP/SPD und Simon Strohmenger von Mehr Demokratie e.V. die Seite der Kritiker vertreten werden. Anschließend haben Sie dann die Möglichkeit Fragen an die Referenten zu stellen. Moderation: Christine Bergmann, Bayerischer Rundfunk

19.00 Zeughaus, Zeugplatz 4

Plakat

Georg-von-Vollmar-Akademie e.V.
Mehr Demokratie Bayern

Do 09.

Fluchtursachen: „Wer flieht wohl ohne Grund?“

Angesichts der hohen Zahl von Flüchtenden diskutiert die Politik über Obergrenzen, Kontingente, Zäune, Frontex, Hotspots, Abschiebung… Damit werden es nicht weniger Flüchtende, sondern nur weniger, die in Europa Aufnahme finden sollen.
Nicht die Zurückweisung der Flüchtenden, sondern ein menschenfreundlicher Umgang mit ihnen und ein Kampf gegen die Ursachen ihrer Flucht sind die Herausforderung der jetzigen zugespitzten Situation. Genau dieser Ansatz wird jedoch von den Herrschenden verschleiert. Denn sie sind die Mitverursacher der Fluchtursachen Armut, Krieg, Hunger, Klima, Freihandel…

Musikalische Beiträge: „Dabless“ (Afrikanische Rhythmen. Gitarren. Improvisation). Mit Unterstützung von Kulturcafe Neruda und weiteren kulturellen Beiträgen und mit kurzen thematischen Impulsen zum Thema „Ursachen von Flucht“

19.30 Grandhotel Cosmopolis, Springergäßchen 5

Eintritt frei, Spenden erbeten

Attac

 

Sa 11.

CALL FOR ACTION: Kein(en) Tag der Bundeswehr

https://www.dfg-vk.de/pazifismus/call-for-action-keinen-tag-der-bundeswehr

https://tag-der-bundeswehr.de/

 
Sa 11.

Menschenkette gegen den Krieg, von Kaiserslautern zur Airbase Ramstein

Der Stützpunkt der US- amerikanischen Luftwaffe ist eine wesentliche Schaltzentrale im weltweiten Krieg der USA mit Kampfdrohnen. Tausende Menschen wurden bereits heimtückisch ermordet. Deutschland unterstützt diesen Krieg durch die Überlassung von Stützpunkten. Die Kampagne Stopp Ramstein fordert das Verbot der Drohnenkriegsführung und die Schließung der Satelliten-Relaisstation Ramstein. Kommt zum Aktionswochenende am 10.-12. Juni 2016 mit Menschenkette von Kaiserslautern zur Air-Base am 11.6.

Flyer

Beginn 12:00 Uhr

Bus von München über Augsburg, Abfahrt 11.6., 5:30 Uhr, Eine-Welt-Haus, Schwanthalerstr. 80., 39,- €. Anmeldung: muenchen@ramstein-kampagne.eu

Zusteigemöglichkeit in Augsburg 6.45 Abfahrt Augsburg, Parkplatz P+R Nord, Biberbachstraße 9

So 12.

Aus Anlass ihres 100. Geburtstages erinnert die VVN Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten (VVN-BdA) an Anna Pröll mit dem Dokumentarfilm „Anna, ich hab Angst um dich“.

Die am 12. Juni 1916 geborene und am 28. Mai 2006 gestorbene Antifaschistin gehörte zu den bekanntesten Persönlichkeiten Augsburgs, die Widerstand gegen die Barbarei des Hitlerfaschismus geleistet haben, und setzte sich Zeit ihres Lebens für Frieden und Völkerverständigung ein. Für ihren Einsatz wurde sie – spät – mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet und zur Ehrenbürgerin der Stadt Augsburg ernannt.

zum Porträt von Anna Pröll auf der Homepage der VVN

11.00 Thalia-Kino am Obstmarkt
Mo 13. Prof. Dr. Loose spricht über „Der deutsche Angriff auf die Sowjetunion 1941 und das Schicksal der sowjetischen Juden im Holocaust“

19.00 Jüdisches Kulturmuseum Augsburg-Schwaben, Halderstr. 6-8

Eintritt: 5,00/3,00 Euro.

Di 14.

Stammtisch der LINKEN

Eingeladen sind alle Mitglieder und Freunde der LINKEN Augsburg und der Augsburger Linken und natürlich alle, die wissen wollen was wir denken und wer wir sind.

Veranstalter: DIE LINKE Kreisverband Augsburg

ab 19.00 Le Coq, Weiße Gasse 8

jeden 2. Dienstag im Monat

zu den Terminen des KV Augsburg der Linken

Mi 15.

Aufruf zur Reaktivierung des Augsburger Flüchtlingsrates / der Augsburger Flüchtlingsinitiative

Die Verschärfungen des Asylrechts, eine repressive Abschiebepraxis und die Existenz der Abschiebelager in Bamberg und Manching verursachen auch in der Friedensstadt tägliches Leid unter Menschen, die seit Jahren oder auch erst seit kurzem in Augsburg leben.
Der „Flüchtlingsdeal“ mit der Türkei zeigt dabei erneut, dass nicht der Schutz von Menschen im Vordergrund steht. Wie seit jeher bestimmt die Flüchtlingsabwehr die politische Agenda und das obwohl uneingeschränkte Mobilität für die meisten Bürger*innen Europas zur Normalität geworden ist. ...

Weil alle Menschen ein Recht auf Mobilität haben, soll der erste Schritt am 15.06.16 um 19 Uhr getan werden. In der Gemeinschafsunterkunft Springergässchen, also im Grandhotel Cosmopolis (Keller) wollen wir unter der Teilnahme von Vertreter*innen des Bayrischen Flüchtlingsrates den Augsburger Flüchtlingsrat / die Augsburger Flüchtlingsinitiative reaktivieren.
Hierfür laden wir alle ein, die Ausgestaltung und Umsetzung zu diskutieren, die sich mit diesen Zielen identifizieren können. Das gilt insbesondere für Geflüchtete, Vetreter*innen von solidarischen Organisationen und engagierte Einzelpersonen.
Euer Planungsgremium

19.00 Grandhotel Cosmopolis (Keller), Springergässchen 5

zum kompletten Aufruf

Mi 15.

Vorbereitungstreffen für den bayernweiten Aktionstag für das Volksbegehren gegen CETA am 16. Juli

Gemeinsam mit Thomas Prudlo wollen wir darüber nachdenken, wo wir zusammen mit wem welche Infostände betreiben, um bereits an diesem Termin einen Großteil der benötigten Unterschriften für die Beantragung des Volksbegehrens zu sammeln…Wir würden uns sehr über eine rege Teilnahme freuen!
Mit solidarischen Grüßen
Peter Ziegler (KAB) und Tobias Bevc (GEW)

Mehr Infos: www.volksbegehren-gegen-ceta.de

19:00 KAB-Büro (Weite Gasse 5, Nähe St. Ulrich und Afra)
Do 16.

Klinikum Augsburg:Nein zur Servicegesellschaft! Jetzt und in Zukunft. Aufruf zur Demo und Unterschriftenübergabe

ver.di Flyer

13.00 Uhr Treffpunkt Rathausplatz, von dort ziehen wir gemeinsam zum Landratsamt
Fr 17.

Zweites Treffen der lokalen Augsburger DiEM25-Gruppe

Pressemeldung zum ersten Treffen von DiEM 25 in Augsburg

19.30 Grandhotel Cosmopolis, Springergässchen 5
Fr 17.

Aufruf zur internationalen Solidarität mit den politisch Angeklagten am 17. Juni 2016 in München!

In Deutschland gibt es derzeit etwa 20 politische Gefangene türkischer und kurdischer Herkunft, die nach dem geltenden Gesinnungsparagraphen 129b in Verbindung mit 129a StGB entweder vor einer Anklage stehen oder teilweise von der deutschen politischen Justiz schon in der Vergangenheit ungerechtfertigt bestraft wurden. Am 17. Juni 2016 beginnen nun die Gerichtsverhandlungen eines solchen neuen Anklageverfahrens am Oberlandesgericht (OLG) München gegen zehn revolutionäre Personen aus der Türkei. Dieser Fall ist der größte Prozess gegen Revolutionäre und Kommunisten der letzten Jahrzehnte in Deutschland!

Laut Anklageschrift seitens der Generalbundesanwaltschaft (GBA) heißt es: »Die Angeschuldigten sind hinreichend verdächtig, sich als Mitglieder – der Angeschuldigte Müslüm E. als Rädelsführer – an der ausländischen terroristischen Vereinigung „Kommunistische Partei der Türkei/Marxistisch-Leninistisch“ (TKP/ML) beteiligt zu haben (§ 129b Abs. 1 i. V. m. § 129a Abs. 1 und Abs. 4 StGB) …«

Diese zehn revolutionären Personen türkischer und kurdischer Herkunft – Müslüm Elma, Erhan Aktürk, Haydar Bern, Musa Demir, Deniz Pektaş, S. Ali Uğur, Sami Solmaz, Mehmet Yeşilçalı, Dr. Sinan Aydın, Dr. D. Banu Büyükavcı – sind zum größten Teil politisch anerkannte Flüchtlinge nach der Genfer Konvention. Sie haben ihre politische Identität und Arbeit nie geleugnet. Diese Personen werden nun dem anti-demokratischen türkischen Staat seinem neuen Diktator Erdogan zu liebe vor die Anklagebank der deutschen politischen Justiz gestellt.

weiter zum kompletten Aufruf (überarbeitet), zum Orginalaufruf mit allen Unterstützern

7.15 Treff am Augsburger Hauptbahnhof

17.39 gemeinsame Abfahrt nach München

8.30 Treffen vor dem OLG, Infostände, Verpflegung

9.00 Kundgebung vor dem Oberlandesgericht München, Nymphenburger Straße 16, 80335 München

9.00 Prozessbeginn am OLG München

16.00 Solidaritätskundgebung der Aktionseinheit am Stachus

 

ATİK Konföderation der Arbeiter aus der Türkei in Europa
www.atik-online.net

Sa 18.

Der geplante Tag "Fluchtgeschichten" entfällt am 18.6. und wird am Samstag, den 26.11. nachgeholt.

Fluchtgeschichten! Es erzählen „Menschen aus Syrien, der ehemaligen DDR und dem heutigen Polen von ihrer Flucht und dem Ankommen in ihrer neuen Heimat. Untermalt werden die Geschichten mit Musik und literarischen Texten, sowie Filmaufnahmen.“

Es darf also damit gerechnet werden, dass kräftig gehetzt wird gegen die DDR, und Syrienflüchtlinge dafür missbraucht werden. Bei Fluchtgeschichten von Menschen aus dem heutigen Polen dürfte es sich um nicht minder reaktionäre Vertriebenengeschichten handeln, in denen völkerrechtlich bindende Konsequenzen des Potsdamer Abkommen als unrechtmäßige Vertreibungen beklagt werden, sprich die ordnungsgemäße Umsiedlung verbliebener deutscher Bevölkerungsteile aus Polen bzw. den polnisch verwalteten Gebieten Deutschlands (Schlesien, Hinterpommern und Ostpreußen)

Veranstalter: Mehrgenerationentreffpunkt Pfersee

19.00 Bürgerhaus Pfersee, Stadtberger Straße
So 19.

„Bayerisches Integrationsgesetz verhindern“ Demonstration in München

Für kommenden Sonntag ruft das Bündnis gegen das bayerische Ausgrenzungsgesetz, ein breites Bündnis aus zivilgesellschaftlichen Gruppen, Gewerkschaften, RechtsanwältInnen und Flüchtlings- und MigrantInnenorganisationen, zu einer Demonstration gegen das Bayerische Integrationsgesetz auf, das von der CSU-Staatsregierung in den Landtag eingebracht wurde

näheres s. Flugblatt
RefugeeWeek Augsburg 2016
20. bis 26. Juni

https://refugeeweek.de/

koordiniert von Tür an Tür

Mo 20. Informations- und Diskussionsveranstaltung mit Anwälten der nach dem § 129 a/b Angeklagten türkischen Genossen vom ATIK

19.00 EineWeltHaus München, Schwanthalerstr. 80 (Großer Saal) (U4/U5 Theresienwiese, Ausgang Paulskirche)

Mo 20.

Vortrag zu den Y.P.G. (Volksverteidigungseinheiten) in der autonomen Zone Kurdistans

Im Herbst 2015 wurde in 17 türkischen Städten die demokratischen Autonomie ausgerufen. Ein alternatives Gesellschaftsmodell, das auf der Befreiung der Geschlechter, Autonomie und Selbstverwaltung durch Rätestrukturen in allen Ebenen aufgebaut ist.
Seitdem eskaliert die Lage in Nordkurdistan zunehmend.
Armee und Polizei verhängen in vielen Städten Ausgangssperren und beschießen Wohnviertel teilweise mit Artillerie. Mehrere hundert Zivilist*innen wurden seit dem von den türkischen "Sicherheitskräften" getötet, ganze Stadtviertel dem Erdboden gleichgemacht.
Hunderttausende sind auf der Flucht. Und viele dieser so genannten Ausgangssperren dauern bis heute an.
Doch allen militärischen Anstregnungen zum Trotz, ist es der AKP-Regierung bis jetzt noch nicht gelungen den Widerstand der Bevölkerung zu brechen.
Denn der Widerstand, den Teile der Kurd*innen den Angriffen des türkischen Staats entgegensetzen, wasr schon immer mehr als nur ein Kampf um Anerkennung. Er immer verknüpft mit dem Ideal einer freieren Gesellschaft.
Doch worin genau besteht das Ideal? Nicht nur auf dem Papier, sondern auch in der Realität? Kann eine solch radikale Idee ein Vorbild für den nahen Osten sein? Und bedeutet es für die westliche Linke? Um Anworten auf diese Frage zu bekommen, sind wir als Delegation des YXK im März 2016 nach Nurdkurdistan gereist.
In dieser Zeit finde Newroz statt, das kurdische Frühlingsfest. Es ist das Symbol des Widerstandsgeistes des kurdischen Volkes. Wir wollten dieses Fest nutzen, um mehr über die Umsetzung dieser linken Perspektive von den Meschen vor Ort zu lernen.

Weitere Infos unter:
http://tatortkurdistan.blogsport.de/
http://newroz.blogsport.eu

19.30 Die Ganze Bäckerei, Frauentorstrasse 34

Eintritt frei, Spenden erwünscht!

Do 23.

nächste Besprechung des Solidaritätskreises mit den zehn politisch Angeklagten aus der Türkei am OLG München

Bericht vom Prozess am Oberlandesgericht München
Beratung weiterer Aktivitäten zur Information und Solidarität

20.00 Internationales Kulturzentrum Augsburg e.V. IKZ, Zusamstr. 9

s. a. der Aufruf zum Prozessbeginn

Fr 24.

Stimmen zur Flüchtlingskrise: Ist Europa noch zu retten? Mit Beate Merk, Stefan Kiefer, Barbara Lochbihler, Joachim Menze, Matthias Shopf-Emrich. Moderation: Thorsten Frank, Vorsitzender der Europa-Union Augsburg

Reißerische Feststellungen bzw. Fragen in der Veranstaltungsankündigung lassen nichts Gutes erwarten: „Deutschland und ganz Europa stehen durch die massive Migration vor einer unermesslichen Herausforderung. Wie sieht die Situation derzeit zahlenmäßig aus? Gibt es bereits erste Ergebnisse zur kulturellen Integration der Menschen aus den verschiedenen Ländern? Welche Maßnahmen wurden und werden ergriffen in Bezug auf Unterbringung, Bildung und Arbeitsmarkt? Wie greifen neue Vereinbarungen in Bezug auf Asylverfahren, Schlepperbanden und: Wie können Fluchtursachen bekämpft werden? Wird die Integrationskraft in den Ländern, aber auch in Bezug auf die EU insgesamt siegen oder bricht unsere Gesellschaft auseinander?“

Veranstaltung der Europaunion s. Facebook

19.00 Bahnpark Augsburg, Firnhaberstraße 22C
Sa 25.

Schwabentag 2016 - Tag der Begegnung

Der Schwabentag 2016 des Bezirks Schwaben soll ganz im Zeichen der #Inklusion stehen. Wir laden Gruppen und Initiativen aus ganz Schwaben ein, sich an diesem Aktionstag mit ihren Projekten zu beteiligen - und damit zu zeigen, wie sich Menschen mit und ohne Behinderung im täglichen Leben begegnen.

Über 80 Aussteller und aktive Teilnehmer zeigen an diesem Tag, wie Inklusion geschehen kann - mit kulturellen Aufführungen, Musik, Theater und Tanz, bei sportlichen Angeboten, an Informations- und Verkaufsständen und mit zahlreichen Vorträgen.

Über das Programm und die Teilnehmer informieren wir auch hier: http://schwabentag2016.com/

12:00 - 18.00 Messe Augsburg, Am Messezentrum 5

Programmheft

So 26. Beim „Asylpolitischen Frühschoppen“ sind Bürgermeister und Sozialreferent Dr. Stefan Kiefer sowie Reiner Erben, Referent für Umwelt Nachhaltigkeit und Migration, zum Thema Flucht, Migration und Bürgerengagement zu Gast. Das mit diesem Titel von Tür an Tür konzipierte und herausgegebene Buch stellt 40 konkrete Projekte und Vorschläge vor, die modellhaft zeigen, wie die Aufnahmefähigkeit und die Willkommenskultur einer Stadt gefördert werden können.

11.00 Café Tür an Tür, Wertachstr. 29

Mi 29.

Neugründung des Augsburger Flüchtlingsrates

Dem Aufruf zur Reaktivierung des Augsburger Flüchtlingsrates / der Augsburger Flüchtlingsinitiative sind über 50 Leute gefolgt. Unter den Teilnehmern der beeindruckenden Versammlung im Grandhotel am 15. Juni waren auch Vertreter von etwa 20 Organisationen und Flüchtlingsgruppen, die sich bereits organisiert haben, darunter viele afrikanische Asylbewerber. Man kam überein, am Mittwoch, den 29. Juni zur konkreten Gründung zu schreiten. Konkret wurde schon festgehalten, dass die Verfolgung und geplanten Abschiebungen der noch verbliebenen Roma-Familien gestoppt werden müssen, dass die Flüchtlingsgruppe der Senegalesen unterstützt werden muss, die sich gegen eine Verlegung von Stettenhofen/Langweid in die Ulrichskaserne Kleinaitingen wehren und und dass eine Demonstration für Arbeit, gegen die Arbeitsverbote für Flüchtlinge, nötig wäre.

20.00 Grandhotel Cosmopolis, Springergässchen 5

ab 19.00 kann man sich vorab im Teegarten treffen

Juli 2016

2. bis 7. Juli Dirigentenwettbewerb "1st International Conductors Competition Augsburg" mit dem Musikkorps der Bundeswehr im Finale

 

 

 

Bild: Von den Finalisten des Wettbewerbs wird am 7. Juli 2016 das zu den weltweit besten Konzertorchestern zählende Musikkorps der Bundeswehr aus Siegburg/Bonn dirigiert werden. Foto: Musikkorps der Bundeswehr. So lautet die Bildunterschrift der Pressemitteilung der Universität Augsburg vom 24.5.2016

Das Leopold-Mozart-Zentrum der Universität Augsburg fühlt sich bemüßigt, einen internationalen Dirigentenwettbewerb mit 60 Bewerbern aus 24 Ländern und fünf Kontinenten mit dem Musikkorps der Bundeswehr auszurichten. Unter den vier Orchestern, die von den Wettbewerbern dirigiert werden sollen, ist für das Finale das Musikkorps der Bundeswehr vorgesehen. Auch in der Jury ist mit Oberstleutnant Christof Scheibling, Leiter des Musikkorps, die Bundeswehr vertreten.

Auf der Webseite des Dirigentenwettbewerbs heißt es: „Das Musikkorps war und ist nicht nur im Inland, sondern auch bei Auslandseinsätzen ein gefragter Klangkörper.“ Das frühere Stabsmusikkorps der Bundeswehr erhielt im Jahr 2000 eine Neubestimmung seines Auftrags. Es soll nun „als repräsentatives Konzertorchester im In- und Ausland auf höchstem Niveau wirken“ und sich „auch in der zivilen Fachwelt etablieren“. Seitdem sei das Musikkorps der Bundeswehr „einer der renommiertesten Klangkörper seiner Art und richtungweisender Maßstab für die Blasmusikszene“. Die Neuausrichtung des Musikchors der Bundeswehr dient also gezielt der großen Strategie der zivil-militärischen Zusammenarbeit, d.h. dem Einsickern des Militärs in die Gesellschaft, die möglichst zu einer Beherrschung der Gesellschaft durch das Militär führen soll.

Die Universität Augsburg, seit dem Beschluss der erweiterten Universitätsleitung im letzten Jahr auf Dauer frei von einer Zivilklausel, verhilft nun der Bundeswehr ungeniert zu weiterem gesellschaftlichen Renommee. Zumindest bei den herrschenden Eliten und bürgerlichen Kreisen – in der breiten Bevölkerung hat die Bundeswehr ja nach wie vor und Gott sei Dank kein Ansehen bzw. ein schlechtes Ansehen. Um die Militarisierung der ganzen Veranstaltung noch auf die Spitze zu treiben, hat das Leopold-Mozart-Zentrum als fünftes Jurymitglied auch noch Matty Cilissen, Chefdirigent des Königlichen Musikkorps der Belgischen Luftwaffe, berufen. Initiator und künstlerischer Leiter des Wettbewerbs ist Professor Maurice Hamers, Leiter des Blasorchesters am Leopold-Mozart-Zentrum. Man kann daraus schließen, dass der Einfluss der Bundeswehr auf die Universität schon ziemlich massiv sein muss, wenn der Initiator und künstlerische Leiter des Wettbewerbs auf solche Ideen kommt.

Sa 02. Ulrichsviertel Sommerfest

Offene Höfe, Flohmarkt und vieles mehr: Es werden wieder viele verschiedene Bands/ Musiker auf der Bühne und in den Höfen auftreten. Das Fest findet auch in der Kirchgasse / Spitalgasse statt. Für Essen ist natürlich auch gesorgt. Detailliertes Programm der Tänze, Bands, Konzerte…
14:00 - 22:45 Ulrichsplatz 11

Bei den Konzerten: Eintritt frei, Spende erbeten
Mo 04.

Montagsdemonstration, Thema der Kundgebung u. a. Prozess am Oberlandesgericht München gegen die zehn Aktivisten mit türkischen und kurdischen Wurzeln wegen § 129b Strafgesetzbuch wegen Mitgliedschaft in einer „ausländischen terroristischen Vereinigung“ und die Möglichkeiten einer solidarischen Unterstützung

s, dazu unseren Bericht

18.00 Kundgebung Königsplatz

Veranstalter: Freunde der Augsburger Montagsdemo

Mo 04. China-Stammtisch Die Deutsch-Chinesische-Gesellschaft DCG lädt ein.

Wie immer besteht die Möglichkeit, über aktuelle Geschehnisse und
Themen zu diskutieren, oder aber auch einfach nur zum gemütlichen
Beisammensein.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen.
Robert Miehle-Huang

19.00 im China-Restaurant "Acht Schätze" (Donauwörtherstr. 66, erreichbar mit der Linie 4, Haltestelle "Bärenwirt")

jeder erste Montag im Monat

4. Juli - 23. September Ausstellung Kunst-Passagen - Bilder aus der Calmbergstraße

Ausstellung vom 5.7. bis 12.8. und 12.9. bis 23.9.
Öffnungszeiten: Mo-Do 9-16 h, Fr 9-12 h

Abraxas Ballettsaal, Sommestr. 30

Eintritt frei

Finissage mit Szenischer Lesung am 23.9. um 19 h

Liebe Freundinnen und Freunde von VOLLDABEI, wir laden Euch/ Sie herzlich ein zur Vernissage am 4. Juli um 19 Uhr im Abraxas.

Zusammen mit Bewohnern haben wir in den letzten Monaten riesige
Wandbilder und Graffitis gemalt. Die Bilder, die das »Bunte Haus« nun
prägen, werden im Kulturhaus Abraxas gezeigt. Die Ausstellung
beinhaltet Fotos der entstanden Wandbilder und eine Dokumentation des
bunten Treibens.

Wir würden uns über Eure/Ihre Teilnahme sehr freuen!

Vernissage mit Videoclips am 4. Juli um 19.00


Veranstaltungen von und mit Attac-Augsburg im Juli

 

Hinweis: Der AK Solidarische Ökonomie hat seinen Treff vom 4.7. auf Do, 7.7., verschoben
Di, 5.7., 19.30 Uhr, Weiße Gasse 3, Augsburg AK Klima und Energie
Mi, 6.7., 19.30 Uhr, Weiße Gasse 3, Augsburg AK Freihandelsfalle
Do, 7.7., 19.00 Uhr, Weiße Gasse 3, Augsburg AK Solidarische Ökonomie
Mo, 11.7., 19.00 Uhr, Bistro „Le Coq“, Weiße Gasse 7, Augsburg „Wem gehört die Stadt“ - Das Attac-Gespräch im Bistro
Di, 19.7., 20.00 Uhr, Weiße Gasse 3, Augsburg AK Finanzkrise und Alternativen
Mo, 25.7., 18.00 Uhr, Weiße Gasse 3, Augsburg Wasser-Allianz-Augsburg
Di, 26.7., 19.30 Uhr, Weiße Gasse 3, Augsburg Oeko-Sozial-Projekt

Di 05.

Vortrag: Vor den Toren Augsburgs. Die jüdischen Landgemeinden in Kriegshaber und Pfersee während der Frühen Neuzeit.

Prof. Dr. Sabine Ullmann von der Universität Eichstätt-Ingolstadt hat in Ihrer Doktorarbeit an der Universität Augsburg Grundlegendes zum Verhältnis von Christen und Juden in der Vormoderne am Beispiel von vier Gemeinden in der Markgrafschaft Burgau, darunter eben auch Kriegshaber und Pfersee erarbeitet.

19:00 ehemalige Synagoge Kriegshaber

Eintritt: 5,00 /3,00 Euro.
Di 05.

AFI-Sitzung

1. Berichte von zurückliegenden Aktionen 11.06.2016 Fahrt nach Ramstein
2. Beteiligung am Kinderfest Ideen zum Kinderfest im Botanischen Garten am 8. August
3. Weitere geplante Aktionen in nächster Zeit 22.07.2016 Veranstaltung mit Andre Shepherd 29.07.2016 AFI-Vorstellung bei After Eight 01.09.2016 Antikriegstag Veranstaltungen in den 37. Augsburger Friedenswochen So, 13.11.2016, 14:00 Uhr, Geschichtswerkstatt Fr, 18.11.2016, 19:30 Uhr, Hollbau,Netzwerk des Todes, Lesung mit Jürgen Grässlin, (AFI) Di, 29.11.2016, 19.30 Uhr, Augustanasaal, mit Andreas Zumach, (AFI) Veranstaltung mit Karin Leukefeld, (AFI) Veranstaltung mit Albrecht Müller, (AFI) Weitere Veranstaltungen
4. Aktuelles
5. Sonstiges

Augsburger Friedensinitiative (AFI)

20.00 Bürgerhaus Pfersee, Stadtberger Str. 17
Mi 06.

Filmemacher Josef Pröll zeigt seinen Film „Kreidefresser“
Der Film demaskiert die Strategien und Taktiken der rechtsradikalen Szene

.Gegen Vergessen-Für Demokratie der RAG Augsburg-Schwaben

19.30 Gemeindehaus am Kitzenmarkt 1

Flyer

Donnerstag 7. bis Samstag 9. Juli Sommerfest „Konzerte im Bürgerhof“ 2016

Programm

 

Veranstalter Freiwilligenzentrum Augsburg

Fr 08.

Flaggentag der Mayors for Peace am 8. Juli Deutliches Signal der deutschen Zivilgesellschaft für ein Verbot von Atomwaffen

Presseinformation Kulturamt der Stadt Augsburg/Friedensbüro
Augsburg hisst erstmals die Friedensflagge
Der Taubenschlag im Friedensfest und Mayors for Peace verbinden sich!
Bei der Eröffnung der Friedensfestzentrale am 8. Juli um 19 Uhr wird zum ersten Mal die Fahne der Mayors for Peace gehisst! Eröffnungsrede für den Taubenschlag, das Hissen der Fahne und Ansprache zu Mayors for Peace übernimmt stellvertretend für den Oberbürgermeister der Referent für Umwelt, Nachhaltigkeit und Migration, Herr Reiner Erben. Die Verbindung des Augsburger Friedensfests mit dem Friedensgedanke der Mayors for Peace bekräftigt den Willen der Stadt, für ein friedliches Miteinander einzutreten.

Augsburg gehört seit 2004 zu den „Mayors for Peace“. Das ist eine internationale Organisation von Städten, die sich der Friedensarbeit insbesondere der atomaren Abrüstung, verschrieben haben. Die Organisation wurde 1982 auf Initiative des damaligen Bürgermeisters von Hiroshima, Takeshi Araki, gegründet. Ziel ist die vollständige Abschaffung von Atomwaffen. Bereits zum fünften Mal wollen die „Bürgermeister für den Frieden“ in Deutschland am 8. Juli gemeinsam Flagge zeigen und sich für eine friedliche Welt ohne Atomwaffen einsetzen. Vor 20 Jahren, am 8. Juli 1996, stellte der Internationale Gerichtshof in Den Haag – das Hauptrechtssprechungsorgan der Vereinten Nationen – fest, dass die Androhung und der Einsatz von Atomwaffen generell mit den Regeln des humanitären Kriegsvölkerrechts unvereinbar sind. Das Gutachten ist zwar nicht bindend, aber dennoch von großer Bedeutung: die Staaten der Weltgemeinschaft werden an ihre „völkerrechtliche Verpflichtung“ gemahnt, ernsthafte Verhandlungen zur Beseitigung von Kernwaffen aufzunehmen. Mit dem Hissen der Flagge erinnern die Mayors for Peace an diese völkerrechtliche Verpflichtung und setzen ein sichtbares Zeichen für die Weiterführung von Verhandlungen zur Abschaffung der Atomwaffen. zur Pressemitteilung des Kulturamtes/Friedensbüros der Stadt

Auszug aus der Kampagnenseite:
Am 8. Juli 2016 setzen wieder Bürgermeister vor ihren Rathäusern ein sichtbares Zeichen, für eine friedliche Welt ohne Atomwaffen: Die Flagge des weltweiten Städtebündnisses „Bürgermeister für den Frieden“ (Mayors for Peace) wird in über 100 deutschen Städten gehisst. Das Netzwerk fordert mit dem Flaggentag den Verhandlungsbeginn für ein ausnahmsloses Verbot von Atomwaffen.
Der Flaggentag erinnert an den 20. Jahrestag des Rechtsgutachtens des Internationalen Gerichtshofes vom 8. Juli 1996. Darin heißt es, dass die Androhung und der Einsatz von Atomwaffen gegen internationales Recht und gegen Prinzipien des humanitären Völkerrechts verstoßen. Darüber hinaus hat der IGH die völkerrechtlich verbindliche Verhandlungspflicht zur Realisierung vollständiger atomarer Abrüstung festgestellt.
Alle Staaten rüsten ihr Atomwaffenarsenal auf. Allein die USA planen Ausgaben von 1 Billion Dollar für Waffen und Trägersysteme. Das betrifft auch die US-Atombomben, die in Deutschland bei Büchel in der Eifel stationiert sind.
Die NATO will diese Neuausrichtung der Atomwaffenpolitik auf ihrem Gipfel am 8./9. Juli 2016 in Warschau zementieren - ausgerechnet am 20. Jahrestag des IGH-Gutachtens.
Doch es gibt Bewegung. Denn die Mehrheit der Staaten will ein Atomwaffenverbot. mehr...

Das letzte größere, vielleicht überhaupt das letzte Engagement der Stadt in dieser Angelegenheit war der Empfang der Friedensradler im Rathaus im Jahr 2011. Ein Bericht des Forums darüber in der DAZ wurde auch auf der Homepage der Bürgermeister für den Frieden in Deutschland und Österreich veröffentlicht: „Friedensradler“ zu Besuch beim Augsburger „Mayor for Peace“. Die längere Orginalfassung beim Forum.

Zum Beitritt der Stadt im Jahre 2004 siehe unsere Berichterstattung 2.9.2004, Erfreuliches zum Antikriegstag. OB Wengert tritt der weltweiten Initiative „Mayors for Peace“ bei. Siehe auch die Broschüre des Forums Pax 2005 Anspruch und Wirklichkeit, Seite 20f.: Aufnahme der Stadt Augsburg in die Initiative „Mayors for Peace“

s. zum Augsburger Engagement auch die Kampagnenseite Bürgermeister für den Frieden in Deutschland und Österreich

19:00 Hissen der Flagge „Mayors for Peace“ und Eröffnung des Taubenschlags, Moritzplatz
Redner: Reiner Erben, Referent für Umwelt, Nachhaltigkeit und Migration

 

Augsburger hohes Friedensfest, Stadt Augsburg
Kulturprogramm 14. Juli bis 8. August 2016 unter dem Motto „Mut“

Programmheft

Fr 08. Für alle, die die offizielle Programmeröffnung nicht mehr erwarten können: Erstmals gibt es im Rahmen des Friedensfestprogramms auch eine Festivalzentrale: Der »Taubenschlag« am Moritzplatz. Bereits am 8. Juli um 19 Uhr öffnet der Taubenschlag seine Pforten mit einem eigenen, wechselnden Programm, bei dem wir Sie ebenfalls willkommen heißen möchten!

19.00 Eröffnung Taubenschlag, Moritzplatz

19:30 Austausch - den Taubenschlag und die Friedensfestakteure und ihre Veranstaltungen kennenlernen

20:30 Konzert MotherFunkers (aus Augsburg)

23:00 Taubenschlag Opening Party im City Club mit Paul Groß, Leander & friends (Techno, Tech-House)

Fr 08.

50 Jahre Kulturrevolution in China – Chaos oder Erfolge beim Aufbau des Sozialismus

Abendseminar der MLPD marxistisch-leninistische Partei Deutschlands

19.30 IKZ Internationales Kulturzentrum, Zusamstraße 9 (Quergebäude im Hinterhof
Mo 11.

Aktion gegen den Auftritt von Jörg Meutehn, Bundessprecher der AfD, in Neusäß

ab 18.30 Neusäß, gegenüber Rathaus, Höhe Hauptstr. 21

Download Flyer

Di 12.

Stammtisch der LINKEN

Eingeladen sind alle Mitglieder und Freunde der LINKEN Augsburg und der Augsburger Linken und natürlich alle, die wissen wollen was wir denken und wer wir sind.

Veranstalter: DIE LINKE Kreisverband Augsburg

ab 19.00 Le Coq, Weiße Gasse 8

jeden 2. Dienstag im Monat

zu den Terminen des KV Augsburg der Linken

Mi 13.

Fortsetzung der Gründung des Augsburger Flüchtlingsrates

Vorschlag Tagesordnung und Hinweise im Einladungsschreiben

19.00 Grandhotel, Springergässchen 5

 

Do 14. Die Stadt lädt alle herzlich ein zur offiziellen Eröffnung des Friedensfests am 14. Juli um 18:30 Uhr im Goldenen Saal des Augsburger Rathauses ein. Unter dem Titel »Mut haben. Mut beweisen. Mut machen.« diskutieren Christine Lüders (Leiterin Antidiskriminierungsstelle des Bundes, Berlin), Prof. Rotraud A. Perner, (Juristin, Psychoanalytikerin, evangelische Theologin, Wien) und Thomas Palzer (Autor, Schriftsteller, Philosoph). Eine außergewöhnliche sowie mutige Performance erwartet Sie im Anschluss mit der »Ich bin O.K.«-Dance Company aus Wien und der Berliner Band »Adirjam«, die ihren Stil als »Cosmopolitan Kurdesque« bezeichnet. Teilen Sie uns mit einer Email an friedensstadt@augsburg.de mit, ob wir mit Ihrem Kommen rechnen dürfen, wir würden uns freuen! 18.30 offizielle Eröffnung des Friedensfestes, Goldener Saal des Augsburger Rathauses
Do 14.

Vorbereitungstreffen zu den Aktionen zum Antikriegstag

Kundgebung am Donnerstag, 1. September 2016 um 18 Uhr auf dem Königsplatz

vorgeschlagene Inhaltliche Schwerpunkte: Historischer Bezug des Antikriegstages, Kriegsgefahr heute, Kriegsbeteiligungen der Bundeswehr, Aufrüstung der Bundewehr, Rüstungsexporte

19.00 Hans-Beimler-Zentrum, Manlichstraße 3 (nahe Oberhauser Bahnhof)

Fr 15.

Aydan Özoğuz (SPD), Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration: „Mut zur Veränderung. Mut zur Haltung.“

Vortrag im Rahmen der Reihe „Zusammen leben – Augsburger Reden zu Vielfalt und Frieden in der Stadtgesellschaft“ und im Rahmen des Friedensfests 2016

19:30 Annahof, Augustanasaal

Im Rahmen des Augsburger Friedensfestes

Sa 16.

bayernweiter Aktionstag für das Volksbegehren gegen CETA

Das CETA-Freihandelsabkommen der EU mit Kanada soll jetzt in Bayern durch einen Volksentscheid verhindert werden. Ein Bündnis verschiedener Organisationen will Bayerns Regierung so verpflichten, das Abkommen im Bundesrat abzulehnen. Initiatoren sind der Bund Naturschutz, das Umweltinstitut München, die »Katholische Arbeitnehmer-Bewegung« sowie die Vereine »Mehr Demokratie« und »Campact«. Die bayerische Linkspartei und das Bündnis »Stop TTIP München«, dem 23 Einzelorganisationen angehören, stehen hinter der Initiative. Die bayerischen Grünen kündigten an zu prüfen, ob sie das Vorhaben unterstützen. Die relativ komplizierte Prozedur des Volksbegehrens wird voraussichtlich im Juli beginnen.Grundlage für die Initiative ist ein neuer Passus in der bayerischen Verfassung, der es ermöglicht, die Vertreter Bayerns im Bundesrat durch einen Volksentscheid zu binden (Art. 70 Abs. 4 Satz 2 der Bayerischen Verfassung). Die Initiatoren des Volksbegehrens sind überzeugt, die notwendige Zahl der Unterschriften innerhalb kurzer Zeit zu erreichen. Voraussetzung für ein erfolgreiches Volksbegehren ist zunächst, dass CETA als gemischtes Abkommen von den nationalen Parlamenten ratifiziert werden muss und nicht nur, wie es die EU-Kommis­sion will, das Europäische Parlament und der Rat der EU-Wirtschaftsminister entscheiden. Den Antrag auf ein Volksbegehren müssen zunächst 25.000 Wahlberechtigte unterschreiben. Gelingt dies, müssen sich innerhalb von zwei Wochen mindestens zehn Prozent aller Stimmberechtigten in Bayern in Unterschriftenlisten eintragen, die nur in den Rathäusern ausliegen. Wird diese Hürde genommen, kommt es zum Volksentscheid, mit dem Bayerns Vertreter im Bundesrat auf ein Nein festgelegt werden können.
http://www.volksbegeh-ren-gegen-ceta.de/
s.a. junge Welt

das Anti-TTIP Bündnis Augsburg wird in Augsburg an vielen verschiedenen Standorten Unterschriften für das Bürgerbegehren gegen CETA sammeln

die GEW wird ab 11:00 Uhr in der Fußgängerzone am Martin-Luther-Platz bzw. in der Philippine- Welser-Straße sammeln

GEW KV Augsburg

zum Augsburger Bündnistreffen kamen die katholische Arbeitnehmerbewegung, die katholische Landjugend, die katholischen Landfrauen, die Piraten Stadt und Kreis Augsburg, die Linke Augsburg, die ÖDP und die GEW Augsburg

Sa 16.

Jutta Ditfurth: „Antisemitismus und die völkische Querfront“

Vortrag im Rahmen der Reihe „Zusammen leben – Augsburger Reden zu Vielfalt und Frieden in der Stadtgesellschaft“ und im Rahmen des Friedensfests 2016

14:00 Filmsaal, Zeughaus

Im Rahmen des Augsburger Friedensfestes

Sa 16.

Miteinander stärker werden im Durcheinander der Asylpolitik – regionales Vernetzungstreffen des Bayerischen Flüchtlingsrats in Augsburg

 

9.30 - 16.30 Annahof 4

Anmeldung erforderlich

Programmflyer

So 17.

Sinti & Roma und der Glaube

„Was steht denn in Ihrem Pass?“ fragt man gerne Deutsch-Sinti & -Roma, auch wenn sie gerade stundenlang auf Podien über ihre 600-jährige Geschichte in Deutschland erzählt haben. Das einzige Mittel gegen Vorurteile ist Wissen. In den Tafelrunden, sitzen alle – neue und alte Nachbar_innen – gemeinsam an einem Tisch und reden über die Vergangenheit, die Gegenwart und vor allem die Zukunft. Die erste Tafelrunde ist dem Thema „Religion“, die zweite dem Thema „Stereotype“ gewidmet.

Moderation: Marcella Reinhardt, Dorothea Schroeder, Katrin Dollinger . Eine Veranstaltung des Friedensbüros in Kooperation mit dem Regionalverband Deutsche Sinti & Roma in Augsburg und dem NYX e. V.  https://dernyx.wordpress.com/

11.30 im Taubenschlag – Friedenszentrale am Moritzplatz
Eintritt frei

Im Rahmen des Augsburger Friedensfestes

Mo 18.

Podiumsdiskussion zum Thema "Geförderter Wohnungsbau in Augsburg und Pfersee" mit

Dr. Stefan Kiefer, Bürgermeister und Sozialreferent der Stadt Augsburg
Dr. Mark Dominik Hoppe, Geschäftsführer der WBG
Dietmar Egger, Vorsitzender der Bürgeraktion Pfersee
Dr. Markus Deurer, Geschäftsführer der Gregor Deurer GmbH & Co KG
unter der Moderation von Katharina Kontny

19.30 Bürgerhaus Pfersee, Stadtberger Str. 17

Veranstalter: SPD Pfersee

Di 19. AK Finanzkrise und Alternativen, Attac

20:00 Weisse Gasse 3, 1. Stock

jeder 3. Dienstag im Monat

Mi 20.

Monatsversammlung der Bürgeraktion Pfersee

Vorgeschlagene Tagesordnung:
TOP 1 – Bebauungspläne Dierig und Grenzstraße
TOP 2 – Fahrradstadt: Stadtberger Straße, Rückblick Stadtwaldradeln
TOP 3 – Feste im Schlössle-Park: Rückblick Afrika-Tag, Ausblick Parkfest
TOP 4 – Bürgeraktion wird 35 – nächstes Jahr
TOP 5 – Theatersanierung: Ein Thema für Pfersee wg. drohender Mittelbindung?
TOP 6 – Aktuelles und Termine

20:00 Bürgerhaus Pfersee, Stadtberger Str. 17
Fr 22.

21.00 Bombig Bar & Garage, Am Exerzierplatz 49

zur Location

Fr 22..

Drittes Treffen der lokalen Augsburger DiEM25-Gruppe

19.30 Grandhotel Cosmopolis, Springergässchen 5
Fr 22.

„Somme(r) 16“, eine Koproduktion von Kulturhaus abraxas und Jungem Theater Augsburg. Theateraufführung mit Livemusik

Es geht in dem Stück um die Frage, warum sich das abraxas in der „Sommestraße“ befindet.
Das Stück ist eine der ersten Etappen auf einem Weg, den das abraxas in der Programmentwicklung der kommenden Jahren verstärkt gehen wird, in Richtung zu einer kontinuierlichen Beschäftigung mit der Geschichte des Hauses als ehemalige Kaserne.

Somme(r) 16 - Archäologie der Gegenwart (ab 3. Klasse)

19:00 abraxas Theater

Eintritt ist frei

Fr 22.

Veranstaltung Ein mutiger Deserteur: André Shepherd entzieht sich dem Irakkrieg

Der in Ansbach stationierte US-Soldat André Shepherd war von Sept. 2004 bis Feb. 2005 während des Irakkrieges als Wartungstechniker für Kampfhubschrauber im Irak im Einsatz. 2008 sollte er erneut in den Kriegseinsatz geschickt werden. Er desertierte, weil er den mit einer Lüge über Massenvernichtungswaffen begründeten Krieg, in dem in erschreckendem Maße Unbeteiligte, Frauen und Kinder, zu Schaden kamen, nicht weiter unterstützen konnte. Wie ist sein Entschluss gereift diesen mutigen Schritt zu tun? Welche persönlichen Konsequenzen waren damit verbunden? Wie hat sich sein Leben verändert?

Veranstalter: attac Augsburg, Augsburger Friedensinitiative (AFI), Deutsche Friedensgesellaschaft-Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) Augsburg, Bündnis 90/die Grünen - Stadtverband Augsburg, LAG Frieden und internationale Politik-Die Linke, pax christi Augsburg, Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der AntifaschistInnen (VVN-BdA)

19:30 Zeughaus, Hollsaal a (Raum 112a), Zeugplatz 4,

Im Rahmen des Augsburger Friedensfestes

Schluchten – neue Nachbarn. Theater auf den Spuren der Sinti und Roma in Augsburg Oberhausen
24. und 25. Juli

Startpunkt jeweils: Schönbachstraße Ecke Westendorferstraße, 86154 Augsburg

Mit: Gabriele Graf, Romana Herzog, Selina Herzog, Alexander Adler, Sami Herzog, Stefan Lehnen, Thomas Kitsche, Siegfried Heilig

Konzept & Regie: Dorothea Schroeder.

24. Juli, 19.00
25. Juli, 10.00 und 19.00

Treffpunkt und Infos: https://dernyx.wordpress.com/
Karten: nyx@ratundtat-kulturbuero.de Telefon: 0176 77697772

Eine Produktion von Nyx e.V., in Zusammenarbeit mit dem Regionalverband Deutsche Sinti und Roma in Augsburg, veranstaltet vom Friedensbüro im Kulturamt der Stadt Augsburg. Mit freundlicher Unterstützung der Landeshauptstadt München, Kulturreferat. Gefördert im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ und vom Bezirk Schwaben.

Di 26.

Beratung des Bündnisses für Menschenwürde zur angesagten Kundgebung der NPD am Augsburger Friedensfest, 8. August

https://www.facebook.com/BuendnisFuerMenschenwuerdeAugsburg/

19.00 Büro der Grünen, Maximilianstraße 17, erster Stock
Di 26.

Bayerisches Integrationsgesetz Themenabend der VVN

Das bayerische Kabinett hat einen unsäglichen Entwurf für einvorgelegt. Zahlreiche Verbände haben sich sehr kritisch zum geplanten Gesetz geäußert. Wir haben Renate Hennecke (VVN-Landessprecherin) eingeladen. Sie hat sich ausführlich mit dem Entwurf beschäftigt und wir uns zum Thema informieren.

Stellungnahme des VVN-Landesvorstands zum Integrationsgesetzentwurf

19:30 Hans-Beimler-Zentrum, Manlichstrasse 3
Mi 27.

Treffen des Augsburger Flüchtlingsrates

Vorschlag für die Tagesordnung

19.30 Grandhotel, Springergässchen 5

gerne auch schon vorab im Teegarten/Foyer

Do 28. Drittes Vorbereitungstreffen für den Antikriegstag am 1. September 19.00 Hans-Beimler-Zentrum, Manlichstr. 3 (Nähe Oberhauser Bahnhof)

Festival der Kulturen
29. und 30. Juli

 

FREITAG 29.7
18.00 Dekanatsgarten: STACIA (Pop / Augsburg)
19.15 Annahof: SEFER (Oriental Pop / Mazedonien, Türkei, Deutschland)
20.00 & 21.30 Dekanatsgarten: BOOTHILL SOCIETY (Folk Pop / Augsburg)
20.30 Annahof: LABORATORIUM PIESNI (Mystic Folk / Polen)
22.00 Annahof: HAIDOUTI ORKESTAR (Balkan Brass / Serbien, Frankreich, Bulgarien)
DJ Sets in den Umbaupausen: IRIE IVO

SAMSTAG 30.7
15.15 & 16.15 vom Rathausplatz zum Dekanatsgarten: DRUMS & BRASS (Walking Jazz & Funk / Augsburg)
16.00 Dekanatsgarten: ALA & YASAR (SingerSongwriter Pop / Türkei, Polen, Deutschland)
17.00 Dekanatsgarten: DIE DAME IN PROSA & DER KAVALIER AM KLAVIER (Theater- und Musikperformance / Augsburg)
18.00 Dekanatsgarten: EBOW (HipHop / Deutschland, Türkei)
18.30 vom Jakob Fugger Denkmal zum Annahof: DRUMS & BRASS (Walking Jazz & Funk / Augsburg)
19.00 Annahof: ALIF (Psychadelic / Ägypten, Irak, Palästina)
20.00 & 21.40 Dekanatsgarten: HARRY CANE ORCHESTRA (World Jazz / Deutschland, Türkei, Italien)
20.30 Annahof: JULIUS ORLANDO & THE HELIOCENTRICS (Afrobeat / Nigeria)
22.15 Annahof: BOMBINO (Desertrock / Niger, Mauretanien, USA)
23.34 CityClub: Aftershowparty mit DJ NOMAD & TOM WIELAND (Afro Beats, Ethio Jazz, Township Grooves)

Veranstalter und Kontakt: Friedensbüro | Kulturamt der Stadt Augsburg | friedenstadt@augsburg.de | www.friedenstadt.augsburg.de
Musikprogramm kuratiert von Girisha Fernando

Beteiligte Vereine: Nigerian Community Augsburg e. V., Home in a Bowl, Indo-Meal, Kultur und Sportverein FC ÖzAkdeniz, Lehmbau Manufaktur gemeinnützige e. G., Melaku e. V. Unterstützung v. kleinen & großen Engeln, Förderverein der Vietnamesen in Augsburg, Karman e. V., Amnesty International Augsburg, Sea Watch e. V., u. a. —

Stadtführung: Vom Mut der Märtyrer

Sa 23.7.16, 10 Uhr;
Sa 30.7.16, 10 Uhr;
Fr 5.8.16, 17 Uhr;
Sa 6.8.10 Uhr.

Wolfgang Krauß, Projekt „Wieder Täufer in Augsburg und anderswo“
Anmeldung wenn möglich. wolf@loewe-und-lamm.de, 0152-21627812

Zu allen Zeiten gab es Menschen, die den Mut aufbrachten, gegen
Unrecht und Gewalt aufzustehen. Die frühe Augsburger Christin Afra
wurde 304 hingerichtet, weil sie Kaiser Diokletian nicht als Gott
verehren wollte. Im 16. Jahrhundert wurde der Täufer Hans Leupold
enthauptet, weil er die Reform weiter treiben wollte, als die
städtischen Reformatoren. 1933 bis 1945 brauchte es Mut, Widerstand
gegen Hitler zu leisten. Beim Dom wird der katholischen Märtyrer Hans
Adlhoch und Max Josef Metzger gedacht. Wir gehen den Spuren der Zeugen
(griech. Märtyrer) nach und fragen nach den Quellen ihres Mutes.

Treffpunkt: Rathaus, Hauptportal, Dauer: 2-3 Stunden

Kosten: 10 €

Im Rahmen des Augsburger Friedensfestes

August 2016
Mo 01.

Petra Pau, Die Linke, Bundestagsvizepräsidentin, kommt nach Augsburg zur Vorstellung ihres aktuellen Buches „gottlose Type“

Der Kreisvorstand die Linke Augsburg teilt zum Hintergrund des Buches mit: 1998 errang Petra Pau ein Bundestagsmandat im Berliner Wahlkreis »Mitte/Prenzlauer Berg« gegen namhafte Mitbewerber. Damit hatten nicht einmal die eigenen Parteistrategen gerechnet ... Derweil hat sie den Bundestag aus verschiedenen Perspektiven gesehen: mit hilfreichen Fraktionen, als Einzel-Abgeordnete ihrer Partei, als überparteiliche Vizepräsidentin. In nunmehr 16 Jahren Mitgliedschaft im Parlament hat Petra Pau viel erlebt, das sie hier in Anekdoten erzählt. Eher heitere, wenn sie auf dem Weg zu einem Fototermin beinah im Gefängnis landet oder die verbannte Clara Zetkin in den Reichstag holt. Eher ernste, wenn sie das Inkrafttreten von Hartz IV oder die Gefühle bei einem Besuch in der Kölner Keupstraße nach dem NSU-Desaster schildert. Hinzu kommen überraschende Geschichten, etwa über ihren Sieg beim großen Bibel-Test im ZDF oder über seltsame Freundschaften mit MdB der CSU und der FDP

Man ahnt schon, die „gottlose Type“ Petra Pau ist wahrscheinlich fromm bis auf die Knochen. In ihrer Unterwürfigkeit gegenüber dem Papst ähnelt sie Bodo Ramelow. Als der Papst seinerzeit den Bundestag besuchte, schritten zum Beispiel die Abgeordneten der CSU am Papst vorbei, gaben ihm die Hand und gingen weiter. Petra Pau hingegen musste eine tiefe Verneigung fast bis zum Boden vor dem Papst hinlegen. Verdienste im NSU-Untersuchungsausschuss und anderes seien ihr unbenommen. Die Heiterkeit beim Erzählen von Episoden bzw. von alten Berliner Kamellen mag auch daher rühren, dass nunmehr 16 Jahre Mitgliedschaft im Parlament zu fürstlichen Ansprüchen führen.
Falls Petra Pau mit dieser Legislaturperiode, die 2017 endet, aufhört, stünde ihr zunächst 17 Monate lang ein Übergangsgeld von 9082 Euro zu, insgesamt also 154.394 Euro. Danach müsste sie zweieinhalb Jahre warten oder anderen Dingen nachgehen – zum Beispiel weitere Geschichten schreiben – und dann stünde ihr mit 58 Jahren eine Altersversorgung von 3860 Euro monatlich zu (Der Beginn einer Pensionszahlung würde sich für sie von der regulären Altersgrenze von 67 um neun Jahre reduzieren)

16.00 Buchhandlung am Obstmarkt, Obstmarkt 11
Mo 01.

Montagsaktion, Kundgebung mit offenem Mikrofon. Thema: Kritik an der zunehmenden Faschisierung in der Türkei

Die Augsburger Montagsaktion hat sich seit ihrer Gründung im Augsust 2004 zu einer festen Einrichtung am Kö etabliert, seit einigen Jahren immer am ersten Montag im Monat, seit 12 Jahren ohne Unterbrechung. Während die Bewegung von der sozialen Problematik der Hartz 4 Gesetze ausging, diskutieren wir inzwischen wichtige Themen aus allen politischen Bereichen.

18.00 Kundgebung Königsplatz (Manzubrunnen)

jeden 1. Montag im Monat

Di 02.

Sinti & Roma und die Stereotype

„Was steht denn in Ihrem Pass?“ fragt man gerne Deutsch-Sinti & -Roma, auch wenn sie gerade stundenlang auf Podien über ihre 600-jährige Geschichte in Deutschland erzählt haben. Das einzige Mittel gegen Vorurteile ist Wissen. In den Tafelrunden, sitzen alle – neue und alte Nachbar_innen – gemeinsam an einem Tisch und reden über die Vergangenheit, die Gegenwart und vor allem die Zukunft. Die erste Tafelrunde ist dem Thema „Religion“, die zweite dem Thema „Stereotype“ gewidmet.

Moderation: Marcella Reinhardt, Dorothea Schroeder, Katrin Dollinger . Eine Veranstaltung des Friedensbüros in Kooperation mit dem Regionalverband Deutsche Sinti & Roma in Augsburg und dem NYX e. V.  https://dernyx.wordpress.com/

20.00 im Taubenschlag – Friedenszentrale am Moritzplatz
Eintritt frei

Im Rahmen des Augsburger Friedensfestes

Di 02.

AFI-Sitzung

1. Berichte von zurückliegenden Aktionen
08.07.2016 Flaggentag
16.07.2016 Vortrag von Jutta Ditfurth
22.07.2016 Veranstaltung mit Andre Shepherd
29.07.2016 AFI-Vorstellung bei After Eight
2. Beteiligung am Kinderfest
Kinderfest im Botanischen Garten am 8. August mit Parcours, Malen und Peace-Zeichen
3. Weitere geplante Aktionen in nächster Zeit
08.08.2016 Gegenaktion zur NPD-Kundgebung
01.09.2016 Antikriegstag
08.10.2016 Bundesweite Friedensdemo in Berlin
Veranstaltungen in den 37. Augsburger Friedenswochen
Mi, 02.11.2016, 19:30 Uhr, Veranstaltung mit Albrecht Müller, (AFI)
Do, 03.11.2016 „Strom und Wasser“
So, 13.11.2016, 14:00 Uhr, Geschichtswerkstatt
Fr, 18.11.2016, 19:30 Uhr, Hollbau,Netzwerk des Todes, Lesung mit Jürgen Grässlin, (AFI)
Di, 29.11.2016, 19.30 Uhr, Augustanasaal, mit Andreas Zumach, (AFI)
7. oder 10.11. Veranstaltung mit Karin Leukefeld, (AFI)
Weitere Veranstaltungen
4. Aktuelles
5. Sonstiges

Augsburger Friedensinitiative (AFI)

20.00 Bürgerhaus Pfersee, Stadtberger Str. 17

jeder 1. Dienstag im Monat

Do 04. China-Stammtisch Die Deutsch-Chinesische-Gesellschaft DCG lädt ein.

Wie immer besteht die Möglichkeit, über aktuelle Geschehnisse und
Themen zu diskutieren, oder aber auch einfach nur zum gemütlichen
Beisammensein.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen.
Robert Miehle-Huang

19.00 im China-Restaurant "Acht Schätze" (Donauwörtherstr. 66, erreichbar mit der Linie 4, Haltestelle "Bärenwirt")

jeder 1. Donnerstag im Monat

Mo 08.

Augsburger Friedensfest

Mut zum Frieden!

Am Tag des Hohen Augsburger Friedensfestes, Montag, 8. August 2016, wollen Rechtsextreme eine Kundgebung in Augsburg abhalten. Deren Motto „Die Lüge vom Frieden“ soll das vielfältige und weltoffene Zusammenleben der Menschen in unserer Stadt infrage stellen. Wie schon im letzten Jahr versucht ein kleines Grüppchen von Ewiggestrigen Hass und Rassismus in unsere Friedensstadt zu tragen.

Die Rechtsextremen wollen ihre Kundgebung auf dem Rathausplatz abhalten. Die Stadt Augsburg wird dies nicht zulassen und wir hoffen, dass diese Entscheidung auch vor den Verwaltungsgerichten Bestand haben wird. Als Bündnis für Menschenwürde haben wir im letzten Jahr eine große Gegenkundgebung durchgeführt, wo über 800 Augsburgerinnen und Augsburger den 10 Rechtsextremen gezeigt haben, dass sie in der Friedensstadt nicht willkommen sind. In diesem Jahr nun ist zum jetzigen Moment gar nicht klar, ob die Rechten überhaupt nach Augsburg kommen werden.

Deshalb rufen wir die Augsburgerinnen und Augsburger dazu auf, sich zahlreich an der Friedenstafel auf dem Rathausplatz (ab 11.30 Uhr) zu beteiligen. Zeigen Sie „Mut zum Frieden“ und feiern Sie gemeinsam mit den Menschen unterschiedlicher Herkunft und Religionen das Hohe Friedensfest. Bei einer Mitmachaktion im Rahmen der Friedenstafel unter dem Motto „Bunte Hände gegen Rassismus“ bietet das Bündnis für Menschenwürde heuer die Möglichkeit, selbst ein Zeichen zu setzen.

11.30 - 18.30 Friedenstafeln auf dem Rathausplatz

Pressemitteilung der Stadt

Mi 10.

Treffen des Augsburger Flüchtlingsrates

http://augsburgerfluechtlingsrat.blogspot.de/

19.30 Grandhotel, Springergässchen 5

gerne auch schon vorab im Teegarten/Foyer

Di 16. AK Finanzkrise und Alternativen, Attac

20:00 Weisse Gasse 3, 1. Stock

jeder 3. Dienstag im Monat

Mi 24.

Treffen des Augsburger Flüchtlingsrates

Geflüchtete, Vetreter_innen von solidarischen Organisationen, Gruppen, Vereinen, Gemeinden und engagierte Einzelpersonen, die bei der Ausgestaltung und Umsetzung mitwirken wollen oder konkrete Anliegen haben, sind herzlich eingeladen. http://augsburgerfluechtlingsrat.blogspot.de/

19.30 Grandhotel, Springergässchen 5

gerne auch schon vorab im Teegarten/Foyer

September 2016
Do 01.

Antikriegstag Eine Aktionseinheit wil eine Kundgebung mit kurzen Reden, einem kleinen Kulturprogramm, Infoständen und Aktionseinlagen durchführen. Inhaltliche Schwerpunkte:

o Historischer Bezug des Antikriegstages
o Kriegsgefahr heute / deutsche Kriegspolitik
o Kriegsbeteiligungen der Bundeswehr
o Aufrüstung der Bundeswehr
o Rüstungsexporte
o Frauen als Kriegs-Politikerinnen / Soldatentum und Prostitution
o Mobilisierung zur bundesweiten Demo am 8. Oktober in Berlin mit einem Bus aus Augsburg

Redebeiträge von AFI + DFG-VK, DIE LINKE, DKP, Jusos, MLPD, SDAJ und VVN-BdA

ab 18:00 Uhr Königsplatz

zum Aufruf

Di 06.

AFI-Sitzung

Vorgeschlagene Tagesordnung:
1. Berichte von zurückliegenden Aktionen
04.08.2016: Treffen zur Diskussion der Resolution „Friedensstadt Augsburg“
08.08.2016: Kinderfest im Botanischen Garten mit Parcours, Malen und Peace-Zeichen
01.09.2016: Kundgebung zum Antikriegstag
2. Weitere geplante Aktionen in nächster Zeit
Petition „Atomwaffen-Stationierung in Deutschland beenden“
08.10.2016 Bundesweite Friedensdemo in Berlin
19.10.2016 AFI-Infostand beim Benefizkonzert in der Singoldhalle in Bobingen

Augsburger Friedensinitiative (AFI)

20.00 Bürgerhaus Pfersee, Stadtberger Str. 17

jeder 1. Dienstag im Monat

Sa 10. Augsburg Kundgebung: CETA und TTIP in die Tonne Im Rahmen des bundesweiten „Mobilisierungstages“ für die Großdemonstrationen in sieben Städten am 17.9. veranstaltet Attac-Augsburg eine Kundgebung, um über die Freihandelsabkommen zu informieren und für die Teilnahme zur (Bahn)Fahrt nach München aufzurufen 14.00 Königsplatz, Manzu-Brunnen
Di 13.

Stammtisch der LINKEN

Eingeladen sind alle Mitglieder und Freunde der LINKEN Augsburg und der Augsburger Linken und natürlich alle, die wissen wollen was wir denken und wer wir sind.

Veranstalter: DIE LINKE Kreisverband Augsburg

ab 19.00 Le Coq, Weiße Gasse 8

jeder 2. Dienstag im Monat

zu den Terminen des KV Augsburg der Linken

Sa 17.

Bundesweite regionale Großdemonstrationen gegen TTIP und CETA: "CETA und TTIP stoppen! - Für einen gerechten Welthandel!"

Die Auseinandersetzung um die Freihandelsabkommen CETA und TTIP geht nach den Sommerferien in die heiße Phase. Im Oktober soll CETA, das bereits fertig verhandelte Abkommen mit Kanada, unterzeichnet werden. Bis Ende des Jahres sollen die wesentlichen Eckpunkte für das TTIP-Abkommen mit den USA stehen.

CETA ist das Abkommen, das zuerst dem Rat der EU vorgelegt wird und in wesentlichen Teilen eine Blaupause für TTIP darstellt. Nach dem Willen der EU-Kommission soll es als reines EU-Abkommen ohne Zustimmung der Parlamente der Mitgliedstaaten beschlossen werden. In die gleiche undemokratische Richtung geht die Absicht, CETA in wesentlichen Teilen bereits vor einer Zustimmung von Bundestag, Bundesrat und den Parlamenten der anderen EU-Mitgliedstaaten vorläufig in Kraft zu setzen.

Die Tagung des Rates der Handelsminister in Bratislava am 22. und 23. September soll den Weg für eine Unterzeichnung von CETA und die weiteren Verhandlungen über TTIP ebnen. Unter dem Motto "CETA und TTIP stoppen! - Für einen gerechten Welthandel!" wird das Bündnis kurz vor diesen Entscheidungen den Widerstand gegen die Abkommen in die Breite tragen: Mit bundesweit sieben Großdemonstrationen in Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg, Köln, Leipzig, München und Stuttgart sollen am 17. September CETA und TTIP verhindert werden. Erwartet werden insgesamt weit mehr als 100.000 Menschen.

10.15 Hauptbahnhof, Haupteingang, Augsburg Treffpunkt zur Fahrt zur CETA/TTIP-Großdemo in München
Mo 19. offenes Antikriegstreffen der SdAJ Sozialistische deutsche Arbeiterjugend 17.00 Jugendzentrum K15, Kanalstraße 15, Haltestelle Stephingerberg, Bus 35
Mi 21.

Treffen des Augsburger Flüchtlingsrates

Tagesordnungspunkte werden sein: das Bayrische Integrationsgesetz und Arbeitsverbote für Menschen aus so genannten sicheren Herkunftsländern, sowie Öffentlichkeitsarbeit. Weitere Tagesordnungspunkte und Anfragen sind herzlich willkommen.

http://augsburgerfluechtlingsrat.blogspot.de/

19.30 Grandhotel, im Souterrain, Springergässchen 5

 

Fr 23.

Die Linke freut sich auf eine rein inhaltliche Mitgliederversammlung zu folgenden Themen:

1. Diskussion nach Input der Stadträte Hutter und Süßmair: (Sozialer) Wohnungsbau in Augsburg
2. Diskussion nach Input von W.Walter: Revolution für soziale Gerechtigkeit und Demokratie

Wir freuen uns auf Eure Teilnahme, auch Nichtmitglieder sind herzlich eingeladen.
DIE LINKE. KV Augsburg
Kreisvorstand

Hier einige Stichpunkte zu den beiden Themen, die wir dem schriftlichen Mitgliederrundbrief der Linken entnommen haben:

1) Wohnraum (Input Otto Hutter, Alexander Süßmair)
Bezahlbarer Wohnraum für alle, insbesondere günstiger Wohnraum, ist derzeit eines der zentralen Themen der Partei und natürlich auch in Augsburg. Wir wollen Euch über unsere Initiativen im Stadtrat und die derzeitige Situation am Wohnungsmarkt in Augsburg informieren. Dazu gehört zum Beispiel unser Antrag auf ein kommunales Wohnungsbauprogramm und einen Bericht der Verwaltung dazu. Darin zeigen wir auf, welche Maßnahmen die Stadt Augsburg ergreifen könnt, um günstigen Wohnraum zu schaffen, sowie unsere grundsätzliche Kritik an den derzeit aufgestellten Bebauungsplänen und Stadtplanung in der Stadt Augsburg (z.B. BP Martini-Gelände, Rees-Areal, Grenzstraße, Radegundis/Wellenburg u.a.).

2) Weiter wie bisher oder Neubesinnung? (Input Wolfgang Walter)
Während Teiie der Partei von einer linken Regierungsbeteiligung träumen, gehen Katja Kipping und Bernd Riexinger in die Offensive und fordern nichts weniger als eine „Revolution für soziale Gerechtigkeit und Demokratie“. Darüber müssen wir diskutieren. Wenn die „Revolution für soziale Gerechtigkeit und Demokratie“ mehr sein soll als nur eine schärfere Rhetorik, dann dürfen wir uns nicht nur als Wahlalternative anbieten, sondern wir müssen für eine andere Gesellschaft und eine andere Politik kämpfen, auch in Augsburg, wo DIE LINKE seit ihren Erfolgen vor acht Jahren stagniert.

18.30 Zeughaus
Mo 26.

Prof. Günther Kronenbitter führt uns durch das Gebäude der Halle 116, erklärt dessen historische Nutzungen und erläutert das Konzept für den Lern- und Gedenkort Halle 116. An der Veranstaltung beteiligen sich auch andere Augsburger Erinnerungs-Initiativen.

Erinnerungswerkstatt

19.00 Halle 116, Sheridan-Park, Pfersee

Infoschreiben von Angela Bachmair

Mi 28.

Die lange Reise. Bilanz und Perspektiven der Einwanderung russischsprachiger Juden nach Deutschland 1990 – 2016 Prof. Dr. Doron Kiesel, Bildungsabteilung des Zentralrats der Juden in Deutschland, Berlin

Rahmenprogramm zur Ausstellung Im Übergang. Jüdische Gegenwart, 1990 – 2010.

19.30 Festsaal JKM, Halderstr. 6-8

Programmheft JKM Sept - Dez 2016

29. September bis 5. Oktober Film NEBEL IM AUGUST - Die Lebensgeschichte von Ernst Lossa

siehe Eintrag zu Ernst Lossa bei VVN Augsburg

AT/DE 2016 - Originaltitel: Nebel im August - Regie: Kai Wessel - Darsteller: Sebastian Koch, Ivo Pietzcker - FSK: 12 - Länge: 126 min.

"Nebel im August "
läuft im Thalia.
Do,
29.09.
Fr,
30.09.
Sa,
01.10.
So,
02.10.
Mo,
03.10.
Di,
04.10.
Mi,
05.10.
 
15.15
 
18.30
 
15.15
 
18.30
12.30
15.15
 
18.30
12.30
15.15
 
18.30
12.30
15.15
 
18.30
 
15.15
 
18.30
 
 
16.00
18.30
Reservieren: bitte auf die Uhrzeit klicken.

Nach einer wahren Begebenheit. Ausgezeichnet mit dem bayerischen Filmpreis.

Augsburg, Anfang der 1940er-Jahre. Der 13- jährige Ernst Lossa (Ivo Pietzcker), Sohn fahrender Händler und Halbwaise, ist ein aufgeweckter aber unangepasster Junge. Die Kinder- und Erziehungsheime, in denen er bisher lebte – das erste war in Hochzoll – haben ihn als „nicht erziehbar“ eingestuft und schieben ihn schließlich wegen seiner rebellischen Art in eine Nervenheilanstalt ab. Nach Zwangsaufenthalten in Markt Indersdorf und der „Heilanstalt“ Kaufbeuren landete er zuletzt in der Anstalt von Irsee.

Nach kurzer Zeit bemerkt er, dass unter der Klinikleitung von Dr. Veithausen (Sebastian Koch) Insassen getötet werden. Er setzt sich zur Wehr und versucht, den behinderten Patienten und Mitgefangenen zu helfen. Schließlich plant er die Flucht, gemeinsam mit Nandl, seiner ersten Liebe. Doch Ernst befindet sich in großer Gefahr, denn Klinikleitung und Personal entscheiden über Leben und Tod der Kinder …

Die authentische Geschichte von Ernst Lossa, der sich mutig gegen ein menschenverachtendes System wehrte.

30. September bis 1. November 10 Jahre Hochzoller Kulturtage

Zur Homepage mit den Veranstaltungen

Konzerte, Lesungen, Vorträge, Theaterveranstaltungen, Comedy und Kabarett, Mitmachangebote und Begegnungsfeste

Eintritt grundsätzlich frei

Oktober 2016
Oktober 2016 bis März 2017 Studium Generale, Semesterthema: Widerstand

Donnerstags jeweils 17.00 Uhr bis 18.30 Uhr
Zeughaus Augsburg, Filmsaal III. Stock, Zeugplatz 4
Kosten €5,00 je Veranstaltung

Anmeldung:
Volkshochschule Augsburg
Willy-Brandt-Platz 3a
86153 Augsburg
Telefon: 0821/50265-55
Internet: www.vhs-augsburg.de

Das Gemeinschaftsprojekt von Universität und Volkshochschule Augsburg lädt wieder zu interessanten Vortragsreihen und Diskussionen ein. Von Oktober 2016 bis März 2017 findet die sechste Reihe, die dem Thema Widerstand gewidmet ist, im Zeughaus Augsburg statt.

zum Programmheft

 

Di 04.

AFI-Sitzung

Vorgeschlagene Tagesordnung:
1. Redaktionsschluss Friedenswochen Besprechung der einzelnen Veranstaltungen AFI-Veranstaltungen Werbung Flugblattausgabe am Dienstag, 18.10.2016 um 20 Uhr im Annahof-Cafe, Im Annahof 4
2. Geplante Aktionen in nächster Zeit 08.10.2016 Bundesweite Friedensdemo in Berlin 14.10.2016, 17 Uhr, Kundgebung und Demozug zum Putsch in der Türkei 19.10.2016 , 18.45- 19.30 Uhr, AFI-Infostand beim Benefizkonzert in der Singoldhalle in Bobingen
3. Aktuelles Situation in Syrien, Lage in Aleppo

Augsburger Friedensinitiative (AFI)

20.00 Bürgerhaus Pfersee, Stadtberger Str. 17

jeder 1. Dienstag im Monat

Mi 05.

Treffen des Augsburger Flüchtlingsrates

Wir werden u.a. Arbeitsverbote für Menschen aus so genannten sicheren Herkunftsländern besprechen, sowie das Bayrische Integrationsgesetz. Kritik daran bleibt sicher nicht aus.
Weitere Themen und Aufgaben sind willkommen, alle Interessierten sind herzlich eingeladen

http://augsburgerfluechtlingsrat.blogspot.de/

20.00 Uhr Grandhotel, im Seminarraum (1.Stock), Springergässchen fünf

Gerne auch schon vorher auf Kaffe und Tee in der Lobby

Do 06.

WIRTSCHAFT. Kapitalfehler – Wider die Finanzwirtschaft

Die Finanzkrise 2008 hat die Weltwirtschaft an den Rand des Abgrunds getrieben. Die Ursachen sind bis heute nicht behoben.
Anders als ihre Verfechter behaupten, sorgen unregulierte Finanzmärkte gerade n i c h t dafür, dass Kapital an die für den allgemeinen Wohlstand besten Stellen gelangt. Im Gegenteil: Finanzkapitalismus ist schlicht und einfach schlechter Kapitalismus! Die Interessen von Konzernen, Superreichen und einer Finanzelite, die gerade einmal 0,1 Prozent der Weltbevölkerung ausmacht, entscheiden über den Kapitalfluss und verteilen den vorhandenen Wohlstand ausgesprochen ineffzient. Friedrich und Weik erklären in ihrem Vortrag verständlich, wie ein vernünftiger Kapitalismus wirklich funktionieren kann.
Matthias Weik, Marc Friedrich Wirtschaftsexperten, bekannt aus Printmedien, Funk und Fernsehen, Autoren des Spiegel-Bestsellers „Der Crash ist die Lösung“

Im Rahmen der Vortrags und Diskussionsreihe von Universität und Volkshochschule: Studium Generale, Semesterthema Widerstand

17.00 -18.30 Zeughaus, Filmsaal III. Stock, Zeugplatz 4

5,00 Euro Teilnahmegebühr

Veranstaltungsnr.: N10133

Anmeldung: Volkshochschule Augsburg,
Willy-Brandt-Platz 3a
0821/50265-55
www.vhs-augsburg.de

zum Programmheft

Fr 07.

Film "Freistunde" mit anschließender Podiumsdiskussion mit der Regisseurin Margarete Hentze und Feier zum 1jährigen Bestehen des Vereins eigenaktiv e.V.

Voraussichtlich werden auch Schüler/innen aus der Sudbury-Schule Ammersee, der gerade erst letzte Woche die Genehmigung zur Weiterführung des Schulbetriebs entzogen wurde, aus Ihrem Schulalltag berichten.

Der eigenaktiv e.V. ist ein Verein aus Pädagogen, Studierenden, Eltern und Interessierten der sich zum Ziel gesetzt hat bis 2017 eine freie demokratische Schule im Raum Augsburg zu gründen.
Dies soll ein Ort sein in dem Schüler und Lehrer gleichwertig und in gleichem Maße an allen Entscheidungsprozessen beteiligt sind. Angelehnt an Schulsysteme wie die Sudbury-Valley-School und Summerhill sollen Kinder hier frei lernen und ihre Schule selbständig und demokratisch mitgestalten.

19.00 Liliom, Unterer Graben 1
Sa 08.

Bundesweite Friedensdemonstration „Die Waffen nieder – Kooperation statt NATO-Konfrontation – Abrüstung statt Sozialabbau"

Mit einem gemeinsamen Aufruf fordern die Friedensbündnisse der „Kooperation für den Frieden“, des „Bundesausschusses Friedensratschlag“ und der „Berliner Friedenskoordination“ die Öffentlichkeit auf, am 8. Oktober 2016 in Berlin gegen die aktuelle Politik der Bundesregierung auf die Straße zu gehen.

Die Demonstration am 8. Oktober ist als als Auftakt für weitere Aktionen der Friedensbewegung im kommenden Bundestagswahlkampf gedacht. Die Friedensbewegung wirbt für ihre Aktion um breite Unterstützung von Organisationen, Gewerkschaften und Initiativen, damit die Friedensfrage wieder zu einem zentralen Punkt der politischen Auseinandersetzung in unserem Land wird.

Eine Fahrkarte kostet 39,00 Euro (ermäßigt für Schüler, Studenten, Arbeitslose: 30,00 Euro). Für alle, die nicht mitfahren können, bieten wir Solikarten zum Preis von 15,00 Euro. Damit werden die ermäßigten Karten und der Bus finanziert.

Entscheidet bitte schnell, damit wir die Busfahrt entsprechend planen können! Kauft zur Unterstützung der Fahrt Solikarten, wenn ihr nicht mitfahren könnt!

Die Fahrkarten und Solikarten können bei der AFI unter info@augsburger-friedensinitiative.de bestellt werden. Mit der Überweisung des Preises für die Fahrkarte wird diese verbindlich reserviert. Bankverbindung: AFI Sonderkonto Karl Augart, IBAN DE73720500000250441912, BIC AUGSDE77XXX, Stichwort: Berlin-Demo, Name

Berlin; Alexanderplatz/Otto - Braun Str.
Auftaktkundgebung um 12:00 Uhr, Demonstration um 13:00 Uhr

Abschlusskundgebung: gegen 15.00 Uhr am Brandenburger Tor, Platz 18. März (Westseite)
Ende: gegen 17.00 Uhr

Zu der Demo fährt ein Bus von Augsburg nach Berlin.

3:30 Uhr Abfahrt auf dem Plärrer, Augsburg

 

Sa 08.

Herbstfest des Ökosozialprojekts

Wir laden dich herzlich ein zu unserem Herbstfest (Das Fest findet bei jedem Wetter statt (Zelte vorhanden). Wir stellen vor:
- Die Solidarische Landwirtschaft Augsburg mit ihren Landwirten
- Das solidarische Bierprojekt mit Brauer Tobi
- Den Interkulturelle Garten an der Ballonfabrik
- Die Energiefahrräder vom AK Klima (attac)
Mit Musikbeiträgen (ihr könnt auch selbst Musikinstrumente mitbringen) ...und Kindermalaktionen
Bei gemütlichem Beisammensein, Plausch, Kaffee und Kuchen (wir freuen uns über Kuchenspenden)...
Veranstalter: Öko-Sozial-Projekt attac

14.00 Ballonfabrik (Innenhof), Austraße 27
So 09

Der Augsburger Reichstag von 1566 Vortrag von Dr. Wolfgang Wallenta im Maximilianmuseum

In einer Pressemitteilung schreibt die Stadt: Auf Reichstagen wurde im 16. Jahrhundert große Politik gemacht. Zahlreiche dieser Reichstage fanden in Augsburg statt, darunter so bedeutende wie der von 1530 (Confessio Augustana) oder der Reichstag von 1555 (Augsburger Religionsfrieden). Der Vortrag des renommierten Augsburger Historikers Dr. Wolfgang Wallenta nimmt sich des Reichstags von 1566 an und zeigt, wie sich der Ablauf eines solchen Reichstages gestaltete, welche Themen behandelt wurden und wie massiv ein solches Großereignis in das Leben der Augsburger Bevölkerung eingriff. Der Verein “Augsburger Geschlechtertanz e.V.” begleitet den Vortrag mit einer Tanzdarbietung im Viermetzhof, der Vortrag findet im Felicitassaal des Maximilianmuseums statt.

18.00 Maximilianmuseum, Viermetzhof und Felicitassaal (2. OG)

Eintritt: fünf Euro

9. Oktober bis 27. November Geheimsache Kuno II. Die Wunderwaffe aus dem Waldwerk. Sonderausstellung Museum Zusmarshausen und umfangreiches Rahmenprogramm

jeweils sonntags von 14:00 bis 17:00 Uhr
nach telefonischer Vereinbarung 08291/685, H. P. Engelbrecht

zum Flyer mit dem Rahmenprogramm

Im Waldwerk im Scheppacher Forst zwischen Zusmarshausen und Burgau wurde der Düsenjäger ME 262 endmontiert. Dafür wurden fast 1000 jüdische Frauen aus den KZ Bergen-Belsen und Ravensbrück ins Konzentrationslager Burgau verlegt. Zum umfangreichen Rahmenprogramm gehören Führungen im Wald und Vorträge zum Thema Zwangsarbeit, Rüstungsindustrie und Messerschmitt. Es geht um die Arbeit von KZ Häftlingen für Messerschmitt in Nordschwaben, um das KZ Burgau, das KZ Außenlager Gau, das Lager IV Kaufering und das KZ bei Türkheim. Die Augsburger Allgemeine bringt ein Sondermagazin heraus über das Geheimwerk Kuno im Scheppacher Forst und andere Rüstungsfirmen der Nazis im Augsburger Land.

Mo 10.

Montagsdemonstration, Thema der Kundgebung: "Gegen den Rechtsruck der Bundesregierung!" und "Stoppt den barbarischen Stellvertreterkrieg in Syrien!"

18.00 Kundgebung Königsplatz, Manzubrunnen

Veranstalter: Freunde der Augsburger Montagsdemo

normalerweise jeden 1. Montag im Monat

Mo 10.

Zum Internationalen Tag der Welternährung: Kleinbäuerinnen unterstützen! Was kann der UN-Sozialpakt gegen den Skandal des Hungers bewirken?

Vortrag mit Gertrud Falk, FIAN Deutschland – mit Menschenrechten gegen den Hunger FoodFirst Informations-& Aktions-Netzwerk. Augsburger Antwort:
Klaus Meitinger, Landwirt und UNSER LAND-Erzeuger, Großaitingen

Im Rahmen der Vortragsreihe der Lokalen Agenda Was tun?

19.30 Rathaus, Oberer Fletz

zum Flyer

Mo 10.

Europa, was nun? Wie aktuelle Entwicklungen die EU verändern könnten. Podiumsdiskussion mit offenem Publikumsgespräch

Referenten • Dr. Franco Algieri, Dozent der Webster Vienna Private University, Wien • Charalampos „Babis“ Karpouchtsis, Politologe, Gründer von polisis.eu, Berlin • Dr. Linus Förster MdL, jugendpolitischer und europapolitischer Sprecher, SPD-Fraktion, München. Moderation • Julia Gerecke, Georg-von-Vollmar-Akademie e.V.

19.00 Zeughaus, Hollsaal a, I. OG, Zeugplatz 4

Veranstalter Georg-von-Vollmar-Akademie e.V. und das Europabüro der Stadt Augsburg

Mo 10.

„Phantom der jüdischen Weltherrschaft - Antisemitismus im arabischen Raum“

Dr. Dieter Münker, Vorsitzender der deutsch-israelischen Gesellschaft, Augsburg-Schwaben, empfehlt uns diese Veranstaltung mit den Worten: Carmen Matussek,eine junge Islamwissenschaftlerin, spricht über Ihre Erfahrungen in arabischen Ländern, in denen sie recherchiert hat, wie stark man dort noch an die Gültigkeit der "Protokolle der Weisen von Zion" glaubt, die schon seit 100 Jahren als Fälschung entlarvt wurden.

In Zusammenarbeit mit der Deutsch-Israelischen Gesellschaft und dem Forum Annahof

19.00 VHS Williy Brandt Platz 3a, Raum 103

Eintritt 5/1 Euro

Kursnummer N12259

Carmen Matusseks These zum Nahostkonflikt: Der Antisemitismus in der arabischen Welt sei nicht in erster Linie ein Produkt des Nahostkonflikts, sondern es sei eher umgekehrt. Der Grund dafür, dass kein Friede in Sicht sei, liege zum ganz großen Teil daran, das der Glaube an die jüdische Weltverschwörung immer mehr genährt wird. Es gehe eben nicht nur um ein paar Siedlungen und die israelische Militärpolitik, sondern darum, dass eigentlich dieses ganze zionistische Gebilde Israel plus das Weltjudentum und Finanzjudentum usw. nach Meinung dieser Verschwörungstheoretiker vernichtet gehört. Diese Aussagen machte sie unter anderem bei einem Vortrag der deutsch-israelischen Gesellschaft Freiburg am 21.7.2014, der auf YouTube dokumentiert ist.
Diese Aussagen sind sehr bedenklich, tendieren sie doch dazu, die israelische Politik der Unterdrückung der Palästinenser aus der Schusslinie zu nehmen und den Grund für den sogenannten Nahostkonflikt im „Antisemitismus in der arabischen Welt zu“ suchen. Es handelt sich um eine systematische Entlastung der israelischen Siedlung- und Besatzungspolitik, die notorisch Völkerrecht bricht. Dies kommt auch in der Kritik Carmen Matusseks am Lehrmaterial an deutschen Schulen zum Ausdruck, das sie „antiisraelisch“ nennt. Matussek spricht von „verdrehten und völlig einseitigen Informationen über den Nahostkonflikt in deutschen Schulbüchern“. Filmmaterial des WDR-Schulfernsehens hält sie vor, Verständnis für die Wut der Steine werfenden Teenagern zu äußern und die Richtigkeit der palästinensischen Darstellung des Konflikts zu suggerieren. Einem von den Arabern als ungerecht empfundenen Teilungsplan der VN von 1947 hält siedie notwendige Berücksichtigung des Teilungsplans von 1922 entgegen. Einer angeblich systematischen Vertreibung der arabischen Bevölkerung, die seit Jahrhunderten in Palästina lebt, hält sie „die Vertreibung von Juden aus arabischen Ländern“ entgegen. ( Nach der Homepage „Carmen Matussek – Journalistin. Für eine faire Berichterstattung über Israel“ Antiisraelisches Lehrmaterial an deutschen Schulen)
Angesichts der notorischen Rechtfertigung der israelischen Politik möchten wir dem Leser drei Quellen relativ neutraler Portale von Wikipedia, AG Friedensforschung und Hagalil empfehlen, aus denen unseres Erachtens schon hervorgeht, dass Matusseks aggressive Polemiken den historischen Fakten meist nicht standhalten:
- UN-Teilungsplan für Palästina
- Israel und Palästina – ein historischer Rückblick
Besetzung und Siedlungspolitik sind die Schlüsselfragen

- 29. November: Der UN-Teilungsplan
Gestützt auf den US-Professor David Patterson verbreitet Matussek auf ihrer Homepage, dass „sich die einzelnen Merkmale der systematischen Vernichtung jüdischen Lebens aus der Offensive gegen den Namen Gottes, gegen HaShem, ergeben haben“. Der Holocaust sei nicht trotz, sondern wegen der Aufklärung möglich gewesen:
„In der Moderne und Postmoderne wird das Ziel verfolgt, das Denken – das im Sinne Descartes mit Sein gleichgesetzt wird – von allem Göttlichen und Absoluten zu reinigen. So verkommt der Mensch zum Zugehörigen einer Spezies unter vielen anderen. Der Einzelne ist dann nicht mehr ein einzigartiges Geschöpf Gottes, sondern ein evolutionäres Zufallsprodukt ohne besonderen Wert. In diesem Bild stören die Juden als Zeugen des göttlichen Heilsplans, als Träger der Verheißungen, Bewahrer des Gesetzes und Licht unter den Nationen.“
Der Fehler der Aufklärer war also nicht etwa ihr eurozentristischer Rassismus, sondern das „Wegdenken“ Gottes. Selbstverständlich triefen diese Auffassungen Matusseks von Antikommunismus. Sie schreibt:
„Dabei waren die größten Massenmörder des 20. Jahrhunderts mitnichten Anhänger des einen Gottes: 'Stalin, Hitler und Mao (…) kamen nicht von Ungefähr. Durchtränkt von bestimmten Weltanschauungen und Menschenbildern entsprangen sie dem Prozess, Gott aus dem Bild wegzudenken, einem Prozess, der auf die europäische Aufklärung zurückzuführen ist.'“
Di 11.

Lesung mit Kaother Tabai im Rahmen der Ausstellung „Wahrnehmung von Frauen“
Die Autorin liest aus ihrem Erzählband Jasminknospen – Von Tunesien nach Deutschland … und dann?

Kooperationsveranstaltung von Gleichstellungsstelle, Friedensbüro und Büro für Migration, Interkultur und Vielfalt der Stadt Augsburg und Evangelischem Forum Annahof

19.00 Evangelisches Forum Annahof, Ausstellungsräume, im Annahof 4

zum Flyer

Di 11.

Stammtisch der LINKEN

Eingeladen sind alle Mitglieder und Freunde der LINKEN Augsburg und der Augsburger Linken und natürlich alle, die wissen wollen was wir denken und wer wir sind.

Veranstalter: DIE LINKE Kreisverband Augsburg

ab 19.00 Le Coq, Weiße Gasse 8

jeder 2. Dienstag im Monat

zu den Terminen des KV Augsburg der Linken

Do 13.

Vortrag Rabbiner, Hoffaktoren, Eisenbahnpioniere und Viehhändler. Lebenswege von Kriegshaberer Juden Souzana Hazan, Jüdisches Kulturmuseum Augsburg-Schwaben

Programmheft JKM Sept - Dez 2016

17:00 Museumsdependance Ehemalige Synagoge Kriegshaber

6 Euro Gebühr

Anmeldung bei der Augsburger Volkshochschule unter Tel. 0821 - 502 65-0.

Fr 14.

Kundgebung und Demo Solidarität mit den unterdrückten in der Türkei

Aktionsbündnis: DFG-VK, VVN, BDAS Bund der Alevitischen Studierenden in Deutschland, Alevitische Jugend Augsburg, Jusos, Augsburger Friedensinitiative, SdAJ, dielinke.SDS, linksjugend ['solid], Die Linke.

17.00 Rathausplatz

zum Aufruf / Flyer

Sa 15. öffentliche Jahresmitgliederversammlung des CSD Christopher Street Day Augsburg e.V. 16 Nebenzimmer von Oki's, Georgenstr. 2
Di 18.

Natzweiler-Struthof – ein deutsches Konzentrationslager in Frankreich Lesung mit Autorin Dr. Florence Hervé

Natzweiler-Struthof war ein Ort grausamer Verbrechen und zugleich Führungszentrum der Nazis für Nebenlager und Außenkommandos vor allem in Südwestdeutschland. Zehntausende rassisch und politisch verfolgte NazigegnerInnen und WiderstandskämpferInnen aus vielen Ländern Europas wurden in diesem Lagerkomplex gequält und durch Zwangsarbeit brutal ausgebeutet, darunter auch die Augsburger Fritz und Josef Pröll. Mehr als zwanzigtausend dieser entrechteten Menschen wurden ermordet.

Veranstalterinnen: Taschenbuchladen Krüger, Frauenzentrum Augsburg e.V., VVN-BdA Augsburg

19.30 Taschenbuchladen Krüger, Färbergäßchen 1

Eintritt frei

Di 18.

AK Finanzkrise und Alternativen, Attac

20:00 Weisse Gasse 3, 1. Stock

jeder 3. Dienstag im Monat

Di 18.

Religiöse Pluralität als Herausforderung der liberalen Demokratie Vortrag von Herfried Münkler, Professor der Humboldt-Universität zu Berlin

Einführungsvortrag zu Jahrestagung zum Augsburger Religionsfrieden am 26. Oktober (siehe unten), die als Auftaktveranstaltung zum Reformationsjahr 2017 fungiert

19.00 Rathaus, Goldener Saal

Eintritt 7 Euro / 4 Euro

zum Flyer

Mi 19.

Monatsversammlung der Bürgeraktion Pfersee

Vorgeschlagene Tagesordnung:
TOP 1 – Berichte von Gesprächen mit den Stadtratsfraktionen der Ausschussgemeinschaft und der Grünen – u.a. zu Linie 5, Fahrradstadt, Bebauungsplänen Dierig und Grenzstraße, Platz vor St. Michael, Halle 116
TOP 2 – Bericht von Besuch der BAPS im Landtag
TOP 3 – Strukturelles: Inhaltliches Profil und Ziele der Bürgeraktion, einzelfallbezogene Projektgruppen
TOP 4 – Aktuelles und Termine

20:00 Bürgerhaus Pfersee, Stadtberger Str. 17
Mi 19.

Treffen des Augsburger Flüchtlingsrates

Die Themen sind Arbeitsverbot, Des-Integrationsgesetz und was man dagegen machen kann und muss.
Weitere Themen und Aufgaben sind willkommen, alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

http://augsburgerfluechtlingsrat.blogspot.de/

20.00 Uhr Grandhotel, im Seminarraum (1.Stock), Springergässchen 5

Gerne auch schon vorher auf Kaffe und Tee in der Lobby

Mi 19.

Vortrag Häuser und Menschen: Raub und (Nicht-)Rückgabe von jüdischen Bürgerhäusern in Augsburg Gerhard Fürmetz, Augsburg

Programmheft JKM Sept - Dez 2016

19.00 Festsaal des JKM, Halderstr. 6-8

Eintritt 5/3 Euro

Do 20.

GESCHICHTE. Widerstand im „Dritten Reich“ PD Dr. Edith Raim, Historikerin, Universität Augsburg, Vienna Wiesenthal Institute Senior Fellow 2016/2017

Schon Ignazio Silone schrieb: „Man kann in einem Diktaturstaat leben und dennoch frei sein, unter einer Bedingung: Man muss die Diktatur bekämpfen. Der Mensch, der seinen Kopf zum selbständigen Denken benutzt und dessen Herz unbestechlich bleibt, ist frei.“ Die meisten Deutschen ließen sich von der Propaganda des „Dritten Reichs“ verführen, doch es gab auch Widerstand aus allen Teilen der Gesellschaft über politische, soziale und religiöse Milieus hinweg. Der Vortrag gibt einen Überblick über die verschiedenen Formen und Ausprägungen des deutschen Widerstands gegen Hitler und das „Dritte Reich“ unter besonderer Berücksichtigung der politischen, religiösen und militärischen Opposition von 1933 bis 1945. Anhand privater Fotografien und Dokumente wird der „Widerstand der kleinen Leute“ beispielhaft erläutert. Ernst und Emma Raim bekämpften den Nationalsozialismus als sudetendeutsche Sozialdemokraten und wurden wegen „Hetzschriftenschmuggels“ von Gestapo und Justiz inhaftiert, der Sohn Ernst Raim junior musste Zwangsarbeit leisten. Ein kurzer Ausblick befasst sich mit Entschädigung und „Wiedergutmachung“ für Angehörige des Widerstands nach 1945.
V eranstaltungsnr.: N10134

Im Rahmen der Vortrags- und Diskussionsreihe von Universität und Volkshochschule: Studium Generale, Semesterthema Widerstand

17.00 -18.30 Zeughaus, Filmsaal III. Stock, Zeugplatz 4

5,00 Euro Teilnahmegebühr

Anmeldung: Volkshochschule Augsburg,
Willy-Brandt-Platz 3a
0821/50265-55
www.vhs-augsburg.de

zum Programmheft

Sa 22.

Großdemonstration gegen das geplante Bayerische Integrationsgesetz

Abschlusskundgebung mit einem Grußwort von Konstantin Wecker (verlesen von Wolfram Rupperti, Schauspieler des Münchner Residenztheater) und Beiträgen u. a. von

Ernst Grube, Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes
Margarete Bause, Fraktionsvorsitzende Grüne im Landtag
Nicole Gohlke, Mitglied des Bundestages, Die Linke
Markus Rinderspacher, Fraktionsvorsitzender SPD im Landtag
Anton Salzbrunn, Vorsitzender GEW Bayern
Norbert Huber, Geschäftsführer der Caritas München und Sprecher des
Bündnisses München Sozial, Mitra Sharifi
AGABY, Arbeitsgemeinschaft der Ausländer- und Migrationsbeiräte in Bayern

Eine größere Gruppe von Flüchtlingen wird sich nach der Rückkehr von ihrem Protestmarsch von München nach Nürnberg der Demonstration anschließen.

12.00 Auftaktkundgebung vor dem DGB-Haus, Schwanthalerstr. 64, München.

13.30 Abschlusskundgebung Odeonsplatz

Mi 26.

Religiöse Identität in der pluralen Gesellschaft Jahrestagung zum Augsburger Religionsfrieden mit Podiumsdiskussion

Die Veranstaltung ist gleichzeitig Auftaktveranstaltung zum Reformationsjahr 2017

17.00 Annahof, Augustanasal

Eintritt frei

zum Flyer

Fr 28.

Jetzt schau mer moi mit eira Leidkultur. Kulturprogramm gegen das Desintegrationsgesetz zur Bayrischen Leitkultur mit Spezialgast: Moses Wolff (München) und DJ Franz Dobler

Augsburger Flüchtlingsrat

20.00 Mauläffle, Karlstr.7

Eintritt frei, Spenden erbeten

Sa 29.

Kongress des Kopp-Verlags: Geopolitik: Warum die Welt keinen Frieden findet!

Der rechte Kopp-Verlag will Themen ausbreiten wie zum Beispiel: „Wer sind die Förderer der Massenzuwanderung und was sind ihre wahren Motive?“ Online heißt es beim Kopp-Verlag hierzu rassistisch und verschwörerisch:
Fallen Sie nicht auf die Flüchtlingslüge herein – warum wir auch 2016 wieder überrannt werden. Das große Lügen wird immer dreister: Da erzählen uns die Regierung und die von ihr beauftragten Medien die Storys von den psychisch labilen Einzel-Amoktätern, damit ja niemand eine Verbindung zur bewussten Durchmischungspolitik von Kanzlerin Merkel zieht. Und jetzt belügt man uns mit angeblich sinkenden Flüchtlingszahlen. Die Wahrheit ist: Der massive Umbau Deutschlands, der 2015 mit der Flutung durch Flüchtlingsströme begonnen hat, geht munter weiter.“

Das andere Generalthema des Kongresses sollen – wie kann es beim Kopp-Verlag anders sein – die „US-amerikanische Geopolitik“, die „Propagandamaschine des Pentagons“ und die „US-Machtelite“ sein, die „die Destabilisierung islamischer Staaten forciert“ sowie „Amerikas Hardliner im Pentagon“, die „den Konflikt in Syrien anheizen“. Als ob die deutsche Bundesregierung nicht an der Destabilisierung islamischer Staaten beteiligt ist, als ob Deutschland den Konflikt in Syrien nicht anheizt, als ob die BRD keine eigenen, imperialistischen Interessen verfolgt!

Der Preis von 69 Euro für eine Teilnahme am Kongress zeigt, dass auch der Kopp-Verlag nicht elitefrei ist, und dass sich bei diesem Kongress eben andere Eliten sammeln, die den US-Eliten den Hauptprofit nicht gönnen.

Kongress am Park

Link

 

Sa 29.

Gegen den KOPP-Kongress in Augsburg

Aktion von DIE LINKE. Augsburg, Linksjugend [‘solid] Augsburg und SDS Augsburg

zum Aufruf der Linken

ab 08:00 Ecke Imhofstraße/Elisenstraße in direkter Nähe zur Kongresshalle
Sa 29.

Aktion gegen die Arbeitsverbote für Flüchtlinge

Wir können...
Wir können ...
niemandem vorschreiben, was sie oder er tun oder lassen soll.
Wir wollen ... das auch nicht.
aber wir dürfen nicht ... schweigen, wenn ungerechte Gesetze erlassen und umgesetzt werden, die Menschen ausgrenzen und diskriminieren.
Deshalb gibt es am Samstag eine Aktion gegen die Arbeitsverbote für Menschen aus so genannten sicheren Herkunftsländern.

14:00 Königsplatz, später Moritzplatz

Augsburger Flüchtlingsrat

So 30.

Buchvorstellung Das jüdische Kriegshaber. Vorstellung eines Stadtteilführers

Die Publikation stellt die jüdische Vorortgemeinde vor, von ihren Anfängen im 16. Jahrhundert bis zu ihrem gewaltsamen Ende in der NS-Zeit. Mit dem Stadtteilführer lässt sich bei einem Rundgang das reiche jüdische Leben in diesem Teil von Augsburg nachverfolgen. Im Anschluss lädt der Verein der Freunde und Förderer des JKM zu einem kleinen Umtrunk.

17.00 Museumsdependance Ehemalige Synagoge Kriegshaber

Eintritt: frei

Programmheft JKM Sept - Dez 2016

November 2016
Augsburger Friedenswochen 1. November – 4. Dezember zum Programmflyer mit näheresn Angaben zu den einzelnen Veranstaltungen
Organisation: Augsburger Friedensinitiative AFI

Di, 01.11.2016, 10:30 Uhr, Westfriedhof Augsburg – Treff vor dem Krematorium Gedenkveranstaltung „Für die Opfer des Faschismus“

Mi, 02.11.2016, 19:30 Uhr, Zeughaus, Filmsaal, Zeugplatz 4, Augsburg Terroranschläge – Eine Antwort auf die Kriege des Westens? Referat und Diskussion mit Albrecht Müller

Do, 03.11.2016, 19:30 Uhr, Zeughaus, Filmsaal, Zeugplatz 4, Augsburg Der Krieg in Syrien – Wie weiter? Vortrag und Diskussion mit Karin Leukefeld

Sa, 05.11.2016 19:30 Uhr, Gewerkschaftshaus, Am Katzenstadel 34, Augsburg Endlich Frieden in Kolumbien? Oder: Wie schwer es ist, als GewerkschafterIn zu überleben Referenten: Claudia Schröppel, aktives ver.di-Mitglied und Vorsitzende des Hans-Beimler-Vereins und André Scheer, Ressortleiter Außenpolitik der Tageszeitung „junge Welt“

Mo, 07.11. bis Fr, 11.11.2016 Maria-Ward-Realschule/Gymnasium, Aquina-Dingler-Saal, Frauentorstr. 26, Augsburg Öffnungszeiten: Montag - Donnerstag 8.00 Uhr -15.00 Uhr, Freitag: 8.00 Uhr - 13.00 Uhr Ausstellung über Alternativen zum Krieg „Frieden geht anders"

Fr, 11.11.2016, 19:00 Uhr, Zeughaus, Reichlesaal, Zeugplatz 4, Augsburg Die Leitmedien auf Linie: Wie Süddeutsche, Spiegel und Co. die Demokratie blockieren Referent: David Goeßmann, Journalist, Publizist und Mitbetreiber des alternativen Nachrichtenmagazins Kontext TV (www.kontext-tv.de)

So, 13.11.2016, 14:00 Uhr, Treffpunkt: Kreuzung Haunstetter Straße / Werner-von-Siemens-Straße Tramlinie 2, Haltestelle Siemens, Augsburg Rumplerwerke, Messerschmitt AG und Alter Flugplatz – Zivile und militärische Luftfahrt im Augsburger Süden Leitung: Gerhard Fürmetz / Serguei Soukharev

Di., 15.11.2016, 19:00 Uhr, Zeughaus, Reichlesaal, Zeugplatz 4, Augsburg Stolpersteine in Augsburg Veranstalter: Initiativkreis Stolpersteine für Augsburg und Umgebung

Fr, 18.11.2016, 18:30 Uhr, Kirche St. Moritz, Moritzplatz, Augsburg, Ökumenisches Friedensgebet "Kriegsspuren -Friedensspuren"

Fr, 18.11.2016, 19:30 Uhr, Hollbau, Im Annahof 4, Augsburg Netzwerk des Todes – Die kriminellen Verflechtungen von Waffenindustrie und Behörden Buchpräsentation und Diskussion mit Jürgen Grässlin

Di, 29.11.2016, 19:30 Uhr, Augustanasaal, Im Annahof 4, Augsburg Nordafrika und der Nahe Osten – Gibt es einen Weg aus Gewalt und Krieg? Vortrag und Diskussion mit Andreas Zumach

Do, 01.12.2016, 19:00 Uhr, Hans-Beimler-Zentrum, Manlichstr. 3, Augsburg Gegen Krieg? JA! Aber wieso eigentlich! Podiumsdiskussion, Veranstalter: Alevitische Jugend, Jusos, SDAJ

So, 04.12.2016, 15:00 Uhr, Café Tür an Tür, Wertachstr. 29, Augsburg Hans Beimler – Unvergessen Wir erinnern an Hans Beimler und seine tapferen Genossinnen und Genossen mit einer Musikveranstaltung. Das Duo »Musikandes« präsentiert Lieder des spanischen Bürgerkriegs und der internationalen Friedens- und Freiheitsbewegung.

So, 04.12.2016, 20:00 Uhr, Kresslesmühle, Barfüßerstraße 4, Augsburg Strom & Wasser mit neuem Album „Herzwäsche“

Mi 02.

„Das mag in der Theorie richtig sein...“ Podiumsdiskussion über die Rolle der Wissenschaft in der Flüchtlingsfrage

Diskutant*innen
Jun.-Prof. Dr. Annika McPherson (Universität Augsburg)
Prof. Dr. Peter A. Kraus (Universität Augsburg)
Prof. Dr. Marcus Llanque (Universität Augsburg)
Prof. Dr. Andreas Bock (Akkon Hochschule Berlin)
Veranstalter: Lehrstuhl für Politikwissenschaft/Politische Theorie, Verantwortlich: Martin Oppelt

Vorsicht, Andreas Bock kommt von der Bundeswehrhochschule und vom Lehrstuhl Prof. Christoph Weller (Politikwissenschaft mit Schwerpunkt Friedens- und Konfliktforschung). Professor Bock, dessen Karriere an der Bundeswehruniversität München begann, hält zum Beispiel im Zusammenhang mit der Ukraine das vorrücken der NATO an die Grenzen Russlands für ebenso völkerrechtskonform wie den Kosovokrieg, sprich den Angriff der NATO auf die Bundesrepublik Jugoslawien. ( Im Rahmen des Programms zum Augsburger Friedensfest 2015)

aus dem Flyer der Universität: Es scheint mitunter so, als löse sich das bis vor kurzem noch selbstverständliche Vertrauen in das Gemeinschaftsprojekt Europäische Union im Zuge der anhaltenden Fluchtbewegungen gegenwärtig immer weiter auf. Was bedeutet dies aber für die Entwicklung der Demokratie, was für die Identitäten der Europäer*innen und Geflüchteten? Inwiefern zeitigen die Fluchtbewegungen Folgen für die Souveränität der europäischen Nationalstaaten, welche Zukunft ist diesen zu bescheinigen und wie ist dies zu bewerten? Wie aber ist vor allem die immer stärker um sich greifende Gewalt gegen Geflüchtete zu erklären, wie gegen sie vorzugehen und welche Rolle und Bedeutung kommt dabei der Politik, der Gesellschaft und nicht zuletzt der Wissenschaft zu?
Diese Fragen sollen in einer offenen Podiumsdiskussion gemeinsam mit dem Publikum diskutiert werden. Diese Diskussion bildet zugleich die Auftaktveranstaltung zu einer vom Lehrstuhl für Politikwissenschaft/ Politische Theorie organisierten Vortragsreihe zum Thema „Souveränität, Gewalt und die Herausforderungen der Demokratie durch die Flüchtlingsfrage“, die sich im Laufe des Wintersemesters 2016/17 der Frage widmet, ob und inwiefern in den Debatten um die gegenwärtigen Fluchtbewegungen immer auch normative Selbstverständnisse und begriffliche Selbstverständlichkeiten der europäischen Bevölkerungen wie der Herkunftsgesellschaften der Geflüchteten mit verhandelt werden.

19.30 Neue Stadtbücherei Augsburg, S-Forum,
Ernst-Reuter-Platz 1

Der Eintritt ist frei.

Gefördert durch die Gesellschaft der Freunde der Universität Augsburg e. V.

zum Flyer

Mi 02.

Treffen des Augsburger Flüchtlingsrates

der Flüchtlingsrat trifft sich wieder nächsten Mittwoch (2.11) um 20.00 Uhr im Seminarraum des Grandhotels.

Wir hatten viel zu tun die letzten Wochen, zum Beispiel
- organisierten wir einen Abend im Mauläffle mit einem politischen Statement von uns gegen das Bayrische Integrationsgesetz (was wir gerne verhinden wollen), einem urbayrischen Kabarettisten und viel Musik.
- außerdem sind wir ein Teil des Bündnisses gegen das Bayrische Ausgrenzungsgesetz. Information darüber findet ihr hier: https://integrationsgesetz.bayern/
- außerdem haben wir am Samstag ein Protesttheater in den Straßen Augsburgs aufgeführt, mit FreundInnen aus Münschen, Passau und von weiter. Das richtete sich gegen die Arbeitsverbote für Geflüchtet aus so genannten "sicheren Herkunftsländern". Eine Erklärung dazu findet ihr hier: http://augsburgerfluechtlingsrat.blogspot.de/.

Während ihr auf das Ergebnis des Videodrehs wartet, könnt ihr euch schon mal die Zeit mit einem anderen schönen Video vertreiben, das von unseren FreundInnen von "Lions de la Téranga" gedreht wurde. Das Video ist eine Antwort auf Herrn Scheuers Vorstellung vom Schlimmsten: fußballspielende ministrierende Senegalesen. http://augsburgerfluechtlingsrat.blogspot.de/2016/10/durfen-die-das-fuball-spielen.html

Wer mitmachen möchte, darf gerne zu unseren Ratstreffen kommen.

20.00 Uhr Grandhotel, im Seminarraum (1.Stock), Springergässchen fünf

Gerne auch schon vorher auf Kaffe und Tee in der Lobby

Do 03. China-Stammtisch Die Deutsch-Chinesische-Gesellschaft DCG lädt ein.

Wie immer besteht die Möglichkeit, über aktuelle Geschehnisse und
Themen zu diskutieren, oder aber auch einfach nur zum gemütlichen
Beisammensein.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen.
Robert Miehle-Huang

19.00 im China-Restaurant "Acht Schätze" (Donauwörtherstr. 66, erreichbar mit der Linie 4, Haltestelle "Bärenwirt")

jeder erste Donnerstag im Monat

Sa 05. Spontankundgebung anlässlich der Verhaftung der Kovorsitzenden der Demokratischen Partei der Völker (HDP) und elf weiterer Abgeordneter in der Türkei. 13.00 Rathausplatz
Sa 05.

Ukraine – Einzelfall oder Blaupause? 2. Augsburger Sicherheitsdialog

Moderation Rainer Bonhorst, ehemaliger Chefredakteur der Augsburger Allgemeinen

Veranstalter: Augsburg International, GSP Gesellschaft für Sicherheitspolitik Sektion Augsburg-Lechfeld, Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr, Toni Resch Vorsitzender

Zum Tagungsprogramm

Empörend ist schon mal, dass zu dieser Militärveranstaltung erneut von Robert Vogl, städtisches Büro für Migration Interkultur und Vielfalt, über den Newsletter eingeladen wird.

14.15 bis 21.30 Haus St. Ulrich, großer Tagungsraum, Kappelberg 1

Teilnahme Beitrag 10 Euro

Mo 07.

Montagsaktion, Kundgebung mit offenem Mikrofon. Thema: "Stoppt das Bombardement Aleppos - Verteidigt Rojava!"

Mit den massiven Bombardements auf Aleppo bewirken die verschiedenen Kriegsparteien massives Leid und Elend unter der Bevölkerung. Gleichzeitig interveniert vor allem die Türkei gegen die fortschrittlichen Bestrebungen in der Region Rojava weil sie Erdogans Träumen eines neuen, großtürkischen Reiches im Wege stehen. Diese Fragen sollen Schwerpunkte sein, darüber hinaus steht das offene Mikrofon natürlich auch für weitere Themen zur Verfügung.

Die Augsburger Montagsaktion hat sich seit ihrer Gründung im Augsust 2004 zu einer festen Einrichtung am Kö etabliert, seit einigen Jahren immer am ersten Montag im Monat, seit 12 Jahren ohne Unterbrechung. Während die Bewegung von der sozialen Problematik der Hartz 4 Gesetze ausging, diskutieren wir inzwischen wichtige Themen aus allen politischen Bereichen.

Kommentar:

Die Parole Sofortiger Stopp der Bombardierungen von Aleppo! klingt nur scheinbar einleuchtend. In Wirklichkeit spricht diese Parole, die von der MLPD stammt, der syrischen Regierung das Recht ab, Syrien gegen inländische Terroristen und ausländische Banden und Militärinterventionen des Westens zu verteidigen. Damit wird der syrischen Regierung auch das Recht abgesprochen, Russland um Beistand zu bitten. In einer Phase, wo der westliche Imperialismus den Irak und Syrien als funktionsfähige, souveräne Staaten zerstören, teilen, unterwerfen, ausbeuten und ins Chaos stürzen wollen, wie sie es mit Libyen getan haben, – in dieser Phase gegen die syrische Regierung zu hetzen und gegen den russischen „Neoimperialismus“, ist nicht nur töricht sondern auch schädlich. Unverhofft gerät man damit an die Seite der US-Botschafterin Samantha Power, die im UN-Sicherheitsrat behauptete, Moskau unterstütze „ein mörderisches Regime“ in Syrien.
Leider muss man bei dieser Montagsaktion mit einer solchen Propaganda rechnen. Hier ein Kommentar von balquis.de zum Thema:

Gleichgültig wie wir es betrachten – die Lage für Zivilisten in Ostaleppo ist katastrophal. Gleichgültig auf welcher Seite sie stehen bleibt allen, die sich nicht am Kampf beteiligen wollen nur der Kampf ums eigene Überleben.

Die Dschihadisten, die vor 4 Jahren Teile von Aleppo besetzt hatten, waren nicht von der Bevölkerung gerufen worden. Sie haben Aleppo nicht "von Assad befreit", sondern militärisch besetzt.

Nach der Abriegelung des Ostteils von Aleppo und mit den Fortschritten der syrischen Armee ist ihre Situation militärisch unhaltbar. Würden sie das Angebot der syrischen Regierung annehmen und mit oder ohne Di Mistura die Stadt verlassen, wäre allen gedient – in erster Linie den Einwohnern von Aleppo, ob Ost oder West.

An anderen Orten waren solche Übereinkünfte erfolgreich. Aber nicht in Aleppo.

IS und al-Nusra verlassen die Stadt nicht. Das heißt nicht, dass ihnen ihr Leben nichts wert ist. Im Gegenteil – sie haben ein klares Ziel.

Sie wollen immer weiter den Mythos der Barbarei der russischen und syrischen Luftangriffe verbreiten. Sie wollen immer weiter die Gelegenheit bieten, dass unsere Medien die Welt fluten mit Bildern von einstürzenden Gebäuden, getöteten Zivilisten und Kriegsverbrechen. Sie wollen den gleichen medialen Sturm entfachen wie es vor 5 Jahren in Libyen geschah, wo die Untersuchung des britischen Parlaments fand, dass die Lügen der Terroristen die Grundlage boten für die Errichtung der Flugverbotszone und die Zerstörung des Staates. weiter bei balqis.de

Neben der Homepage von Manfred Ziegler, einem Kenner des Landes, wollen wir auch auf die Homepage von Karin Leukefeld verweisen, und hier unter anderem auf den lesenswerten Artikel „Hoffnung und Verzweiflung in Aleppo. Gespräche mit Menschen an einer der Frontlinien der Stadt im sechsten Jahr des syrischen Krieges“. Auch Reinhard Lauterbach hat in der jungen Welt einen sehr guten Kommentar geschrieben

18.00 Kundgebung Königsplatz (Manzubrunnen)

jeden 1. Montag im Monat

Veranstalter: Freunde der Augsburger Montagsdemo

Di 08.

Überwachungssoftware, Sicherheitslücken und Lobby-Arbeit - Moral im Graubereich der IT Vortrag von Katharina Nocun, Netzaktivistin, Publizistin, Mitglied im Beirat des Whistleblower- Netzwerkes

18.00 Hörsaal N2045, im Informatikgebäude N,
Universität Augsburg

zur Webseite von Katharina Nocun

Di 08.

Stammtisch DIE LINKE im Le Coq

Eingeladen sind alle Mitglieder und Freunde der LINKEN Augsburg und der Augsburger Linken und natürlich alle, die wissen wollen was wir denken und wer wir sind.

Veranstalter: DIE LINKE Kreisverband Augsburg

ab 19.00 Le Coq, Weiße Gasse 8

jeden 2. Dienstag im Monat

zu den Terminen des KV Augsburg der Linken

Mi 09. Gedenken an den Novemberprogrom 1938 Offizielle Gedenkveranstaltung an den Pogrom im November 1938 mit dem ehemaligen Präsidenten des Bayerischen Landtags Alois Glück.

19.00 große Synagoge, Halderstr. 6-8

Programmheft JKM Sept - Dez 2016

10. bis 24. November Ausstellung Refugee Photos

10.00-18.00 täglich zu den Öffnungszeiten des Rathauses, im Unteren Fletz/Erdgeschoss des Augsburger Rathauses

Wir als Stadtgesellschaft sehen uns angesichts der großen Anzahl an Geflüchteten vor neue Herausforderungen gestellt. Die oftmals jungen Menschen, die aus unterschiedlichen Ländern aus den verschiedensten Gründen geflüchtet sind, sollen aufgenommen werden und in Augsburg ankommen. Das Fotoprojekt der Universität Bamberg beschäftigt sich mit den Fluchterfahrungen der Menschen und primär mit ihrem Ankommen in Deutschland.
Die Ausstellung geht auf Freundschaften, die sich zwischen Deutschen und Geflüchteten entwickelt haben, und das ehrenamtliche Engagement sowie die Unterbringung ein.

Veranstalter: Büro für Migration, Interkultur und Vielfalt der Stadt Augsburg zusammen mit dem Stadtjugendring Augsburg

Mi 09.

Vernissage der Ausstellung Refugee Fotos – ein Fotoprojekt Bamberger Studenten zum Thema ankommen in Deutschland

Eröffnung durch Reiner Erben, Referent für Umwelt, Nachhaltigkeit und Migration und Jonas Mattejat, stellvertretender Vorsitzender des Stadtjugendring Augsburg
An diesem Abend zeigen außerdem junge Geflüchtete eigene Werke über ihr Ankommen in Augsburg.

17.00-19.00 Rathaus – unterer Fletz (Erdgeschoss), Rathausplatz 2

Eintritt frei
Do 10.

Illegal nach Deutschland Film: Flucht ins Ungewisse - Bahar im Wunderland
Diskussion mit Asylfachberater

Veranstalter: Stadtjugendring Augsburg

19.00 Café Tür an Tür, Wertachstraße 29
Fr 11.

Film „DIE ARIER“ von Mo Asumang über Ursprung und Missbrauch des Arierbegriffes. Im Anschluss kann mit der Regisseurin diskutiert werden

Verein gegen Vergessen – für Demokratie.

11.30 Rudolf Diesel Gymnasium, Peterhofstraße 9

Eintritt 5 Euro

Fr 11.

Bildung für Nachhaltigkeit – nachhaltige Bildung 2. Augsburger Begabungstag

Veranstalter Bildungsbündnis Augsburg

8.30 – 17.00 Rathaus Augsburg

Einladung und Teilnahmevoraussetzung

Fr 11. "Ja, das ist Heidegger" (Björn Höcke) - Die Philosophie von AfD & Co. im Kontext

In den Denkpanzern der „Alternative für Deutschland“ wird gerade eifrig daran geschraubt, der Partei ein solides ideologisches Fundament zu verleihen. Die Programmatiker der Bewegung bedienen sich dabei altbewährten Inventars aus der Mottenkiste der „konservativen Revolution“, derjenigen ideologischen Schule der Zwischenkriegszeit (der u. a. Heidegger, Jünger und Schmitt zugerechnet werden), die gedanklich dem Nationalsozialismus die Schneise schlug. Jenseits üblicher moralischer Denunziationen will dieser Vortrag die Verbindungslinien zwischen AfD-Ideologie und „konservativer Revolution“ konkret aufzeigen und versuchen, eine philosophische Kritik daran zu artikulieren. Im Kern wird es um die Frage gehen, welche Rolle der Emotion im Politischen zukommen sollte.

Paul Stephan (M.A.) beendete kürzlich sein Studium der Philosophie, Germanistik und Soziologie in Frankfurt a. M. Er bereitet nun ein Dissertationsprojekt über den Begriff der Authentizität bei Kierkegaard, Stirner und Nietzsche vor.

20.00 Ganze Bäckerei,Frauentorstr. 34, Haltestelle Mozarthaus der Linie 2

Ganze Bäckerei

Vortragsreihe "Alles für Deutschland? - Entwicklungen von Faschismus und Rassismus in Europa - und Konsequenzen"

Fr 11.

Die Leitmedien auf Linie: Wie Süddeutsche, Spiegel und Co. die
Demokratie blockieren
Ref.: David Goeßmann

Vom Afghanistankrieg über die Griechenlandkrise bis zum Klimaschutz: Der
Medienkritiker David Goeßmann erläutert, wie deutsche Leitmedien die
Realität systematisch filtern und die Ereignisse ideologisch rahmen.
David Goeßmann liefert eine Reihe von Belegen, wie auch deutscher
Journalismus gemäß den Erwartungen des Propaganda-Modells funktioniert.
Wenn sich die politischen und ökonomischen Eliten über einen Kurs
verständigt haben, filtern die Medien unliebsame Tatsachen aus. Die
Bedürfnisse und Interessen der Bevölkerungsmehrheit kommen dabei unter
die Räder.

19.00 Zeughaus, Reischlesaal, Zeugplatz 4

Veranstalter: Attac-Augsburg

Eintritt frei

Fr 11.

Podiumsgespräch „EU-Russland? Bestandsaufnahme und Perspektiven“ mi tJuri Rescheto, Leiter der Deutschen Welle in Moskau, Axel Sir, IHK Augsburg, Leiter Geschäftsfeld International, Moderation Birgit Schmitz-Lenders, Akademieleiterin der Europäischen Akademie Bayern

Veranstalter: Georg-von-Vollmar-Akademie e. V., europe direct Augsburg

19.00 Stadtbücherei, Ernst-Reuter-Platz 1

Eintritt frei

Sa 12.

متن فارسی را در پاهین خوانده میتوانید

Eine Demonstration der Gemeinschaft –
Abschiebungen nach Afghanistan sind tödlich - Stop Deportations

Ihr seid herzlich aufgefordert zum morgigen Demonstrationszug mit Kundgebung

تظاهرات جمعی بر علیه اخراج اجباری مهاجرین افغان.
حضور شما را در تظاهرات فردا خوش آمدید میگوییم.
زمان: روز شنبه ساعت 12
مکان: کونیگس پلاتس
زمان آغاز تظاهرات راس ساعت 12 در ابتدا صحبت کوتاه و تشریح کوتاه برنامه و بعد حرکت به سمت موریتس پلاتس و بعد از توقف کوتاه دوباره به سمت رات هوز پلاتس و در آنجا نظرات و پیشنهادات مردم را خواهیم شنید و سپس دوباره به سمت کونیگس پلاتس حرکت نموده و در آنجا ختم تظاهرات همراه با موسیقی.

12.00 Königsplatz, Beginn der Demonstration, kurze Ansprache und Bekanntgabe des Ablaufs
zum Moritzplatz
weiter zum Rathausplatz
Meinungen, subjektive Berichte und Open-MIC mit Übersetzung
zurück zum Königsplatz
Abschluss mit Musik
So 13.

LECH LOOPS - Audiovisuelle Hommage an den Lech

Lech Loops von Michael Kaiser und Eric Zwang-Eriksson. Der erste hat komponiert, der zweite den Lech gefilmt, der eine spielt Gitarre, der andere Schlagzeug, und zusammen ergibt das eine nahezu kontemplative Duo-Stunde bei schönen Bildern vom Lech mit schwirrenden Drum-Sounds und auf den Gesichtern der Musiker flirrenden Sonnenstrahlen vom Beamer. Viel Rhythmus, viel strömendes Wasser - panta rhei: alles fließt. (frei nach Frank Heindl, Die Augsburger Zeitung)

Lech Loops interpretiert den heimatlichen Fluss auditiv in seinen verschiedenen Stationen von der Quelle beim Formarinsee bis zur Mündung in die Donau. Der wild fließende Lech in den Alpen wird hier dem gestauten, regulierten und oft im urbanen Kontext befindlichen Lech gegenübergestellt. Dies soll das Interesse an den wunderbaren noch erhaltenen Flusslandschaften wecken - und vielleicht dazu beitragen, weiteren Ausbau und Zerstörung zu vermeiden. Unterstützt werden die Kompositionen von Michael Kaiser durch Filme und Fotografien von verschiedenen Stationen des Flusses, die auf eine große Leinwand projiziert werden. Die beiden Musiker befinden sich innerhalb der Projektionen, so dass Bild und Ton zu einer Einheit verschmelzen.

Die im Charakter sehr unterschiedlichen Stücke bilden die sich ständig verändernde Landschaft im Verlauf des Lechs ab. Grundlage der Kompositionen und Improvisationen sind Gitarrenloops, die wiederum als Sinnbild für das fließende und immer wiederkehrende Element des Wassers stehen.

20.00 Kresslesmühle

Eintritt: 10,00 EUR / Karten für diese Veranstaltung erhalten Sie nur an der Abendkasse.

So 13.

LEBENSLINIEN. Deutsch-jüdische Familiengeschichten Erinnerung ohne Zeitzeugen mit Dr. Benigna Schönhagen, Jüdisches Kulturmuseum und Dr. Sebastian Seidel, Sensemble Theater

Seit 2008 führte das Museum zudem Workshops für Schulklassen mit den Zeitzeugen durch, die für eine Zeit ohne Zeitzeugen auf Video festgehalten wurden. Nun ist diese Zeit da. Eine Fortsetzung der Reihe ist so nicht mehr möglich. Wir wollen deshalb auf 15 Jahre LEBENSLINIEN zurückblicken und anschließend mit einem Mitglied der dritten Generation über die Frage sprechen: Wie kann das Gedenken an die NSVerbrechen weitergehen ohne die Stimmen derjenigen, die sie erlitten haben?

11.00 Sensemble Theater, Bergmühlstraße 34, 86153 Augsburg

Eintritt: 5,00/3,00 Euro

Programmheft JKM Sept - Dez 2016

Di 15.

AK Finanzkrise und Alternativen, Attac. Thema: Gesetz des tendenziellen Falls der Profitrate von Karl Marx

Vorschlag für die Tagesordnung:
• Werbung für den Vortrag von Prof. Kreiss
• Vorbereitung des Dezembertermins (die Dringlichkeit, sich mit der Bodenrente im Vorfeld einer Theater-Bürgerentscheidung zu befassen ist entfallen)
• Referat von Peter Über das Gesetz des tendenziellen Falls der Profitrate (Marx). 1. das Gesetz als solches 2. entgegenwirkende Ursachen 3. Entfaltung der inneren Widersprüche des Gesetzes 4. kann uns das Gesetz heute die krisenhafte des Kapitalismus erklären? Kann es erklären dass es auch im Kapitalismus kein grenzenloses Wachstum geben kann und was könnten die Folgen sein

20:00 Weisse Gasse 3, 1. Stock
Mi 16.

Monatsversammlung Bürgeraktion Pfersee

TOP 1 – Bericht von Gespräch mit AWO und Bgm. Kiefer zum Vorhaben KiTa im Schlössle-Park
TOP 2 – Halle 116: Konzept kommt in Stadtrat
TOP 3 – Aktuelles und Termine

20.00 Bürgerhaus Pfersee, Stadtberger Straße 17

Mi 16.

Stadtarchiv veranstaltet Themenabend „Kommunale Sozialpolitik in der Krise. Wohlfahrtsfürsorge in Augsburg zwischen Weltwirtschaftskrise und NS-Diktatur (1928–1934)“

Die Weltwirtschaftskrise ab 1929 stellte Städte und Gemeinden im Deutschen Reich vor enorme Herausforderungen. Zum rasanten Anstieg der Arbeitslosigkeit traten die desolate Finanzsituation aller Kommunen und die Beschneidung kommunaler Selbstverwaltungsrechte. In der Krise veränderte der Weimarer Sozialstaat sein Gesicht und nahm immer mehr autoritäre Züge an. Am Beispiel Augsburgs, wo zeitweise jeder vierte Bürger auf Sozialleistungen angewiesen war, kann gezeigt werden, dass sich in der Stadtverwaltung bereits vor 1933 die Vorstellung vom „arbeitsscheuen“ Fürsorgeempfänger verfestigt hatte und dass sogar rassenhygienische Forderungen nach „Unfruchtbarmachung minderwertiger Personen“ erhoben wurden. Entsprechenden Worten und Gedanken sollten in der Zeit des Nationalsozialismus Taten folgen.

Der Referent Dr. Jörn Retterath hat 2004 bis 2009 Neueste Geschichte, Politikwissenschaft und Staatsrecht an der Universität Augsburg studiert. 2013 wurde er an der Ludwig-Maximilians-Universität München promoviert. Er war wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Zeitgeschichte München–Berlin und ist derzeit am Historischen Kolleg (München) beschäftigt.

19.30 Stadtarchiv, Zur Kammgarnspinnerei 11
Mi 16.

Treffen des Augsburger Flüchtlingsrates

Themen: Deportationen nach Afghanistan, etc.
weitere Themen sind sehr willkommen und Menschen die sich engagieren wollen auch

http://augsburgerfluechtlingsrat.blogspot.de/

20.00 Uhr Grandhotel, Springergässchen 5

Gerne auch schon vorher auf Kaffe und Tee in der Lobby

14-tägig

Sa 19.

Drogenpolitik 2.0 Freigabe – Ersatzstoffe – Beratung Diskussions- und Informationsveranstaltung

Alternativen zur derzeitigen Drogenpolitik
in Zusammenarbeit und mit Unterstützung und Beiträgen von:
Deutscher Hanfverband, Augsburg
Drogenhilfe Schwaben, Streetwork Kontaktladen KIZ, Augsburg
Bundes-AG Drogen- und Suchtpolitik, Piraten

10.00-19.00 Annahof Augsburg

Veranstalter Piratenpartei Schwaben

So 20.

Stadtrundgang „Evakuiert in den Osten“ – Deportationen der Juden aus Kriegshaber mit Souzana Hazan, Jüdisches Kulturmuseum Augsburg-Schwaben

Im Herbst 1941 begannen auch in Augsburg die NS-Organisationen mit den Deportationen der Juden in die Arbeits- und Vernichtungslager im Osten. Auch aus Kriegshaber wurden Juden von den Nationalsozialisten verschleppt und ermordet. Souzana Hazan wird bei einem Stadtrundgang ausgewählte Lebenswege nachzeichnen, Täterorte zeigen und über die (fehlende) Erinnerung an die Ereignisse nach 1945 sprechen.

14.30 Treffpunkt: Museumsdependance Ehemalige Synagoge Kriegshaber

Gebühr: 4,00/2,00 €

Programmheft JKM Sept - Dez 2016

Mo 21.

Cagdas Eren Yüksel, Asyland. Filmvorführung und Diskussion

Eine Reise quer durch Deutschland mit dem Ziel, die eigene Perspektive zu wechseln. Der Film ASYLAND begleitete über ein halbes Jahr Geflüchtete in Deutschland in ihrem Alltag und dokumentiert dabei nicht nur ihren Tagesablauf, sondern auch ihre Motivationen, Gefühle und Gedanken. Interviewt wurden neben den Geflüchteten auch Schauspieler, Politiker_innen und Menschen, die der Beweis dafür sind, dass jede_r bei der Bewältigung der Herausforderungen, denen sich die Neuankömmlinge gegenüber gestellt sehen, helfen kann. Was man dafür tun muss: Die Perspektive wechseln. „Ein ernsthafter Film aus der Perspektive der Flüchtlinge ... weiter

Veranstalter: BayernForum der Friedrich Ebert Stiftung in Kooperation mit Gegen Vergessen-Für Demokratie, RAG Augsburg-Schwaben, und dem Bündnis für Menschenwürde. Im Anschluss an den Film Diskussion mit dem Regisseur bzw. den Schauspielern. Moderation: Ellen Diehl

19.00 Thalia Kino 2, Obstmarkt 5

Eintritt frei

Mo 21.

Cecosesola – ein Paradigmenwechsel zur Wirtschaft der Verbundenheit Interview mit Wolfgang Heckel, Gemeinwohlunternehmer aus Kaufbeuren

Um was geht es? Eine große Kooperative mit 20.000 Mitgliedern in
Venezuela beweist seit Jahrzehnten, dass Wirtschaft auch anders
funktionieren kann. Für die wichtigsten Lebensbereiche gibt es
hochwertige Leistungen, die 30% bis 60% günstiger sind als bei privaten
oder staatlichen Anbietern. Trotzdem wird ein auskömmlicher Gewinn
erzielt. Wie funktioniert dieses System? Was hat Wolfgang Heckel vor
Ort erlebt? Was sind die Schlüsselfaktoren des Erfolges? Welche
Philosophie und welche Werte bilden das Fundament dieser organisierten
Gemeinschaft? Und die spannendste Frage: Was können wir in Deutschland
und Augsburg davon lernen und wie lässt sich das Wissen bei uns anwenden?

19.30 im Zeughaus (Hollsaal A)

Veranstalter: Forum Fließendes Geld, Teil der Lokalen Agenda 21 in Augsburg

Mo 21.

Wie jedes Jahr präsentiert der Rotary Club Augsburg das Musikkorps der Bundeswehr mit einem Benefizkonzert, diesmal „zu Gunsten: Obdachloser & Langzeitarbeitsloser in Augsburg“. Eine Frechheit – als ob Obdachlose und Langzeitarbeitslose den Barras brauchen, damit es ihnen besser geht. Sie finanzieren doch den Barras mit ihrem Elend. Der Hartz IV-Regelsatz für alleinstehende Erwachsene soll ab 2017 um 5 Euro steigen von 404 auf 409 Euro monatlich, Jugendliche von 13-18 Jahren sollen 311 statt bisher 306 Euro monatlich erhalten. Kleinkinder bis zu 6 Jahren gehen leer aus, ihr Satz bleibt bei 237 Euro monatlich stehen.

Mit den Milliarden, die die Bundeswehr und die Auslandseinsätze verschlingen, könnte man den Sozialstaat ausbauen und Armut, auch millionenfache Kinderarmut in Deutschland beseitigen. Stattdessen soll der Wehretat um viele Milliarden erhöht werden. Das werden die Armen, Arbeitslosen, Kinder und Rentner bezahlen müssen mit Elendssätzen.

Mit Benefizkonzerten wird das nötige Geld nicht hereingespielt. Es ist eine unverschämte Täuschung, die Bundeswehr bringt nichts, sie kostet. Mit Benefizkonzerten werden die Armen gnadenlos instrumentalisiert für Bundeswehrpropaganda. Auch die Konzerte selber dürften mehr Kosten verursachen als sie einspielen. Heuer steht das Benefizkonzert auch noch unter der Schirmherrschaft des Bischofs. Es hat uns also nichts genützt, dass wir den Militärbischof Mixa losgeworden sind. Zudem soll auch noch dem Adel gehuldigt werden durch eine Weltpremiere Fürst Fugger Marsch.

Die Reichen und Unternehmer vom Rotary Club, der Klerus und der Adel lassen keine Gelegenheit aus, sich als Wohltäter zu präsentieren, der Zivilgesellschaft das Militär aufzudrücken und den Armen und Verlierern dieser Gesellschaftsordnung mit unfassbaren Zynismus auch noch den Marsch zu blasen. Um das Maß voll zu machen, findet das ganze Event natürlich in der städtischen Kongresshalle statt.

 
Di 22.

Vortrag „Tragödie mit Gesang und Tanz“. Solomon Michoels und die Geschichte des Staat lichen Jüdischen Theaters in Moskau (GOSSET) Vortrag mit Originaldokumenten in Bild und Ton Brigitte van Kann, Hamburg

Rahmenprogramm zur Ausstellung Im Übergang. Jüdische Gegenwart, 1990 – 2010.

19.30 Festsaal, Halderstr. 6-8

Eintritt: 5,00/3,00 Euro

Programmheft JKM Sept - Dez 2016

Di 22.

Werbung? Nein danke! Vortrag von Prof. Dr. Christian Kreiß mit anschließender Diskussion

Kommerzielle Werbung ist nicht nur ein lästiges Übel, das uns allen schadet, sondern sie ist auch weitestgehend sinnlos – aus gesellschaftlicher wie auch aus volkswirtschaftlicher Sicht. Der Vortrag zeigt, dass Werbung nicht informiert, sondern uns in die Irre führt, Produkte verteuert, lügt, gegen Jugendschutzgesetze verstößt und die Freiheit unserer Medien und Politiker beeinflusst. Das Tragische daran:
Der Spruch „Wer nicht wirbt, stirbt“ stimmt weitgehend. Die werbenden Unternehmen werden geradezu gezwungen, zu werben und haben sich in einen irrationalen Kampf um Marktanteile begeben, der nicht nur in hohem Maße Ressourcen verschwendet, sondern auch gesellschaftlich mehr als fragwürdig erscheint. Es geht aber auch problemlos ohne Werbung, wie viele internationale Beispiele zeigen.

19.30 Zeugplatz 4, Zeughaus, Hollsaal A und B

Zur Ankündigung im Kalender von lifeguide

Veranstalter: attac
Eintritt frei

Zur Homepage von Christian Kreiß Menschengerechte Wirtschaft

Di 22.

Neuausrichtung oder Kontinuität Eine Podiumsveranstaltung über "Die USA, Kanada und die nordatlantischen Beziehungen nach den Präsidentschaftswahlen"

Veranstalter: Universität Augsburg, Mitveranstalter des von der Botschaft von Kanada unterstützten Diskussionsabends ist die Initiative junger Transatlantiker e. V.

18.00 HS 1004 Hörsaalzentrum Physik, Universitätsstraße 1 (Gebäude T)

Näheres in der Pressemitteilung der Universität

Mi 23.

Geschichte einer Gratwanderung Die Historikerin Dr. Kristina Meyer (Universität Jena) über die deutsche Sozialdemokratie im Umgang mit den Hypotheken des „Dritten Reiches“

Eingeladen vom Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte spricht die Historikerin Dr. Kristina Meyer (Jena Center Geschichte des 20. Jahrhunderts) über „Die SPD und die NS-Vergangenheit 1945-1990“. Meyers gleichnamiges Buch wurde 2015 mit dem Willy-Brandt-Preis für Zeitgeschichte ausgezeichnet und von der Kritik als „Standardwerk zur sozialdemokratischen Geschichtspolitik“, darüber hinaus als „glänzend geschrieben, die schwierige Balance zwischen Empathie und kritischer Distanz wahrend“ gewürdigt. Aus der Pressemitteilung der Universität Augsburg

18.00 Phil.-Hist.-Fakultät, Universitätsstraße 10 (Gebäude D), Raum 2122

Eintritt frei

Do 24.

Demonstration Recht auf Arbeit und Ausbildung statt Ausgrenzung

Durch die Kategorisierung bestimmter Staaten als sogenannte sichere Herkunftsländer werden die Betroffenen massiv diskriminiert und entrichtet. Geflüchtete aus den sogenannten sicheren Herkunftsländern unterliegen in Bayern einem rigiden Arbeits- und Ausbildungsverbot. Teilhabe und eine Integration in den Arbeitsmarkt sind nicht gewünscht. Mit dem innenministeriellen Schreiben vom 1.9.2016 werden nun auch geflüchtete mit einer vermeintlich schlechten Bleibeperspektive von dem Zugang zum Arbeit- und Ausbildungsmarkt ausgegrenzt. Diese Verbote sind nicht im Einklang mit der EU-Aufnahmerichtlinie, mit dem Grundrecht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit, mit dem Internationalen Pakt für wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte. Die bayerische Landesregierung treibt diese Ausschlussmechanismen seit Jahren voran, ebenso wie weitere Projekte der Ausgrenzung wie die Abschiebelager in Bamberg und Manching sowie das geplante bayerische Integrationsgesetz. Mit dieser Politik der Abschreckung, Ausgrenzung und Isolation muss endlich Schluss sein!

Wir fordern:
Aufhebung der Arbeits- und Ausbildungsverbote! Schluss mit Ausgrenzung!
Zurücknahme des Schreibens des bayerischen Innenministeriums vom 01.09.2016
Keine Blockade von Integrationsleistungen bei Arbeit oder Ausbildung, stattdessen:
Generelle Zustimmung der Ausländerbehörden zu Ausbildungsplatzangeboten für alle Asylsuchenden und Geduldeten
Abschaffung der Kategorie der „sicheren“ Herkunftsstaaten


16.00 München, Odeonsplatz
Do 24.

Öffentliche Sitzung des Stadtrats

Auf unsere Bitte notierte Stadtrat Otto Hutter einige Punkte, die auf der Sitzung behandelt werden sollen:

Konzept für einen Lern- und Erinnerungsort „Halle 116“
In diesem Gebäude hielten die Nazis 1944-1945 Zwangsarbeiter der Messerschmitt-Werke gefangen. Das historische Gebäude soll erhalten werden, ein Teil eventuell als Gedenkstätte genutzt werden. Allerdings wird der Stadtrat angesichts leerer Kassen keine definitive Entscheidung treffen, es soll nur beschlossen werden, dass ein weiteres Nutzungskonzept erstellt wird.

Neue Geschäftsordnung für den Stadtrat
Die Regierungkoalition aus CSU, SPD und Grünen will das Recht der Opposition auf Akteneinsicht beschränken. Sitzungsvorlagen sollen den Stadtratsmitgliedern „gekürzt“ zur Verfügung gestellt werden können. Zitat aus der Begründung: „Bei sensiblen Unterlagen sollen Tischvorlagen oder mündliche Berichte ausreichend sein, um die sensiblen Daten zu schützen und ihre Weitergabe zu verhindern.“ Insgesamt: Die Möglichkeiten der Opposition, die Regierung zu kontrollieren, werden noch weiter beschnitten.

Neufassung der Gleichstellungssatzung
Schöne Satzung, in der viel gutes drinsteht. Leider wird aber keine Maßnahmen, die sicherstellen, dass sie in der Praxis auch umgesetzt wird.

Grundsatzbeschluss zur Sanierung des Perlachturms

Neubau der Elefantenanlage im Zoo
Unklar ist, ob auch beschlossen wird, über die künftige Ausrichtung des Zoos nachzudenken. Unser Ansatz dazu: Mittel- und langfristig mehr heimische Tiere statt exotischer Großtiere, und das bei moderaten Eintrittspreisen.

Grundsatzbeschluss zur Entwicklung des Gaswerk-Areals
Soll den Kulturpark-West ersetzen.

Straßenbahn-Linie 5
Jetzt doch über die Holzbachstraße.

Vorläufige Sitzungstermine des Augsburger Stadtrats und der Fachausschüsse

14.30 Rathaus,
Rathausplatz 2
Sitzungssaal
(2. Stock)
D0 24.

Warum fliehen Menschen? Film: Raqqah - vom Bathismus zum Kalifat
Gespräch mit Ameen Nasirjournalist

Veranstalter: Stadtjugendring Augsburg

19.00 Café Tür an Tür, Wertachstraße 29
Do 24.

RECHT. Verfassungsrechtliche Fragen des Widerstands. Prof. Dr. Fabian Wittreck Juristische Fakultät, Universität Münster

Das in Art. 20 Abs. 4 GG niedergelegte Recht aller Deutschen zum Widerstand gegen jeden, der es unternimmt, ihre freiheitliche Ordnung zu beseitigen, wird verbreitet als selbstwidersprüchlich oder aber überȵüssig eingestuft. Tatsächlich ist seine Funktion in erster Linie symbolisch, erschöpft sich darin aber nicht. Um darzulegen, dass die verbreitete Sicht möglicherweise zu holzschnittartig ist, muss zunächst die Genese des Widerstandsrechts erläutert werden: Warum haben sich die Väter und Mütter des Grundgesetzes –anders als Teile der vorgrundgesetzlichen Landesverfassungen –gegen seine Aufnahme in den Verfassungstext entschieden, und was führte 1968 im Rahmen der Notstandsverfassung ein Umdenken herbei? Daran schließt sich die Darstellung des geltenden Rechts an: Wann liegt der „Widerstandsfall“ vor, und dürfen sich wirklich nur Deutsche darauf berufen? Diese Fragen lassen sich wiederum nur beantworten, wenn man das Widerstandsrecht des Art. 20 Abs. 4 GG in seine größeren Kontexte stellt: Die reiche Ideen-und Verfassungsgeschichte der Norm, aber auch ihre Einbettung in unions-und völkerrechtliche Zusammenhänge sowie ihre Rolle im Konzept der „wehrhaften Demokratie“. Am Ende steht die Frage nach den Perspektiven des Widerstandsrechts: Legitimiert es angesichts von „Postdemokratie“ und Krise der Europäischen Union zum „zivilen Ungehorsam“? Veranstaltungsnr.: N10136

Im Rahmen der Vortrags- und Diskussionsreihe von Universität und Volkshochschule: Studium Generale, Semesterthema Widerstand

17.00 -18.30 Zeughaus, Filmsaal III. Stock, Zeugplatz 4

5,00 Euro Teilnahmegebühr

Anmeldung: Volkshochschule Augsburg,
Willy-Brandt-Platz 3a
0821/50265-55
www.vhs-augsburg.de

zum Programmheft

Fr 25.

Internationaler Tag „Nein zu Gewalt an Frauen“ Zum traditionellen Fahnenhissen vor dem Maximilianmuseum sind alle Augsburgerinnen und Augsburger herzlich eingeladen. Im Anschluss daran zieht ein Demonstrationszug zu den Klängen von Sambamania zum Königsplatz. Und dort wird zu „Break the Chain“ abgerockt – mit allen, die Spaß am Tanzen haben.

Cynthia Matuszewski, Journalistin, Terre des Femmes Augsburg

Näheres auf Lifeguide

11.55 Uhr Fahnenhissen mit Kundgebung um 5 Minuten vor 12:00 Uhr vor dem Maximilianmuseum.

12.30 Uhr Demonstrationszug mit Sambamania zum Königsplatz

13.00 Uhr Gemeinsamer Tanz auf dem Königsplatz zu „Break the Chain“.

Fr 25.

Strategien autoritärer Propaganda heute. Das Beispiel PEGIDA

Im letzten Jahrzehnt prosperierten in Europa nationalliberale Parteien und Strömungen. Vorgeblich werden westliche Werte wie Wahlrecht, Frauenrechte und Religionsfreiheit gegen Bedrohungen von außen verteidigt.
Während sie auf den Tugendterror der Islamisten nur die Abschiebung als Antwort haben, konzentrieren sich die Bewegungen auf die Etablierung als Anti-Parteien, als prospektive Massenbewegung. Die Vordenker der Bewegung verfahren nach Lehrbüchern der faschistischen Propaganda: Integration in die Masse, sadistische Phantasien, autoritäres Strafbedürfnis. An Filmmaterial von PEGIDA-Rednern werden Techniken der faschistischen Propaganda nach Kracauer, Horkheimer und Adorno analysiert, daneben die Realität der Migration differenziert.

Felix Riedel arbeitet als Ethnologe u.a. zu Gewaltanthropologie, Hexenjagden, Antisemitismus und Rassismus. Weiteres auf felixriedel.net und nichtidentisches.de.

19.00 Ganze Bäckerei,Frauentorstr. 34, Haltestelle Mozarthaus der Linie 2

Ganze Bäckerei

Vortragsreihe "Alles für Deutschland? - Entwicklungen von Faschismus und Rassismus in Europa - und Konsequenzen"

Sa 26.

Kindervorlesungen im Wintersemester 2016/2017: Mit Musik Schmerzen lindern? Wie geht denn das?
Vorlesung von Prof. Dr. Susanne Metzner, Musiktherapie

KinderUni Augsburg

11.00 bis 12.00 Hörsaal I
Sa 26.

Demonstration gegen Abschiebungen

Wir wollen erneut demonstrieren, laufen, musizieren und aufmerksam machen auf Abschiebungen zurück in Länder, in denen Krieg, täglicher Terror und absolute Perspektivlosigkeit herrschen. Ihr seid herzlich eingeladen, zu kommen und euch gegen diese unmenschliche Praxis auszusprechen!
So will die deutsche Bundesregierung zum Jahreswechsel z.B. mit Abschiebungen in großem Stile nach Afghanistan beginnen – ein Land, aus dem auch zuletzt nur Meldungen über Tote und Verletzte zu hören waren. Das ist nicht zumutbar!

Kommt vorbei und zeigt euch und eure Ablehnung der geplanten Abschiebungen!

12.00 Königsplatz mit einem Demonstrationszug im Anschluss

Eine Demonstration der Gemeinschaft – gegen Abschiebungen in Krieg und Perspektivlosigkeit

Sa 26.

Veranstalter: DGB Mittelfranken, AGABY Arbeitsgemeinschaft der Ausländer-, Migranten- und Integrationsbeiräte Bayerns

zum Flugblatt

Sa 26.

Athener “City Plaza Hotel” auf Tour

flyer-cityplaza-front

18.00 Grandhotel

Näheres

Sa 26.

Fluchtgeschichten! Es erzählen „Menschen aus Syrien, der ehemaligen DDR und dem heutigen Polen von ihrer Flucht und dem Ankommen in ihrer neuen Heimat. Untermalt werden die Geschichten mit Musik und literarischen Texten, sowie Filmaufnahmen.“

Es darf also damit gerechnet werden, dass kräftig gehetzt wird gegen die DDR, und Syrienflüchtlinge dafür missbraucht werden. Bei Fluchtgeschichten von Menschen aus dem heutigen Polen dürfte es sich um nicht minder reaktionäre Vertriebenengeschichten handeln, in denen völkerrechtlich bindende Konsequenzen des Potsdamer Abkommen als unrechtmäßige Vertreibungen beklagt werden, sprich die ordnungsgemäße Umsiedlung verbliebener deutscher Bevölkerungsteile aus Polen bzw. den polnisch verwalteten Gebieten Deutschlands (Schlesien, Hinterpommern und Ostpreußen)

Veranstalter: Mehrgenerationentreffpunkt Pfersee

19.00 Bürgerhaus Pfersee, Stadtberger Straße
So 27.

Asylpolitischer Frühschoppen Wirtschaftsflüchtlinge? Europäische Handelspolitik und ihre Folgen vor Ort Dr. Boniface Mabanza, Koordinator der Kirchlichen Arbeitsstelle Südliches Afrika in der Werkstatt Ökonomie, Heidelberg, und Berater zu Handelsfragen für Brot für die Welt

Von Fluchtursachenbekämpfung als politischer Notwendigkeit ist überall in Europa die Rede. Doch was ist damit gemeint? Dass es einen Zusammenhang zwischen Flucht- und Migrationsbewegungen und dem Krieg gegen die Armen gibt, an dem sich auch die EU mit ihrem Handel gegenüber den afrikanischen Ländern beteiligt, wird kaum erwähnt. Dabei liegt es auf der Hand, dass neoliberale Politik jetzt schon zu Flucht und Migration beiträgt. Dies ist eine Entwicklung, die sich durch die in Verhandlungen befindlichen Handelsabkommen wie TTIP und EPAs verstärken wird.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit Werkstatt Solidarische Welt im Rahmen der Afrikanischen Wochen 2016.

11:00 Café Tür an Tür, Wertachstr. 29

Ab 10:30 Uhr können Sie sich bereits bei Butterbrezen im „Café Tür an Tür“ stärken.

So 27.

Jubiläum 10 Jahre neue Dauerausstellung des Jüdischen Kulturmuseum. Fest mit Überraschungsführungen und Musik Den Auftakt macht ein Konzert mit Wolfgang Lackerschmid und Stefanie Schlesinger um 11.00 Uhr.

Programmheft JKM Sept - Dez 2016

11.00-17.00 jüdisches Kulturmuseum, Halderstr. 6-8

Eintritt frei

Di 29. Endberatung des Bayerischen Integrationsgesetzes im rechts- und Verfassungsausschuss 12.00 Saal 2 im bayerischen Landtag
Mi 30.

Treffen des Augsburger Flüchtlingsrates

Am Mittwoch ist wieder offenes Ratstreffen.
Alle sind eingeladen.

Themen: u.a. Deportation nach Afghanistan, zukünftige Kampagnen, Vernetzung

http://augsburgerfluechtlingsrat.blogspot.de/

20.00 Uhr Grandhotel, Springergässchen 5

Gerne auch schon vorher auf Kaffe und Tee in der Lobby

14-tägig

bis 11. Dezember Wechselausstellung Jüdisches Leben in Augsburg nach der Katastrophe

Jüdisches Kulturmuseum JKM
Augsburg-Schwaben, Halderstr. 6-8

Öffnungszeiten
Di, Mi, Do 9 – 18 Uhr
Fr 9 – 16 Uhr
Sonn- u. Feiertage 10 – 17 Uhr
Jeden 1. Mittwoch bis 20 Uhr

Öffentliche Führungen
Jeden 1. Mittwoch 18 Uhr
Jeden 3. Sonntag 15 Uhr

Programmheft JKM Sept - Dez 2016

Teil 4: Im Übergang. Jüdische Gegenwart, 1990-2010

Schirmherrschaft Dr. h.c. Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern

 

zur Homepage des JKM

Oktober 2016 bis März 2017 Studium Generale, Semesterthema: Widerstand

Donnerstags jeweils 17.00 Uhr bis 18.30 Uhr
Zeughaus Augsburg, Filmsaal III. Stock, Zeugplatz 4
Kosten €5,00 je Veranstaltung

Anmeldung:
Volkshochschule Augsburg
Willy-Brandt-Platz 3a
86153 Augsburg
Telefon: 0821/50265-55
Internet: www.vhs-augsburg.de

Das Gemeinschaftsprojekt von Universität und Volkshochschule Augsburg lädt wieder zu interessanten Vortragsreihen und Diskussionen ein. Von Oktober 2016 bis März 2017 findet die sechste Reihe, die dem Thema Widerstand gewidmet ist, im Zeughaus Augsburg statt.

zum Programmheft

 

Afrikanische Wochen 6. Nov. – 5. Dez.

zum Programmheft

Veranstalter Werkstatt Solidarische Welt e.V., Weltladen GmbH Augsburg

So, 06.11. 18:00 Uhr Foyer Kresslesmühle, Barfüßerstraße 4 Vernissage Back to my Roots

Fr, 11.11. 19:00 Uhr Kolpingsaal, Frauentorstraße 29 Eröffnungsfest

So, 13.11. 16:00 Uhr Katholisches Thaddäus-Zentrum, Madisonstraße 12 Gottesdienst

Do, 17.11. 19:30 Uhr Kleiner Saal, Haus Sankt Ulrich, Kappelberg 1 Vortrag Der Kampf ums Nilwasser

Do, 17.11. / So, 20.11. jeweils 19:00 Uhr Kino Liliom, Unterer Graben 1 Film As I open my eyes – Kaum öffne ich die Augen

Fr, 18.11. 19:30 Uhr Hollbau, Im Annahof 4 Buchpräsentation Netzwerk des Todes

Sa, 19.11. ab 14:15 Uhr Bürgerhaus Pfersee, Stadtberger Straße 17 Jambo Afrika

Di, 22.11. 19:30 Uhr Taschenbuchladen Krüger, Färbergäßchen 1 Lesung Fiston Mwanza Mujila: Tram 83

Do, 24.11. 19:00 Uhr Physiksaal Maria-Theresia-Gymnasium, Gutenbergstraße 1 Bildervortrag Ruanda – Land, Menschen und Fairer Handel

Fr, 25.11. 15:30 - 20:00 Uhr Werkstatt Solidarische Welt, Weiße Gasse 3 Workshop Afrika! Afrika? ‚Afrika‘-Bilder in der Bildungsarbeit

So, 27.11. 11:00 Uhr Café Tür an Tür, Wertachstraße 29 Asylpolitischer Frühschoppen: Wirtschaftsflüchtlinge?

So, 27.11. 15:00 Uhr Café Tür an Tür, Wertachstraße 29 Come Together – Märchen, Tänze und Musik

Di, 29.11. 19:30 Uhr Hollbau, Im Annahof 4 Vortrag Nordafrika und der Nahe Osten

Do, 01.12. 19:30 Uhr Hollsaal a, Zeughaus, Zeugplatz 4 Vortrag Rückkehr mit Risiko

So, 04.12. 11:00 Uhr Kino Liliom, Unterer Graben 1 Film Tomorrow - Die Welt ist voller Lösungen mit anschließendem Filmgespräch

Mo, 05.12. 19:00 Uhr Foyer Kulturhaus Kresslesmühle, Barfüßerstraße 4 Mezzosage Back to my Roots mit Impulsvortrag Flucht – Ursachen und Lösungen

Ab 11.11. durchgehend: Workshops und Ausstellungen
November bis Februar vierteilige Vortragsreihe der Universität über Wissenskulturen der Reformation

Alle Vorträge finden jeweils montags um 18.15 Uhr im Hörsaal III des Großen Hörsaalzentrums (Geb. C, Universitätsstraße 10, 86159 Augsburg) statt.

Der Eintritt ist frei.

Zur Pressemitteilung der Universität

Mo 7. November 2016
Das Wormser Bekenntnis 1521. Ereignis, Medialität, Erinnerung
Prof. Dr. Marcus Sandl, Zürich

Mo 28. November 2016
Fremde Welten beschreiben. Päpstliche Gesandte auf Reisen in Luthers Land
PD Dr. Dr. Guido Braun, Bonn

Mo 16. Januar 2017
Traditionskritik und Eigentradition: Wie generierte die Reformation normatives religiöses Wissen?
Prof. Dr. Bernd Oberdorfer, Augsburg

Mo 6. Februar 2017
„Es ist gewislich alles am Ende“: Wissen von der Endzeit bei Luther und im Luthertum
Prof. Dr. Matthias Pohlig, Münster

15. November bis 9. Dezember Ausstellung „Die Unerwünschten“ – Zwangsvertreibung von Roma

vom 15. November bis zum 9. Dezember während der Öffnungszeiten der Stadtbücherei zu besichtigen (Montag bis Freitag von 10 bis 19 Uhr, Samstag von 10 bis 15 Uhr).

Zum Rahmenprogramm siehe Termin am 2. Dezember

Weltweit wird die ethnische Minderheit der Roma diskriminiert. Durch Zwangsräumungen und -umsiedlungen werden Roma-Familien gezwungen, unter menschenunwürdigen Bedingungen zu leben. Mit verschiedenen Medien vermittelt die Ausstellung einen Einblick in die Situation von Roma-Familien in Rumänien und Italien.

Vertreibung von Roma, zur Vergrößerung auf das Bild klicken (Quelle Amnesty International Bezirk Augsburg)

Organisation der Ausstellung durch Augsburger Mitglieder von Amnesty International, hier Näheres

Dezember 2016
Do 01.

Die vergessenen Frauen von Aichach. Lesung und Diskussion zur NS-Geschichte des Frauengefängnisses. Lesung und Diskussion.

Hintergrund: Die „vergessenen Frauen von Aichach" sind eine Opfergruppe der NS-Zeit, die völlig aus dem Blickwinkel verschwand. Dabei handelt es sich um über 350 Gefangene der Justizvollzugsanstalt (JVA) Aichach, die Anfang 1943 nach Auschwitz deportiert wurden und dort innerhalb kürzester Zeit zu Tode kamen. Die Frauen waren in der Regel wegen kleinkrimineller Delikte wie Taschendiebstahl eingesperrt.
Dazu liest der Münchner Soziologe Dr. Rudolf Stumberger aus seinem jetzt erschienen Buch „München ohne Lederhosen". Darin wird exemplarisch das Schicksal von Walburga Weber, einer Münchnerin sowie der Hintergrund der Ermordung der Frauen durch die SS dargestellt.
ln der Diskussion soll es auch um eine kritische Erinnerungskultur zur JVA Aichach in der NSZeit gehen. Das Museum im Frauengefängnis selbst verliert nur fünf Zeilen über den Massenmord an den mehr als 350 Frauen.

19.30 Aichach, Katholisches Pfarrzentrum Sankt Michael, Schulstraße 8

zum Einladungsflyer

Zur online-Fassung des Textes bei der Bayerischen Landeszentrale für politische Bildung

Do 01. Treffen Integrationsbeirat und Augsburger Flüchtlingsrat im Büro für Migration
Fr 02. YourGreeconomy Film über die wirtschaftliche Situation junger GriechInnen
anschließend: Gespräch mit Mathis Richtmann, Mitglied des Filmteams

Was bedeutet die Wirtschaftskrise für junge Menschen in Griechenland? Dieser Frage sind Studenten der Gruppe „Kritische Wirtschaftswissenschaften Göttingen“ vor Ort nachgegangen. Tür an Tür und das Willkommensreferat des AStA an der Universität Augsburg zeigen die im Sommer 2015 entstandene Dokumentation „YourGreeconomy.“

Veranstalter: Tür an Tür e. V. in Kooperation mit der Gruppe „Kritische Wirtschaftswissenschaften Göttingen“ und dem AStA an der Universität Augsburg | http://yourgreeconomy.com

19.00 Café Tür an Tür, Wertachstraße 29

Eintritt frei

Fr 2. Eva Ruth Wemme liest aus ihrem Buch "Meine 7000 Nachbarn". Als Dolmetscherin und Beraterin begleitet die Berliner Autorin rumänische Migranten. Ihre Dokumentation macht die Lage und das Ausmaß an Diskriminierung von in Deutschland lebenden Roma deutlich. Veranstaltung im Rahmen der Ausstellung Zwangsvertreibung von Roma, 15. November bis 9. Dezember, Stadtbücherei Augsburg
So 04.

Hans Beimler – Unvergessen

Am 1. Dezember 1936 starb vor Madrid der deutsche Antifaschist Hans Beimler. Der Augsburger Stadtrat und Reichstagsabgeordnete der KPD war nach der Machtübernahme durch die Hitlerfaschisten verhaftet und in das KZ Dachau verschleppt worden. Von dort gelang ihm die Flucht. Nach Exil in der Tschechoslowakei und der Schweiz ging er nach dem Putsch der Franco-Faschisten 1936 nach Spanien und beteiligte sich dort am Aufbau der Internationalen Brigaden, die der Aggression der von Hitler und Mussolini unterstützten spanischen Generäle Widerstand leisteten. Wir erinnern an Hans Beimler und seine tapferen Genossinnen und Genossen mit einer Musikveranstaltung.

Das Duo »Musikandes« präsentiert Lieder des spanischen Bürgerkriegs und der internationalen Friedens- und Freiheitsbewegung.

Veranstalter : Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes — Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten (VVN-BdA) und Hans-Beimler-Verein Augsburg

15:00 Café Tür an Tür, Wertachstr. 29

Der Eintritt ist frei

Mo 05.

Montagsdemonstration, Thema der Kundgebung u. a."Gegen Abschiebungen und die zunhemenden Verschärfungen in der Flüchtlingspolitik! Solidarität mit allen Unterdrückten!".

Insbesondere werden derzeit intensiv Abschiebungen nach Afghanistan vorbereitet, dieses ach so "sichere Herkunftsland". Die Bundesregierung betreibt, nicht zuletzt in der Flüchtlingspolitik, einen deutlichen Rechtsruck. Dagegen haben auch in Augsburg bereits zwei Demos mit guter Beteiligung stattgefunden.

Auch die Augsburger Montagsdemo möchte den Protest gegen diese unmenschliche Praxis ins Zentrum stellen und stellt hierfür die Kundgebung zur Verfügung.
Das offene Mikro steht allen offen, die sich hierzu äußern möchten. Darüber hinaus können auch noch andere Themen diskutiert werden. Es gelten die üblichen Regeln: drei Minuten Redezeit, keine Angriffe auf Beteiligte, Rassisten sind ausgeschlossen.

Wir hoffen auf eine rege Beteiligung. Verteilt diesen Aufruf auch gerne weiter!

18.00 Kundgebung Königsplatz (Manzubrunnen)

Veranstalter: Freunde der Augsburger Montagsdemo

Di 06.

Aktion gegen Personalmangel in Augsburger Kliniken

Personalmangel im Krankenhaus gefährdet die Gesundheit der PatientInnen und Pflegekräfte. Deshalb fordert DIE LINKE von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe die Einstellung von 100.000 zusätzlichen Pflegekräften. Trotz kaltem Schmuddelwetter möchte DIE LINKE mit Aktionen in ganz Deutschland auf den Pflegenotstand aufmerksam machen. Der Kreisverband der LINKEN. Augsburg verteilt deshalb Infomaterial und Schokoladennikoläuse in der Innenstadt. „Wir wollen den Menschen eine kleine Freude machen und gleichzeitig auf den Personalmangel und unsere Forderung aufmerksam machen“, erklärt Frederik Hintermayr, stellvertretender Kreisvorsitzender der LINKEN Augsburg. „Im Rahmen unserer Kampagne „Das muss drin sein“ gegen prekäre Arbeits- und Lebensbedingungen organisieren wir dafür hier vor Ort und bundesweit Aktionen. Wir freuen uns auf viele Mitstreiter, denn das Thema Gesundheit geht uns alle an.“

17.00 Treffpunkt vor dem Rathaus
Di 06.

In Memoriam Hans Hut, Prediger und Sendbote der Täufer

Der Täuferprediger Hans Hut stirbt im Gefängnis. Todesursache
Rauchvergiftung nach einem rätselhaften Brand in seiner Zelle. Aus den
städtischen Quellen erfahren wir, er habe den Brand selbst gelegt, um
im Durcheinander der Löscharbeiten fliehen zu können. Ein täuferisches
Geschichtsbuch berichtet, er sei bei strengem Verhör gefoltert und
bewusstlos wieder in den Turm gelegt worden. Dort sei dann eine Kerze
ins Stroh gestellt worden. – In einer makabren Gerichtsverhandlung
wird über seiner Leiche das Todesurteil gesprochen. Am 7.12.1527 wird
das Urteil auf dem Scheiterhaufen an seinem Leichnam vollstreckt.
Siehe auch http://www.wolfgangsnotizen.de/?p=1443

500 Jahre reformatorische Bewegung, 1517-2017

Die andere Reformation in Augsburg

18.00 Elias-Holl-Platz, hinter dem Rathaus, damals „Eisenhaus“ (Stadtgefängnis)

Veranstalter Mennonitengemeinde Augsburg

Di 06.

AFI-Sitzung

Vorgeschlagene Tagesordnung:
1. Bericht und Einschätzung der 37. Augsburger Friedenswochen
2. AFI-Jahresabschlussfeier am Freitag 02.12.2016
3. Beschlussfassung über Zeitplan und Ort der Osteraktion am 15.04.2017
4. Beschlussfassung über die Unterstützung der Demo zur Siko am 18.02.2017 und der Internationalen Münchner Friedenskonferenz
5. Veranstaltungen der AFI im Jahr 2017 – Ideensammlung Berliner Compagnie am 10.03.2017 Veranstaltungen mit Förderung durch die Stadt
6. Aktuelles

Augsburger Friedensinitiative (AFI)

20.00 Bürgerhaus Pfersee, Stadtberger Str. 17
Di 06.

USA nach der Wahl – Auswirkungen auf Europa Diskussion mit dem amerikanischen Konsul Scott Woodard (Generalkonsulat München) und Prof. Dr. Peter A. Kraus, Professor für Politikwissenschaft an der Universität Augsburg

die Wahlen in den USA haben ganz Deutschland beschäftigt. Viele Bürger waren schockiert, dass Donald Trump, der im Wahlkampf mit populistischen Aussagen Minderheiten diffamiert und Frauen verunglimpft hat, zum Präsidenten gewählt wurde. Die Verunsicherung ist groß bei europäischen PolitikerInnen, die Kontinuität amerikanischer Politik wird in Frage gestellt. Wenn der neue Präsident seine Versprechen wahr macht, welche Folgen hat dies für Europa? Muss die europäische Sicherheits- und Verteidigungspolitik jetzt unabhängig werden von den USA? Werden nun auch in Europa die Populisten an die Macht kommen? Welche weltweite Verantwortung kann und muss die Bundesrepublik Deutschland in Zukunft übernehmen?

18.30 Stadtbücherei Augsburg, Ernst-Reuter-Platz 1

Eintritt frei

Veranstalter: SPD Wahlkreisbüro Ulrike Bahr

Do 08. Abschließende Lesung des Bayerischen Integrationsgesetz Landtag, Plenum
Fr 09.

Volker Häring, vielen bekannt durch seine fundierten
China-Reiseführer, hat dieses Jahr einen außerordentlich
vergnüglich zu lesenden Kriminalroman herausgebracht:
http://www.conbook-verlag.de/buecher/beijing-baby/

Zu unserer großen Freude hat er die Einladung zu einer Autorenlesung
hier in Augsburg angenommen. Deutsch-Chinesische Gesellschaft

19:30 Reichlesaal (1. OG, Zi. 116), Zeughaus, Zeugplatz 4

(Einlaß ab 19:00 Uhr)

Fr 09. Von PEGIDA, AfD und „Drittem Weg“ - die radikale Rechte in Bayern

Robert Andreasch, freier Journalist und Mitarbeiter der „Antifaschistischen Informations-, Dokumentations- und Archivstelle München“ (a.i.d.a.) nimmt uns mit auf eine Tour in die regionale, radikale Rechte, zeigt Inhalte, Akteurinnen und Akteure:
Brandanschläge und Gewaltdelikte gegen Geflüchtete und ihre Unterkünfte nehmen hier genauso zu wie rassistische Mobilisierungen, in vielen Gemeinden organisieren Bürgerinnen und Bürger Kampagnen gegen die Unterbringung von Asylsuchenden. „Pegida“-Aufmärsche in München und Nürnberg finden in einer hartnäckigen Kontinuität statt, Neonazis tanken Selbstbewusstsein und die AfD tritt mit rassistischer Hetze und homophober Agitation auf. Doch wie agiert eine radikale Rechte in einem Bundesland, in dem auch der Ministerpräsident „bis zur letzten Patrone“ gegen Zuwanderung kämpft? Robert Andreasch arbeitet als Journalist über die radikale Rechte in Bayern. Seine Recherchen, Fotos, Texte und Beiträge erscheinen in bekannten Medien und Fachpublikationen. Hochschulen und Bildungseinrichtungen laden ihn regelmäßig zu Vorträgen ein; der NSU-Untersuchungsausschuss des nordrhein-westfälischen Landtags befragte ihn im vergangenen Jahr als Experten für rechten Terror und dessen Konzepte.

20.00 Ganze Bäckerei,Frauentorstr. 34, Haltestelle Mozarthaus der Linie 2

Ganze Bäckerei

Vortragsreihe "Alles für Deutschland? - Entwicklungen von Faschismus und Rassismus in Europa - und Konsequenzen"

So 11.

Im Übergang. Jüdische Gegenwart, 1990 – 2010. Finissage mit den Kuratoren Marc Wrasse (Berlin) und Dr. Benigna Schönhagen, Museumsleiterin

Programmheft JKM Sept - Dez 2016

15.00 jüdisches Kulturmuseum, Halterstraße 6-8

Eintritt frei

Mi 14.

Treffen des Augsburger Flüchtlingsrates

Am Mittwoch ist wieder offenes Ratstreffen.
Alle sind eingeladen.

Themen des letzten Treffens u.a. Deportation nach Afghanistan, zukünftige Kampagnen, Vernetzung

http://augsburgerfluechtlingsrat.blogspot.de/

20.00 Uhr Seminarraum, Grandhotel, Springergässchen 5

Gerne auch schon vorher auf Kaffe und Tee in der Lobby

14-tägig

Mi 14.

Monatsversammlung der Bürgeraktion Pfersee

Vorgeschlagene Tagesordnung:
TOP 1 – Halle 116: auch ein Dokumentations-, Bildungs- und Kulturzentrum für die Augsburger Sinti und Roma? Gast: Hr. Ringo Reinhardt
TOP 2 – Fahrradstadt: Bericht vom AK und von Verwaltungsreaktionen
TOP 3 – Platz vor St. Michael: Bauausschuss beschließt Beratung mit Bürgern
TOP 4 – Wertach Vital, Stellungnahme zum Planfeststellungsverfahren
TOP 5 – Aktuelles und Termine

20:00 Bürgerhaus Pfersee, diesmal voraussichtlich Gruppenraum DG, Stadtberger Str. 17
Mi 14.

Prof. Dr. Bernd Faulenbach: Einwandern in die deutsche Geschichte? Zum Umgang mit Geschichte in der Migrationsgesellschaft Ergänzender Vortrag von Dr. Christian Gerlinger: Migration bewegt die Stadt

Veranstalter: RAG Augsburg-Schwaben von Gegen Vergessen-Für
Demokratie
Dr. Bernhard Lehmann schreibt: Da ich am 31.12. als Sprecher der RAG Augsburg-Schwaben von GVFD zurücktreten werde, möchte ich ihnen nlässlich des Vortrags unseres Bundesvorsitzenden Prof. Dr. Bernd Faulenbach auch meinen designierten Nachfolger, Herrn Dr. Christian Gerlinger vorstellen.

19.30 Oberer Rathausfletz

Eintritt frei

Do 15.

Öffentliche Sitzung des Stadtrats

Die Anmerkungen in rot stammen von Stadtrat Otto Hutter

Die Erinnerungswerkstatt teilt mit, dass die Stadtrats-Kommission Erinnerungskultur sich nach einem kleinen Designer-Wettbewerb für ein „Erinnerungsband“ (so der vorläufige Titel) als Alternative zu den Stolpersteinen entschieden habe. Darüber werde der Stadtrat beraten und wenn der Rat auch hier der Empfehlung der Kommission folgt, könnten ab dem Frühjahr 2016 in Augsburg sowohl Stolpersteine wie auch „Erinnerungsbänder“ angebracht werden.
Die wird als Dringlichkeitsantrag behandelt. Begründung für die Dringlichkeit: „Komplexität des Themas“ (Otto Hutter: ???). Insgesamt sind wir natürlich zufrieden, dass jetzt Stolpersteine verlegt werden dürfen. Die Stolpersteininitiative plant die Erstverlegung für den 4. Mai 2017.

Hier ein Auszug wichtiger Punkte aus der Tagesordnung:

TOP 5
Bestehende Geheimhaltungs-/Informationspflicht der Gesellschaftsverträge der kommunalen GmbHs Gribl & Co. lehnen es ab, dass die stadteigenen Firmen die Bürger informieren. Man beruft sich ein Rechtsgutachten, in dem ausgeführt wird, wann was nicht veröffentlicht werden muss. Bleibt die Frage, warum die Regierungskoalition nicht will, dass die Bürger(innen) informiert werden.
TOP 7
Freigabe einer Verpflichtungsermächtigung vor dem Hinter-grund der angespannten Finanzlage
Erschließung des Innovationsparks – UA 63110 VHK 992
Verpflichtungsermächtigung in Höhe von 1.927.000 € Ein Investor will eine neue Straße.
TOP 10

Resolution zur Energiepolitik und zum KKW Gundremmingen. Wird die Koalition ablehnen. Auch von einem Notfallplan will sie nicht wissen.
TOP 14
Erhöhung der Entgeltpauschalen für integrative Horte nach § 35 a SGB VIII und zukünftige Dynamisierung der Anpassung. Ist auf den zweiten Blick stimmig. Integration erfordert mehr Personal für die Betreuung der Kinder. Die anderen Eltern sollen dadurch aber nicht zusätzlich belastet werden.
TOP 15
Löweneck Grund- und Mittelschule
Auftragsbeschluss: Ermittlung des Gesamtsanierungsbedarfs und Festlegung der weiteren Vorgehensweise. Wir stimmen zu.
TOP 16
Neubau einer Kita an der Schwimmschulstraße
Projektbeschluss. Neu: Kita direkt an der Straße. Ist sicher besser als hinter dem Schwimmbad versteckt, wie ursprünglich geplant. Es ist nur nicht klar, weshalb Modulbauweise anstelle von soliden Ziegeln. Die Antwort auf meine diesbezügliche Frage im Bildungsausschuss war, dass es so schneller realisiert werden könne. Überzeugt mich zwar nicht, vermutlich werde ich aber trotzdem zustimmen.
TOP 17
Vorläufige Haushaltsführung nach Art. 69 der Bayerischen Gemeindeordnung (GO)
Feststellung finanzieller Leistungen, die für die Weiterführung notwendiger Aufgaben unaufschiebbar sind (Brechtfestival 2017, Deutsches Mozartfest 2017, Reformationsjubiläum 2017, Lange Kunstnacht 2017). Kritik: Die Stadt zahlt für das Reformationsjubiläum, konzipiert es aber nicht aus einer objektiven Perspektive heraus, sondern das evangelische Dekanat schafft an. Zu erwarten ist daher keine Aufarbeitung und kein Abwägen der Licht- und Schattenseiten, vielmehr werden die Steuergelder für eine reine Reformations-Jubelveranstaltung ausgegeben.
TOP 18
Theater Augsburg;
Generalsanierung und Neukonzeption des Theaterstandorts Augsburg
Projektbeschluss zur Generalsanierung des "Großen Hauses" (Bauteil 1)
(Entwurfsplanung mit Kostenberechnung). Dass die Finanzierung nicht seriös ist, wird schon jetzt klar. Der Sicherheitspuffer für die gesamten Kostensteigerungen ist schon jetzt auf unter 5 Millionen zusammengeschmolzen.
TOP 23
Bürgerbüro Hochzoll
Grundsatzbeschluss. Damit darf sich Stadtrat Quarg einmal sein Denkmal setzen, zum anderen profitiert er auch finanziell, da er sich von der Stadt als Architekt beauftragen lässt.
TOP 25
Vollzug des Gesetzes über den Ladenschluss (LadSchlG);
Verordnungen über das Offenhalten von Verkaufsstellen anlässlich des "Europatages" sowie des "Turamichele-Festes" an Sonntagen für die Jahre 2017 bis 2021. Kommerz geht über alles. Daher werden Gründe für die verkaufsoffnen Sonntage an den Haaren herbeigezogen.
TOP 27
Neufassung der Verordnung der Stadt Augsburg über öffentliche Anschläge, Plakate und Bildwerferdarstellungen (Plakatierungsverordnung). Zwiespältiges Bild: Einmal ist der Entwurf des Ordnungsreferenten maßvoll. Negativ ist allerdings, dass zum Abhängen der Plakate nur eine Woche zugestanden wird. Das nützt eindeutig den „reichen“ Parteien, die Firmen mit der Arbeit beauftragen. Die kleinen dagegen, die alles ehrenamtlich machen müssen, haben das Nachsehen.

Vorläufige Sitzungstermine des Augsburger Stadtrats und der Fachausschüsse

ab 9.00 Sitzungssaal
(2. Stock), Rathaus Augsburg,
Rathausplatz 2
Do 15.

"Name it, blame it, debate it" - Veranstaltung des/mit dem Netzwerk Rassismus- und Diskriminierungsfreies Bayern e.V.

1. Begrüßung
2. Vorstellung "Netzwerk Rassismus- und Diskriminierungsfreies Bayern e.V.", Hamado
Dipama, Naim Balikavlayan
3. Podiumsdiskussion
- Michael Hegele; Büro für Migration, Interkultur und Vielfalt der Stadt Augsburg
- Ringo Reinhardt; Regionalverband Deutscher Sinti und Roma in Augsburg
- Tülay Ates-Brunner; Tür an Tür e.V.
- Hamado Dipama; Netzwerk Rassismus- und Diskriminierungsfreies Bayern e.V.
- Naim Balikavlayan; Netzwerk Rassismus- und Diskriminierungsfreies Bayern e.V.
- Moderation: Susanne Thoma; Augsburger Flüchtlingsrat
4. Worldcafé
5. Verabschiedung und Ausklang

19.00-21.30 Café Tür an Tür, Wertachstraße 29

Einladung

Sa 17.

Demo „Für ein friedliches Miteinander. Gegen Abschiebungen in Krieg und Perspektivlosigkeit“ Der Augsburger Flüchtlingsrat ruft auf

Die für heute geplanten Sammelabschiebungen nach Kabul schüren Angst und Verzweiflung bei Geflüchteten in Bayern. Wie der bayerische Flüchtlingsrat bekannt gab, häufen sich Meldungen über panische Reaktionen und Suizidversuche. Uschi Maxim, Landessprecherin der bayerischen LINKEN, bezeichnet das Vorgehen des Innenministeriums als `beschämend für einen Rechtsstaat´ und erklärt: „Heute Nachmittag haben wir erfahren, dass es durch die angekündigten Abschiebungen bereits zu Suizidversuchen kam. Es ist unfassbar, dass die praktizierte Politik der Behörden nun schon Menschen in den Selbstmord treibt. Abschiebungen nach Afghanistan sind nicht zu verantworten und müssen verhindert werden. Wir unterstützen den Protest gegen die geplanten Abschiebungen und rufen zur Teilnahme an örtlichen Demonstrationen auf!“

Beginn um 12.00 am Königsplatz.
Januar 2017
Di 03.

AFI-Sitzung

Vorgeschlagene Tagesordnung:
1. Diskussion des Ostermarsch-Aufrufes und -Ablauf
2. Fahrt zur Demo gegen die sog. Sicherheitskonferenz am 18.2.2017
3. Veranstaltungen in 2017
4. Aktuelles
5. Sonstiges

Augsburger Friedensinitiative (AFI)

20.00 Bürgerhaus Pfersee, Stadtberger Str. 17
Mi 04.

Treffen des Augsburger Flüchtlingsrates

Am Mittwoch ist wieder offenes Ratstreffen.
Alle sind eingeladen.

Hier haben wir dann auch die Möglichkeit, die wichtigsten Punkte für die Demo am Samstag zu besprechen, die voraussichtlich entweder kurz vor oder kurz nach der zweiten Abschiebemaschine nach Kabul stattfinden wird.

http://augsburgerfluechtlingsrat.blogspot.de/

20.00 Grandhotel, gleich unten im Foyer, Springergässchen 5

14-tägig

Mi 04.

AK Freihandelsfalle bei Attac

Bayernweite Protestaktionen zu CETA, Veranstaltung zu TISA

19.30 Attac-Büro, Weiße Gasse 3, 1. Stock (links neben dem Eine-Welt-Laden, bitte unten klingeln)

Sa 07.

Demonstration für ein friedliches Miteinander – Gegen Abschiebungen in Krieg und Perspektivlosigkeit.

Wir sind geschockt über die Terroranschläge und wir trauern mit den Angehörigen der Opfer von Krieg und Terror in Paris, Berlin, Aleppo, Kabul und überall anders. Zu diesem Beistand gehört auch, dass wir diejenigen unterstützen, die vor dem Terror nach Deutschland geflohen sind, vor dem wir uns alle fürchten.
Afghanistan ist nicht sicher und wird es nicht allein dadurch werden, dass die Bundesregierung und Innenminister de Maizière es für sicher erklären. Ein jahrzehntelanger Krieg, auch unter Beteiligung der Bundeswehr, hat das Land nicht sicher gemacht. Im Gegenteil, ein Blick in die Presse genügt: 2562 ZivilistInnen sind in den ersten neun Monaten des Jahres 2016 Terroranschlägen und dem Krieg zum Opfer gefallen, über 5000 wurden verletzt.
Dennoch finden Massendeportationen nach Afghanistan statt. In der ersten Maschine vom 14.12.2016 wurde ein junger Mann aus Augsburg abgeschoben, der sich jahrelang um einen Ausbildungsplatz bemüht hat, den er nun doch nicht antreten kann, ein weiterer entging nur durch Zufall der Abschiebung und kämpft nun mit FreundInnen und UnterstützerInnen vor der Härtefallkommission um ein Bleiberecht.
Die nächste Deportation nach Afghanistan ist nun gleich für Anfang Januar 2017 geplant, und auch hier werden Lebensperspektiven zerstört, Freundschaften auseinandergerissen.
Menschen nach Afghanistan zu deportieren bedeutet, sie Krieg und Terror auszusetzen und der Perspektivlosigkeit zu überlassen. Über eine Million Menschen sind derzeit innerhalb des Landes auf der Flucht, weil Leib und Leben bedroht sind.
Dass AfghanInnen auch in Europa Schutz suchen ist für uns nachvollziehbar und ihnen Schutz zu gewähren entspräche den viel beschworenen europäischen Grundwerten. Die Massendeportationen nach Afghanistan sind ein Angriff auf diese Werte als auch auf den Kerngedanken des Asylrechts.
Wir fordern daher die Bundesregierung auf, Abschiebungen nach Afghanistan sofort zu stoppen und die internationalen Schutzverpflichtungen von Menschen, die vor Krieg und Terror geflohen sind, zu erfüllen. Solange dies nicht der Fall ist, werden wir uns immer gegen Abschiebungen in Krieg und Perspektivlosigkeit stemmen, und alles uns mögliche dafür tun, dass diese Deportationen nicht stattfinden.

12.00 Königsplatz

Aufruf des Augsburger Flüchtlingsrats

Mo 09.

AK Solidarische Ökonomie bei Attac

Vorbereitung der Veranstaltungsreihe zur Solidarischen Landwirtschaft und Solidarischer Ökonomie, Weitere Schritte Gemeinwohlökonomie

19.00 Attac-Büro, Weiße Gasse 3, 1. Stock (links neben dem Eine-Welt-Laden, bitte unten klingeln)

Di 10.

Demokratie – ein Auslaufmodell?

Diskussion mit Ulrike Bahr und
· Prof. Dr. Lars Castellucci, MdB und Sprecher der AG Demokratie der SPD- Bundestagsfraktion
· Acelya Aktas, Landesschülersprecherin und Vorsitzende der Stadtschülervertretung Augsburg
· Anna Rasehorn, Jung-Stadträtin in Augsburg und Vorsitzende der Jusos Schwaben
· Claudia Egger, Vorsitzende des Jugendrates Friedberg

18.30 Stadtbücherei Augsburg, Ernst-Reuter-Platz 1

Einladung der SPD

Di 10.

AK Klima und Energien bei Attac

Berichte vom Treffen mit WBG und Stadtwerke, Vorbereitung Veranstaltungsreihe „Energiedemokratie“

19.30 Attac-Büro, Weiße Gasse 3, 1. Stock (links neben dem Eine-Welt-Laden, bitte unten klingeln)

Di 17.

Augsburg AK Finanzkrise und Alternativen bei Attac

Weitere Planung für 2017

20.00 Attac-Büro, Weiße Gasse 3, 1. Stock (links neben dem Eine-Welt-Laden, bitte unten klingeln)

Mi 18.

Treffen des Augsburger Flüchtlingsrates Am Mittwoch ist wieder offenes Ratstreffen.
Alle sind eingeladen. Wir waren sehr aktiv und es gibt aufgrund der aktuellen prekären Lage einiges zu tun. Wer nochmal nachlesen möchte, kann das hier tun: http://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg/Empoert-ueber-Abschiebungen-id40156337.html

http://augsburgerfluechtlingsrat.blogspot.de/

20.00 Grandhotel, Seminarraum, Springergässchen 5

14-tägig

Fr 20. Infoveranstaltungsreihe zur freien, demokratischen und inklusiven Schule Luana
Wir, die Schulgründungsinitiative des eigenaktiv e.V. laden herzlich zu den kommenden Infoveranstaltungen ein. Wir stellen das pädagogisches Konzept vor, berichten vom aktuellen Stand der Schulgründung und lassen Raum für Fragen und Diskussionen. Die Veranstaltungen richten sich an Eltern, Schüler*innen, Pädagog*innen und alle Interessierten. zum Flyer

19.30 Café Tür an Tür, Wertachstraße 29

http://eigenaktiv.de/

Sa 21.

Kindervorlesungen im Wintersemester 2016/2017: Die Atmosphäre: Ein Ort, an dem kleine Veränderungen große Wirkungen haben
Vorlesung von Prof. Dr. Michael Bittner, Atmosphärenfernerkundung

KinderUni Augsburg

11.00 bis 12.00 Hörsaal I
Mo 23.

Am 21.1. ist die Vereidigung Donald Trumps in den USA. Dazu gibt es weltweit Protesttage. Die Augsburger Montagsdemo stellt deshalb ihre Kundgebung ebenfalls unter dieses Motto. Alle Trump-Gegner sind herzlich eingeladen und können am offenen Mikrofon ihre Meinung sagen.

18.00 Königsplatz (Manzubrunnen)

Veranstalter: Freunde der Augsburger Montagsdemo

Di 24.

„Garantiertes Grundeinkommen – Königsweg oder Irrweg?“

Am Anfang zeigen wir Filmausschnitte, die alle Teilnehmer mit wichtigen Informationen versorgen. Es werden Menschen anwesend sein, die sich mit dem Grundeinkommen noch gar nicht beschäftigt haben und Menschen, die schon lange und intensiv mögliche Vor- und Nachteile gegeneinander abwägen.
Anschließend werden wir an Tischen mit sechs bis acht Teilnehmern drei konkrete Fragestellungen von allen Seiten beleuchten. Die ausgewählte World-Cafe-Methode unterstützt dabei in kreativer Weise den Dialog. Auch die Haltung, wie die Kommunikation zwischen uns fließt, wird eine ganz besondere sein. Wir verwenden dabei soziokratische Spielregeln. Für etliche Teilnehmer, die so etwas noch nie erlebt haben, kann dies ein Paradigmenwechsel im Umgang zwischen Menschen bedeuten. Von der fachlichen Seite werden an allen Tischen Experten der KAB Augsburg und der Initiative Grundeinkommen aus München präsent sein. Diese Spezialisten stehen auch im Nachgang für einen Einzelaustausch zur Verfügung.

Veranstalter: Forum Fließendes Geld, Teil der Lokalen Agenda 21 in Augsburg
Moderation durch Peter Ziegler, KAB-Diözesansekretär

19.00 Reichlessaal, Zeughaus, Zeugplatz 4
Mi 25.

Zusammen leben - Augsburger Reden zu Vielfalt und Frieden in der Stadtgesellschaft Vortrag von Christian Wulff, Bundespräsident A.D."Demokratie braucht persönliche Bekenntnisse: Damit Zusammenleben gelingt!"

http://www.reformation2017augsburg.de

19.30 Rathaus, Goldener Saal

Eintritt: 5/3 €

Do 26.

Öffentliche Sitzung des Stadtrats

Die Anmerkungen in rot stammen von Stadtrat Otto Hutter

Haushaltseinbringung des Doppelhaushalts 2017/2018 mündlicher Bericht

Theater Augsburg - Finanzierung der Generalsanierung und der Neukonzeption; Aufnahme von Investitionskrediten im städtischen Haushalt Darlehensaufnahme von 89 Mio für die Theatersanierung

1. Änderung Bebauungsplan (BP) Nr. 634 B "Nördlich der Derchinger Straße" Damit soll die Ansiedlung eines Bordells verhindert werden. Wir glauben allerdings nicht, dass so der illegalen Prostitution in Wohnungen entgegengewirkt wird. 1. Änderung Bebauungsplan (BP) Nr. 634 D "Westlich der Pöttmeser Straße"

Bebauungsplan (BP) Nr. 672 "Zwischen der Kleingartenanlage Griesle und der Schillstraße" (Aufstellungsbeschluss)

Sport- und Bäderentwicklungsplan - Maßnahmen und Teilmaßnahme

Vollzug der Richtlinie über die Verwendung der Zuschüsse zur Arbeit der im Stadtrat vertretenen Fraktionen, Ausschussgemeinschaften, Wählergruppen und Einzelstadtratsmitglieder Vorlage der Verwendungsnachweise, Beginn

Geschäftsordnung der Städtischen Kollegien Besetzung des neu installierten Hochbauausschusses

Bestellung der Mitberichterstatter/innen bzw. deren Stellvertreter/innen des Hochbauausschusses

Evakuierung nach Fund einer Fliegerbombe in der Jakoberwallstraße; Sachstandsbericht und Dank an Helfer und Unterstützer

Im bisherigen Altersheim Jakobsstift (Mittlerer Lech) will die Stadt Teile der Verwaltung unterbringen. Schade um die gute Wohnlage (nichtöffentlicher Teil).

Tagesordnung mit den Links zu den Verwaltungsvorlagen
Sitzungskalender Januar 2017 des Stadtrats und der Fachausschüsse

ab 14.30 Sitzungssaal
(2. Stock), Rathaus Augsburg,
Rathausplatz 2
Fr 27.

„Eine andere Landwirtschaft ist möglich“ - Solidarische Landwirtschaft Augsburg als regionale Alternative zu Großhandel und landwirtschaftlichen Großkonzernen

Attac

19.00 Waldorf-Schule, Dr. Schmelzing Str. 52

Fr 27.

Gedenkfeier für die Opfer des Holocaust

Junge Menschen stellen Lebensgeschichten von Opfern vor, die sie selbst erarbeitet haben und die auch in das Online-Gedenkbuch eingegangen sind. Der Oberbürgermeister wird da sein; junge Musiker vom Gymnasium St. Stephan übernehmen die musikalische Gestaltung.

Veranstalter ErinnerungsWerkstatt Augsburg

18.00 Oberer Fletz des Rathauses
Fr 27. Treffen des Internationalistischen Bündnisses in Augsburg 19.30 Internationales Kulturzentrum , Zusamstr. 9
Mo 30.

Wasser-Allianz-Augsburg

Geschäftsbericht 2016, Jahresplanung 2017

18.00 Attac-Büro, Weiße Gasse 3, 1. Stock (links neben dem Eine-Welt-Laden, bitte unten klingeln)

Di 31.

Die Beteiligung der Fugger und Welser sowie weiterer deutscher Kaufleute am transatlantischen Sklavenhandel Vortrag des Historikers Prof. Dr. Klaus Weber, Frankfurt/Oder

Im Dialog Vortragsreihe im Rahmen des Forschungskolloquiums Didaktik der Geschichte

zum Plakat

17.30 Raum 2005 der Philologisch-Historischen Fakultät (Gebäude D), Uni Augsburg
Di 31.

Oeko-Sozial-Projekt bei Attac

Auf der Tagesordnung stehen Neuigkeiten aus den Projekten Solidarische Landwirtschaft, Solidarische Ökonomie und Interkultureller Garten

19.30 Attac-Büro, Weiße Gasse 3, 1. Stock (links neben dem Eine-Welt-Laden, bitte unten klingeln)

Oktober 2016 bis März 2017 Studium Generale, Semesterthema: Widerstand

Donnerstags jeweils 17.00 Uhr bis 18.30 Uhr
Zeughaus Augsburg, Filmsaal III. Stock, Zeugplatz 4
Kosten €5,00 je Veranstaltung

Anmeldung:
Volkshochschule Augsburg
Willy-Brandt-Platz 3a
86153 Augsburg
Telefon: 0821/50265-55
Internet: www.vhs-augsburg.de

Das Gemeinschaftsprojekt von Universität und Volkshochschule Augsburg lädt wieder zu interessanten Vortragsreihen und Diskussionen ein. Von Oktober 2016 bis März 2017 findet die sechste Reihe, die dem Thema Widerstand gewidmet ist, im Zeughaus Augsburg statt.

zum Programmheft

 

Februar 2017
Mi 01.

TTIP, CETA – wie geht es weiter? Öffentlicher Vortrag des Göttinger Rechtswissenschaftlers Prof. Dr. Peter-Tobias Stoll an der Juristischen Fakultät

Geht es mit TTIP und CETA noch weiter? Falls ja: wie? Und welche Bedeutung haben diese Fragen für die Zukunft der Weltwirtschaftsordnung? Mit diesem Thema befasst sich Prof. Dr. Peter-Tobias Stoll, Direktor der Abteilung für Internationales Wirtschaftsrecht und Umweltrecht des Instituts für Völkerrecht und Europarecht der Georg-August-Universität Göttingen, am 1. Februar 2017 in einem Gastvortrag an der Juristischen Fakultät der Universität Augsburg.

Der neue amerikanische Präsident Donald Trump hat sich prononciert gegen Freihandelsabkommen positioniert und setzt stattdessen auf protektionistische Maßnahmen und eine „America First“-Doktrin. Damit scheint auch das ambitionierte Projekt einer Transatlantischen Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP) zwischen der Europäischen Union und den Vereinigten Staaten vor dem Ende zu stehen.

Auf europäischer Seite regt sich ebenfalls erheblicher Widerstand gegen eine weitere Liberalisierung der Außenhandelsbeziehungen. In Deutschland haben mehr als 125.000 Bürger Verfassungsbeschwerde gegen das von der Europäischen Union und Kanada im Oktober 2016 unterzeichnete Freihandelsabkommens CETA eingereicht. Es gilt zudem als ungewiss, ob CETA jemals die notwendige Zustimmung der nationalen Parlamente aller EU-Mitgliedstaaten erhalten wird.

Eingeladen von seinem Augsburger Fachkollegen Prof. Dr. Thilo Rensmann (Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Völkerrecht und Europarecht) wird Prof. Dr. Peter-Tobias Stoll vor diesem Hintergrund die Frage nach der Zukunft der beiden Freihandelsabkommen und der Weltwirtschaftsordnung an der Universität Augsburg diskutieren – zunächst in seinem Vortrag, daran anschließend mit den Zuhörerinnen und Zuhörern.

18.00 Uhr im Hörsaal 1001 der Juristischen Fakultät, Uni Augsburg (Gebäude H, Universitätsstraße 24)

Der Eintritt ist frei

Mi 01.

„Einmal Menschenrechte am Stück, bitte!“ Vortrag und Diskussion mit Dr. Bärbel Kofler, MdB und Beauftragte der Bundesregierung für Menschenrechtspolitik und Humanitäre Hilfe

Die SPD, die die Menschenrechte bei den militärischen Auslandseinsätzen Deutschlands in der Regel mit Füßen tritt, schreibt: „Menschenrechte zu schützen und für ihre Achtung weltweit einzutreten, ist eine zentrale Aufgabe der deutschen Außenpolitik. Im Fokus des Engagements der Bundesregierung steht dabei nicht nur, dem Menschenrechtsschutz international einen institutionellen und politischen Rahmen zu schaffen, sondern vor allem der Schutz derjenigen, die von Menschenrechtsverletzungen bedroht und betroffen sind.“

Das Wahlkreisbüro Ulrike Bahr, MdB, lädt ein. Nachdem Ulrike Bahr und auch ihr Vorgänger Heinz Paula nahezu jedem Auslandseinsatz der Bundeswehr zustimmten und die Menschen in Jugoslawien, Syrien, Afghanistan ... auch durch deutsche Militärinterventionen und Kriegsbeteiligungen in Stücke gerissen wurden und werden – ist es schon reichlich zynisch, „Menschenrechte am Stück“ anzubieten.

18.30 Stadtbücherei Augsburg, Ernst-Reuter-Platz 1
Mi 01.

Treffen des Augsburger Flüchtlingsrates Am Mittwoch ist wieder offenes Ratstreffen.
Kommt vorbei and fühlt euch eingeladen eigene Themen einzubringen

http://augsburgerfluechtlingsrat.blogspot.de/

20.00 Grandhotel, Seminarraum, Springergässchen 5

14-tägig

Mo 06. Einladung zum Treffen des FILL AKs Flucht und Gesundheit zum Thema Roma. Gespräch mit Zoran Vasic, Roma aus Serbien und in einer Romaorganisation zur Einladung 19.30 Grandhotel, Springergässchen 5
Mo 06.

Montagskundgebung

Erneut wurde am 23. Januar eine Abschiebeflug nach Afghanistan durchgeführt. Dabei kamen 18 der 26 abgeschobenen Afghanen aus Bayern. Es ist unerträglich, dass hier weiter willkürlich Flüchtlinge nach Afghanistan abgeschoben werden, weil es angeblich ein sicheres Herkunftsland ist. Außer der Bundesregierung glaubt dieses Märchen wohl niemand mehr, selbst die Regierung hält nur daran fest, um ihre Abschottungs-, Abschreckungs- und Abschiebepolitik zu rechtfertigen.

Nur durch einen wachsenden Protest können wir diese unmenschliche rechte Politik bekämpfen. Jeder, der sich für Menschenrechte und Menschenwürde einsetzt,ist hier herausgefordert seinen Unmut auf die Straße zu tragen.

Die Montgasdemo ruft deshalb dazu auf, diese Montagskundgebung für den Protest gegen die rechte Flüchtlingspolitik der Regierung zu nutzen.

18.00 Kundgebung Königsplatz

Veranstalter: Freunde der Augsburger Montagsdemo

Di 07.

AFI-Sitzung

Vorgeschlagene Tagesordnung:

1. Ostermarsch 201, Beschluss des Ostermarsch-Aufrufes, Festlegung des Ablaufs und Zeitplans
2. Fahrt zur Demo gegen die sog. Sicherheitskonferenz am 18.2.2017
3. Bericht vom Gespräch mit der DER LINKE Augsburg
4. Kassenbericht 2016
5. Veranstaltungen in 2017
6. Aktuelles

Augsburger Friedensinitiative (AFI)

20.00 Bürgerhaus Pfersee, Stadtberger Str. 17
Di 07.

Propaganda in der Provinz - der Kreistag der NSDAP in Aichach 1938 und das Medium Film Vorführung mit Erläuterungen und Diskussion

Von 27. April bis 1. Mai 1938 fand in Aichach ein Kreistag der NSDAP statt, der mehrere Tage dauerte, tausende Besucher anlockte und intensiv medial aufbereitet wurde. Ein knapp dreißigminütiger Film, der während dieses Großereignisses – z.T. in Farbe – gedreht wurde, wurde dem Stadtmuseum Aichach vor einiger Zeit übergeben. Die wissenschaftliche Erarbeitung durch die Universität Augsburg zeigte, dass der Film nicht nur für die Geschichte Aichachs, sondern auch für die Geschichte des Nationalsozialismus in Bayern von besonderer Bedeutung ist. mehr

19.00 Thalia-Kino, Obstmarkt

Eintritt 5 Euro

Gegen Vergessen - Für Demokratie RAG Augsburg

www.gegen-vergessen.de

Sa 11.

Der Augsburger Flüchtlingsrat ruft mit einer eigenen Demonstration zur Teilnahme am bundesweiten Aktionstag gegen Abschiebungen nach Afghanistan auf. Für ein friedliches Miteinander – Gegen Abschiebungen in Krieg und Perspektivlosigkeit!

Die Abschiebungen nach Afghanistan halten an und somit auch die Gefährdung der in Deutschland lebenden AfghanInnen. In dem Flugzeug, das am 23.01.2017 nach Kabul startete, saß ein Augsburger, der sich nun in einem unsicheren und gefährlichen Land befindet.

Afghanistan ist nicht sicher und wird es nicht allein dadurch werden, dass die Bundesregierung und Innenminister de Maizière es für sicher erklären. Sogar das Auswärtige Amt warnt dringend vor der Einreise nach Afghanistan und warnt ausdrücklich vor der Gefährdung durch terroristische oder kriminell motivierte Gewaltakte. Die Bundesregierung misst mit zweierlei Maß und nimmt die Gefährdung des Wohls zahlreicher AfghanInnen in Kauf. Dadurch betreibt sie eine erfolgreiche Abschreckungs- und Verunsicherungspolitik.

Menschen nach Afghanistan abzuschieben, bedeutet, sie Krieg und Terror auszusetzen und der Perspektivlosigkeit zu überlassen. Über eine Million Menschen sind derzeit innerhalb des Landes auf der Flucht, weil Leib und Leben bedroht sind.

Somit ist es nachvollziehbar, dass AfghanInnen auch in Europa Schutz suchen und ihnen Asyl zu gewähren entspräche den viel beschworenen europäischen Grundwerten. Die Massendeportationen nach Afghanistan sind ein Angriff auf diese Werte als auch auf den Kerngedanken des Asylrechts.

Wir fordern daher die Bundesregierung auf, Abschiebungen nach Afghanistan sofort zu stoppen und die internationalen Schutzverpflichtungen von Menschen, die vor Krieg und Terror geflohen sind, zu erfüllen. Solange dies nicht der Fall ist, werden wir uns immer gegen Abschiebungen in Krieg und Perspektivlosigkeit stemmen, und alles uns mögliche dafür tun, dass sie nicht stattfinden.

Wir lassen uns nicht einschüchtern, sondern gehen weiterhin auf die Straße und setzen uns mit unserer fünften Demo für ein friedliches Miteinander ein.

12.00 Start am Moritzplatz mit Tee und Musik
Sa 18.

Münchener Sicherheitskonferenz Frieden statt NATO – Nein zum Krieg!

Im Zeichen zahlreicher internationaler Kriegs- und Spannungsherde findet an diesem Wochenende im Bayerischen Hof in München die sogenannte "Münchener Sicherheitskobferenz" statt. Unter Teilnahme von rund 80 Außen- und Verteidigungsminister und 30 Staats- und Regierungschefs und zahlreichen Vertretern aus führenden Wirtschaftskreisen werden strategische und taktische Fragen von Kriegs- und Rüstungspolitik erörtert. Dazu finden im nochtöffentlichen Bereich zahlreiche Absprachen zwischen verschiedenen Interessensgruppen statt. Erstmals dabei ist die neue US-amerikanische Regierung mit Trump-Stellvertreter Mike Pence.

Zahlreiche friedenspolitische Gruppen haben am Samstag zur Demonstration aufgerufen. Im Aufruf heißt es:

"Auf der sogenannten Münchner Sicherheitskonferenz (SIKO) im Februar 2017 versammeln sich die politischen, wirtschaftlichen und militärischen Machteliten, vor allem aus den NATO-Staaten, den Hauptverantwortlichen für das Flüchtlingselend, für Krieg, Armut und ökologische Katastrophen. Ihnen geht es – entgegen ihrer Selbstdarstellung – weder um die friedliche Lösung von Konflikten, noch um Sicherheit für die Menschen auf dem Globus, sondern um die Aufrechterhaltung ihrer weltweiten Vorherrschaft und um die Profitinteressen multinationaler Konzerne..."

http://sicherheitskonferenz.de/

13 Uhr Auftakt-Kundgebung am Stachus, um 14 Uhr startet die Demonstration.

Ab Augsburg fahren mehrere Gruppen nach München. Aktive der Friedensbewegung fahren mit Bayernticket ab 11.37 vom Hbf. Augsburg ab

Mo 20.

Infoveranstaltungsreihe zur freien, demokratischen und inklusiven Schule Luana
Wir, die Schulgründungsinitiative des eigenaktiv e.V. laden herzlich zu den kommenden Infoveranstaltungen ein. Wir stellen das pädagogisches Konzept vor, berichten vom aktuellen Stand der Schulgründung und lassen Raum für Fragen und Diskussionen. Die Veranstaltungen richten sich an Eltern, Schüler*innen, Pädagog*innen und alle Interessierten.

Der Vortrag dauert circa 90 min und ist auf drei Teile aufgeteilt:
1. Demokratische Schulen - Ein Erfahrungsbericht (Karl Geller)
2. Das Konzept der eigenaktiven Schule Luana Augsburg (Maria Brandenstein - Begabungscoach)
3. Wann geht's wie wo los? (Leo Selinger - Lehramtsstudent)

19.30 Zeughaus, Hollsaal a, Zeugplatz 4

http://eigenaktiv.de/

kurzes Infoschreiben
Flyer
Spendenaufruf

Mi 29.

Treffen des Augsburger Flüchtlingsrates Am Mittwoch ist wieder offenes Ratstreffen.
Themen sind: Bleiberechtskampagne und andere.
Jede*r ist eingeladen, eigene Themen mitzubringen und sich einzuklinken.
Bis morgen.

http://augsburgerfluechtlingsrat.blogspot.de/

20.00 Grandhotel, Seminarraum 1. Stock, Springergässchen 5

14-tägig

     
     
März 2017
Mo 06.

Die KAB Katholische Arbeitnehmerbewegung läd federführend für das Augsburger Aktionsbündnis gegen CETA zur Informationsveranstaltung ein. Es werden die nächsten Schritte der weiteren Kampagne gegen CETA vorgestellt. Als Referent wird Roman Huber vom Bundesvorstand Mehr Demokratie e.V. erwartet, der im ständigen Kontakt mit Bürgerbewegungen aus allen EU-Ländern steht und hier sicherlich kompetent informieren kann.

Das sogenannte Freihandelsabkommen CETA zwischen der EU und Kanada soll ja am 15. Februar 2017 im EU-Parlament verabschiedet werden. Ab diesem Tag soll es dann vorläufig gelten, muss aber noch von den Mitgliedsstaaten der EU ratifiziert werden. Am selben Tag wird in München der Bayerischen Verfassungsgerichtshof bekannt geben, ob das Volksbegehren gegen CETA in Bayern zulässig ist. Hierfür hatten ja im vergangenen Jahr bayernweit ca. 80.000 Wählerinnen und Wähler unterschrieben. In Augsburg allein an einem Samstag 1200! Derzeit ist offen, wie die Entscheidung der Richter ausgehen wird. Aber egal wie die Richter urteilen werden, der Kampf für Fairen Handel wird weitergeführt. Zu diesem Beschluss kam das Augsburger Aktionsbündnis gegen CETA diese Woche. Diesem Bündnis gehört neben der ÖDP, den Freien Wählern, den Grünen, den Linken, den Piraten auch die die katholische Arbeitnehmerbewegung (KAB), Kolping , der kath. Frauenbund, die evangelische Arbeitnehmerbewegung, die Landjugend, die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) und Verdi an.

19:00 Pfarrheim Herz Jesu in Pfersee, Franz-Kobinger-Straße 10

zum Flyer

Do 09.

LITERATUR. Konzepte des Widerstands in der deutschsprachigen Literatur –Von den 1960er Jahren bis zur Gegenwart. Matthias Krumpholz, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Vergleichende Literaturwissenschaft / Europäische Literaturen, Universität Augsburg

Die deutschsprachige Literatur entwickelte in den Jahrzehnten seit 1945 ganz eigene Konzepte des Widerstandes. Die gesellschaftlichen Umwälzungen der 1960er Jahre sind als globales und europäisches Phänomen zu verstehen; dies ist auch die Perspektive des Vortrags. Widerstandsbewegungen in der Literatur gehen nicht nur mit der Vorstellung eines Machtbegriffs einher, sondern auch mit einer Zeitdiagnose. Was läuft in der Gesellschaft falsch? Wogegen wird Widerstand geleistet? Die Perspektive auf die 1960er Jahre muss eine doppelte sein, rückwärtsgewandt auf die Aufarbeitung der Verbrechen im Nationalsozialismus, aber ebenso mit dem Blick auf die herrschenden Verhältnisse. Schriftsteller wie bspw. Erich Fried prangern in Gedichten den Vietnamkrieg an und wenden sich explizit gegen autoritäre Herrschaftsformen. Enzensberger solidarisiert sich mit der europäischen Studentenbewegung. Der in den 1970er Jahren verfasste Roman „Die Ästhetik des Widerstands“ von Peter Weiß wird zum Meilenstein der Literatur, da hier inhaltliche und ästhetische Vorstellungen von Widerstand Hand in Hand gehen. Dem Vortrag soll die These voranstehen, dass auch in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur der Wille zum Widerstand in der Literatur ungebrochen ist und somit Traditionslinien nachzeichenbar werden. Veranstaltungsnr.: PF10143

Im Rahmen der Vortrags- und Diskussionsreihe von Universität und Volkshochschule: Studium Generale, Semesterthema Widerstand

17.00 -18.30 Zeughaus, Filmsaal III. Stock, Zeugplatz 4

5,00 Euro Teilnahmegebühr

Anmeldung: Volkshochschule Augsburg,
Willy-Brandt-Platz 3a
0821/50265-55
www.vhs-augsburg.de

zum Programmheft

Mi 15.

Infoveranstaltungsreihe zur freien, demokratischen und inklusiven Schule Luana
Wir, die Schulgründungsinitiative des eigenaktiv e.V. laden herzlich zu den kommenden Infoveranstaltungen ein. Wir stellen das pädagogisches Konzept vor, berichten vom aktuellen Stand der Schulgründung und lassen Raum für Fragen und Diskussionen. Die Veranstaltungen richten sich an Eltern, Schüler*innen, Pädagog*innen und alle Interessierten.

Der Vortrag dauert circa 90 min und ist auf drei Teile aufgeteilt:
1. Demokratische Schulen - Ein Erfahrungsbericht (Karl Geller)
2. Das Konzept der eigenaktiven Schule Luana Augsburg (Maria Brandenstein - Begabungscoach)
3. Wann geht's wie wo los? (Leo Selinger - Lehramtsstudent)

19.30 Grandhotel Cosmopolis, Springergässchen 5

http://eigenaktiv.de/

kurzes Infoschreiben
Flyer
Spendenaufruf

So 26.

Friedenspolitische Matinee Cochem und Mahnwache Büchel

imap://info%40forumaugsburg%2Ede@v108694.kasserver.com:143/fetch%3EUID%3E/INBOX%3E12618?part=1.1.3&filename=image002.pngWolfgang Schlupp-Hauck, Sprecher der Kampagne „Büchel ist überall – atomwaffenfrei.jetzt“ und 2020 Vision Campaigner der Mayors for Peace, wandte sich an das Forum solidarisches und friedliches Augsburg:
am Fliegerhorst zum Auftakt der Aktionspräsenz 2017 soll das Motto der Kampagne „Büchel ist überall“ in einer Mahnwache deutlich gemacht werden. Symbolische Ortschilder verdeutlichen die Herkunftsorte der Beteiligten. Es wäre schön, wenn auch aus Augsburg jemand dabei wäre.
Informationen zur Aktionspräsenz findet ihr unter: www.buechel-atombombenfrei.de
Der Tag beginnt um 10:00 Uhr mit einer Friedensmatinee in der Jugendherberge Cochem. Um die Mittagzeit geht es dann nach Büchel zum Fliegerhorst.
Wir laden dazu Bürgermeister und Ratsmitglieder aus den Mayors vor Peace-Orten ein. An die Rathäuser, senden wir angefügte Einladung. Wir bitten Euch eure Kontakte ins Rathaus und zu den Gemeinde- oder Stadträtinnen und –räte zu nutzen und zur gemeinsamen Fahrt in die Eifel zu mobilisieren.

Einladung und Musterschreiben an den Mayors for Peace, in unserem Fall OB Gribl
April 2017
Sa 15.

Ostermarsch mit Kundgebung, Infoständen und Demonstration

11:30 Moritzplatz

Fr 21. Unterstützungsaufruf anlässlich des Referendums in der Türkei - Kundgebung am Augsburger Rathaus

In der Republik Türkei wurde am vergangenen Sonntag ein Referendum zur Einführung eines Präsidialsystems abgehalten. Weltweit waren alle türkischen Staatsbürger - insgesamt 53 Millionen Menschen - zur Abgabe ihrer Stimme aufgerufen. Es ging in der Abstimmung darum, mit einem "Evet/Ja" für die Änderung und mit einem "Hayır/Nein" gegen die Einführung eines Ein-Mann-Systems zu votieren. Noch während des Wahlvorgangs änderte die Wahlkommission auf Eilantrag der regierenden AKP vom türkischen Präsidenten Erdogan die Regeln und verkündete auch solche Wahlzettel als gültig zu erklären, die nicht mit einem Amtssiegel versehen waren. Bei diesen Manipulationsvorwürfen geht es um ca. 2,5 Millionen Stimmen, die Wahlentscheidend waren. Überall in der Türkei wird gegen diese fiese Manipulation des autokratischen Präsidenten Erdogan protestiert und eine Annullierung der Wahl gefordert. Auch das Augsburger Nein-Lager schließt sich den Protesten an und bittet sie und ihre Organisation um Solidarität.

Seit an Seit für Demokratie und Menschenrechte, Freiheit und Gerechtigkeit in der Türkei; das ist unsere gemeinsame Botschaft.

ab 19.30 vor dem Rathaus Augsburg

Aufruf von Ulrike Bahr (SPD)

Mi 26.

Treffen des Augsburger Flüchtlingsrates Am Mittwoch ist wieder offenes Plenum.
Jede*r ist eingeladen, eigene Themen mitzubringen und sich einzuklinken. U.a. werden wir die bevorstehende Demonstration (am 29.04.) weiterplanen und nächste Schritte auf dem Weg zur Zufluchtsstadt Augsburg diskutieren.

http://augsburgerfluechtlingsrat.blogspot.de/

20.00 Grandhotel, Seminarraum 1. Stock, Springergässchen 5

14-tägig

Do 27.

Landraub und Ernährungssouveränität - Wie wir über unsere Ernährung selbst bestimmen können. . Referent: Bruno Marcon, Attac Augsburg

Im Februar hat es die EU abgelehnt, strengere Regeln gegen Nahrungsmittelspekulation einzuführen. Seit der Finanzkrise hat internationales Finanzkapital massiv mit Nahrungsmittel und auch mit Ländereien spekuliert. Besonders in Afrika und Asien werden den dort lebenden Menschen wichtige Bereiche für Ackerbau und Viehzucht entzogen. Hand in Hand mit dem Finanzkapital unterwerfen internationale Konzerne des Agrobusiness, das Land, den Ackerbau, die Saat und die Erträge rein profitorientierten Gewinnzielen. Die eigenständige Versorgung der Menschen in den Regionen durch kleinbäuerlich Strukturen - gerade auch bei uns - wird immer mehr zerstört. - Doch auf der ganzen Welt wird der Ruf nach "Ernährungssouveränität" lauter. Die Menschen möchten die Enscheidung über ihre eigene Ernährung zurückgewinnen. Ein vielversprechender Ansatz dafür sind Formen der Solidarischen Landwirtschaft, wie sie auch in Augsburg aufgebaut werden.

19.00 Hollsaal, Zeughaus, Zeugplatz 4
Sa 29.

Demonstration für eine sichere Zufluchtsstadt. Aufruf des Augsburger Flüchtlingsrats

Die Regierungen von Bund und Ländern halten nach wie vor an der vehementen Abschiebepolitik nach Afghanistan und in andere von Krieg und Perspektivlosigkeit gekennzeichnete Staaten fest.

Die Lage in Afghanistan ist dabei insbesondere prekär, wie zuletzt wieder der verheerende Taliban-Angriff mit 140 Toten und mehr als 160 Verletzten von vergangenem Donnerstag zeigte. Die Tatsache, dass die USA ihre schwerste nicht-atomare Bombe über Afghanistan abwerfen, stellt die behauptete Existenz sicherer Regionen ein weiteres mal in Frage.

Freilich regt sich zunehmend auch lautstarker Protest gegen die unmenschliche Abschiebepolitik. Der Stadtrat von München hat unlängst eine Resolution gegen Abschiebungen nach Afghanistan verabschiedet und auch die Oberbürgermeister*innen von Bamberg und Erlangen haben mit einem gemeinsam mit Agaby verfassten Brief an die Bayerische Staatsregierung ihren Unwillen bekundet, zu Erfüllungsgehilf*innen der Inhumanität gemacht zu werden.

Der Augsburger Flüchtlingsrat möchte diese Initiativen auch in die Stadt Augsburg tragen und seine unverbrüchliche Solidarität mit allen Geflüchteten ausdrücken.

Ein weiteres Mal rufen wir daher zu einer Demonstration für ein friedliches Miteinander und gegen Abschiebungen in Krieg und Perspektivlosigkeit auf. Bereits sechsmal sind viele Augsburger*innen mit uns auf die Straße gegangen - bei Minusgraden oder Unwetterwarnungen. Wir möchten ein weiteres mal erreichen, dass unzähliche Menschen mit uns auf die Straße gehen und lautstark für Solidarität und Mitmenschlichkeit demonstrieren.

zum Aufruf des Augsburger Flüchtlingsrats

12.00 Moritzplatz, Beginn
Sa 29.

Kommunenkonferenz: Kommunen und Freihandel. Für bürgernahe Daseinsvorsorge und gerechten Welthandel Attac

Nürnberg s. Programm
     
Mai 2017
Mo 01.

Demonstration des DGB zum 1. Mai

Auch DIE LINKE. Augsburg ruft zur Teilnahme an der Kundgebung zum Tag der Arbeit auf Der Kreisvorsitzende der LINKEN, Cengiz Tuncer, erklärt hierzu: "Millionen Menschen in Deutschland wünschen sich bessere Löhne, sichere Arbeitsplätze, weniger Stress und Arbeitszeiten, die mit dem Leben mit Kindern, Familie und Freundschaften vereinbar sind. Eigentlich sind das Selbstverständlichkeiten“. DIE LINKE kritisiert, dass viele Menschen bis zur zur Erschöpfung arbeiten und doch mit ihrem Lohn kaum bis zum Monatsende über die Runden kommen. "Sorgen um den Arbeitsplatz und die berufliche Zukunft, Dauerstress und belastende Arbeitszeiten machen krank. Die Politik der Großen Koalition hat daran kaum etwas geändert.“, so Tuncer. Im Jahr der Bundestagswahl haben die zahlreichen Demonstrationen zum 1.Mai eine besondere Bedeutung. Für Cengiz Tuncer geht es bei der Bundestagswahl um die Frage, ob dieses Land gerechter wird. "Wer nicht den Mut hat, sich mit den Mächtigen anzulegen, der braucht nicht von sozialer Gerechtigkeit zu reden“, ist sich Tuncer sicher. Er ergänzt: "Die reichsten zehn Prozent besitzen mehr als die Hälfte des gesellschaftlichen Reichtums, die untere Hälfte gerade mal ein Prozent. Zugleich breitet sich die soziale Kälte in Deutschland immer weiter aus. Rechte Hetze und Gewalt sind auf dem Vormarsch und die Bundesregierung reagierte prompt - und zwar völlig falsch: Mit den Stimmen aller Parteien außer der LINKEN wurde das Asylrecht verschärft. Bei der Bundestagswahl entscheiden wir auch über die Grundlagen der Demokratie. Ein Regierungswechsel allein genügt nicht. Als LINKE kämpfen wir für einen Politikwechsel hin zu sozialer Gerechtigkeit und konsequenter Friedenspolitik.“

10.00 Beginn des Demonstrationszug vom Gewerkschaftshaus, am Katzenstadel 34, zum Rathausplatz
Di 02.

AFI-Sitzung

Vorgeschlagene Tagesordnung:
1. Auswertung und Einschätzung des Augsburger Ostermarsches 2017
2. Bericht über zurückliegende Veranstaltungen
26.04.2017: Kritische Aktionäre bei der Hauptversammlung der RENK AG
01.05.2017: Infostand bei der 1.Mai-Kundgebung auf dem Rathausplatz
3. Geplante Veranstaltungen in nächster Zeit
Mi, 03.05.2017, Veranstaltung zu Stolpersteine in Augsburg mit Gunter Demnig
Do, 04.05.2017, Verlegung von 20 Stolpersteinen an 6 Orten in Augsburg
So, 07.05.2017, Infostand beim Europatag
Sa, 13.05.2017, Fest zur Befreiung vom Faschismus (8. Mai 1945)
4. Aktuelles Thema
5. Sonstiges

20.00 Bürgerhaus Pfersee, Stadtberger Str. 17

Augsburger Friedensinitiative (AFI)

Di 02.

100 Days in Office: A First Assessment of the Trump AdministrationVortrag von Prof. Mark J. Rozell, Ph. D., George Mason University, Washington, D. C., mit anschließender Diskussion

Wie schon in seinem Wahlkampf setzt sich der neue US-Präsident Donald J. Trump in den ersten 100 Tagen seiner Regierung über alle üblichen Praktiken hinweg und verblüfft damit politische Beobachter weltweit. Wie dies einzuschätzen und was weiterhin zu erwarten ist, darüber referiert am 2. Mai 2017 Prof. Mark J. Rozell, Politikwissenschaftler an der George Mason University in Washington, D.C., an der Universität Augsburg.

Seit Donald Trumps Amtsübernahme erscheint das Weiße Haus chaotischer und undisziplinierter als je zuvor. Prägend hinzu kommt eine vergleichsweise harte Haltung in der Handels- und Außenpolitik, durch die die Bündnispartner der USA tief verunsichert worden sind. Gleichwohl lenken das undiszipliniert wirkende Weiße Haus mit seinen ständigen Attacken gegen die Medien und sogenannte „fake news“ von den meisten tatsächlichen politischen Aktivitäten ab und geben dem Präsidenten so Spielraum, sein umstrittenes Programm voranzutreiben, meint Mark J. Rozell, der für den 2. Mai 2017 von Prof. Dr. Britta Waldschmidt-Nelson zu einem Gastvortrag im Rahmen des Masterstudiengangs Nordamerikastudien eingeladen ist.

18.00 HS IV des Großen Hörsaalzentrums, Universitätsstraße 10 (Gebäude C)
Mi 03.

Veranstaltung zu Stolpersteine in Augsburg mit Gunter Demnig

19:30 Musikalische Eröffnung
19:40 Grußwort Bürgermeister Dr. Stefan Kiefer
19:50 Vortrag von Gunter Demnig:
.... 'STOLPERSTEINE – SPUREN und WEGE' .....
20:45 Fragen und Diskussion
ca. 21:15 Musikalischer Abschluss

näheres bei der Stolperstein-Initiative

19:30 Filmsaal des Zeughauses, Zeugplatz 4

 

Do 04.

Verlegung von 20 Stolpersteinen an 6 Orten in Augsburg und Anbringung der ersten Erinnerungbänder

Verlegung von 20 Stolpersteinen an 6 Stellen in Augsburg (der Starttermin ist fix, die folgenden können varriieren).

09:00 Maximilianstr. 17, für Ehepaar Oberdorfer
09:40 Martin-Luther-Platz 5, für Familie Friedmann
10:20 Ganghoferstr. 2, für Familie Nolan
11:00 Wertachstr. 1, für Familie Lossa
11:40 Mittelstr. 2, für Ehepaar Weichenberger
12:20 Reischlestr. 33, für Familie Pröll

Erinnerungsbänder werden angebracht:

um 15:00 Uhr in der Donauwörtherstr. 90 für die Sinti-Familie Reinhardt
um 16:00 Uhr in der Stadtbachstr. 9 für den wegen seines Widerstands gegen den Krieg hingerichteten Josef Prantl.

ab 9 Uhr
Beginn der Verlegung der Stolpersteine in der Maximilianstraße 17

ab 15:00 Uhr Anbringung der Erinnerungsbänder

Stolperstein-Initiative

Erinnerungswerkstatt

Flyer des Initiativkreis Stolpersteine Augsburg und Umgebung

Do 04.

„Moral, Nazis und Erinnerung nach 1945: Anne Frank im Film“
Öffentlicher Vortrag von Dr. Daniel Wildmann, Leo Baeck Institute, London

Seit 1959 wurden rund 20 große Spiel- und Dokumentarfilme für das Kino und das Fernsehen produziert. Den ersten Dokumentarfilm produzierte die DDR (Ein Tagebuch für Anne Frank, 1959), der erste abendfüllende Spielfilm war eine amerikanische Produktion (The Diary of Anne Frank, 1959). Die scheinbar minimalen Unterschiede in den Titeln – Ein Tagebuch /für/ Anne Frank, Das Tagebuch /von/ Anne Frank – deuten schon an, dass vom Beginn der filmischen Auseinandersetzung mit dem Tagebuch verschiedene Lesarten entworfen wurden. Ebenso treffen wir auf unterschiedliche filmische Genres und Formate, wie Spielfilm, Dokumentarfilm, Fernsehfilm, Fernsehserie oder Kinofilm, und auf unterschiedliche nationale Kontexte, wie es die Produktionsstandorte USA, UK, Jugoslawien, Frankreich, Japan, Israel, Holland, Ostdeutschland, Westdeutschland oder vereinigtes Deutschland anzeigen. Der öffentliche Vortrag soll die verschiedenen kinematographischen Interpretationen des Tagebuchs und deren Bezugnahme auf die jeweils aktuellen, sehr unterschiedlichen innenpolitischen Debatten diskutieren.

Referent: Dr. Daniel Wildmann, Leo Baeck Institute, London und Queen Mary, University of London. Ort: S-Forum der Stadtbücherei. Einführung und Moderation: Prof. Dr. Bettina Bannasch, Professur für Neuere deutsche Literaturwissenschaft.

18.15 S-Forum der Stadtbücherei

Ankündigung bei der Stadt

Do 04.

Chinesische Weisheit und Lebenskunst - gestern und heute Sybille Wobser-Zheng, M.A.

China hat eine uralte Tradition der Volksweisheit, die bis in die Militärtheorie hineinreicht. Anhand der Wertvorstellungen der Shaolin-Mönche, ergänzt durch Zitate bekannter Persönlichkeiten und Spruchweisheiten nähern wir uns dieser Geisteshaltung, die in Politik, Philosophie und den Kampfkünsten genauso zu finden ist wie im Alltag - zur Selbsterziehung oder zum Erhalt eines ganzen Volkes. Nebenher erfahren Sie vieles zum Verständnis des modernen China.

19:00-20:30 vhs - Raum 104/I, Willy-Brandt-Platz 3a

PF20320 EUR 6,00 - (AK + € 1,00)

Dr. Iris Hafner, Bereichsleitung Gesellschaft / Kultur, Augsburger Volkshochschule – Augsburger Akademie e.V.
Tel: 0821/50265-34
iris.hafner@vhs-augsburg.de | www.vhs-augsburg.de 86153 Augsburg, Willy-Brandt-Platz 3a

Fr 05.

Im Rahmen der Proteste gegen den TKP/ML-Verfahren lädt die YDG Neue Demokratisch eJugend [ATIK]) alle Revolutionäre ein, gemeinsam am 5. Mai 2017 in München zu einer lauten und vielfältigen Demonstration auf die Straße zu gehen mit den Forderungen:
Freiheit für alle politischen Gefangenen!
Weg mit den §§129 a, b!

Am 15. April 2015 wurden in der BRD 7 Mitglieder des migrantischen Vereins „ATIK“ (Konföderation der Arbeiter aus der Türkei in Europa) verhaftet. Weitere 3 wurden in den folgenden Tagen in der Schweiz, Frankreich und in Griechenland verhaftet und wurden nach Deutschland ausgeliefert. Den Gefangenen wird mit Hilfe der §§129 vorgeworfen, Mitglieder der TKP/ML (Kommunistische Partei der Türkei/Marxistisch-Leninistisch) zu sein. Konkret wird ihnen vorgeworfen, dass sie Gelder gesammelt, die Aktivitäten der Organisation in der Türkei unterstützt und in Deutschland KämpferInnen für Rojava, eine selbstverwaltete Region in Kurdistan, ausgebildet zu haben.
Der jetzige Angriff auf ATIK steht im direkten Kontext der Zusammenarbeit der BRD mit dem türkischen AKP-Regime, das jegliche linke Opposition zu unterdrücken versucht. Die Zusammenarbeit der BRD und der Türkei hat sich durch die sogenannte Flüchtlingskrise noch weiter verstärkt.

Demonstration in München
Fr 05. Start der Europawoche in Augsburg. Bis zum 14. Mai bietet das Europabüro mit Europe Direct-Informationszentrum der Stadt Augsburg wieder ein vielfältiges Programm mit über 70 Veranstaltungen rund um das Thema Europa an, das zum Mitmachen und Mitdiskutieren einlädt. Die Europawoche 2017 steht ganz im Zeichen der Jubiläen „60 Jahre Römische Verträge“, „50 Jahre Städtepartnerschaft Augsburg-Bourges“ und „10 Jahre Europe Direct-Informationszentrum“ im Rathaus aus: PM der Stadt Augsburg

13.00-18.00 Rathausplatz

das komplette Programm der Europawoche

Sa 06.

Frühlingsfest - "Ein anderes Augsburg ist möglich" Attac Augsburg

Wir laden euch ein zu einem Nachmittag des Kennenlernens, des freudigen Beisammenseins bei Kaffe, Tee (und weiteren Getränken) Kuchen(auch vegan) und frischgebrautem "Frühlingsbier" mit Impulsen aus der Solidarischen Landwirtschaft, Interkulturellem Garten, Solidarischen Ökonomie, Klima und Energie

Ein Erlebnis mit:
- Musik: Donkey Train - eine Augsburger Musikkombo mit gambianischen Sängern (Roots Reggae), Sie prangern Missstände der Gesellschaft an, singen aber auch über die schönen Seiten des Lebens
- Pflanzen: Jungpflanzen sind erhältlich (Mangold, Schnittsalat, Erbsen, Brokkoli und andere)
- Kinder (jung und alt): Der Seifenblasen-Zauberer
Energie: Power-Fahrräder – Energie erzeuge ich selbst
... und ein Besuch von "Marsmännchen"

14.00 Austraße 27, Ballonfabrik

Unser Fest findet auf dem Parkgelände der Ballonfabrik statt. Bei jedem Wetter (Zelte sind aufgebaut)

Hier kannst du dich orientieren: https://goo.gl/maps/
4FRTggJkih22

KFZ möglichst in der Austraße parken - Öffentliche Verkehrsmittel: Buslinie 35, Haltestelle Dieselbrücke

Sa 06.

Der Global Marijuana March findet zum dritten Mal in Augsburg statt. Organisiert wird die Demonstration von der DHV-Ortsgruppe Augsburg

Am Samstag, 6. Mai findet bundesweit der Global Marijuana March statt. In Augsburg findet die Veranstaltung am 6. Mai von 14:00 bis 17:00 Uhr auf dem Augsburger Königsplatz statt. Organisiert wird die Demonstration vom Deutschen Hanfverband (DHV). Die Partei DIE LINKE. Augsburg unterstützt das Anliegen des DHV und ruft zur Teilnahme an der Kundgebung auf. Das diesjährige Motto lautet: "Legalisierung macht Sinn!". Es spricht auch Otto Hutter, Mitglied im Augsburger Stadtrat für DIE LINKE. Moderiert wird die Veranstaltung vom schwäbischen Bezirksrat Fritz Effenberger.

Das Verbot von Cannabis ist nach Ansicht der Partei DIE LINKE nicht geeignet, die Gefahr den Konsum zu minimieren oder zu verhindern. Die Kriminalisierung des Besitzes von kleineren Mengen Cannabis steht in keinem Verhältnis zum weitaus freigiebigeren Umgang mit den sozialen und gesundheitlichen Folgen des Alkoholkonsums. Die Verbreitung von Suchtmitteln so niedrig wie möglich zu halten, ist ein vernünftiges gesellschaftliches Ziel. Tatsächlich nehmen Menschen aber Drogen, sind auch durch Verbote nicht davon abzuhalten und werden süchtig. Drogenkonsumenten schlicht als Kriminelle zu betrachten, verhindert jede sinnvolle Drogenpolitik. Die Dämonisierung und Kriminalisierung von Drogen verfehlt gerade auch bei Jugendlichen das behauptete Ziel der Abschreckung vom Drogenkonsum. Drogenpolitik muss zu einer präventiven, sachlichen und glaubwürdige Aufklärung über die Wirkung und Risiken von Drogen beitragen. Nur so kann ein selbstverantwortlicher Umgang mit Rauschmitteln entwickelt werden. Statt ausreichende Mittel für präventive und therapeutische Angebote bereitzustellen, gibt Deutschland aber 84 Prozent seiner Ausgaben im Drogenbereich für die Strafverfolgung aus. Mehr Infos zur Drogenpolitik der Partei DIE LINKE gibt es hier.

14.00 - 17.00 Königsplatz
So 07.

Augsburger Europatag. Die Linke beteiligt sich, auch die AFI. Auch die Initiatoren von Pulse of Europe und das Europabüro rufen dazu auf ab 14:00 Uhr die Europa-Hymne im Massenchor auf dem Rathausplatz erklingen zu lassen. Es sind nur Fahnen, Transparente und Plakate mit pro-europäischen Aussagen willkommen.

„Parallel zum großen Fest rund um Europa findet auch heuer wieder ein Marktsonntag statt, an dem die Geschäfte und Läden in der Innenstadt ebenfalls von 13:00 bis 18:00 Uhr geöffnet sind“ – so wirbt die Stadt Augsburg in der neuesten Ausgabe ihrer Bürgerzeitung Augsburg direkt. Diesen verkaufsoffenen Sonntag am Europatag und einen weiteren am Turamichele-Fest, beschlossen vom Augsburger Stadtrat, bezeichnete die DGB-Vorsitzende Silke Klos-Pöllinger auf der 1. Mai Kundgebung auf dem Rathausplatz als „offensichtlich rechtswidrig“. Es gab auf der Maikundgebung der Gewerkschaften massiven Protest gegen die verkaufsoffenen Sonntage von einer Allianz für den freien Sonntag. Das Bündnis besteht aus der Aktionsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen der evangelisch-lutherischen Kirche in Bayern AfA, der Katholischen Arbeitnehmerbewegung, der katholischen Betriebsseelsorge, kda Kirche + Arbeit, ver.di und DGB.

ab 13:00 Rathausplatz

das komplette Programm der Europawoche

Mi 10.

Treffen des Augsburger Flüchtlingsrates Am Mittwoch ist wieder offenes Plenum.
Jede*r ist eingeladen, eigene Themen mitzubringen und sich einzuklinken.

http://augsburgerfluechtlingsrat.blogspot.de/

20.00 Grandhotel, Seminarraum 1. Stock, Springergässchen 5

14-tägig

Mi 10.

Tagungsband „Jonas Losch. Teutscher Dichter und Componist“ wird vorgestellt

Das Stadtarchiv Augsburg und der Historische Verein für Schwaben präsentieren den Tagungsband „Jonas Losch. Teutscher Dichter und Componist“ in den Räumen des Stadtarchivs. Dabei werden auch Stücke des Autors, eines Augsburger Webers und Bänkelsängers, dessen Werk erst jüngst entdeckt wurde, musikalisch dargeboten. Die vielfältige Lieder- und Reimspruchsammlung Jonas Loschs - Liebes- und Spottlieder, Gedichte mit historischem, geistlichen und konfessionspolemischen Inhalt - eröffnen interessante Einblicke in das literarische und künstlerische Alltagsleben des 16. Jahrhunderts, aber auch den „Bildungshunger“ dieses einfachen, reichsstädtischen Handwerkers.

19.00 Stadtarchiv, Zur Kammgarnspinnerei 11

Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind zu dieser Veranstaltung herzlich eingeladen.

Mi 10.

Veranstaltungsreihe Energiedemokratie: "Dezentralisierung und Demokratisierung.wie wir uns selbst ermächtigen können" Ref. Bruno Marcon, Sozialpsychologe; Tobias Walter, Anlageningenieur

Teilhabe, Gerechtigkeit und Selbstbestimmung werden immer deutlicher eingefordert, weil sich Menschen durch das herrschende Wirtschaftssystem entfremdet und ausgenutzt und durch die parlamentarischen Institutionen nicht mehr vertreten fühlen. Die Referenten eröffnen Wege für eine Gesellschaftsentwicklung, in der direkte Demokratie und dezentrale Selbstversorgung Grundlage von Selbstbestimmung sein können. - Die Energiewende bietet die Möglichkeit, die gesamte Energieversorgung zu „demokratisieren“. Im Gegensatz zu der auf Profitmaximierung getrimmten fossilen Energiewirtschaft können kommunale Energiedienstleister zu Gemeinwohlunternehmen transformiert werden, die Hand in Hand mit Bürgerenergiegenossenschaften kooperieren. Die Referenten benennen die für eine dezentrale Energiewende notwendigen, meist schon vorhandenen, technischen Voraussetzungen. In ihrem Vortrag greifen sie für ihre Umsetzungsvorschläge auch die Erfahrungen mehrerer erfolgreichen Bürgerbegehren – auch gerade in Augsburg - auf. -Ver.: Attac-Augsburg, AK Klima und Energie

19.30 Hollsaal, Zeughaus, Zeugplatz 4
Do 11.

China aktuell und die deutsch-chinesischen Beziehungen Dr. Rudolf Mittendorfer, Politikwissenschaftler

Durch bahnbrechende Reformen ist das kommunistische China zur zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt nach den USA aufgestiegen. Import und Export haben sich überdurchschnittlich entwickelt. Was bedeutet das für Deutschland und Europa? Deutschland ist Chinas größter europäischer Handelspartner und der chinesische Markt ist inzwischen für deutsche Unternehmen von zentraler Bedeutung. Auch die diplomatischen Beziehungen bestehen heute aus einer Vielfalt an Kooperation und strategischer Partnerschaft. Doch gibt es weiterhin Differenzen, wie z. B. in den Bereichen Menschenrechte und Produktpiraterie. In Zukunft wird der Einfluss Chinas als Global Player in der Weltwirtschaft und internationalen Politik noch zunehmen.

19.00-21.00 vhs - Raum 100/I, Willy-Brandt-Platz 3a

PF12275 EUR 6,00 - (AK + € 1,00)

Dr. Iris Hafner, Bereichsleitung Gesellschaft / Kultur, Augsburger Volkshochschule – Augsburger Akademie e.V.
Tel: 0821/50265-34
iris.hafner@vhs-augsburg.de | www.vhs-augsburg.de 86153 Augsburg, Willy-Brandt-Platz 3a

Fr 12.

Schwabenweite Demo von Pflegekräften anlässlich des internationalen Tages der Pflege. Aufruf der Gewerkschaft Ver.di näheres bei ver.di Bezirk Augsburg

Bezirksrat Frederik Hintermayr (DIE LINKE) erklärt: "In deutschen Krankenhäusern fehlen insgesamt 100.000 Pflegekräfte, zudem Ärzte und Ärztinnen und technisches Personal. Auch in Augsburg ist der Mangel an Pflegekräften deutlich spürbar. Wir unterstützen daher die von Ver.di organisierte zentrale Demonstration der schwäbischen Pflegekräfte am 12. Mai in Augsburg. Dauerstress schadet nicht nur den Beschäftigten, sondern auch den Patienten und Patientinnen, für die immer weniger Aufmerksamkeit und Zeit übrig bleibt."
"Drei Viertel aller Beschäftigten in der Gesundheits- und Pflegebranche sind Frauen. Unsere Forderung nach mehr Personal und einer Aufwertung dieser gesellschaftlich unersetzlichen Arbeit ist deshalb auch wichtig, um die Lohnunterschiede zwischen Frauen und Männern zu beseitigen. Die Politik der Bundesregierung, die auf Privatisierung, Wettbewerbsdruck und Profite für Krankenhauskonzerne und Pflegeunternehmen setzt, ist mit menschenwürdiger Pflege nicht vereinbar. Daher unterstützen wir als LINKE nicht nur am Internationalen Tag der Pflege die Protestaktionen von Initiativen und Gewerkschaften“, so Hintermayr weiter.

Wir fordern:
1. Eine Pflegevollversicherung, die alle pflegebedingten Leistungen umfasst.
2. Eine solidarische Pflegeversicherung, in die alle einzahlen.
3. Menschenwürdige Pflege darf nicht der Profitmaximierung dienen.
4. Menschen mit Pflegebedarf müssen selbst bestimmen können, wo und wie sie wohnen.
Sofortmaßnahmen gegen den Pflegenotstand:
- 100.000 Pflegekräfte mehr in den Krankenhäusern.
- Gute Löhne für gute Pflege – Pflegeberufe aufwerten: Als Schutz gegen Lohndumping muss der Pflegemindestlohn sofort auf 14,50 Euro erhöht und auf weitere Tätigkeitsbereiche in der Pflege ausgedehnt werden.
- Versicherte entlasten: Die Kosten der medizinischen Behandlungspflege müssen auch in stationären Pflegeeinrichtungen von der gesetzlichen Krankenversicherung getragen werden.

15.00 Treffpunkt am Plärrer
16.00 Abschlusskundgebung Königsplatz
Sa 13.

Heraus zum Tag der Befreiung: Straßenfest zur Befreiung vom Faschismus (8. Mai 1945)

Nie wieder Faschismus! Nie wieder Krieg! Wir ziehen die Lehre aus dem zweiten Weltkrieg: Statt neuer Feindbilder und einem neuen Kalten Krieg fordern wir die Aussöhnung mit allen Nationen und weltweite Abrüstung.

Es spielen mehrere Bands, es gibt kurze Reden, Infostände und natürlich Essen und Getränke

12.00 Martin-Luther-Platz

zum Flyer mit dem Aufruf

Jusos, Juso-Hochschulgruppe, DFG-VK, Die Linke KV Augsburg, ver.di-Jugend Augsburg, SDAJ, DKP, Augsburger Friedensinitiative, Neruda, VVN-BdA

So 14.

Sonder-Filmvorführung:"Jean Ziegler, der Optimusmus des Willens"

Der Schriftsteller, Professor, Abgeordneter im Schweizer Parlament und Sonderberichterstatter der UNO kennt keine Ruhe, um in Büchern und Vorträgen die Macht der Manager des Finanzkapitals und deren Verantwortung für den Hunger in der Welt anzuprangern. „Wir leben unter einem mörderischem System, das wir radikal ändern müssen. Wir schaffen das.“ Mit solchen Aufrufen verbreitet er bis ins hohe Alter hinein Hoffnung auf Veränderung.- Der Film ist ein hintersinniges Porträt des weltweit bekannten Globalisierungskritikers und Menschenrechtlers Jean Ziegler. Filmemacher Nicolas Wadimoff nähert sich dem Soziologen und Weltbestsellerautor mit kritischer Empathie. Er geht mit Ziegler dahin, wohin dieser sonst nur alleine geht: zu seinen Zweifeln und Widersprüchen und zu seiner tief sitzenden Hoffnung, dass eine andere Welt möglich ist. Der Film hat zahlreiche Filmpreise, wie den des Internationalen Filmfestivals von Locarno erhalten. Schweiz, 132 Min. - Veranst.: Attac-Augsburg

11.00 Kino Thalia, Am Obstmarkt
Juni 2017
Sa 10. Copa Augusta antirassistisches Fußballturnier  
Do 22.

„Die chinesisch-japanischen Beziehungen - ihre Wurzeln und Perspektiven vor dem Hintergrund der sicherheitspolitischen Lage in Ostasien“ Ostasienexperte Dr. Wolfgang Bockholt, leitender Regierungsdirektor a.D. des BND

Veranstalter: Deutsch-Chinesische Gesellschaft Augsburg

19.30 Reichlesaal (1. OG, Zi 116), Zeughaus, Zeugplatz 4

Eintritt ist frei

Sa 24. Augsburger Kirchentag (ev.-luth.)  
Mo 26.

Konferenz für eine solidarische Rentenpolitik der IG Metall Augsburg und befreundeter Partner

Begrüßung durch Karl-Heinz Schneider, Vorsitzender des IG-Metall Senioren-Ausschusses, Statements von Christine Sturm-Rudat, Sozialverband VdK Bayern, Kreisverband Augsburg, Stefan Kiefer, Sozialreferent und dritter Bürgermeister Stadt Augsburg, Roberto Armellini, zweiter Bevollmächtigter der IG Metall Augsburg, Erwin Helmer, Katholische Arbeitnehmerbewegung KAB, Heinz Münzenrieder, Bezirksvorsitzender Arbeiterwohlfahrt AWO Schwaben, Roland Lösch, Vorsitzender der DGB Senioren Augsburg

zum Flyer
zum Flugblatt

ab 15:00 Kolpingsaal, Frauentorstraße 29

Haltestelle „Mozarthaus /Kolping“ der Linie 2

zu Ankündigung bei der IG Metall

Juli 2017
Di 18.

Diskussionsrunde zum Thema „Gute Renten für alle!“

Es diskutieren:
Susanne Ferschl (Schwäbische Spitzenkandidatin, DIE LINKE)
Michael Frosch (Gewerkschaft Ver.di)
Moderation: Frederik Hintermayr

In Deutschland nimmt der Anteil der über 65-Jährigen, die im Alter armutsgefährdet sind, zu. Während 2006 jede*r zehnte Rentner*in von Altersarmut bedroht war, war es 2013 schon jede*r Siebte, im reichen Bayern sogar jede*r Sechste. Union und SPD predigen die private Vorsorge, die meist nur für die Versicherungskonzerne eine gute Anlage ist. Menschen mit geringem oder gar keinem Einkommen können jedoch oft nicht privat vorsorgen und selbst wenn, würde diese im Alter ohnehin auf die Grundsicherung angerechnet.

Mit unseren Gästen und Ihnen werden wir folgende Fragen diskutieren:
Wie kann das Rentenniveau erhöht werden, ohne dass die Kosten für die Beitragszahler*innen explodieren?
Wie kann sichergestellt werden, dass jede und jeder mit 65 Jahren in Rente gehen kann?
Wie ist eine gute Gesetzliche Rente auch im Hinblick auf den demographischen Wandel finanzierbar?

DIE LINKE. KV Augsburg, Kreisvorstand

18.30 Rheingold, Prinzstraße 14
Mi 19.

Die roten Schafe der Familie. Kommunisten und Judentum, Vortrag Prof. Mirjam Zadoff

Ihren zweiten öffentlichen Vortrag mit dem Titel „Die roten Schafe der Familie“ widmet Mirjam Zadoff am 19. Juli im Jüdischen Kulturmuseum dem heiklen Thema „Kommunisten und Judentum“: Welche jüdische Familie hatte nicht ihr „rotes Schaf“? In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts bekannten sich zahlreiche jüdische Söhne oder Töchter zur radikalen Linken und zum Kommunismus. In Deutschland, Österreich, Polen und Russland, wo jüdisches Leben in unterschiedlicher Weise kompliziert und ambivalent war, galt die Zahl der „roten Schafe“ als besonders hoch. Viele von ihnen existieren bis heute nur an den Rändern der Geschichtsbücher und finden nur verstohlen Platz in den Fotoalben der Familien. Ihre Geschichte ist ein Kapitel der jüdischen Historiographie, das bis heute vielerorts mit Unbehagen erinnert wird – nicht zuletzt wegen ihres häufig tragischen Endes.

Prof. Miriam Zadoff, PhD., lehrt auf dem Alvin H. Rosenfeld Chair an der Indiana University Bloomington/USA Jewish Studies and History. Im Sommersemester 2017 ist sie die erste Inhaberin einer an der Philologisch-Historischen Fakultät der Universität Augsburg neu eingerichteten Gastprofessur für Jüdische Kulturgeschichte. Mit zwei öffentlichenVorträgen am 28. Mai und am 19. Juli 2017 gibt sie über ihre Lehrtätigkeit an der Universität hinaus allen Interessierten Einblick in ihre Forschungen. PM Universität Augsburg

19.00 Festsaal der Synagoge Augsburg, Halderstraße 6-8

Eintritt frei

Mi 19.

Treffen des Augsburger Flüchtlingsrates Am Mittwoch ist wieder offenes Plenum.
Jede*r ist eingeladen, eigene Themen mitzubringen und sich einzuklinken.

http://augsburgerfluechtlingsrat.blogspot.de/

20.00 Grandhotel, Seminarraum 1. Stock, Springergässchen 5

14-tägig

So 23.

Eröffnung des Friedensfest-Programms der Stadt Augsburg, Friedenstafel und Hissen der Flagge von Mayors for Peace

Die Augsburger Friedensinitiative AFI schreibt: Das diesjährige Friedensfestprogramm der Stadt Augsburg startet mit einer Friedenstafel. Alle sind eingeladen, mit Familie, Freund*innen und Gästen zu kommen und gemeinsam bei einem großen Picknick die mitgebrachten Speisen zu teilen. Bei schlechtem Wetter findet die Friedenstafel im Mesopotamien Verein statt.

Augsburg ist Mitglied bei den Städten mit Mayors for Peace (Bürgermeister für den Frieden). Die Mitgliederzahl der Städte mit Majors for Peace in Deutschland ist jetzt auf 500 und weltweit auf über 7300 angestiegen. In den Mayors for Peace-Städten wird am 8. Juli eine Flagge gehisst, um ein Zeichen für der Forderung nach einer weltweiten Abschaffung von Atomwaffen und deren völkerrechtliches Verbot verbindlich zu erreichen. In Augsburg wurde die Flagge heuer nicht am 8. Juli aufgezogen. Sie wird stattdessen bei der Eröffnung des Friedensfestprogramm am 23. Juli 2017 um 11:30 Uhr auf dem Helmut-Haller-Platz gehisst.

Die AFI wird mit dem Transparent "HIROSHIMA MAHNT - ALLE ATOMWAFFEN ABSCHAFFEN" beim Hissen der Flagge anwesend sein.

11:30 Helmut-Haller-Platz am Oberhauser Bahnhof
Do 27.

Sinti brechen das Schweigen. Sinti gestern, heute und morgen. Diskussionsrunde mit Marcella Reinhardt, Vorsitzende des Regionalverbands Deutscher Sinti und Roma in Schwaben. Wanderausstellung im ehemaligen KZ-Außenlager Halle 116 auf dem Sheridan-Gelände

zum Vergrößern auf das Bild klicken

17.30 bis ca. 21.00 Halle 116, Karl-Nolan-Straße, Sheridan-Park, Pfersee

zweiter Termin am 30. Juli zur gleichen Uhrzeit

So 30.

Memory Off Switch – Der Audiowalk Premiere eines Audiowalk zu NS-Zwangsarbeit und Rüstungsproduktion.

Im neugebauten Sheridan-Viertel im Westen Augsburgs steht die Halle 116. Als Teil einer Wehrmachtskaserne gebaut, diente sie 1944/45 als Außenlager des KZ Dachau. Tausende Zwangsarbeiter mussten von dort täglich zur Arbeit ins Messerschmitt-Werk in Haunstetten gehen.
Das Augsburger Theaterensemble Bluespots Productions hat unter dem Titel „Memory Off Switch“ ein Hörstück entwickelt, das man als Audiowalk hören kann – während man dem täglichen Weg der Zwangsarbeiter von der Halle 116 in Pfersee zum ehemaligen Messerschmitt-Werk folgt. Unterstützt wird das Projekt von mehreren Partnern, u.a. dem Kulturhaus abraxas.

„Memory Off Switch“ meint das drohende „Abschalten“ der Erinnerungen durch das Sterben der letzten Zeitzeug*innen des Faschismus. Das Hörstück will dem aktiv entgegenwirken.

Es besteht aus Texten von Zeitzeugen, aus Reflexionen über Erinnern und Verdrängen in Augsburg und darüber hinaus, über antifaschistischen Widerstand in Augsburg und über die Kontinuität der Rüstungsproduktion am ehemaligen Messerschmitt-Standort.

Lisa Bühler von Bluespots Productions, eine der Sprecherinnen, bei der Leseprobe im Sheridan-Park am 20. Juni 2017. Quelle: Bluespots Productions

Nähere Informationen zu den Inhalten des Rundgangs und zu den Quellen hier

Inhaltliche und logistische Unterstützung durch das Kulturhaus Abraxas - Im Rahmen des Kulturprogramms zum Augsburger Friedensfest

 

15:00 Start an der Halle 116, Karl-Nolan-Str. 2-4, (Pfersee) – Straßenbahn Linie 3, Haltestelle „Bürgermeister-Bohl-Straße“ und 10 Minuten Fußweg.

mitbringen: Kopfhörer, Smartphone oder MP3-Player, Wasser und bequeme Schuhe

Ein etwa dreistündiger gemeinsamer Audiowalk von der Halle 116 zum ehemaligen Messerschmitt-Werk. Als schweigende, aber hörende Gedenkgruppe bewegen sich die Teilnehmer*innen auf der Route, die die Zwangsarbeiter damals gehen mussten.

Im Zuge des Audiowalks bilden die Teilnehmerinnen u.a. im Sheridan-Park ein temporäres Mahnmal. In der Leonhard-Hausmann- und Bebo-Wager-Straße wird an die namensgebenden Augsburger Widerstandskämpfer erinnert.

August 2017
     
September 2017
Fr 01. Antikriegstag  
Oktober 2017
     
November 2017
38. Augsburger Friedenswochen 01.11. - 30.11.2017 Programmflyer
Organisation: Augsburger Friedensinitiative AFI

Mi 01.11.2017, 10:30 Uhr Westfriedhof Augsburg - Treff vor dem Krematorium Gedenkveranstaltung „Für die Opfer des Faschismus“
Sa 04.11.2017, 19.30 Uhr Hans-Beimler-Zentrum, Manlichstr. 3, Augsburg-Oberhausen Venezuela: Wer bedroht den Frieden?
Di 07.11.2017 19:00 Uhr vhs, Raum 103, Willy-Brandt-Platz 3a, Augsburg Frauen und Feindessoldaten, Erfahrungen aus dem 2. Weltkrieg
Do 09.11.2017, 19:30 Uhr Hoffmannkeller, Kasernstr. 4-6, Theater Augsburg Davon geht die Welt nicht unter! Chansonabend zum Schicksal jüdischen KünstlerInnen während der Zeit des Nationalsozialismus
Fr 17.11.2017, 19:30 Uhr Hollbau, Im Annahof 4, Augsburg Wie sicher ist Afghanistan wirklich? Vortrag und Diskussion mit Matin Baraki
So 19.11. 2017, 11:00 Uhr Thalia Kino, Obstmarkt 5, Augsburg Viktors Kopf. ein Film von Carmen Eckhardt
Do 23.11.2017, 19:30 Uhr Zeughaus, Kreuzer-Raum 118, Zeugplatz 4, Augsburg Reise in ein gebrochenes Land. Bilder und Eindrücke einer Begegnungs- und Solidaritätsreise nach Palästina und Israel
Fr 24.11.2017, 19:30 Uhr Zeughaus, Filmsaal, Zeugplatz 4, Augsburg Der Krieg in Syrien - Es geht um geostrategische Interessen. Vortrag und Diskussion mit Karin Leukefeld
So 26.11.2017, 11:00 Uhr Cafe Tür an Tür, Wertachstraße 29, Augsburg Verdrängte Fluchtursache: Ökozid im Nigerdelta. Flucht und Migration als Folge westlicher Rohstoffpolitik
Mo 27.11. 2017, 18:30 Uhr St. Anna, Goldschmiedekapelle, Im Annahof 2, Augsburg Friedensgebet, Thema „Streit!“
Mo 27.11.2017, 19:30 Uhr Augustanasaal, Im Annahof 4, Augsburg Trump und Putin, Nordafrika und der Nahe Osten - Wie wirken sich neue politische Konstellationen auf die Krisenregionen aus? Vortrag und Diskussion mit Andreas Zumach
Di 28.11.2017, 19:30 Uhr Hollbau, Im Annahof 4, Augsburg Droht ein Atomkrieg in Südostasien? Hintergründe zu Nord- und Südkorea, USA, Japan, China und Russland. Vortrag und Diskussion mit Clemens Ronnefeldt
Do 30.11.2017, 19:30 Uhr Zeughaus, Filmsaal, Zeugplatz 4, Augsburg Warum Krieg? Veranstaltung mit Dr. Eugen Drewermann

Afrikanische Wochen 2017 10. – 29.11.2017 Programmheft
Organisation: Weltladen/Werkstatt solidarische Welt

Ausschnitt aus dem Programm:

Freitag 10.11. 19:30 Uhr Kolpingsaal, Frauentorstraße 29, Eröffnungsfest. Musik, Projekte, Mode, Begegnung, Kulinarisches, Austausch…
Sonntag 19.11. & Montag, 27.11. jeweils 19:00 Uhr Kino Liliom, Unterer Graben 1, Les Sauteurs – Those who jump. Moritz Siebert / Estephan Wagner, Deutschland 2016, OmU
Montag 20.11. & Sonntag 26.11. jeweils 19:00 Uhr Kino Liliom, Unterer Graben 1, Mali Blues, Lutz Gregor, Deutschland/Mali 2016 Ein Film über die vereinende Kraft der Musik.
Dienstag,21.11. 20:00 Uhr Taschenbuchladen Krüger, Färbergäßchen 1, Steine in meiner Hand. Lesung mit Kaouther Adimi
Freitag 24.11. 19:00 Uhr VHS Augsburg, Willy-Brand-Platz 3A, Bildervortrag: Südliches Afrika. Unterwegs in Malawi, Sambia, Botswana und Namibia
Sonntag 26.11. 11:00 Uhr Café Tür an Tür, Wertachstraße 29, Ökozid im Nigerdelta: Verdrängte Fluchtursache. Asylpolitischer Frühschoppen: Flucht und Migration als Folge westlicher Rohstoffpolitik

Do 02. China-Stammtisch Die Deutsch-Chinesische-Gesellschaft DCG lädt ein. Willkommen sind alle, die sich über China unterhalten wollen (auf Deutsch oder Chinesisch). Wie immer besteht die Möglichkeit, über aktuelle Geschehnisse und Themen zu diskutieren, oder aber auch einfach nur zum gemütlichen
Beisammensein.

19.00 im China-Restaurant "Acht Schätze" (Donauwörtherstr. 66, erreichbar mit der Linie 4, Haltestelle Bärenwirt/DRvS)

jeder erste Donnerstag im Monat

Fr 03.

Die 7 goldenen Nasen des deutschen Rüstungsexportes gezeigt von der Augsburger Friedensinitiative AFI in Kooperation mit der Deutschen Friedensgesellschaft-Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) Augsburg und pax christ Augsburg

Die Nasen der führenden Rüstungsmanagers der deutschen Rüstungsindustrie wie Airbus Defense & Space, Heckler & Koch, Rheinmetall werden als Skulpturen gezeigt. Die Rüstungsmanager verdienen sich mit Rüstungsgeschäfte wahrhaftig goldene Nasen. Im Rahmen der bundesweiten Kampagne ‚ Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel‘ will diese öffentliche Aktion den Tätern der deutschen Waffenindustrie Name und Gesicht geben und gegen Rüstungsexporte in alle Welt, nicht selten in kriegsführende und menschenrechtsverletzende Staaten, die Stimme erheben.

10.00 - 17.00 Königsplatz (vor der Targa Bank)
Fr 10.

Neue Erinnerungsbänder in Augsburg

Die ErinnerungsWerkstatt Augsburg installiert zusammen mit dem Jüdischen Kulturmuseum drei weitere Erinnerungsbänder in der Innenstadt und im Stadtteil Oberhausen. Sie erinnern an Mitglieder der jüdischen Familie Raff, an Liberat Hotz, der als „Gemeinschaftsfremder“ verfolgt wurde und an die Sinti-Familie Winter. Alle wurden von den Nationalsozialisten ermordet.

15.00 Uhr - Erinnerungsband für Paula und Dr. Julius Raff (Frohsinnstraße 21}
16.00 Uhr - Erinnerungsband für Liberat Hotz (Lindenstraße 5)
16.45 Uhr - Erinnerungsband für Sofia Anna, Gabriel, Karl, Roswitha und Rupert Winter (Donauwörther Straße 83)

ab 15.00 Frohsinnstraße 21

zum Flyer

Fr 10.

Infoveranstaltung Schule Luana

Wir informieren über den aktuellen Entwicklungsstand der freien, demokratischen, inklusiven Schule Luana Augsburg (Schulstart 09/2018) und stellen das pädagogisches Konzept vor. Gerne beantworten wir Ihre Fragen und lassen Raum für Diskussionen.

19:30 Kelleruni Herrenbach, Matthias-Claudius-Str. 9

Plakat mit weiterem Veranstaltungprogramm

So 12.

Premiere des Films FINDING MEMORIES vom Nachfahrentreffen 2017
Familiengeschichten der Nachgeborenen
Nachfahren Augsburger Juden auf der Suche nach ihren Wurzeln
Matinee - zum Gedenken an den Novemberpogrom 1938

zum Programmflyer

11 Sensemble Theater, Bergmühlstraße 34

5 Euro/ 3 Euro

Fr 17.

Dritter Augsburger Begabungstag: Demokratie Lernen und Leben!

Impulsvortrag mit Dr. Christian Boeser-Schnebel 9.00 Uhr
Streitet Euch! - Über den demokratischen Umgang mit Populismus und Stammtischparolen
Hauptvortrag mit Yaakov Hecht 14.00 Uhr
Für Vielfalt und Innovation - Demokratische Schulen als Antwort auf die Herausforderungen einer vernetzten Welt
in Englischer Sprache mit Übersetzung
Workshops und Schüler*innenkonferenz 10.30 - 12.00 Uhr
Marktplatz der Möglichkeiten 11.00 -14.00 Uhr
Veranstalter: Bildungsbündnis Augsburg, Forum der Lokalen Agenda 21

Eigenaktiv schreibt: Begabungstag stellt das Thema Demokratie an Schulen in den Mittelpunkt. Yaacov Hecht, Pionier demokratischer Bildung in Israel, konnte als Hauptredner gewonnen werden. Eigenaktiv ist mit einem Marktstand und zwei Workshops vertreten. Der Begabunstag findet am 17.11.17 im Goldenen Saal im Rathaus statt und wird für Pädagog*innen als Fortbildung anerkannt. Anmeldung und weitere Informationen finden Sie unter begabungstag.de.

8.30-16.00 Rathaus, goldener Saal

zum Plakat

 

Fr 17.

Höhere Mächte, Unterwerfung und Emanzipation. Zur Aktualität von Religionskritik in Zeit der Krise Vortrag und Diskussion mit Lothar Galow-Bergemann

Lothar Galow-Bergemann schreibt u.a. für konkret,Jungle World und
www.emafrie.de

19:30 Ganze Bäckerei, Frauentorstr. 34, Haltestelle Mozarthaus der Linie 2

Ganze Bäckerei

Sa /So 18.-19.

IMI-Kongress 2017: Krieg im Informationsraum

Schlatterhaus, Tübingen

Tagungsprogramm und alle anderen Infos hier

     
Fr-So 24-26.

Insidet Europe – Kirchenasyl vernetzt Internationale Fachtagung vom 24. bis 26. November 2017 in Augsburg

Im europäischen Superwahljahr 2017 hat der Druck auf Geflüchtete noch einmal drastisch zugenommen. Dieser Druck betrifft auch Menschen die Geflüchtete unterstützen und z.B. Kirchenasyle ermöglichen, oder NGOs, die sich für die Seenotrettung im Mittelmeer einsetzen. Die politischen Grundlagen des Flüchtlingsschutzes werden sich in den kommenden Jahren weiter verändern. Als Menschen, die in diesem Bereich aktiv sind, müssen wir Orte schaffen an denen wir unsere eigenen Positionen an die sich verändernde Situation anpassen. Das Ziel dieser Tagung ist eine bessere Vernetzung zum Schutz der Rechte von Geflüchteten in Zeiten einer verschärften EU-Asylpolitik.

Eine Kooperation von: Grandhotel Cosmopolis, Bayerischer Flüchtlingsrat, Jesuiten Flüchtlingsdienst, Tür an Tür, Holbein-Gymnasium, Initiative Kirche von unten und Ökumenische BAG Asyl in der Kirche
Die Tagung wird gefördert von: Jesuit Refugee Service, Pro Asyl, Katholische Arbeitsgemeinschaft Migration, Rosa Luxemburg Stiftung, Evangelische Kirche Deutschland, Bistum Augsburg, Nordkirche, Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern

24. November 16:00 –
26. November 13:00 Grandhotel Cosmopolis, Springergässchen 5, 86152 Augsburg

Anmeldung und Programm bei Rosa-Luxemburg-Stiftung Bayern

Dezember 2017
Sa 16.

Kundgebung "Gegen Abschiebungen in Krieg und Perspektivlosigkeit - Für ein solidarisches Miteinander"

Augsburger Flüchtlingsrates

11.00 Königsplatz
Mi 20.

Treffen des Augsburger Flüchtlingsrates Am Mittwoch ist wieder offenes Plenum.
Jede*r ist eingeladen, eigene Themen mitzubringen und sich einzuklinken.

http://augsburgerfluechtlingsrat.blogspot.de/

20.00 Grandhotel, Seminarraum 1. Stock, Springergässchen 5

14-tägig

Öffentliche Ringvorlesungen und Vortragsreihen an der Universität Augsburg im Wintersemester 2017/2018

Übersicht bei der Pressestelle der Universität

als pdf

 

 

Januar 2018
Di 02.

AFI-Sitzung

Vorgeschlagene Tagesordnung:
1. Diskussion des Ostermarsch-Aufrufes und -Ablaufs
2. Fahrt zur Demo gegen die sog. Sicherheitskonferenz am 17.2.2018
3. Veranstaltungen in 2018
4. Aktuelles
5. Sonstiges

Augsburger Friedensinitiative (AFI)

20.00 Bürgerhaus Pfersee, Stadtberger Str. 17
Mi 10. Die IG Metall Augsburg ruft am Mittwoch die Beschäftigten der Firmen Premium AEROTEC und LEDVANCE zum Warnstreik auf. Am Vormittag ab 10.30 Uhr werden die Beschäftigten der Firma Premium AEROTEC in Augsburg zum Warnstreik aufgerufen. Die Beschäftigten werden vor die Hauptpforte Werk 4 ziehen und eine Kundgebung abhalten. Mittags ab 13:30 Uhr die Beschäftigten der Firma LEDVANCE  
Mi 10.

Offenes Plenum des Augsburger Flüchtlingsrats Jede*r ist eingeladen, eigene Themen mitzubringen und sich einzuklinken.

http://augsburgerfluechtlingsrat.blogspot.de/

20:00 Raum Asien auf dem Tür an Tür-Gelände, Wertachstraße 29

14-tägig, ab jetzt immer bei Tür an Tür

Sa 13.

Virtuoser Gypsy-Jazz mit zwei jungen Solisten Nico Franz und Elias Prinz

zum Plakat bitte auf die Grafik klicken

 

19:00 Uhr Einlass
19:30 Uhr Augustanasaal, im Annahof 4

Di 16.

AK Finanzkrise und Alternativen, Hauptthema: Über Größe und Struktur von Unternehmen, Vergemeinschaftlichung und Formen der Gemeinwohlökonomie bei E. F. Schumacher ("small is beautiful")

attac Augsburg

19.00 Weiße Gasse 3, I. Stock
Mo 22.

Denkort Halle 116. Einladung zum Austausch der Initiative und zur Erörterung weiterer Möglichkeiten

Warum die Stadt Augsburg so Probleme mit der Erinnerungsarbeit hat ist leider nicht nachzuvollziehen. Das Gutachten von Prof. Gassert zur möglich Nutzung der Halle 116 als Gedenkort liegt schon lange vor. Aktuelle Gerüchte und Diskussionen lassen befürchten, dass die Stadt die einzigartige Möglichkeit am authentischen Ort einen, wie vor Jahren von der Initiative Halle 116 geforderten „Denkort Halle 116“ einzurichten, nicht in Angriff nimmt.

Sehr zu begrüßen ist der Antrag von Herrn Schafitel, die Halle unter Denkmalschutz stellen zu lassen. Auch gibt es inzwischen einen Antrag der Ausschussgemeinschaft Freie Wähler/Die Linke/ÖDP und Polit-WG, in der Halle 116 eine Gedenk- und Bildungsstätte inkl. Museum zum Nationalsozialismus mit lokalem Bezug einzurichten

19.30 Bürgerhaus Pfersee, Stadtberger Str. 17

Einladung durch die VVN

Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes - Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten, Kreisvereinigung Augsburg

www.vvn-augsburg.de

Mo 22. Jubiläumsjahr Europa-Union Augsburg - 70 Jahre ehrenamtlicher Einsatz für ein geeintes Europa

Zugesagt haben u.a. Markus Ferber, MdEP, Landesvorsitzender der Europa-Unuion Bayern, Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl, Christine Kamm MdL sowie mehrere ehem. Vorsitzende der Europa-Union Augsburg sowie Gäste aus Augsburg, Schwaben und der Landeshautpstadt. Für musikalische Begleitung ist ebenfalls gesorgt.
Weitere Information und Anmeldung
19.00 im Brauhaus 1516 am Augsburger Hauptbahnhof
Mi 24.

Stadtratssitzung Tagesordnung

wichtig TOP3: Weiterführung des Sozialtickets ab 2018 gem. Stadtratsbeschluss vom 30.11.2017

Es liegt vor ein Antrag der Ausschussgemeinschaft auf einen zusätzlichen Tagesordnungspunkt: Bericht über den aktuellen Stand der AVV-Tarifreform und der Kritik an ihr. Zu diesen Tagesordnungspunkt soll bitte auch ein Vertreter der Stadtwerke Augsburg eingeladen werden.
Begründung: Die aktuelle Welle der Kritik an der AVV Tarifreform und das Eingeständnis von OB Dr. Gribl, noch „mal hinschauen“ zu wollen, sowie die irreführende Werbung zum 9 Uhr Abo (AZ vom 16.01.18) haben zu einem beträchtlichen Informationsdefizit und schweren Irritationen in der Öffentlichkeit und bei uns geführt. Um diese Irritationen und alle Unklarheiten zu beseitigen, ist dieser zusätzliche Tagesordnungspunkt von großer Bedeutung.

Hier der Antrag zur AVV Tarifreform der Ausschussgemeinschaft FREIE WÄHLER/DIE LINKE/ÖDP/Polit-WG

14.30 Sitzungssaal,
Rathausplatz 2
Mi 24.

SPD-Veranstaltung Hört die Signale! Wie es jetzt weitergeht …

MdB Ulrike Bahr, Vorsitzende SchwabenSPD und SPD Augsburg, lädt ein unter dem Thema: Was bedeutet die Entscheidung des Bundesparteitags für uns alle? ich lade herzlich ein zu einer öffentlichen Diskussion über eine Regierungsbildung und die Konsequenzen für unser Land und Europa

Zusammenfassung und kritische Beurteilung der Ergebnisse der Sondierungsgespräche durch Ulrike Bahr

19:00 Neue Stadtbücherei, Ernst-Reuter-Platz 1

Einladung

Mi 24.

Offenes Plenum des Augsburger Flüchtlingsrats Jede*r ist eingeladen, eigene Themen mitzubringen und sich einzuklinken.

http://augsburgerfluechtlingsrat.blogspot.de/

20:00 Raum Südamerika auf dem Tür an Tür-Gelände, Wertachstraße 29

14-tägig, ab jetzt immer bei Tür an Tür

So 28.

Gedenkveranstaltung Niemanden vergessen! Berichte aus der Augsburger ErinnerungsWerkstatt zum Gedenken an die Opfer des NS-Staats

Die systematische Ermordung der europäischen Juden durch die Nationalsozialisten verbindet sich mit keinem Ort so sehr wie dem Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz. Das Datum der Befreiung des Lagers durch die Rote Armee am 27. Januar 1945 erklärten die Vereinten Nationen 2005 zum offiziellen Gedenktag an die Opfer des Nationalsozialismus.

Die ErinnerungsWerkstatt Augsburg (EWA) läd zu einer Gedenkveranstaltung, bei der exemplarisch an verfolgte Augsburger Opfer des NS-Regimes erinnert wird. Schülerinnen und Schüler des Maria-Theresia-Gymnasiums Augsburg, des Paul-Klee-Gymnasiums Gersthofen und des Rudolf-Diesel-Gymnasiums Augsburg stellen deren Lebenswege vor. Die erarbeiteten Biografien werden in einem Online-Gedenkbuch festgehalten: http://gedenkbuch.erinnerungswerkstatt-augsburg.de/.

Zum Abschluss der Veranstaltung werden wir für die NS-Opfer in der Gedenkstätte im Rathaus Blumen niederlegen. Wenn Sie sich anschließen wollen, bitten wir Sie, eine Blume mitzubringen.

18:30 Oberer Fletz, Rathaus
Mi 31.

Neuer Gedichtband von Gerald Fiebig – im Mittelpunkt steht das abraxas
Autor und Verleger lesen gemeinsam

Mit „nach dem nachkrieg“ legt der mehrfache Augsburger Kunstförderpreisträger Gerald Fiebig seinen ersten Gedichtband seit mehr als 10 Jahren vor. Der Band erscheint im Kölner Verlag „parasitenpresse“, der sich seit seiner Gründung im Jahr 2000 einen Namen gemacht hat als Adresse für anspruchsvolle Lyrik-Editionen in ungewöhnlicher Ausstattung. Bestellt werden kann der Band direkt beim Verlag unter parasitenpresse@hotmail.com.

Mitherausgeber der „parasitenpresse“ ist Adrian Kasnitz (*1974). Er schreibt Lyrik und Prosa und wurde u.a. mit dem Rolf-Dieter-Brinkmann-Stipendium der Stadt Köln und dem GWK-Förderpreis für Literatur ausgezeichnet. Zuletzt erschien der Roman „Bessermann“.

Gerald Fiebig (*1973) lebt in Augsburg als Lyriker, Audiokünstler und Leiter des Kulturhauses abraxas. Dieses befindet sich in einem ehemaligen Offiziersheim der NS-Wehrmacht, das später von der US-Armee und seit 1995 von der Stadt Augsburg genutzt wird. Das Gebäude und seine Geschichte sind Thema der Gedichte in „nach dem nachkrieg“.
Am 31. Januar (einem Datum, das in Kasnitz’ Roman eine besondere Rolle spielt) stellen Fiebig und Kasnitz ihre aktuellen Bücher mit einer gemeinsamen Lesung vor

Gerald Fiebig: www.geraldfiebig.net
Adrian Kasnitz: adriankasnitz.wordpress.com
Parasitenpresse: parasitenpresse.wordpress.com
Bücherinsel Pfersee: www.genialokal.de/buchhandlung/augsburg/buecherinsel-pfersee/

19.30 Bücherinsel Pfersee, Augsburger Straße 15 1/2, (Straßenbahn Linie 3, Haltestelle Eberlestraße).

Der Eintritt beträgt im Vorverkauf 4,- Euro, an der Abendkasse 5,- Euro.

Mi 31.

Gastvortrag mit Filmvorführung Gefängnisse, Favelas und Grenzräume

Der brasilianische Soziologe Hermílio Santos über methodische Zugänge zu schwierigen Forschungsfeldern. Wie erforscht man unter schwierigsten Bedingungen – z. B. in den Gefängnissen oder Elendsvierteln Brasiliens – biographische Erfahrungen von Gewalt? Und inwieweit lassen sich die Ergebnisse solcher Forschungen dokumentarfilmerisch darstellen? Zu diesen Fragen wird der Soziologe Prof. Dr. Hermílio Santos vom Centro de Análises Econômicas e Sociais (CAES-PUCRS) in der Reihe „Sozialwissenschaftliche Gastvorträge“ referieren, um im Rahmen der zweistündigen Veranstaltung zugleich seinen jüngsten Film „Infância Falada“ vor- und zur Diskussion zu stellen.
http://www.presse.uni-augsburg.de/unipressedienst/2018/jan-maerz/2018_006

18.00 Universität Augsburg, Phil.-Soz. Fakultät, Universitätsstraße 10 (Gebäude D), Raum 2106

Eintritt frei

Februar 2018
Mo 05.

Solidarität mit Afrika und dem kurdischen Befreiungskampf, Kundgebung

16.30 Rathausplatz
Di 06.

Sitzung der Augsburger Friedensinitiative AFI

Vorgeschlagene Tagesordnung: 1. Ostermarsch 2018, Diskussion und Beschluss des Ostermarsch-Aufrufes, Aktueller Stand der Vorbereitungen 2. Fahrt zur Demo gegen die sog. Sicherheitskonferenz am 17.2.2018 3. Kassenbericht 2017 4. Veranstaltungen in 2018 5. Aktuelles 6. Sonstiges

20.00 Bürgerhaus Pfersee, Stadtberger Str. 17

www.augsburger-friedensinitiative.de

Fr 09.

Lesung und Podiumsdiskussion: Diktatoren als Türsteher Europas

Christian Jakob (freier Autor und Redakteur der taz) wird aus seinem Buch "Diktatoren als Türsteher Europas. Wie die EU ihre Grenzen nach Afrika verlagert" lesen und im Anschluss mit Rex Osa (Flüchtlingsaktivist) und Julian Pahlke (Jugend Rettet) diskutieren, bevor die Runde auch für das Publikum geöffnet wird.

Die Veranstaltung des Augsburger Flüchtlingsrats mit Unterstützung durch das Freiraumreferat des AStA der Uni Augsburg, den Kurt-Eisner-Verein für politische Bildung in Bayern e.V., den Tür an Tür e.V. und der Stadtbücherei Augsburg statt.

19:00 Neue Stadtücherei Augsburg, Ernst-Reuter-Platz 1
Sa 17.

Demo gegen die sog. Sicherheitskonferenz in München

Die AFI unterstützt auch heuer wieder die Demo. Die Fahrt nach München erfolgt mit dem Bayern-Ticket in 5er-Gruppen. Der Zug fährt um 11:39 Uhr ab, Ankunft in München ist um 12:21 Uhr. Wir treffen uns am Samstag, 17.02.2018 um 11 Uhr am Hauptbahnhof in Augsburg, um noch Zeit für die Einteilung in 5er-Gruppen und zum Kauf der Bayern-Tickets zu haben. Die Rückfahrt legt jede 5er-Gruppe selbst fest. Rückfahrmöglichkeiten bestehen um 16:35 (17:19), 17:00 (17:48), 17:34 (18:19), 18:03 (18:46) Uhr. Die Ankunftszeiten in Augsburg stehen in Klammern.

Bündnisaufruf: www.antisiko.de/aufruf-2018
Ablauf der Demonstration: www.antisiko.de/protest-und-menschenkette-2018/ablauf-der-demonstration-2018

 
Mo 19.

Einladung zum 2.ten Treffen der Initiative Denkort Halle 116

Vorgeschlagene Top´s:
Organisatorisches
Bisheriger Stand
Planung des weiteren Vorgehens
Weitere UnterstützerInnen
Sonstiges

19.30 Bürgerhaus Pfersee, Stadtberger Str. 17

Öffentliche Verkehrsmittel: VGA: Straßenbahn Linie 3 Haltestelle Pfersee oder Bgm.-Bohl-Str., Buslinie 35. AVV: Buslinien 628 und 641

Denkorthalle116@gmx.de

Mi 21.

Monatsversammlung, Bürgeraktion Pfersee „Schlössle“ e.V.

Vorgeschlagene Tagesordnung:
TOP 1 – Jahresbericht 2017
TOP 2 – Bestandsaufnahme Verkehrsberuhigung – Was ist umgesetzt seit 2005?
TOP 3 – Jahresziel Fahrradstadt
TOP 4 – Halle 116 – Bericht vom Treffen der Initiative Denkort Halle 116
TOP 5 – Berichte von Neujahrsempfängen der Parteien
TOP 6 – Aktuelles und Termine

20.00 Bürgerhaus Pfersee, Stadtberger Straße 17

Öffentliche Verkehrsmittel: VGA: Straßenbahn Linie 3 Haltestelle Pfersee oder Bgm.-Bohl-Str., Buslinie 35. AVV: Buslinien 628 und 641

pfersee.weebly.com/

Do 22.

Die Neue Seidenstraße - ein alternatives Globalisierungsmodell, Vortrag

Während in den Medien in Deutschland von einer geostrategischen
Herausforderung die Rede ist und gleichzeitig die Erfolge der
Neue-Seidenstraße-Initiative OBOR (One Belt, One Road)
heruntergespielt werden, wird in China von einem neuen Typ von
Globalisierung mit Infrastrukturmaßnahmen von bisher unbekannten
Ausmaß gesprochen, die vor allem Entwicklungs- und Schwellenländern
und den ärmsten Schichten der Bevölkerung zugute kommen sollen.
Gleichzeitig gilt die Neue-Seidenstraße-Initiative mit ihren zwei
Wegen (Wirtschaftsgürtel in Eurasien und Seeweg über den Indischen
Ozean) als großes Friedensprojekt, an dem auch verfeindete Staaten wie
Israel und Saudi-Arabien, Syrien und Türkei, Ukraine und Russland
teilnehmen wollen.

Der Vortrag wird mit einigen Medienlegenden aufräumen und auf die in
der EU und in den USA geführten Diskussionen und internen Differenzen
eingehen. Dabei werden auch die großen Chancen angesprochen, die sich vor allem für mittlere und kleine Unternehmen bieten, die bei dieser
Initiative besonders berücksichtigt werden sollen.

Deutsch-Chinesische-Gesellschaft DCG Augsburg

19:30 Uhr im Reichlesaal (1. OG, Zi. 116) Zeughaus, Zeugplatz 4, 86150 Augsburg

Einlaß ab 19:00 Uhr, der Eintritt ist frei
So 25.

Gregor Gysi kommt zu zwei Veranstaltungen in Augsburg

Um 16:00 Uhr wird Gregor Gysi auf Einladung des Theaters Augsburg in der St. Anna Kirche eine „Theaterpredigt“ zum Thema „Der Untergang des Egoisten Johannes Fatzer“ halten. Der Eintritt ist frei.

Um 18:30 Uhr führt Gregor Gysi im Hotel am alten Park, Großer Saal, auf Einladung von Stadtrat Otto Hutter (Die Linke), ein Gespräch mit dem bayerischen Landessprecher Ates Gürpinar über sein neues Buch „Ein Leben ist zu wenig“.

Im Anschluss an das Gespräch wird Gregor Gysi gerne Exemplare seines Buchs signieren.

Einlasskarten sind ab 16. Februar kostenfrei in der Buchhandlung am Obstmarkt, Obstmarkt 11, 86152 Augsburg, 0821 51 88 04, erhältlich.

16.00 St. Anna

18.30 Hotel am alten Park, Großer Saal, Frölichstr. 17

Mo 26. Gedenkstunde zum 74. Jahrestag der Bombardierung Augsburgs mit dem Vortag „Woran erinnern? Augsburg, der Luftkrieg und der Umgang mit der nationalsozialistischen Vergangenheit“ von Prof. Dietmar Süß, Universität Augsburg

18.00 Rathaus

Flyer

Di 27.

Öffentliche Sitzung des Kulturbeirats der Stadt Augsburg

Tagesordnungspunkte sind:
1. Halle 116, Bericht der Arbeitsgruppe
2. Austausch mit dem Integrationsbeirat (Rebecca Lindner/Susi Weber)
3. Entwicklung Museumslandschaft: Zwischenstand (Thomas Weitzel) & Entsendung zweier Mitglieder in die Steuerungsgruppe
4. Wahl der/des stellvertretenden Vorsitzenden
5. Sonstiges

Homepage des Kulturbeirats auf der Seite der Stadt Augsburg

17:30 Zeughaus

Protokoll der Sitzung des Kulturbeirates vom 17.1.2018 mit einem Bericht zum Treffen mit der Bürgeraktion Pfersee zur musealen Nutzung der Halle 116 (s. TOP 8)

März 2018
Di 06.

Sitzung der Augsburger Friedensinitiative AFI

Vorgeschlagene Tagesordnung:
1. Ostermarsch 2018, Ausgabe der Ostermarsch-Flugblätter, Aktueller Stand der Vorbereitungen, Ablauf, Werbung, HelferInnen, Ordner
2. Bericht von der Demo gegen die sog. Sicherheitskonferenz am 17.2.2018
3. Nächste Veranstaltungen
Mi, 11.04.2018 : Die Studentenbewegung 1965 bis 1968: Der Aufstand gegen die Nazigeneration
Fr, 04.05.2018 19:30 Uhr, "Europa – Militarisierung statt Frieden?“ mit Jürgen Wagner, IMI
Di, 15.05.2018 19:00 Uhr, Jerusalem und das Westjordanland
Veranstaltung zum Augsburger Friedensfest
Seminar: Wie argumentieren zu „Wir müssen uns doch verteidigen“?
Redetraining mit Inge Kroll
4. Inhaltliches Thema: Syrien und der Angriff der Türkei
5. Aktuelles
6. Sonstiges

20.00 Bürgerhaus Pfersee, Stadtberger Str. 17

www.augsburger-friedensinitiative.de

Do 08. Aktionen der Linken zum diesjährigem Frauen*kampftag (8. März).

5:20 Nelken verteilen vor dem Klinikum Augsburg

Passend zu unserer Kampagne für bessere Pflege verteilen wir an Pflegerinnen vor der Frühschicht Nelken und Flyer. Die Nelken müssen hierfür mit Banderolen beklebt werden, dafür treffen wir uns am Mittwoch von 10.00 bis 11.00 Uhr und ab 15.00 Uhr im Linksbüro. Wir freuen uns über jede helfende Hand!

17:00 – 17:45 „Slutwalk zum Weltfrauentag!“ ab Moritzplatz

Der Slutwalk wird nun auch in Augsburg stattfinden und wir unterstützen ihn. „Frauen sollen sich nicht wie Schlampen anziehen, dann werden sich auch nicht vergewaltigt“ – mit diesem und weiteren Vergewaltigungsmythen will der Slutwalk aufräumen und steht unter dem Motto „My Body – My Choice“. Zum Slutwalk ziehen sich Frauen und Männer traditionell „schlampig“ an um ein Zeichen gegen Slutshaming zu setzen. Selbstverständlich ist aber jede*r in willkommen, in jedem Outfit.

19:00 „Was ist linker Feminismus?“ im Linksbüro

Gemeinsam diskutieren wir was es eigentlich heißt feministisch zu sein und in welchen Bereichen Sexismus und Geschlechterungerechtigkeit leider nach wie vor eine Rolle spielen. Im Fokus steht dabei die Frage: wie sieht Feminismus aus linker Perspektive aus?

Wir freuen uns auf drei tolle Aktionen zum Frauen*kampftag mit Euch! Bei Nachfragen wendet Euch bitte an schulz-jo@gmx.net

 
Fr 09.

Save the date: Republik Europa? Zwischen Fiktion und Machbarkeit, Vortrag des Europaexperten Der Linken, Björn Reichel

Was war Europa, was ist aus Europa geworden und wie wird ein zukünftiges Europa aus linker Perspektive aussehen? Haben wir, als Linke, überhaupt etwas bei Europas Zukunft mitzureden oder müssen wir tatenlos zusehen? Was sind überhaupt linke Zukunftsvisionen für diesen Kontinent, mit seinen Inseln? Fragen über Fragen, welche wir gemeinsam auf dieser Veranstaltung beantworten werden.

Bitte vormerken

voraussichtlich im Zeughaus / Hollsaal a

So 11.

Außerhalb der „Volksgemeinschaft“ – Frauen in der Strafanstalt Aichach, Vortrag Dr. Franz Josef Merkl.

Das Frauenforum Aichach-Friedberg lädt ein zum Frauenempfang, Internationaler Frauentag

In der NS-Zeit wurden Hunderte von weiblichen Häftlingen von Aichach nach Auschwitz deportiert. Siehe auch den Artikel in der Bayerischen Staatszeitung „Die vergessenen Frauen von Aichach. Das Frauenforum Aichach-Friedberg will das Schicksal von 362 Gefängnisinsassinnen ans Licht holen – sie alle wurden einst ins KZ Auschwitz deportiert“

10:30 Rathaussaal, Marienplatz 1, Friedberg
M0 12.

Die Kompetenzfalle - wie sich die Pädagogik dem ökonomischen Denken unterwirft Referent Ralf Wiechmann, Lehrer in Wolfratshausen

Alle "Bildungseinrichtungen" - Krippe, KITA, alle Schularten und die Universitäten - wurden mittels Lehrplänen dem "Kompetenzkonzept" angepasst.
Aber: Welche Bildung für welche Zukunft wollen wir als mündige Bürger?
Welche gesamtsellschaftlichen Auswirkungen hat diese Sicht der "Bildung"?
Was wird uns da als "Bildung" verkauft?
Nach dem Vortrag darf über den Sinn und "Unsinn" bzw. den Gefahren für die Demokratie der "neuen Lernkultur" diskutiert werden.

19.30 Reichlesaal, Zeughaus, Zeugplatz 4

attac Augsburg

Mo 12.

Treffen der Initiative Denkort Halle 116

öffentliche Sitzung

19.30 Bürgerhaus Pfersee, Stadtberger Str. 17

Öffentliche Verkehrsmittel: VGA: Straßenbahn Linie 3 Haltestelle Pfersee oder Bgm.-Bohl-Str., Buslinie 35. AVV: Buslinien 628 und 641

Denkorthalle116@gmx.de

Do 15.

Das chinesische Umweltrecht Vortrag von Alexander Stark

Seit knapp einem Jahrzehnt sind Umweltgerichte etablierte Bestandteile des chinesischen Rechtssystems. Trotz anfänglicher Ablehnung durch die Regierung in Peking wurden aufgrund verschiedener Umstände (wie z. B. Umweltkatastrophen) auf lokaler Ebene fortlaufend Umweltgerichte eingerichtet. Diese Entwicklung fügt sich in die seit Jahren beobachtbaren Reformbemühungen Chinas, den Umweltrechtsschutz auszubauen. Das Umweltrecht spielt in China eine zentrale Rolle und dient nicht selten als Experimentierlabor für neue rechtliche Instrumente. In seinem Vortrag geht Alexander Stark den Fragen nach, wie die Umweltgerichte entstanden sind, worin mögliche Vorteile und Hindernisse bestehen und betrachtet sie im Lichte der weiteren umweltrechtlichen Instrumente, die von der chinesischen Regierung vorgenommen werden.

19:30 Kreuzerraum (1. OG, Zi. 118) Zeughaus, Zeugplatz 4
Einlaß ab 19:00

Eintritt frei

DCG Deutsch-Chinesische Gesellschaft Augsburg

Di 20.

Wo Marx recht hat Referent: Prof. Fritz Reheis

„Marx ist tot, Jesus lebt!“ rief 1989 Bundesarbeitsminister Norbert Blüm Danziger Werftarbeitern zu. Doch nicht erst seit der jüngsten Finanz- und Wirtschaftskrise erlebt Karl Marx weltweit eine Renaissance. Fritz Reheis‘ Buch eröffnet überraschende Perspektiven auf Wirtschaft und Gesellschaft im 21. Jahrhundert. Themen der aktuellen Kapitalismuskritik mit der Diskussion um eine Ökologie der Zeit werden durch den Vortrag verbunden. Der Autor macht das marxsche Denken für das Verständnis der Gegenwart auf neue Art verständlich und fruchtbar.
Weitere Informationen

19.00 Hollsaal ab, Zeughaus, Zeugplatz 4

attac

Mi 21.

„Efrin wird leben“ Newroz-Kundgebung

Die Forderungen aus dem Aufruf:
Türkei raus aus Rojava!
Der Kampf um Demokratie und Freiheit in Efrin ist auch unser Kampf!
Schluss mit Waffenlieferungen und der Unterstützung der Türkei durch die Bundesregierung!

Internationalistisches Bündnis Augsburg
Internationales Kulturzentrum Augsburg – IKZ
Frauenverband Courage Augsburg
Initiative kurdische Gemeinschaft Augsburg und Umgebung

18.00 Königsplatz
Mi 21.

Monatsversammlung, Bürgeraktion Pfersee „Schlössle“ e.V.

Vorgeschlagene Tagesordnung:
TOP 1 – Jahresbericht 2017
TOP 2 – Bestandsaufnahme Verkehrsberuhigung – Was ist umgesetzt seit 2005?
TOP 3 – Jahresziel Fahrradstadt
TOP 4 – Halle 116 – Bericht vom Treffen der Initiative Denkort Halle 116
TOP 5 – Berichte von Neujahrsempfängen der Parteien
TOP 6 – Aktuelles und Termine

20.00 Bürgerhaus Pfersee, Stadtberger Straße 17

Öffentliche Verkehrsmittel: VGA: Straßenbahn Linie 3 Haltestelle Pfersee oder Bgm.-Bohl-Str., Buslinie 35. AVV: Buslinien 628 und 641

pfersee.weebly.com/

Fr 23.

Vortrag: Helft den Gefangenen in Hitlers Kerkern! Die Rote Hilfe Deutschlands in der Illegalität ab 1933. Referentin: Silke Makowski, KV Heidelberg

Im Dezember 1936 wurden 32 Männer und Frauen aus Augsburg wegen „Vorbereitung zum Hochverrat“ verurteilt. Die Männer und Frauen gehörte der „Roten Hilfe“ an. Sie sammelten Geld, verteilten Flugblätter und verkauften verbotene politische Zeitungen der Untergrundbewegung der KPD (meist Rote Fahne und Impricor). Mit dem Geld wurde Angehörigen von KZ-Häftlingen unterstützt. Aufgeflogen war die Gruppe letztendlich durch einen Spitzel. Nach und nach wurden immer mehr verhaftetet und ihre Geständnisse durch Folter erpresst.
1975 gründete sich in Deutschland Rote Hilfe e.V. die an die Tradition der ehemaligen 1924 geründeten Roten Hilfe anknüpft.

Veranstaltung der Roten Hilfe Ortgruppe Augsburg im Rahmen der Aktionswoche zum „Tag der Politischen Gefangenen 18.märz 2018“ hinweisen.

19.30 „Ganze Bäckerei“  Verein zur Förderung der Gegenkultur e.V., Frauentorstraße 34
So 25.

Mit der Frage „Die Wiederentdeckung der Lagerunterbringung – zurück in die 90er?“ nimmt Tür an Tür beim Asylpolitischen Frühschoppen die Unterbringung von Asylbewerbern in Groß- und Massenunterkünften in den Blick – am Beispiel des Fabrikschlosses vor 25 Jahren und der Erstaufnahmeeinrichtung in Donauwörth heute. Albert Riedelsheimer, Asylsozialberater vor Ort, informiert über die aktuelle Situation.

11.00 Café Tür an Tür, Wertachstr. 29
Mo 26.

Aufruf zur Kundgebung Für ein solidarisches Miteinander – Gegen Abschiebungen in Krieg und Perspektivlosigkeit

heute startet wieder ein Abschiebeflug nach Afghanistan. Bayern wird sich wieder daran beteiligen und alles daran setzen, möglichst viele Afghanen nach Kabul abzuschieben. Gleichzeitig erreichen uns aus Afghanistan nahezu täglich schockierende Nachrichten über Anschläge und kriegerische Auseinandersetzungen, die viele Menschen ihr Leben kosten.

Begonnen wurden die Abschiebeflüge im Dezember 2016, seither startet fast jeden Monat einer dieser Flüge nach Kabul.

Sie sind die wohl tragischsten Beispiele für die herzlose und unvernünftige Migrationspolitik Bayerns, Deutschlands und der Europäischen Union.

Eine Politik, die die jahrzehntelang entwickelte Expertise von Fachkräften und WissenschaftlerInnen genauso außer acht lässt, wie den Ruf von tausenden UnterstützerInnen Geflüchteter. Stattdessen betreibt sie Ausgrenzung und nimmt den Tod von Abgeschobenen und derjenigen Menschen billigend in Kauf, die sich auf den Weg nach Europa befinden.

Wir rufen dazu auf, mit uns zu zeigen, dass wir auch diesen Abschiebeflug nicht schweigend hinnehmen, genauso wenig wie wir das Sterben an den Außengrenzen Europas hinnehmen wollen.

Wir wollen zeigen, dass wir für eine solidarische Migrationspolitik sind!

18.00 Königsplatz (Manzu-Brunnen)

www.augsburger-fluechtlingsrat.de

Sa 31.

Ostermarschkundgebung der Augsburger Friedensinitiative (AFI)

zum Aufruf

11:30 Beginn der Kundgebung am Moritzplatz, anschließend Demonstration
April 2018

9. - 23. April 2018 Ausstellung Freiraum 2018
Kunst aus Augsburger Schulen

Rathaus Augsburg, unterer Fletz

 

 

 

 

 

 

 

zum Vergrößern auf die Bilder klicken


Di 03.

Sitzung der Augsburger Friedensinitiative AFI

Vorgeschlagene Tagesordnung:
1. Bericht vom Ostermarsch 2018
Einschätzung des Ostermarsches
2. Nächste Veranstaltungen
Mi, 11.04.2018 : Die Studentenbewegung 1965 bis 1968: Der Aufstand gegen die Nazigeneration
Di, 01.05.2018: Infostand bei 1. Mai-Kundgebung des DGB
Fr, 04.05.2018 19:30 Uhr, "Europa – Militarisierung statt Frieden?“ mit Jürgen Wagner, IMI
Di, 15.05.2018 19:00 Uhr, Jerusalem und das Westjordanland
Veranstaltungen zum Augsburger Friedensfest
3. Inhaltliches Thema: Syrien und der Angriff der Türkei
4. Aktuelles
5. Sonstiges

20.00 Bürgerhaus Pfersee, Stadtberger Str. 17

www.augsburger-friedensinitiative.de

Mi 04.

Die öffentliche Führung „Die Geschichte der Juden in Augsburg vom Mittelalter bis heute“ zeichnet anhand von ausgewählten Exponaten die wechselvolle Geschichte der Juden in Augsburg von der ersten Ansiedlung bis in die Gegenwart nach.

18.00 Jüdisches Kulturmuseum, Halderstraße 6-8

Eintritt: 6 € / 3 €

Mi 04.

Augsburger Flüchtlingsrat, Offenes Plenum Jede*r ist eingeladen, eigene Themen mitzubringen und sich einzuklinken.

http://augsburgerfluechtlingsrat.blogspot.de/

20:00 Raum Asien auf dem Tür an Tür-Gelände, Wertachstraße 29

mittwochs 14-tägig, ab jetzt immer bei Tür an Tür

     
Mo 09.

Treffen der Initiative Denkort Halle 116

öffentliche Sitzung

19.30 Bürgerhaus Pfersee, Stadtberger Str. 17

Öffentliche Verkehrsmittel: VGA: Straßenbahn Linie 3 Haltestelle Pfersee oder Bgm.-Bohl-Str., Buslinie 35. AVV: Buslinien 628 und 641

Denkorthalle116@gmx.de

Mi 11.

Die Studentenbewegung 1965 bis 1968: Der Aufstand gegen die Nazigeneration Hannes Heer

AFI (Mitveranstalter)

19.00 Kino Liliom, Unterer Graben1

Eintritt 6,00 EUR (AK + € 1,00).

Do 12.

Veranstaltung zur Postwachstumsökonomie attac

19.00 Näheres folgt

Fr 13.

Zweiter Teil der Diskussion über die Programmentwürfen zur Land- und Bezirkstagswahl 2018

Diskussion ab Kapitel 4 des Landtagswahlprogrammes (Vorstellung jeweils durch Kandidierende) Hier der Link zu den Programmentwürfen

19:00 Linksbüro, Mauerberg 31
Fr 13.

Frauenschicksale in der Strafanstalt Aichach zur Zeit des Nationalsozialismus zwischen 1933 und 1945. Ausgegrenzt. Eingesperrt. Deportiert. Vergessen? Fachvortrag Dr. Franz Josef Merkl

Frauenforum Aichach-Friedberg in Zusammenarbeit mit dem Landkreis Aichach-Friedberg

20.00 Kreuzgratsgewölbe im Kreis gut, Am Plattenberg 12, Aichach
So 15.

Öffentliche Führung im Jüdischen Kulturmuseum. Besichtigung der Dauerausstellung und der Synagoge mit Monika Müller, Jüdisches Kulturmuseum Augsburg-Schwaben

Informationüber die mehr als achthundertjährige Geschichte der Juden in Augsburg und Schwaben. In besonderer Weise wird auch die Geschichte und Architektur der mittlerweile einhundertjährigen Synagoge behandelt.

15:00 Jüdisches Kulturmuseum / Halderstraße 6-8

Eintritt und Führung: 6 € / 3 €.

Mo 16. Augsburger Reden – Vortragsreihe zu Frieden und Vielfalt in der Stadtgesellschaft: „Der NSU-Komplex. Rechter Terror, staatliches Versagen und ein Mammut-Prozess – wie viel Aufklärung ist möglich?“ Vortrag und Gespräch mit Prof. Dr. Tanjev Schultz

Veranstalter: Friedensbüro im Kulturamt der Stadt Augsburg (Leitung: Christiane Lembert-Dobler)
Moderation: Prof. Dr. Dietmar Süß
Begrüßung: Thomas Weitzel, Kulturreferent der Stadt Augsburg

19.30 Augustana-Saal, Im Annahof

Karten: 7/5 Euro (erm.), mit Vorlage des Kultursozialtickets 1€ (nur Abendkasse)

Info zur Veranstaltung

Di 17.

Präsidiumssitzung des Deutschen Städtetags im Augsburger Rathaus

Fünfmal im Jahr kommt das Präsidium des Deutschen Städtetags in den Städten seiner Präsidiumsmitglieder zusammen. Seit 2014 gehört auch OB Dr. Kurt Gribl dem Gremium an, das seit langem wieder in Augsburg zu Gast ist und am 17. April im Rathaus tagt.
Augsburgs Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl ist seit 2014 Mitglied im Präsidium des Deutschen Städtetags, wo er im Jahr darauf zu einem von fünf Stellvertretern des Präsidenten und des Vize-Präsidenten gewählt wurde.
Insgesamt zählt das Präsidium des Deutschen Städtetags 39 Oberbürgermeister und Oberbürgermeisterinnen. Rund 20 werden zur Sitzung in Augsburg erwartet.
Mit Blick auf die Tagesordnung des Präsidiums in Augsburg nennt OB Dr. Gribl zum Beispiel das Thema der öffentlich geförderten Beschäftigung für Langzeitarbeitslose, bei dem der Aufbau eines sozialen Arbeitsmarktes diskutiert wird, um die soziale Teilhabe der betroffenen Gruppe zu verbessen. Auch die Verbesserung der Luftqualität in den Städten wird ein Thema sein.

Infos bei der Stadt Augsburg
Di 17.

Gedenken an Dr. Max Josef Metzger

Anlässlich der Hinrichtung des Priesters Dr. Max Josef Metzgers vor 74 Jahren durch die nationalsozialistische Diktatur lädt pax christi Augsburg wie jedes Jahr in Kooperation mit dem Christkönigsinstitut Meitingen, der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten, sowie den Esperanto-Sprachklub Augsburg alle sehr herzlich zu einer Gedenkfeier ein.
Der Priester und Pazifist wollte ein Manifest für ein ziviles Nachkriegsdeutschland außer Landes schmuggeln, wurde jedoch verraten und anschließend verhaftet. Am 17. April 1944 wurde er in Berlin zum Tode verurteilt und hingerichtet.

17:00 Am Domplatz vor der Dr. Max Josef Metzger Gedenksteele
Mi 18.

Monatsversammlung, Bürgeraktion Pfersee „Schlössle“ e.V.

 

20.00 Bürgerhaus Pfersee, Stadtberger Straße 17

pfersee.weebly.com/

Mi 18.

Konrad Peutinger - Humanist und Kritiker der Reformation Vortrag von Dr. Helmut Zäh (Augsburg)

Der Reichstag, der vor 500 Jahren, von Juli bis Oktober 1518, in Augsburg stattfand, markiert eine Zeitenwende: Es war der letzte Reichstag unter dem bereits schwerkranken Kaiser Maximilian I., der die Stadt, in der er insgesamt fast drei Jahre seines Lebens verbracht hatte, danach nicht mehr wiedersah. Auf der anderen Seite steht der Aufenthalt des zum Verhör vor Kardinal Cajetan geladenen Martin Luther am Beginn einer neuen Epoche, die auch für Augsburg tiefgreifende Umbrüche mit sich brachte.
Konrad Peutinger befand sich 1518 auf dem Höhepunkt seiner Laufbahn als führender Politiker der Reichsstadt und einflussreicher Berater des Kaisers und gehörte zu den wichtigen Akteuren auf dem Reichstag.
Auch Peutingers ambivalentes Verhältnis zur Reformation soll behandelt werden. Deren Anliegen einer Beseitigung der kirchlichen Missstände unterstützte er durchaus. Das kompromisslose Vorgehen der Reformatoren, das, wie er selbst frühzeitig voraussah, in eine Spaltung von Kirche, Staat und Gesellschaft mündete, lehnte er dagegen entschieden ab.

Der Freundeskreis der Evangelischen Akademie Tutzing e.V. und die Staats- und Stadtbibliothek Augsburg laden ein

18:30 Staats- und Stadtbibliothek Augsburg, Schaezlerstraße 25

Eintritt frei

Do 19. Lange verdrängt - homosexuelle Opfer der nationalsozialistischen Verfolgung Albert Knoll, Archivar der KZ-Gedenkstätte Dachau

Vergessene Opfer der nationalsozialistischen Verfolgung
Veranstaltungsreihe der ErinnerungsWerkstatt
19:30 Annahof, Hollbau, Im Annahof 4
Fr 20.

Die NSU-Monologe: Eine Geschichte des Kampfes um Wahrheit und Gerechtigkeit

Dokumentarisches Theater und Podiumsdiskussion über institutionellen Rassismus und das staatliche Versagen bei der Untersuchung der "NSU"-Morde.

AStA der Universität Augsburg in Zusammenarbeit mit dem Kinodreieck Augsburg mehr

19:30. Mephisto, Karolinenstraße 21 (Einlass: 19:00)

Eintritt frei.

Sa 21.

Aktionstag gegen die AfD

Kein AFD-Parteitag in Augsburg! Nein zu Rassismus, Hetze und Spaltung - für ein solidarisches Miteinander!

12.00 Königsplatz

Veranstalter bisher internationalistische Bündnis Augsburg, Augsburger Flüchtlingsrat

Mo 23.

Bürgersprechstunde mit Bürgermeisterin und Wirtschafts- und Finanzreferentin Eva Weber

Eva Weber lädt interessierte Bürgerinnen und Bürger im Rahmen einer Bürgersprechstunde zu einem persönlichen Gespräch ein.

 

 

10 bis 11 im MehrGenerationenTreffpunkt (MGT) Herrenbach, Herrenbachstr. 58

Die Bürgersprechstunde ist keine öffentliche Veranstaltung. Es wird deshalb um vorherige telefonische Anmeldung unter 0821 324 1557 gebeten.

Di 24.

Kundgebung Für ein solidarisches Miteinander – Gegen Abschiebungen in Krieg und Perspektivlosigkeit

Am Dienstag startet wieder ein Abschiebeflug nach Afghanistan. Bayern wird sich wieder daran beteiligen und alles daran setzen, möglichst viele Afghanen nach Kabul abzuschieben. Begonnen wurden die Abschiebeflüge im Dezember 2016, seither startet fast jeden Monat einer dieser Flüge nach Kabul. Diese Flüge sind tragische Beispiele für die herzlose und unvernünftige Migrationspolitik Bayerns, Deutschlands und der Europäischen Union.
Eine Politik, die die jahrzehntelange Expertise von Fachkräften und WissenschaftlerInnen genauso außer acht lässt, wie den Ruf von tausenden UnterstützerInnen Geflüchteter. Und stattdessen Ausgrenzung betreibt und den Tod von Abgeschobenen, sowie den Tod von Menschen, die sich auf den Weg nach Europa befinden billigend in Kauf nimmt.

Wir rufen dazu auf mit uns zu zeigen, dass wir auch diesen Abschiebeflug nicht schweigend hinnehmen, genauso wenig wie wir das Sterben an den Außengrenzen Europas hinnehmen wollen.

Wer online auch ein Zeichen setzen möchte kann das hier tun: https://www.change.org/p/stadtrat-augsburg-augsburg-gegen-abschiebungen

Kommt zahlreich und zeigt, dass wir für eine solidarische Migrationspolitik sind!
# StopDeportation
# AfghanistanIsNotSafe
Informationen: augsburgerfluechtlingsrat.blogspot.de

18.30 Rathausplatz

Augsburger Flüchtlingsrat

Do 26. Der tendenzielle Fall der Profitrate und seine Auswirkungen auf Rationalisierung und Krisen Einführung und Diskussion Bruno Marcon, attac 19.00 Hollsaal b, Zeughaus,Zeugplatz 4
Fr 27.

Aufruf zur Antimilitaristischen Kundgebung gegen die Hauptaktionärsversammlung der RENK AG

Am Freitag, den 27.04, findet die jährliche Hauptversammlung der Aktionär*innen der Renk AG statt. Wie jedes Jahr piekfein, mit hübscher Abendgarderobe und ganz weit weg von den Auswirkungen ihres eigenen Handelns. Die Renk AG ist laut Handelsblatt auf Platz 10 der größten deutschen Kriegswaffenfirmen und das mit Hauptsitz in der „Friedensstadt“ Augsburg.
Die Renk AG ist wichtiger Partner von Rheinmetall sowie Krauss-Maffei-Wegmann und baut Getriebe für den Leopard II Panzer und den in der Türkei gefertigten Altay-Panzer, welche vom türkischen Militär gerade genutzt werden um einen völkerrechtswidrigen Krieg in Syrien zu führen, einen Völkermord am kurdischen Volk zu begehen und weitere Kriegsverbrechen, wie sie für imperialistische Staaten üblich sind, zu verüben.
Darum rufen wir euch auf am Freitag um 15 Uhr mit uns gegen die ignorante und tödliche Wirtschaftspolitik Deutschlands und der Renk AG zu demonstrieren. Kommt zur Kundgebung am Kongress am Park und seid mit uns laut und bunt!

Deutsche Waffen
Deutsches Geld
morden mit in aller Welt!

15.00 Vorplatz der Kongresshalle ( beim Brunnen und den Bänken)

Mitveranstalter SDAJ Augsburg Sozialistische Deutsche Arbeiterjugend

zum Aufruf

 

Fr 27. Quo vadis Bavaria? Wohin gehst du Bayern?
Vortrag und Diskussion zum BayPAG und BayPsychKHG

Mit dem „Gesetz zur effektiveren Überwachung gefährlicher Personen“ begann im vergangenen Jahr eine bisher ungebrochene Entwicklung. Dieses Gesetz führte unter anderem den als „Unendlichkeitshaft“ bekannt gewordenen präventiven Polizeigewahrsam ohne zeitliche Obergrenze ein. Auch die aktuell viel diskutierte sogenannte „drohende Gefahr“, die „konkrete Gefahren“ abgelöst hat, ist seitdem Teil bayerischen Polizeirechtes.

Nun dient eine Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts der CSU als Vorwand: Das Gericht hatte sich zu Befugnissen des Bundeskriminalamts bei der Bekämpfung des internationalen Terrorismus geäußert. Auf dieser (vermeintlichen) Grundlage schafft die Staatsregierung ein neues Bayerisches Polizeiaufgabengesetz (BayPAG), das der Landespolizei Befugnisse einräumt, die zuvor undenkbar waren. Durch das Gesetz werden aber nicht nur polizeiliche Befugnisse stark erweitert. Auch die Eingriffsschwelle seitens der Polizei sinkt erheblich. Rechtsverletzungen werden schwerer durch Gerichte überprüfbar.
Welche Folgen hat das für die Bevölkerung Bayerns, die Bewohner des Frei – oder nun gar Polizeistaates?

Seit kurzem liegt zudem ein Gesetzesentwurf der Staatsregierung für ein Bayerisches Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetz (BayPsychKHG) vor. Bekommen psychisch Kranke nun tatsächlich bessere Hilfsangebote oder müssen sie es trotz des Gesetzestitels eher mit der Angst zu tun bekommen? Und welche Ähnlichkeiten haben BayPsychKHG und BayPAG?

Ministerpräsident Söder hat in einer Regierungserklärung am vergangenen Mittwoch angekündigt, das Bayerische Oberste Landesgericht (BayObLG) neu zu errichten. Was hat das mit BayPsychKHG und BayPAG zu tun?

Einen möglichen Erklärungsansatz für all diese und weitere Fragen versucht Patrick Manfred Mayer (u. a. Mitglied des Republikanischen Anwältinnen - und Anwältevereins und der Vereinigung Demokratischer Juristinnen und Juristen) euch zu bieten.

Der schwäbische Bezirksrat Frederik Hintermayr, der bereits einmal kurz zu BayPAG und BayPsychKHG Stellung genommen hat, wird danach politische Alternativlösungen aufzeigen.

19.00 Zeughaus, Reichlesaal, Zeugplatz 4

Veranstalter DIE LINKE Augsburg und Linksjugend BG Augsburg

So 29. 73. Jahrestag der Befreiung Gedenkstunde („Friedensweg“) am ehemaligen „SS-Schießplatz“ Hebertshausen Es sprechen: - Dr. Jürgen Müller-Hohagen, Lagergemeinschaft Dachau - Beata Tomczyk, Polen, Freiwillige der Aktion Sühnezeichen Friedensdienste in der Evangelischen Versöhnungskirche/KZ-Gedenkstätte Dachau - Wenn möglich: Ein ehemaliger sowjetischer Dachau-Häftling 13:00 Im Anschluss an die Befreiungsfeier in der KZ-Gedenkstätte Dachau
Mai 2018
2. bis 15. Mai Europawoche

Anmeldung bis 25. Februar

Veranstalter Europabüro der Stadt Augsburg

Di 01.

1. Mai-Demonstration und Kundgebung des DGB Kreisverband Augsburg

Begrüßung: Silke Klos-Pöllinger, DGB-Kreisvorsitzende
Grußwort: Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl
Jugendaktion: DGB-Jugend
Ansprache: Matthias Jena, Vorsitzender des DGB Bayern
Prämierung: Malwettbewerb "GEMEINSAM arbeiten - GEMEINSAM leben"
Moderation: Horst Thieme

10:00 Demonstrationszug vom Gewerkschaftshaus, Am Katzenstadel 34,
zum Rathausplatz mit Sambamania

10:50 Uhr Maifeier auf dem Rathausplatz Augsburg

10.50 Rathausplatz

Di 01.

Augsburg unter der Nazi-Herrschaft Führung in russischer Sprache, Irina Hacker

VVN-BdA Kreisverband Augsburg

11.00 Rathaus (bis 13.00)

das Veranstaltungsprogramm zwischen dem 1. und 9. Mai auf Russisch

Di 01.

Sitzung der Augsburger Friedensinitiative AFI

Vorgeschlagene Tagesordnung:
1. Bericht von zurückliegenden Veranstaltungen
11.04.2018 : Die Studentenbewegung 1965 bis 1968: Der Aufstand gegen die Nazigeneration
27.04.2018: Kritische Aktionäre bei der Hauptversammlung der RENK AG
01.05.2018: Infostand bei 1. Mai-Kundgebung des DGB
2. Nächste Veranstaltungen
Fr, 04.05.2018 19:30 Uhr, "Europa – Militarisierung statt Frieden?“ mit Jürgen Wagner, IMI
Di, 08.05.2018 18:00 Uhr, Kundgebung und Demo zum Jahrestag der Befreiung vom Faschismus
Di, 15.05.2018 19:00 Uhr, Jerusalem und das Westjordanland
Di, 24.07.2018, 19:30 Uhr, „Atomwaffenfrei – eine Utopie?“ , Vortrag mit Roland Blach
Aktivität zum Augsburger Friedensfest am 08. August 2018
3. Aktuelles
4. Sonstiges

20.00 Bürgerhaus Pfersee, Stadtberger Str. 17

www.augsburger-friedensinitiative.de

Mi 02.

„Die Tagesordnung“ („L’ordre du jour“) Lesung mit dem französischen Autor Eric Vuillard, der für dieses Buch mit dem wichtigsten französischen Literaturpreis Prix Goncourt 2017 ausgezeichnet wurde. Ute Fiedler liest die deutsche Übersetzung

Mit der ihm eigenen virtuosen Eindringlichkeit und satirischem Biss seziert Vuillard die Mechanismen des Aufstiegs der Nationalsozialisten und macht deutlich: Die Deals, die an den runden Tischen der Welt geschlossen werden, sind faul, unser Verständnis von Geschichte beruht auf Propagandabildern. Das Buch behandelt ein düsteres Kapitel deutscher Geschichte: Die Unterstützung von deutschen Großindustriellen für den Aufstieg Hitlers.

Das im Verlag Actes Sud erschienene Buch handelt aber auch von den politisch-psychologischen Mechanismen, die Hitler 1933 zur Macht in Deutschland verholfen haben. Eine zentrale Rolle spielt dabei das Treffen des neuen Reichskanzlers mit Industriebossen am 20. Februar 1933.
"L'Ordre du jour" heißt zu deutsch: "Tagesbefehl" oder" Tagesordnung". Ein schmales Bändchen, auf dem Umschlag ein Bild von Gustav Krupp von Bohlen und Halbach. 20. Februar 1933, das berühmte Geheimtreffen Adolf Hitlers mit den Industriekapitänen Deutschlands. Danach springt Vuillard ins Jahr 1938, als der Anschluss Österreichs kurz bevorsteht. Jetzt: 12. März 1938 - der Anschluss Österreichs. Vuillard schildert die letzten Stunden vor dem Einmarsch. Es geht um Kurt Schuschnigg und Konsorten, also die willfährigen österreichischen Politiker.
Vuillard wählt eine ganz persönliche Perspektive. Nicht die eines Historikers, sondern sie setzt sich zusammen aus den Kleinlichkeiten und Unentschlossenheiten der Individuen − die handeln oder eben nicht handeln. Es zeigt sich eine unfassbare Lethargie, Willfährigkeit und Selbstbezogenheit der führenden Österreicher und Opportunisten, denen die Demokratie und das Parlament völlig egal sind und die sich den deutschen Befehlen fast lustvoll hingeben. nach Deutschlandfunk Kultur

19.30 Augsburger Stadtbücherei, Ernst-Reuter-Platz 1

A.F.F. , Association des Familles Francophones e.V.
Frédéric Zucco, Vorsitzender

im Rahmen der Europawoche

Do 03. Vier Klagen am Arbeitsgericht Augsburg gegen das Klinikum Augsburg . Darin machen vier Klägerinnen des hauseigenen Reinigungsdienstes geltend, zu Unrecht in die Entgeltgruppe 1 (EG 1) des TVöD eingruppiert worden zu sein. 9.15 Arbeitsgericht, Frohsinnstraße 2
Do 03.

Unbequeme Opfer - die so genannten „Berufsverbrecher“ Dr. Herbert Veh, Präsident des Landgerichts Augsburg

Vergessene Opfer der nationalsozialistischen Verfolgung
Veranstaltungsreihe der ErinnerungsWerkstatt

19:30 Annahof, Hollbau, Im Annahof 4
Fr 04.

Demo gegen das neue Polizeiaufgabengesetz

aus dem Aufruf von Attac: Nein zum Obrigkeitsstaat – Weg mit dem geplanten „Polizeiaufgabengesetz“ und dem „Psychiatrie-Hilfe-Gesetz“!
Die CSU greift offen die demokratischen Grundlagen des Rechtssystems an und bereitet den Boden für einen Obrigkeitsstaat. Mitte Mai will diese Partei im Bayerischen Landtag mit dem „Polizeiaufgabengesetz“ den Aufgabenbereich der Polizei grundlegend ändern und sie weitgehend mit Geheimdienstbefugnissen ausstatten. Hartmut Wächtler, der Gutachter des Landtags, beurteilt das Gesetz als „größte und umfassendste Kontrollkompetenz“ für eine Polizei in Deutschland seit dem Ende des Nationalsozialismus im Jahr 1945.
Das plant die CSU zur praktisch lückenlosen Überwachung:
• Ausweitung der Überwachung der Telekommunikation und damit auch die Überwachung der Kommunikation per Handy; auch die Überwachung des E-Mail-Verkehrs fällt darunter.
• Ausweitung der Überwachung der Onlinedurchsuchungsbefugnis. Damit hat die Polizei direkten Zugriff auf private Computer. Durch einen Staatstrojaner können Daten der Information und Kommunikation auch manipuliert werden
• Durchsuchung vom Durchsuchungsobjekt räumlich getrennter Speichermedien
• Einsatz von Drohnen und von Polizisten getragenen Bodycams auch in Wohnungen
• Bild- und Übersichtsaufnahmen sowie Übersichtsaufzeichnungen bei öffentlichen Veranstaltungen und
• Einsatz sogenannter intelligenter Videoüberwachungssysteme
• Ausweitung des Einsatzes von Spitzeln
• Zulässigkeit der DNA-Analyse als erkennungsdienstliche Maßnahme und Datenerhebung zur Feststellung der Augen-, Haar- und Hautfarbe, des biologischen Alters und der biogeographischen Herkunft
• Präventive Postsicherstellung
Die Landesregierung plant zudem ein „Psychisch-Kranke-Hilfe-Gesetz“, das mit Hilfe für psychisch kranke Menschen überhaupt nichts zu tun hat sondern deren Stigmatiserung betreibt. So soll eine Unterbringungsdatei bei den Behörden eingeführt werden, die für mindestens fünf Jahre alle dokumentiert, die in eine Psychiatrie eingewiesen wurden. Nicht nur der Name und Familienstand, sondern auch die Diagnose und die Dauer der Unterbringung sollen darin festgehalten werden. Als Grund wird die besondere Gefährdungslage der Allgemeinheit durch pychisch kranke Menschen genannt. Die letzte systematische Kategorisierung von psychisch kranken Menschen geht auf die Rassenhygiene-Gesetze der Nazis zurück.
Wir müssen uns diesen Versuch, den Rechtsstaat zu beseitigen, entschlossen entgegenstellen. Das bayerische PAG ist nur der Versuchsballon für ein bundesweites Musterpolizeigesetz, das bei den Innenministern in Arbeit ist. Attac-Augsburg ruft deshalb seine Mitglieder, Freunde und alle anderen kritisch denkenden Menschen auf, sich den geplanten Gesetzen entschlossen entgegenzusetzen.

18:00 Moritzplatz, weiter über Königsplatz, CSU Büro, Rathausplatz

veranstaltendes Bündnis: Attac, GEW Hochschulgruppe, Juso Hochschulgruppe, Flüchtlingsrat, Die ganze Bäckerei, Grüne Jugend, Linksjugend BG, Jusos, SDAJ

Fr 04.

"Europa – Militarisierung statt Frieden?“ Vortrag und Diskussion mit Jürgen Wagner, Informationsstelle Militarisierung e.V

„Ziel der Union ist es, den Frieden, ihre Werte und das Wohlergehen ihrer Völker zu fördern“ steht im Vertrag von Lissabon. Gleichzeitig werden im selben Vertrag die europäischen Mitgliedstaaten verpflichtet, ihre militärischen Fähigkeiten schrittweise zu verbessern. Seit 2003 führt die EU Militäreinsätze auf dem Balkan und in Afrika durch. Wie sind die geforderte Aufrüstung und die Militäreinsätze mit dem im Vertrag von Lissabon genannten Ziel, den Frieden zu fördern, vereinbar? Welche weitere Militarisierung Europas ist eingeleitet und geplant? Welche politische und wirtschaftliche Ziele werden damit verfolgt?

Jürgen Wagner ist Politikwissenschaftler und geschäftsführender Vorstand der Informationsstelle Militarisierung e.V. (IMI) in Tübingen.

19:30 Hollbau, Im Annahof 4

Bisherig Veranstalter: Augsburger Friedensinitiative (AFI), in Kooperation mit dem Evangelischem Forum Annahof.

Eintritt frei, Spenden erbeten

im Rahmen der Europawoche

Di 08.

Nie wieder Faschismus! Nie wieder Krieg! Kundgebung und Demonstration zum Tag der Befreiung vom Faschismus

18.00 Königsplatz Manzu-Brunnen

Die VVN teilt mit: Am Anschluss an die Kundgebung werden wir mit einem Demonstrationszug zum Nebengebäude des ehemaligen Landespolizeipräsidiums (heute AOK) in der Prinzregentenstrasse laufen.

Dort wurde am 8. Mai 1998 eine Gedenktafel zur Erinnerung an die Augsburger Widerstandskämpfer(Innen) und die NS-Opfer enthüllt.

zum Flyer mit Aufruf

das Veranstaltungsprogramm zwischen dem 1. und 9. Mai auf Russisch

Mi 09.

Tag des Sieges de UdSSR bzw. der Russischen Föderation über den Faschismus 1945.

13.00 Rathausplatz

Kundgebung mit musikalischen Einlagen, anschließend Demonstrationszug „Unsterbliches Regiment“.

Anschließend gemeinsame Straßenbahnfahrt zum Denkmal der sowjetischen Kriegsgefangenen auf dem Göttinger Friedhof mit Kranzniederlegung

das Veranstaltungsprogramm zwischen dem 1. und 9. Mai auf Russisch

Mi 09.

„Polizeiaufgabengesetz“ – Der Weg in den autoritären Staat
Der Weg in den Obrigkeitsstaat - Freiheit statt Angst

Unter dieser Überschrift lädt Attac-Augsburg alle Menschen ein, die über das geplante Polizeiaufgabengesetz besorgt sind. In kurzen Impulsbeiträgen soll über das PAG informiert werden. Im Mittelpunkt soll aber der Austausch und das Beratschlagen stehen, an dem sich jede(r) Anwesende beteiligen kann.

Wir wollen dabei auch der Frage nachgehen, welche Antworten wir auf den massiven Abbau von Rechten haben? Um den Austausch offen zu gestalten und die Teilnahme möglichst vieler zu gewährleisten wollen wir auf die Diskussionsmethode "Fish Bowl" zurückgreifen.

19.00 Hollsaal ab, Zeughaus, Zeugplatz 4

attac

Do 10.

Aufruf zur Großdemo in München "Nein zum bayrischen Polizeiaufgabengesetz"

Die Polizeiaufgabengesetze mehrerer Länder werden gerade verändert und dabei ganz massiv verschärft.
Besonders hart sind die geplanten Verschärfungen in Bayern und hören sich an wie aus einem Gruselkabinett. Da bleibt von selbsternannten Demokratie und Freiheit bald gar nichts mehr. Die Polizei wird praktisch weitgehend mit Geheimdienst-Befugnissen ausgestattet. Es ist von der CSU geplant, diese Gesetzesänderungen so schnell wie möglich durchzupeitschen, bevor diese in der Öffentlichkeit erörtert werden können!

Allein mit der schwammigen Begründung, »drohende Gefahr« abwenden zu müssen, soll die Polizei im Freistaat künftig die gesamte Bandbreite an Ermittlungs- und Überwachungsmaßnahmen einsetzen dürfen. Diese Ausweitung der Polizeigewalt hat es in dieser Größenordnung in Deutschland noch nie gegeben!

13.00 Marienplatz München

Die mit der Bahn fahren wollen: Treffen zur gemeinsamen Fahrt bis spätestens 11.45 Uhr am Hbf Augsburg (Bahnhofsgebäude linker Eingang). Fahrt in Gruppen mit Bayernticket. (attac)

zum Aufruf des nopag- Bündnisses

Folgende Organisationen sind Teil des Bündnisses gegen das neue bayerische Polizeiaufgabengesetz

Mo 14.

Treffen der Initiative Denkort Halle 116

öffentliche Sitzung

19.30 Bürgerhaus Pfersee, Stadtberger Str. 17

Öffentliche Verkehrsmittel: VGA: Straßenbahn Linie 3 Haltestelle Pfersee oder Bgm.-Bohl-Str., Buslinie 35. AVV: Buslinien 628 und 641

Denkorthalle116@gmx.de

Mo 14.

Veranstaltung mit "En Marche" Aktivisitin zu "Macron- Vorbild für Europa?"

Weitere Inf: http://europaunion-augsburg.de/Europawoche2018.html

19.00 Brauhaus 1516, Viktoriastraße 1

im Rahmen der Europawoche

Di 15. Jerusalem und das Westjordanland Veranstaltung zum Augsburger Friedensfest

19.00

Näheres folgt

Mi 16.

Achille Mbembe im Gespräch Podiumsgespräch in deutscher Sprache (englische Beiträge werden übersetzt)

Das Jakob-Fugger-Zentrum und die Katholisch-Theologische Fakultät freuen sich, mit dem in Südafrika ansässigen Historiker und Philosophen Achille Mbembe, einen der wichtigsten Denker des Postkolonialismus in Augsburg begrüßen zu können. Achille Mbembe spricht in Augsburg über die Bedeutung von Grenzen in einer Welt von Netzwerken. Er befasst sich mit der Frage, wem in dieser Welt von Netzwerken Mobilität möglich ist und wer aus welchen Gründen von ihr ausgeschlossen ist. Er setzt sich mit den Implikationen der Vorstellung von einer grenzenlosen Welt auseinander und beleuchtet die Schwierigkeiten und Potenziale einer Dekolonialisierung des Wissens. In einem Podiumsgespräch stellt sich Achille Mbembe Fragen zu seinen Werken Kritik der schwarzen Vernunft (2014), Ausgang aus der langen Nacht (2016) und Politik der Feindschaft (2017).

Achille Mbembe hat eine Forschungsprofessur für Geschichte und Politik am Witwatersrand Institute for Social and Economic Research (WISER) an der Universität Witwatersrand in Johannesburg, Südafrika inne. Er ist Autor zahlreicher Bücher, in denen er sich mit historischen und politischen Themen sowie mit Kritischer Theorie und Ästhetik auseinandersetzt. Seine Werke wurden in viele Sprachen übersetzt, auf Deutsch sind Kritik der schwarzen Vernunft (2014), Ausgang aus der langen Nacht (2016) und Politik der Feindschaft (2017) erschienen. Mbembe ist Mitglied der Amerikanischen Academy of Arts and Sciences. Er ist darüber hinaus vielfach ausgezeichnet worden, darunter im Jahr 2015 mit dem Geschwister-Scholl-Preis.

18.00 Stadtbücherei Augsburg, Ernst-Reuter-Platz 1

Bitte melden Sie sich vorab hier an

Hier weitere Vorträge in englischer Sprache: Borders in the Age of Networks. Achille Mbembe in Augsburg

Internationale Gastdozentur am Jakob-Fugger-Zentrum im Sommersemester 2018

Mi 16.

Bildung und Digitalisierung an Schulen Vortrag von Prof. Dr. phil. Ralf Lankau mit anschließender Möglichkeit zur Diskussion

Wirtschaftsverbände und IT-Industrie fordern, Digitaltechnik und Programmiersprachen möglichst früh zu unterrichten, um Schülerinnen und Schüler „fit für die digitale Zukunft“ zu machen. Der Nutzen von Digitaltechnik in Schulen lässt sich aber gar nicht belegen. Die Frage lautet daher: Welche Interessen stecken tatsächlich hinter den Forderungen der „Digitalisierung von Bildungseinrichtungen“? Und was sind konkrete Alternativen, wenn man Schule und Unterricht vom Menschen und seinen Lernprozessen her denkt und nicht von Wirtschaftsinteressen, Geräten und Märkten?

Ralf Lankau ist Professor für Mediengestaltung und -theorie an der Hochschule Offenburg

18.30 - 20.00 Anna Forum, Im Annahof 4, Vortragsraum im 2. OG

Veranstaltung der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft GEW, Kreisverband Augsburg

zum Flyer

Do 17.

Politische Ökonomie und deren moralische Grundlagen bei Smith, Engels und Marx Rudolf Walther, Vortrag und Diskussion

Vortrag zur ethisch-moralischen Dimension (Gleichheit, Ungleichheit und sozialer Gerechtigkeit) der politischen Ökonomie von Adam Smith, über Friedrich Engels‘ „Umrisse zu einer Kritik der Nationalökonomie“ (1844) bis zu Karl Marx‘ „Kapital“ (1867)

Rudolf Walther ist Historiker und hat als Redakteur und Autor des Lexikons »Geschichtliche Grundbegriffe« gearbeitet. Seit 1994 ist er als freier Autor und Publizist tätig. Seine Essays, Porträts und Kommentare liegen in fünf Bänden unter dem Titel »Aufgreifen, begreifen, angreifen« vor. https://oxiblog.de/author/rudolf-walther/

19.00 Hollsaal ab, Zeughaus, Zeugplatz 4

attac

Do 17. Jerusalem und das Westjordanland. Welche Zukunft haben die Palästinenserinnen und Palästinenser? mit Jamal Juma'a

19.30 Hollbau, Im Annahof 4

Veranstalter: pax christi in Kooperation mit der Augsburger Friedensinitiative, Deutsche Friedensgesellschaft-Vereinigte Kriegsdienstgegner*innen Gruppe Augsburg, Evangelisches Forum Annahof

Do 17. Gedenkveranstaltung zum 85ten Todestag von Leonhard Hausmann

Leonhard Hausmann war nach dem Einzug der Nationalsozialisten das erste Augsburger Opfer.

Wilhelmine und Leonhard Hausmann Er war 31 Jahre, als er bei den ersten Verhaftungswellen von politischen Gegnern im März 1933 durch die NS-Machthaber in sogenannte „Schutzhaft“ genommen wurde. Überstellt ins neu eröffnete Konzentrationslager Dachau wurde er im Mai 1933 durch einen Augsburger SS-Mann mit einer Pistole aus kurzer Entfernung hingerichtet. Er kannte Hausmann, dieser saß für die KPD im Augsburger Stadtrat. Zurück blieb seine Frau Wilhelmine. Nach dem Krieg wurde Minna offiziell als Verfolgte des Naziregimes anerkannt und litt Zeit ihres Lebens an Depressionen.

18.00 Ecke Ulmer Straße/Sallinger Straße gegenüber dem Oberhauser Bahnhof

VVN und Stolpersteininitiative

So 20. Audio Walk von der Halle 116 zum früheren Messerschmitt-Sitz (Wiederholung) 14.30 Treff Halle 116, Karl-Nolan-Str. 2–4, Sheridanpark, Pfersee
Di 22. Abschiebeflug in Krieg und Perspektivlosigkeit? Da fehlen uns die Worte… Kundgebung

Abschiebeflug in Krieg und Perspektivlosigkeit?
Da fehlen uns die Worte…
Kundgebung ohne Reden - Aber um so lauter!
Abschiebungen stoppen!

Herr Dobrindt hetzt mit Begriffen wie „Anti-Abschiebeindustrie“ und beschwert sich, dass es keine Abschiebung nach Afghanistan mehr ohne Proteste gibt. Das bleibt auch so!
Abschiebungen nach Afghanistan sind falsch und bleiben falsch, auch die am Dienstag, dem 22. Mai. Deshalb protestieren wir wieder. Nur dieses Mal ohne Reden aber dafür um so lauter.

Deshalb: Kramt jedes „Stop Deportation“und andere Banner hervor! Sucht Eure „Refugee Welcome“–T-Shirts raus. Steckt Euch Eure Soli-Buttons an! Bringt alles mit was Ihr finden könnt!
Und vergesst nicht Trillerpfeifen und andere Krachmacher.

Wir fordern: Keine Abschiebungen, weder nach Afghanistan noch sonst wohin!

18.30 Rathausplatz
Do 24.

Gedenkfeier und Anbringung einer Gedenktafel auf dem Nordfriedhof. Zum Gedenken an alle Augsburger Sinti und Roma, die Opfer des Nationalsozialismus geworden sind und auf dem Nordfriedhof ihre letzte Ruhestätte gefunden haben

Zum Ablauf:
1. Musikalische Begrüßung
2. Begrüßung durch Umweltreferent Reiner Erben und Präsentation der Gedenktafel
3. Musikalisches Zwischenstück
4. Dankesworte durch Frau Marcella Reinhardt vom Regionalverband der Sinti und Roma. Meikel Weinrich (12 Jahre) wird die Namen der hier ruhenden Sinti und Roma verlesen
5. Musikalisches Zwischenstück
6. Grußworte durch Frau Claudia Roth, Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages
7. Rede Pfarrer Andreas Hoffmann-Richter (Ulm)
8. Musikalischer Abschluss

11.00 Leichenhalle auf dem Nordfriedhof, Talweg 2

Der städtische Umweltreferent Reiner Erben lädt alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sowie die Vertreter der Medien ein

Thomas Weitzel, städtischer Kulturreferent, will auch teilnehmen

Musik: Nico Franz (Geige) und Elias Prinz (Jazzgitarre)

zur Pressemitteilung

Sa 26. Demo gegen das bayerische Polizeiaufgabengesetz PAG

16.00 Moritzplatz

Veranstalter: Jugendbündnis

Mi 30.

Gesundheit im Kapitalismus mit Stefan Jagel (Gewerkschaftssekretär ver.di), Frederik Hintermayr (Bezirksrat DIE LINKE) und Kerem Billor (Sprecher des Bündnisses „Augsburger*innen für mehr Krankenhauspersonal“)

Vortragsreihe des SDS Augsburg 2018, Hochschulgruppe Der Linken

19.00 Hörsaal IV, Gebäude C, Universität Augsburg

Eintritt frei

Vergessene Opfer der nationalsozialistischen Verfolgung
Veranstaltungsreihe der ErinnerungsWerkstatt April bis Juli 2018

Alle Termine im Annahof, Hollbau, Im Annahof 4

Eintritt frei

Info der Erinnerungswerkstatt

Unter den Opfern der nationalsozialistischen Verfolgung bilden Jüdinnen und Juden bzw. Menschen, die von den Nazis zu Juden erklärt wurden, die weitaus größte Gruppe. Ihre Zahl ist so groß und die Verbrechen, die an ihnen verübt wurden, sind so monströs, dass darüber lange Zeit nicht gesehen wurde, dass der NS-Staat alle Menschen verfolgte und oft auch ermordete, die nicht die gewünschten Verhaltensweisen zeigten oder dem erbbiologischen Ideal entsprachen: Obdachlose, Bettler, Prostituierte und Zuhälter ebenso wie als „Berufsverbrecher“ Stigmatisierte, Homosexuelle und Menschen mit Behinderungen oder zu „Erbkranken“ Erklärte.

Wir wollen mit dieser Vortragsreihe an die vergessenen Opfer erinnern. Experten berichten, soweit möglich mit Augsburger Beispielen, über den Ablauf der Verfolgung, die daran beteiligten Einrichtungen und Behörden, die Perspektive der Opfer und den langen Weg bis zur Anerkennung als NS-Opfer.

Wir laden zu folgenden Themen und Terminen ein:

Albert Knoll, Archivar der KZ-Gedenkstätte Dachau:
Lange verdrängt - homosexuelle Opfer der nationalsozialistischen Verfolgung
Donnerstag, 19.4.2018, 19:30 Uhr

Dr. Herbert Veh, Präsident des Landgerichts Augsburg:
Unbequeme Opfer - die so genannten ‘Berufsverbrecher’
Donnerstag, 3.5.2018, 19:30 Uhr

Dr. Franz Josef Merkl, Historiker:
An den Rändern der ‚Volksgemeinschaft‘ - Frauenschicksale in der Strafanstalt Aichach 1933 - 1945
Donnerstag, 21.06.2018, 19:30 Uhr

Prof. Dr. Annette Eberle, Katholische Stiftungshochschule München, Campus Benediktbeuern:
Lange nicht wahrgenommen - die Opfer der nationalsozialistischen Zwangssterilisation
Donnerstag, 19.07.2018, 19:30 Uhr

Juni 2018
Mo 04.

Vorstellung der Studie ökologische Siedlungsentwicklung in der Region Augsburg

Allein in Bayern beträgt die Flächeninanspruchnahme durch Siedlungsentwicklung, Gewerbegebiete und Straßenbau über 10 Hektar pro Tag. Mit in der Spitzengruppe beim Flächenverbrauch ist der Raum Augsburg. Das hat den BUND Naturschutz in Bayern bewegt, eine Studie beim Institut Stadt/Mobilität/Energie (ISME) in Auftrag zu geben, mit dem Ziel eine Entscheidungsgrundlage für die Siedlungsentwicklung im Verdichtungsraum Augsburg darzustellen. Neben der Auswertung zahlreicher demographischer Daten wurden auch Ausschlussflächen für eine Bebauung hinsichtlich ihrer ökologischen Bedeutung identifiziert.

16.00 Hollsaal, Zeughaus

BUND Naturschutz e.V.
Kreisgruppe Augsburg

Do 07.

Die ursprüngliche Akkumulation des Kapitals, Kap. 24 Das Kapital Klaus-Peter Lehmann, Einführung und Diskussion

„Das Kapital“ von Karl Marx ist eine Analyse der Funktionsweise der kapitalistischen Produktion. Das 24. Kapitel beschreibt den Jahrhunderte dauernden Prozess, der schließlich den industriellen Kapitalismus zur dominierenden Wirtschaftsweise zu erhob. Marx‘ Darstellung verändert unseren Blick auf die Geschichte der Neuzeit.

19.00 Zeughaus, Hollsaal b, Zeugplatz 4

attac

     
Do 21. An den Rändern der ‚Volksgemeinschaft‘ - Frauenschicksale in der Strafanstalt Aichach 1933 - 1945 Dr. Franz Josef Merkl, Historiker

Vergessene Opfer der nationalsozialistischen Verfolgung
Veranstaltungsreihe der ErinnerungsWerkstatt
19:30 Annahof, Hollbau, Im Annahof 4
29. Juni bis 1. Juli 1. Augsburger Sicherheitskonferenz– Ein Festival der Solidarität

im Provino Club

Solidarity City Beteiligte

Aktionsprogramm

Netzwerk solidarische Stadt Augsburg, Flüchtlingsrat Augsburg

Wir alle wollen sicher leben. Wir wollen nachts ohne Angst durch dunkle Gassen gehen, selbst wenn wir betrunken sind und auch dann wenn wir nicht männlich, weiß und heterosexuell sind. Wir wollen ohne Belästigungen und Beleidigungen durch den Alltag kommen, selbst wenn unsere Haut schwarz ist oder wir im Rollstuhl sitzen. Wir stehen darauf, dass wir ver­sichert sind, – ja wirklich! -, weil wir gerne gesund sind und von guten Ärzt*innen kostengünstig behandelt werden. Wir finden gut, wenn unsere Arbeit gerecht entlohnt wird, das ließe uns zuversichtlicher in die Zukunft blicken.

So zuversichtlich sind wir aber nicht. Die Welt ist nicht sicherer geworden. Es ist deshalb mal Zeit, die gängigen Strategien und Methoden, Sicherheit herzustellen, zu hinterfragen.

Polizei und Militär, Grenzsicherung und Gesichtserkennungssoftware sind Manifestationen eines staatlichen Sicherheitsversprechens und ermöglichen gleichzei­tig spezifische Formen von Gewalt und Ausgrenzung.

Überwachungskameras und Ordnungsbeamte, Aufenthaltsverbote und Regeln zur Platznutzung sollen städtische Sicherheit herstellen und sind dabei auch ein Eingriff in die Autonomie der Menschen, die in einer Stadt leben.

Wir wollen versuchen, neue solidarische Antworten auf alte und neue Sicherheitsfragen zu geben. Geht meine Sicherheit auf die Kosten anderer? Dienen die Grenzzäune um Europa der Sicherheit aller? Trifft es zu, dass die Anwesenheit von mehr Polizist*innen die Sicherheit verbessert? Sind alle gleichermaßen sicher? Wie schaffen wir gemeinsam und für alle Sicherheit?

Es sind unsere Städte, es sind unsere Handlungs- und Bewegungsfreiheiten, die verregelt, abgeriegelt und kontrolliert werden. Man sagt uns, wo wir sitzen und ratschen dürfen; auf welchen umständlichen Wegen wir Rad fahren und vielleicht sogar bald, ab welcher Temperatur wir uns einen Schal ums Gesicht wickeln dürfen. …

Fr 29./
Sa 30.

Gegen den AfD-Bundesparteitag in Augsburg

Kundgebungen und Demonstrationen

Gemeinsam setzen wir ein Zeichen gegen Rechtspopulismus und für ein solidarisches Miteinander. Wir rufen alle Personen und Organisationen zum Protest auf! Wir wollen zeigen, dass ein anderes Deutschland und ein anderes Bayern möglich ist, als es von der AfD propagiert wird. Werde jetzt aktiv und zeig mit uns ein Zivilcourage und Mut gegen Rassismus!

Freitag, 29.06.2018

abends: Auftakt in diversen innerstädtischen Clubs. Infos: http://www.clubundkultur.com

18.00 - 22.00 Kundgebung auf dem Rathausplatz: „Für ein solidarisches Augsburg – gemeinsam gegen Rassismus“

Samstag, 30. Juni 2018

Demonstration gegen den AfD Parteitag in Augsburg
9:00 Kundgebung Messegelände - ca. 11.00 Demo zum Rathausplatz (Veranstalter Jugendbündnis Augsburg)

„ZEIG DICH AUX“ 10:00 Uhr Kundgebung am Katzenstadel vor dem DGB-Haus und Demonstrationszug zum Rathaus (Veranstalter DGB)

ab 10.00 Infostände vieler Gruppen und Beiräte auf dem Moritzplatz

11.30 Kundgebung am Jakobsplatz und Demonstrationszug zum Rathausplatz (Veranstalter KAB Diözesanverband Augsburg e.V.)

12.00 Ökumenisches Friedensgebet in der Moritzkirche: „… Güte und Treue einander begegnen. Gerechtigkeit und Frieden sich küssen …“

13.00 – 18.00 Uhr „ZEIG DICH AUX!“

Große Kundgebung auf dem Rathausplatz mit diversen Redner*Innen und Künstler*Innen und viel Solidarität, Herz und Toleranz

weitere Infos unter https://afd-stoppen-augsburg.de/ (Jugendbündnis) https://zeigdichaux.de/ (Bündnis f. Menschenwürde und Stadtjugendring)
https://bfmaugsburg.jimdofree.com/ (Bündnis f. Menschenwürde)

 
Juli 2018
Sa 07. / So 08. Erinnerung am authentischen Ort Die VVN lädt dieses Wochenende zum Besuch ins ehemalige KZ Außenlager „Halle 116“ in Pfersee ein.

Für zwei Tage wird der Ausstellungsraum mit einer mehrteiligen Ausstellung der interessierten Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Die „Halle 116“ hat ihren Namen von der Augsburger US-Garnison, die das Gebäude nach Kriegsende bis zu ihrem Abzug 1998 nutzte. Seit dieser Zeit fordern BürgerInnen und Bürger die Halle in städtischen Besitz zu nehmen. Zahlreiche Vorschläge zur Nutzung als Denk- oder Erinnerungsort wurden erarbeitet. Nach wie vor fehlt es an der Umsetzung obwohl ein früherer Stadtrat einen einstimmigen Beschluss zum Erhalt des Gebäudes gefasst hat. Durch die Forderung nach einem „Masterplan“ für die gesamte Halle wurde bisher jeglicher Beginn eines Aufbaus zum Erinnerortsort hinausgeschoben.

Mit unserer Ausstellung möchten wir den Bedarf an Präsentationsmöglichkeiten für die Erinnerungsarbeit am authentischen Ort bekräftigen.

Die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten (VVN-BdA) zeigt eine 4 teilige Ausstellung ergänzt durch die Beiträge der Stolpersteininitiative Augsburg:

1. Außenlager des KZ Dachau in Augsburg und näherer Umgebung
2. die Augsburger Sammellager für Zwangsarbeiter
3. Straßennamen im Sheridan-Park erinnern an den Widerstand in der NS-Zeit
4. aus rassistischen und neofaschistischen Motiven heraus ermordete Menschen in Deutschland seit 1990

Die Stolpersteininitiative präsentiert Biographien von Menschen, für die in Augsburg Stolpersteine verlegt wurden, sowie von Opfern, deren Ehrung die Stadt Augsburg in dieser Form verboten hat.

Ergänzend wird am Samstag um 17 Uhr eine Führung durch das Haus angeboten.

Eröffnung am Samstag um „5 vor 12“, also 11:55 Uhr
Die Öffnungszeiten sind:

Samstag: 11:55 – 17:00 Uhr (anschließend Führung)
Sonntag: 11:00 – 17:00 Uhr

Karl-Nolan-Str. 2-4 (Sheridan-Park, Pfersee)

Eintritt frei

Do 12.

Hochschule im Kapitalismus mit Nicole Gohlke (MdB, Hochschulpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag)

Vortragsreihe des SDS Augsburg 2018, Hochschulgruppe Der Linken

19.00 Raum 2106, Gebäude D, Universität Augsburg

Eintritt frei

     
Do 19.

Lange nicht wahrgenommen - die Opfer der nationalsozialistischen Zwangssterilisation Prof. Dr. Annette Eberle, Katholische Stiftungshochschule München, Campus Benediktbeuern

Vergessene Opfer der nationalsozialistischen Verfolgung
Veranstaltungsreihe der ErinnerungsWerkstatt

19:30 Annahof, Hollbau, Im Annahof 4
Sa 21. Kundgebung Seebrücke – Demonstration für Seenotrettung

Aufruf: Menschen auf dem Mittelmeer sterben zu lassen, um die Abschottung Europas weiter voranzubringen und politische Machtkämpfe auszutragen, ist unerträglich und spricht gegen jegliche Humanität. Statt dass die Grenzen dicht gemacht werden, brauchen wir ein offenes Europa, solidarische Städte, und sichere Häfen. Wir solidarisieren uns mit allen Menschen auf der Flucht und fordern von der deutschen und europäischen Politik sichere Fluchtwege, eine Entkriminalisierung der Seenotrettung und eine menschenwürdige Aufnahme der Menschen, die fliehen mussten oder noch auf der Flucht sind. Stell dich mit uns gemeinsam gegen diese unmenschliche Politik! Als Zeichen der Solidarität trage Orange!

15.00 bis 17.00 Königsplatz

seebruecke.org

Augsburger Flüchtlingsrat und andere

 

So 22.

Gemeinsam gegen die Politik der Angst bayernweite Demonstration in München

Wir wehren uns gegen die verantwortungslose Politik der Spaltung von Seehofer, Söder, Dobrindtund Co. Wir setzen ein Zeichen gegen den massiven Rechtsruck in der Gesellschaft, den Überwachungsstaat, die Einschränkung unserer Freiheit und Angriffe auf die Menschenrechte.

Jetzt kommen wir! Unsere Vielfalt verbindet und macht uns stark! #bayernbleibtbunt

Nicht erst durch die AfD eskalieren Hass und Ausgrenzung in der Politik. Parteien und insbesondere die in Bayern und Berlin wahlkämpfende bayerische Regierung lassen sich ihre Agenda von undemokratischen, menschenrechts-feindlichen und rechten Populisten vorgeben:

Statt die Werte unserer demokratischen Grundordnung zu vertreten, werden sie demontiert, Geflüchtete kriminalisiert, in Abschiebelagern interniert, in Kriegsgebiete abgeschoben und ihre Unterstützer*innen diffamiert („AntiAbschiebeIndustrie“/Dobrindt).
Statt Bildung und Aufklärung zu fördern und Kriminalstatistiken ehrlich zu kommunizieren, werden massiv Ängste geschürt. Und in Bayern das schärfste Polizeiaufgabengesetz (PAG) in Kraft gesetzt, das die Bundesrepublik je gesehen hat.
Statt gerechten Welthandel zu fördern und Fluchtursachen zu beseitigen, werden menschenfeindliche Regime mit Geld und Waffen unterstützt und Kriege geführt.
Statt soziale Probleme wie Pflegenotstand, Altersarmut und prekäre Arbeitsverhältnisse zu lösen, bezahlbaren Wohnraum zu schaffen und einen gerechten Mindestlohn durchzusetzen, werden kulturelle Scheindebatten geführt wie Söders Kreuz-Erlass oder Islam-/Leitkultur-Debatten.
Statt volle Gleichberechtigung unabhängig von sexueller Orientierung und geschlechtlicher Identität zu fördern, wird ein rückwärtsgewandtes Weltbild gestützt.

Veranstalter Bündnis für Vielfalt und Demokratie

Aufruf mit den Erstunterzeichnern

1. Goetheplatz (13:00 Uhr): Start der Gruppen, die sich mit Migration und Asyl befassen und sich gegen Rassismus und Krieg engagieren → Demo zur südlichen Theresienwiese (Bavariaring Ecke Hans-Fischer-Str.)

2. Bavariaring/Hans-Fischer-Str. (13:30): Start des Bündnisses „noPAG -Nein zum Polizeiaufgabengesetz Bayern“ → weiter zum DGB-Haus

3. DGB-Haus (14:00): Start aller, die aus sozialen Auseinandersetzungen kommen (Wohnungsnot, Altersarmut, Pflegenotstand, prekäre Arbeitsverhältnisse) → weiter zum Karl-Stützel-Platz

4. Karl-Stützel-Platz (14:30):Start der Menschen, deren Thema die Gleichbehandlung aller Geschlechter und sexueller Identitäten ist

Dann geht´s zur großen Schlusskundgebung um ca. 15 Uhr am Königsplatz.

Di 24.

„Atomwaffenfrei – eine Utopie?“ Vortrag mit Roland Blach

Die internationale Organisation Mayors for Peace fordert eine atomwaffenfreie Welt. ICAN hat für ihre Kampagnen für den Vertrag zum völkerrechtlichen Verbot von Atomwaffen den Friedensnobelpreis erhalten. Die Atommächte rüsten jedoch ihr atomares Arsenal auf. Die in Büchel stationierten Atomwaffen werden gegen neue ausgetauscht. Welche Rolle spielt die Bundesregierung im Atompoker? Welche Wege verfolgt die Friedensbewegung zu einer atomwaffenfreien Welt und welche Aktionen sind geplant?

Roland Blach (48) ist Geschäftsführer der DFG-VK in Baden-Württemberg und hat zusammen mit VertreterInnen von ICAN den Friedensnobelpreis in Oslo entgegen genommen. Er ist Koordinator der Kampagne „Büchel ist überall! atomwaffenfrei.jetzt“.

Bisherige Veranstalter: Augsburger Friedensinitiative (AFI) in Kooperation mit dem Evangelischem Forum Annahof. Eine Veranstaltung im Rahmen des Kulturprogramms zum Augsburger Friedensfest 2018

19:30 Hollbau, Im Annahof 4

Eintritt frei, Spenden erbeten

Mo 30. Initiativtreffen Denkort Halle 116 19.30 Bürgerhaus Pfersee
22. Juli bis 8. August Augsburger „hohes“ Friedensfest - Kulturprogramm

Kulturprogramm

zum Download

 

August 2018
Mi 01.

Wohnformen: Tiny Houses

Innerhalb des großen Themas „Utopie, was wäre wenn…?“ haben wir vom Forum Lebensraum Schwabencenter zusammen mit dem Grand Hotel Cosmopolis das „Wolkenkuckucksheim, ein utopisches Wohnlabor“ eingerichtet.

15.00 Grandhotel Cosmopolis

Programmflyer Wolkenkuckucksheim

im Rahmen des Friedensfest-Kulturprogramms der Stadt

Do 02.

Initiative Genossenschaft Gründung nicht ausgeschlossen! /moderiert von Hilde Strobl (Architekturmuseum der TU München)

Was wäre, wenn sich in Augsburg eine Genossenschaft gründet, die Wohnen für Viele, in Gemeinschaft und mit bezahlbarem Wohnraum ermöglicht? Wenn sich Akteure unserer Stadt zusammentun, um gemeinsam Wege zu gehen?
Die Städte wachsen, das Durchschnittsalter der Bevölkerung steigt und parallel dazu die Anzahl der Einpersonenhaushalte. Zugleich nimmt das Interesse an Wohneigentum permanent zu. Als Reaktion auf die differenzierten Bedürfnisse einer durchmischten Stadtgesellschaft und die Standardwohnungen, die der hauptsächlich von wirtschaftlichen Faktoren bestimmte Wohnungsmarkt hervorbringt, entstehen gegenwärtig neue genossenschaftliche Bauinitiativen – in der Forderung nach “mehr als wohnen” liegt ihre Aktualität.
Wohnqualität darf nicht vom Geldbeutel abhängig sein, doch das geht nur, wenn man es gemeinsam anpackt.
Zusammen mit Vertretern von Bestandsgenossenschaften, Architekten und möglichst vielen aktiven Menschen der Stadt, möchten wir genau das herausfinden. Jeder ist herzlich willkommen, den ersten Schritt zu gehen, scheinbare Utopien zu Realität zu machen.

Sabine Pfister Dipl.-Ing. Architektin, Lebensraum Schwabencenter, Fachforum der Agenda 21, Transition Town Augsburg

18.00 Grandhotel Cosmopolis, Im Teegarten, 6. Stock,

Programmflyer Wolkenkuckucksheim

im Rahmen des Friedensfest-Kulturprogramms der Stadt

Di 07.

Sitzung der Augsburger Friedensinitiative AFI

Tagesordnung: Bericht von zurückliegenden Veranstaltungen, nächste Veranstaltungen, darunter Mittwoch 8. August 12 bis 18 Uhr Kinderfriedensfest im Botanischen Garten, inhaltliches Thema: NATO-Tagung undTtreffen Trump/Putin: Welche Konsequenzen?, Aktuelles

20.00 Bürgerhaus Pfersee, Stadtberger Str. 17

www.augsburger-friedensinitiative.de

Fr 17. Für eine ökologische und sozial gerechte Mobilitäts-Offensive mit MdB Andreas Wagner (Die Linke), Brigitte Wolf (Stadträtin München der Linken), Stefanie Schwerdtfeger (Universität Frankfurt) 18.30 Gaststätte Rheingold
September 2018
Sa 01.

Kundgebung zum Antikriegstag Reden, Kulturprogramm und Infostände

Augsburger Friedensinitiative (AFI), Courage Augsburg, Deutsche Friedensgesellschaft–Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG–VK) Gruppe Augsburg, DIE LINKE. Kreisverband Augsburg, DKP Augsburg, GEW KV Augsburg, Internationalistisches Bündnis Augsburg, Kulturcafe NERUDA, MLPD Augsburg, pax christi Augsburg, Redaktion www.forumaugsburg.de, SDAJ, SearchWing, Umweltgewerkschaft in Augsburg, VVN-Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten KV Augsburg und Einzelpersonen

14.00-16.00 Königsplatz Manzu-Brunnen

zum Aufruf des Bündnisses

Sa 08.

Sehr herzlich möchten wir schon heute zur Eröffnung des Ankerzentrums am Augsburger Rathausplatz am 08. September um 12.30 einladen. Kommt zahlreich. Augsburger Flüchtlingsrat

So 09.

Tag des offenen Denkmals Ausstellung in der Halle 116

zum Programm der Stadt

12.00 - 16.00 Halle 116, Karl-Nolan-Straße 2-4

13.00 und 15.00 Führung durch das Gebäude

Fr 14.

Kostenloser Nahverkehr?! Wie finanzieren wir nachhaltig unseren ÖPNV? Podiumsdiskussion mit Stefan Weigele von Civity aus Hamburg und den f ür Verkehr und Nahverkehr zuständigen StadträtInnen Cemal Bozoğlu und Stephanie Schuhknecht

Zuletzt wurde im Rahmen der Tarifreform im AVV heftig über höhere Preise diskutiert. Vor kurzem wurde nun bekannt, dass die Stadt ab 2019 eine kostenlos nutzbare City-Zone im Innenstadtbereich plant. Ein attraktiver Nahverkehr soll den Menschen in unserer Stadt ein so gutes Angebot machen, dass sie vom Auto oder Motorrad auf die Öffentlichen umsteigen. Der Preis der unterschiedlichen Tickets spielt dabei eine entscheidende, aber nicht die einzige Rolle. Die Stadt Augsburg gibt momentan städtisches Geld nur für das geförderte Sozialticket und das Schülerticket. Der restliche Nahverkehr muss aus den Gewinnen der Energiesparte der Stadtwerke finanziert werden. Ist das noch auf der Höhe der Zeit und tatsächlich nachhaltig?

19.30 Holl-Bau im Annahof

Veranstalter: Stadtratsfraktion Bündnis 90/Die Grünen

über den Gastreferenten Stefan Weigele

Sa 15.

Protestkundgebung gegen die AfD-Veranstaltung in Kissing

Die Augsburger Linke schreibt: am Samstag besucht Bernd Höcke im Rahmen einer Wahlkampfveranstaltung der rechtsradikalen AfD die Gemeinde Kissing bei Augsburg. Im Landgasthof "Altkissing" wird ab 13:00 uhr unter dem Motto "Unrecht beenden - Grenzen schützen" gegen Geflüchtete gehetzt. Dagegen protestiert u.a. das breite Bündnis #Vielfaltiststärker in dem uns der Genosse Andreas Zwiselsberger vertritt. Wann? Von 11:00 Uhr -13:00 Uhr auf dem Kissinger Rathausplatz

Antifaschist*innen aus Augsburg treffen sich um 10:30 Uhr am Augsburger Hauptbahnhof, um gemeinsam nach Kissing zu fahren und ein Zeichen gegen Rassismus, Antisemitismus und Antifeminismus zu setzen.
Unsere Alternative heißt Solidarität.

11.00 - 13.00 Protestkundgebung gegen die AfD Veranstaltung in Kissing, Rathausplatz, Pestalozzistraße 5, Kissing
Sa 15.

Klavierklänge für sichere Häfen „Pianist aus den Trümmern“ spielt für die Seebrücke in Augsburg

Der palästinensische Musiker Aeham Ahmad gibt ein Klavierkonzert in einem Flüchtlingsboot auf dem Elias-Holl-Platz. Bekannt geworden ist er als der „Pianist aus den Trümmern“ – das Bild von ihm mit seinem Klavier inmitten eines zerbombten, syrischen Flüchtlingslagers ging um die Welt. Mit dem Konzert unterstützt er das Anliegen der Seebrücke Augsburg: Die Stadt Augsburg soll ein sicherer Hafen werden, um aus Seenot gerettete Flüchtlinge aufzunehmen. Außerdem wird es eine Kundgebung der Seebrücke Augsburg geben:

Im Anschluss an das Konzert laden Vertreter der Seebrücke die Stadträte und Bürgermeister zu einer informellen, persönlichen Gesprächsrunde in das Flüchtlingsboot ein. Mit dabei ist unter anderem Friedrich Reich aus Leitershofen – er ist im Vorstand der zivilen Seenotrettungsorganisation RESQSHIP und hat selbst schon Menschen auf der Flucht im Mittelmeer gerettet.

15.00 Elias-Holl-Platz

Das Konzert ist gratis

zum Flyer

Veranstalter: Seebrücke – Schafft sichere Häfen!

zur online-Petition an den Stadtrat „Macht Augsburg zum sicheren Hafen!“

     
Fr 28.

Augsburger Energiewende in Bürgerhand

Mit brutalem Polizeieinsatz im Hamburger Forst soll der klima- und menschenschädliche Braunkohleabbau weiter durchgesetzt werden. Politik und marktbeherrschende Konzene wollen wie einst bei der Atomwirtschaft ihre Macht aufrechterhalten.

Dabei ist schon seit geraumer Zeit eine dezentrale Energiewendemöglich, jedoch wird sie durch mächtige Lobbygruppen blockiert. Es ist höchste Zeit, die dezentrale Energiewende jetzt umzusetzen und damit der Atom- und fossilen Energiegewinnung ein Ende zu setzen. Die Bürger müssen die Verantwortung für deren Umsetzung selbst übernehmen.

In drei Exkursionen in der Region haben wir "Erfolgsgeschichten" aufgezeigt, in denen Menschen die Erzeugung und Verteilung der Energie in die eigenen Hände genommen haben. Wir möchten die Chancen nutzen, die sich durch das Ende des Öl-und Kohlezeitalters anbieten. In dieser Podiumsdiskussion soll eine "Augsburger Energiewende" in Bürgerhand skizziert werden. Auch sollen Eckpunkte für die Umgestaltung der Stadtwerke zu einem gemeinwohlorientierten Versorger entworfen werden.

Ein anfängliches Podiumsgespräch mit den Teilnehmern Bruno Marcon, Tobias Walter und Justus Schütze soll der Impuls für eine intensive Diskussion mit dem Publikum sein.

19.00 Uhr, Reischlesaal, Zeughaus, Zeugplatz 4

Veranstalter: attac

So 30.

Jugendstück"Samia läuft"

Erzählt wird die wahre Geschichte der jungen Somalierin Samia Yusuf Omar, nach dem Buch von Giuseppe Catozzella. Samia wollte unbedingt professionelle Läuferin werden, trotz aller Hindernisse, die sich ihr in Somalia in den 2000er-Jahren in den Weg stellten. Ihre Geschichte endet mit ihrer missglückten Flucht im Mittelmeer 2012.
www.jt-augsburg.de/samialaeuft
Wir freuen uns, dass es im Anschluss an die Aufführung die Gelegenheit gibt, mit Somalierinnen und Mitgliedern des Augsburger Flüchtlingsrats ins Gespräch zu kommen. Getränke und ein kleiner somalischer Imbiss stehen gegen Spenden bereit.

18.00 Junges Theater Augsburg, Sommestraße 30

Wir freuen uns auf Ihren/Euren Besuch und bitten wegen begrenzter Platzzahl dringend um Reservierung. Kartenpreise: 10 €, erm. 8 €, Schülergruppen ab 30 Pers. 6,50 €.

Oktober 2018
Di 02.

Sitzung der Augsburger Friedensinitiative AFI

Vorgeschlagene Tagesordnung:
1. Bericht von zurückliegenden Veranstaltungen
15.09.2018: offener Brief an die StadträtInnen zu „Augsburg sicherer Hafen“
17.09.2018: Deutscher Pfarrertag in Augsburg
18.09.2018 Vortrag „Wir weigern uns Feinde zu sein“ mit Daoud Nassar
2. Redaktionsschluss Friedenswochen
Besprechung der einzelnen Veranstaltungen
AFI-Veranstaltungen
Di, 06.11.2018, 19:30 Uhr, Nordafrika und Naher Osten, mit Andreas Zumach
Fr, 09.11.2018, 20:00 Uhr, Rüstungsexporte, mit Jürgen Grässlin
Di, 27.11.2018, 19:30 Uhr, Atomabkommen mit Iran mit Regina Hagen
Werbung
Flugblattausgabe am Dienstag, 16.10.2018 um 19:30 Uhr im Bürgerhaus Pfersee
3. Neuer Termin für AFI-Seminar „Wir müssen uns doch verteidigen“
4. Wie können wir uns noch stärker vernetzen
5. Aktuelles
6. Sonstiges

20.00 Bürgerhaus Pfersee, Stadtberger Str. 17

www.augsburger-friedensinitiative.de

Di 02. Diskussionsveranstaltung "Steuern, Steuerflucht und Verteilungsgerechtigkeit" mit Lothar Binding, MdB, finanzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion

18.30 Evangelischen Forum Annahof, Hollbau, Im Annahof 4

Veranstalter: SPD Augsburg

Mi 03.

Großdemonstration: Jetzt gilt's! Gemeinsam gegen die Politik der Angst

In den letzten Wochen und Monaten kam es in Bayern zu massenhaften Protesten gegen die Politik der amtierenden bayerischen Landesregierung, das neue Polizeiaufgabengesetz (PAG) und die Politik der Angst. An der Demonstration gegen das PAG am 10. Mai 2018 nahmen mehr als 40.000 Teilnehmern teil. Dem Aufruf von #ausgehetzt folgten am 22. Juli abermals mehr als 40.000 Menschen, um gegen Spaltung und Hetze in der Politik zu protestieren.
Und dabei bleibt es nicht: Deutschland steht ein Herbst der Solidarität bevor. Gleich drei Großmobilisierungen für Solidarität, Antirassismus und eine freie Gesellschaft sind in den nächsten vier Wochen geplant. In Hamburg, München und Berlin werden jeweils mehrere Zehntausend Teilnehmer*innen zu Großdemonstrationen erwartet, während weiterhin täglich an unzähligen Orten für Seenotrettung, für Solidarität mit Geflüchteten, gegen Rassismus und den Rechtsruck in Politik und Gesellschaft demonstriert wird.

Der Augsburger Flüchtlingsrat schreibt: Treffpunkt für die gemeinsame Anreise aus Augsburg und Ticketkoordination: 03.10.2018, 10.50
Hauptbahnhof, Eingangshalle links, bei der Postfiliale

13.00-16.00 Odeonsplatz, Mümchen

Es rufen auf das Netzwerk #ausgehetzt und das Bündnis #noPAG

Mi 03.

Augsburger Flüchtlingsrat, Offenes Plenum Jede*r ist eingeladen, eigene Themen mitzubringen und sich einzuklinken.

http://augsburgerfluechtlingsrat.blogspot.de/

20:00 Raum Südamerika auf dem Tür an Tür-Gelände, Wertachstraße 29

mittwochs 14-tägig, ab jetzt immer bei Tür an Tür

Fr 05.

Schülerdemonstration für bessere Verhältnisse an den Augsburger Schulen

Schülerinitiative Augsburg (SIA), GEW Hochschulgruppe, Leute der SMV der FOS/ BOS, einzelne Schülersprecher verschiedener Gymnasien, SchülerInnen des Fuggergymnasiums und der Berufsschule 1

17.30 Moritzplatz
Sa 06.

Bayern bleibt bunt!
Gegen die Politik der Angst und Ausgrenzung

Neupfarrplatz; Regensburg

bayern-bleibt-bunt.de

Fr 12.

Demo Ausgehetzt - Rassismus raus aus dem Landtag

Als Teil des unlängst gegründeten Bündnisses junger Antirassist*innen in Augsburg ruft der Flüchtlingsrat mit zur Demonstration auf

18.00 Moritzplatz – Theater – Rathausplatz

alle Infos hier

Mo 22.

Film School Circles - Demokratische Schulen in den Niederlanden

Dokumentarfilm über sechs demokratische Schulen in den Niederlanden. In diesen Schulen zählt jede Stimme, sie arbeiten mit soziokratischen Methoden.

Die Filmemacher*innen Marianne Osório und Charlie Thread sind zu Gast im Liliom und freuen sich auf eine Diskussion. Der Film wird auf Englisch mit Untertitel gezeigt.

School Circles ist eine unabhängige Dokumentation, die die Praxis demokratischer Schulen in den Niederlanden untersucht.
Der Film zeigt Studenten, Lehrer und Mitarbeiter, die sich zum Dialog treffen, Vorschläge diskutieren, Konflikte vermitteln und Entscheidungen über ihr Schulleben treffen.
Diese Schulen stellen jedoch nicht nur die allgemeine Bildung, sondern auch die Demokratie, wie wir sie kennen, in Frage. Sie setzen Soziokratie um, eine Methode der kollektiven Organisation, die auf selbstregulierenden Systemen beruht, in denen die Entscheidungen durch Zustimmung getroffen werden. School Circles verbindet die Theorie der Soziokratie mit ihrer Praxis in den Schulen und bringt uns zu neuen Möglichkeiten, uns selbst und unsere Gemeinschaften zu organisieren.

Webseite mit den Infos und dem Trailer

18.00 Kino Liliom, Unterer Graben 1

26. September 2018 bis 22. April 2019 „Als auch in Augsburg die rote Fahne wehte…“ – Die Revolution von 1918/19 in Augsburg

Revolutionstermine

 

Revolutionstermine (Stand: 4.7.2018)
Mi, 26. Sep. 2018, 19:30–20:30
Revolution in Augsburg – Ein Vorab-Überblick
brechtkreis

Do., 8. Nov. 2018: Jahrestag Revolution 1918 in Augsburg

Fr., 9.11.2018, Sensemble-Theater
„Hoppla Wir leben!“
Einführung in die Revolutionsereignisse 1918/19 in Augsburg durch Reinhold Forster, geschichtsagentur augsburg
„Hoppla! Wir Leben!“ Theaterstück über Ernst Toller und die Räterepublik von der Theaterwerkstatt Augsburg
Lieder von Erich Mühsam, Klavier Tom Gratza, Gesang Matthias Klösel

Di., 13.11.2018, Mephisto-Kino
„Hoppla Wir leben!“
Einführung in die Revolutionsereignisse 1918/19 in Augsburg durch Reinhold Forster, geschichtsagentur augsburg
„Hoppla! Wir Leben!“ Theaterstück über Ernst Toller und die Räterepublik von der Theaterwerkstatt Augsburg
Lieder von Erich Mühsam, Klavier Tom Gratza, Gesang Matthias Klösel

Mi., 14. 11.2018, 19:00–20:30 Uhr
Revolution und Räterepublik in Augsburg
Am 8. November abends wurde das Rathaus durch einen Arbeiter- und Soldatenrat besetzt und die Republik ausgerufen. In der Folgezeit herrschte eine Art Doppelherrschaft zwischen der alten Stadtregierung und dem Arbeiter- und Soldatenrat. Unter Druck geriet der Arbeiter- und Soldatenrat durch eine Arbeitslosenbewegung. Als im Februar 1919 die Ermordung Kurt Eisners bekannt wurde, kam es zu gewaltsamen Ausschreitungen. Die am 7. April 1919 ausgerufene Räterepublik wurde in Augsburg bereits am 13. April wieder rückgängig gemacht. Trotzdem marschierten am 20. April 1919 Regierungstruppen in Augsburg ein, dabei verlieren über 40 Menschen – meist Unbeteiligte – ihr Leben.
Der Vortrag gibt einen Überblick über die Ereignisse in Augsburg.
Anmeldung über die vhs bzw. Abendkasse

Fr., 16.11.2018, 20.00 Uhr
„Revoluzzer“ mit Christoph Meier-Gehring und Gabi Fischer

Sa., 24.11.2018, City Club
„Hoppla Wir leben!“
Einführung in die Revolutionsereignisse 1918/19 in Augsburg durch Reinhold Forster, geschichtsagentur augsburg
„Hoppla! Wir Leben!“ Theaterstück über Ernst Toller und die Räterepublik von der Theaterwerkstatt Augsburg
Lieder von Erich Mühsam, Klavier Tom Gratza, Gesang Matthias Klösel

Do., 21. 2.2019: 100 Jahre Eisner-Mord/ Unruhen in Augsburg

So., 7.4.2019: 100 Jahre Räterepublik in Augsburg

20.-22.4.2019: 100 Jahre „Blutostern“ in Augsburg

Bis 24. Nov Linke Einführungswochen Augsburg 2018

http://fb.me/linkewochenaux

zum Flyer

Bist du frisch nach Augsburg gezogen? Bist du schon länger hier und suchst Orte, an denen Platz für deine Ideen sind? Hast du auch genug davon, dem gesellschaftlichen Rechtsruck einfach nur zu zugucken und bist froh über Menschen, mit denen du gemeinsam politisch aktiv werden kannst? Bist du auch der Meinung, dass in dieser Gesellschaft einiges schief läuft und willst mehr darüber erfahren? Oder bist du bereits in einer Organisation aktiv, willst aber gerne auch sehen was sonst so geht?

Hast du Lust, die linke Szene der Stadt kennenzulernen?

Ende Oktober/Anfang November 2018 laden zahlreiche linke Aktivist*innen, Organisationen und Gruppen zu den ersten linken Augsburger Einführungswochen ein.

November 2018
Im November: 39. Augsburger Friedenswochen das ausführliche Programm findet sich hier
Organisation: Augsburger Friedensinitiative AFI

Fr. 02.11.2018, 20:00 Uhr, Kulturcafe Neruda, Alte Gasse 7 Krieg? Ohne uns! Desertion und Militärstreik im I. Weltkrieg mit Rudi Friedrich und Talib Richard Vogl
Di, 06.11.2018, 18:30 Uhr, St. Anna, Goldschmiedekapelle, Im Annahof 2 Ökumenisches Friedensgebet, Thema: Krieg 3.0 - Frieden 3.0 Veranstalter: pax Christi Diözesanverband Augsburg
Di, 06.11.2018, 19:30 Uhr, Augustanasaal, Im Annahof 4 Der Nahe Osten - Ein Pulverfass mit brennenden Lunten Vortrag und Diskussion mit Andreas Zumach
Fr, 09.11.2018, 20:00 Uhr, Hollbau, Im Annahof 4 Wer Waffen sät, wird Flüchtlinge ernten - Fluchtgrund Waffenhandel Vortrag und Diskussion mit Jürgen Grässlin
Mo, 12.11.2018, 18:30 Uhr, Stadtbücherei Augsburg, Ernst-Reuter-Platz 1 Macht Frieden: Die Krisenregion Naher und Mittlerer Osten Vortrag und Diskussion mit Clemens Ronnefeldt
Do, 15.11.2018, 19:00 Uhr, Thalia Kino Augsburg, Obstmarkt 5 Ramstein - Das letzte Gefecht Norbert Fleischer, Regisseur des Films, wird zum Gespräch nach dem Film anwesend sein
Mo, 19.11.2018, 16:00 -18:00 Uhr, Haus St. Ulrich, Kappelberg 1 Gewaltfrei etwas verändern - Projekte von Juden und Palästinensern mit Christian Artner-Schedler
Do, 22.11.2018, 19:00 Uhr, Cafe Tür an Tür, Wertachstraße 29 Lebensorte für Frauen - sicher sein in Flüchtlingsunterkünften
Fr, 23.11.2018, 19:30 Uhr, Bürgerhaus Pfersee, Stadtberger Str. 17 Die US-Zwischenwahl am 6. November und ihre wahrscheinlichen Auswirkungen auf Deutschland Vortrag und Diskussion mit Dr. Jack Sigel
Sa, 24.11.2018, 14:00-17:00 Uhr, am Manzubrunnen am Königsplatz. 100 Jahre Frauenwahlrecht und 100 Jahre Ende des ersten Weltkrieges mit Edeltraud Sigl-Kauder
Di, 27.11.2018, 19:30 Uhr, Zeughaus, Hollsaal a, Zeugplatz 4 Atomabkommen mit Iran - Chancen und Möglichkeiten Vortrag und Diskussion mit Regina Hagen
Mi, 28.11.2018, 19:00 Uhr, Zeughaus, Hollsaal ab, Zeugplatz 4 Chaos: Das neue Zeitalter der Revolutionen Vortrag und Diskussion Fabian Scheidler, Berlin

Do 01.

73 Jahre nach Kriegsende und 68 Jahre nach feierlicher Einweihung der Gedenkstätte laden wir auf den Westfriedhof ein, zu unserer jährlichen Gedenkveranstaltung „Für die Opfer des Faschismus“ am 1. November Ansprache durch Inge Kroll

Jahresrückblick: Im Anschluss an unsere Gedenkveranstaltung sind alle recht herzlich in das Bürgerzentrum Pfersee eingeladen. Zum Austausch über Vergangenes und Kommendes. Getränke und kleiner Imbiss sind vorhanden.

Beginn um 10.30 Uhr vor dem Krematorium mit anschließendem Schweigemarsch zur Gedenkstätte mit Kranzniederlegung.

anschließend Treff im Bürgerhaus Pfersee zum Jahresrückblick

Fr 02.

Themenabend Fluchtursachen made in Europe mit einem Vortrag von Prof. Stephan Lessenich (LMU München) und einem musikalischen Rahmenprogramm von elektorjudas feat. Alice Lidd.

Augsburger Flüchtlingsrat

19.30 S-Forum der Stadtbücherei

Eintritt frei
nähere Infos hier

Mo 05.

Einladung zum 7. Treffen der Initiative Denkort Halle 116

Stand der Diskussion zur Halle 116
Rückblick zu unserer Ausstellung im September in der Halle 116
Einsprüche zum Bebauungsplan
Gesprächstermine Ausschussgemeinschaft 5.11. und OB Dr. Gribl 5.12.
Podiumsdiskussion 21.11.
Öffentlichkeitsarbeit
Sonstiges

19.30 Bürgerhaus Pfersee, Stadtberger Str. 17

Öffentliche Verkehrsmittel: VGA: Straßenbahn Linie 3 Haltestelle Pfersee oder Bgm.-Bohl-Str., Buslinie 35. AVV: Buslinien 628 und 641

https://pfersee.weebly.com/halle-116.html

     
Di 06.

EU-Ratspräsidentschaft Österreich mit Josef Seiger, österreichischer Generalkonsul

Europa-Union Augsburg

19.00 Brauhaus 1516, Augsburg Hauptbahnhof
06.11. bis zum 08.12.2018 Afrikanischen Wochen

zum Programm

Mi 07.

Aufruf zur Kundgebung weitergeleitet vom Bayerischen Flüchtlingsrat

Zwei gambische Flüchtlinge aus dem Ankerzentrum Donauwörth wollen ihre Strafbefehle wegen des Vorwurfs des Landfriedensbruchs und anderem anfechten. Auch der Augsburger Flüchtlingsrat ruft zu der Kundgebung auf https://augsburgerfluechtlingsrat.blogspot.com/2018/11/kundgebung-zum-prozess-gegen.html.

Auch wir berichteten schon vor einem Monat über die unhaltbaren Zustände und Polizeirazzien in Donauwörth sowie die anstehenden Verfahren in Augsburg Ankerzentrum in Augsburg eröffnet – virtuell auf dem Rathausplatz und faktisch in Inningen

11.30 vor dem Amtsgericht Augsburg, Gögginger Straße 101

http://cultureofdeportation.org/
2018/10/25/donauwoerth-aufruf/

Kontakt:

Tel. +49 91137664277 / RA Michael Brenner, Verteidiger im Prozess (Deutsch, Englisch)

Tel. +49 15214069014 / David Jassey, Gambische Community in Donauwörth (Englisch, etwas Deutsch), Email: david.donauwoerth@gmail.com

Do 08. Die Revolte der Frauen - Die Achtundsechziger-Bewegung war auch weiblich Vortrag und Diskussion mit Dr. Florence Hervé

Veranstalter: Frauenzentrum Augsburg e.V. ~ Feministische Aktion Aux (Frauen*streik Auxburg) ~ Frauenbündnis gegen Rechts ~ Referat für Gender & Gleichstellung Uni Augsburg

19.30 Bürgerhaus Pfersee, Stadtbergerstraße 17

Eintritt frei

Sa 10.

Aufruf von ver.di zur Kundgebung und Demonstration gegen die Tarifflucht der Augsburger Allgemeinen und für die Anwendung von Tarifverträgen

Nähere Informationen finden sich in der ver.di-Branchenzeitung Druck und Papier http://verdi-drupa.de/2018/10/15/aus-der-tarifbindung-gestohlen/ sowie auf der Homepage von ver.di Augsburg https://augsburg.verdi.de/

ab 17:30 Bahnhofstraße 2 /kleiner Königsplatz

zum Flyer

     
Mo 19.

Lesung Born on a Tuesday mit Elnathan John

Ein kraftvoller Bildungsroman, der das mediale Bild eines von Boko Haram dominierten Norden Nigerias herausfordert und uns in eine vielschichtige Welt mitnimmt, in der wir trotz religiösem Fundamentalismus Freundschaft, Liebe und Brüderlichkeit finden. Elnathan John ist Anwalt, Autor, Satiriker. 2015 war er mit seinen Kurzgeschichten zweifach Finalist des renommierten Caine Prize for African Writing (2013 und 2015). Sein Debut, Born on a Tuesday, war nominiert für den nigerianischen Literaturpreis sowie für den Republic of Consciousness Prize. 2017 wurde es mit dem Betty Trask Award ausgezeichnet. Der Autor schreibt eine wöchentliche Kolumne für die Zeitung Daily Trust und ist einer der bekanntesten Satiriker Nigerias sowie Juror des Man Booker International Prize

Lesung in englischer Sprache mit Übersetzung

20:00 Taschenbuchladen Krüger, Färbergäßchen 1

Eintritt: 10 € | erm. 5 € (Vorverkauf im Weltladen, Weiße Gasse 3, Tel. 0821 - 51 10 73 und im Taschenbuchladen, Färbergäßchen 1, Tel. 0821 - 51 80 93)

im Rahmen der afrikanischen Wochen

Mi 21.

Vortragsreihe des Kulturamts zur Halle 116. Öffentliche, moderierte Podiumsdiskussion, bei der die engagierten Initiativen und andere relevante Akteure selbst zu Wort kommen sollen:

Dr. Gabriele Hammermann, Leiterin KZ-Gedenkstätte Dachau; Thomas Weitzel, Kulturreferent Stadt Augsburg; Prof. Dr. Günther Kronenbitter, Mitglied des Beirats „Halle 116“; Dr. Harald Munding, VVN/BdA Kreisvereinigung Augsburg; Bernhard Kammerer, BÜRGERAKTION Pfersee „Schlössle“ e. V.; Georg Feuerer, Amerika in Augsburg e. V.

Erörtert werden sollen die Pläne des Kulturreferats, (1.) in einem ersten Schritt eine temporäre historische Ausstellung in der „Halle 116“ einzurichten und sich dabei (2.) inhaltlich am von Prof. Gassert erstellten Konzept zu orientieren.

Dabei sollen etwa folgende Fragen besprochen werden:
1. Welche Themenkomplexe sollen in der Ausstellung behandelt werden?
2. Wie soll die Gewichtung zwischen „NS-Geschichte“ und „US- bzw. Nachkriegs-Geschichte“ ausfallen?
3. Wer erarbeitet die temporäre Ausstellung? Möchten sich/wie möchten sich die Initiativen beteiligen oder soll die Stadt bzw. ein Externer die Gestaltung übernehmen?
4. Wie soll es nach der Erarbeitung der temporären Ausstellung weitergehen?

19.00 Filmsaal, Zeughaus Augsburg, 3. OG, Zeugplatz 4

Eintritt frei

Flyer zum Download

Do 22.

Die Halle 116 im Bau- und Konversionsausschuss

Tagesordnungspunkt 6.1: Entwicklungsmaßnahme Sheridan-Kaserne Bebauungsplan Nr. 288 B "Sheridan-Kaserne, Teilbereich östlich des Nestackerweges" Anträge der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Antrag der Fraktionsgemeinschaft Freie Wähler, Die Linke, ÖDP, PolitWG Beschluss des Kulturbeirats vom 09.07.2018 und 22.10.2018 (Referent: Gerd Merkle, berufsm. Stadtrat) BSV/18/02401

zur Tagesordnung, in der auch ein Link zur Beschlussvorlage führt https://ratsinfo.augsburg.de/bi/to010.asp?SILFDNR=1290

s. hierzu auch useren Artikel:
kommunales/Stadtgeschichte 20.11.2018
Für die Sitzung des Bauausschusses des Stadtrats am 22. November liegen wichtige Anträge vor
Die Bauverwaltung sträubt sich, das KZ-Außenlager Halle 116 im SheridanPark zur Gemeinbedarfsfläche zu erklären
„… müssen bei der Ausarbeitung eines Bebauungsplanes auch die Möglichkeiten einer wirtschaftlichen Neubebauung berücksichtigt werden“

14.30 im Anschlus an die Sitzung des Hochbauausschusses, Rathaus Augsburg, Sitzungszimmer 2. OG, Rathausplatz 2

die Sitzung ist öffentlich

Di 27. Atomabkommen mit Iran – Chancen und Möglichkeiten mit Regina Hagen

Das Atomabkommen mit dem Iran ist ein Beispiel dafür, wie durch ein völkerrechtliches Abkommen die Nichtverbreitung von Atomwaffen gefördert werden kann. Welche Anforderungen müssen diese völkerrechtlichen Abkommen erfüllen, um die Nichtverbreitung von Atomwaffen zu gewährleisten? Wie weit ist der Sprung von der Verfügung über die zum Bau von Atomwaffen notwendigen Materialien bis zur einsatzfähigen Bombe? Welche Vereinbarungen enthält das Atomabkommen und welche Anforderungen fehlen? Kann dieses Abkommen ein Muster für andere Abkommen zur Nichtverbreitung von Atomwaffen sein?

Regina Hagen ist verantwortliche Redakteurin der Quartalszeitschrift „Wissenschaft und Frieden“, Sprecherin der Kampagne "Büchel ist überall - atomwaffenfrei.jetzt"; Mitglied im Trägerkreis "Atomwaffen Abschaffen - Bei uns anfangen!", Mitglied im Darmstädter Friedensforum und Vorstandsmitglied im Global Network Against Weapons and Nuclear Power in Space. Ihre Schwerpunkte sind Nuklearwaffenkonvention und Nukleare Teilhabe in der NATO.

19:30 Uhr, Zeughaus, Hollsaal a, Zeugplatz 4

Eintritt frei, Spenden erbeten

Veranstalter: Augsburger Friedensinitiative (AFI), Deutsche Friedensgesellschaft-Vereinigte Kriegsdienst-
gegnerinnen (DFG-VK) Gruppe Augsburg, GEW KV Augsburg, pax Christi Diözesanverband Augsburg,
Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes - Bund der Antifaschistinnen (WN-BdA) Kreisvereinigung Augsburg, Werkstatt Solidarische Welt e.V. Gefördert durch das Kulturamt der Stadt Augsburg.

Dezember 2018
     
Januar 2019
Di 08.

Sitzung der Augsburger Friedensinitiative AFI

Vorgeschlagene Tagesordnung:1. Kurzfilm "Armageddon im Orient": Wie der Westen im Umgang mit dem Iran und Saudi-Arabien seine Glaubwürdigkeit verliert 2. Diskussion des Ostermarsch-Aufrufes und -Ablaufs 3. Fahrt zur Demo gegen die sog. Sicherheitskonferenz am 16.2.2019 4. Veranstaltungen in 2019 5. Kassen- und Tätigkeitsbericht der AFI 2018

20.00 Bürgerhaus Pfersee, Stadtberger Str. 17

www.augsburger-friedensinitiative.de

Fr 11.

Film „Der Preis der Mode“ mehr

Bund Naturschutz Kreisgruppe Augsburg, Mehrgenerationen Treffpunkt Göggingen, Arbeiter-Samariter-Bund Regionalverband Augsburg

19.00 Mehrgenerationen Treffpunkt Hochfeld, Hochfeldstraße 52
Fr 11.– Mo 14.

Aktionen gegen den Bundesparteitag der AfD in Riesa

Riesa liegt in Sachsen zwischen Leipzig und Dresden, ist eine Kreisstadt mit 30.000 Einwohnern. Wir wurden von Aktivisten vom karnevalderalternativen, die auch beim Bundesparteitag in Augsburg im vergangenen Jahr da waren, auf den Aufruf hingewiesen: Aktionstage in Riesa 11.1. – 14.1.19 – Ring the Alarm!

Im Aufruf heißt es: Vom Freitag dem 11. Januar bis Montag dem 14. Januar werden wir mit vielen Menschen in RIESA dafür sorgen, dass tausend AfD-Delegierte NICHT die Stadt unsicher machen können. An jedem Tag wird es Veranstaltungen, Demos, Konzerte geben. Wir werden mit vielfältigen Aktionen der AfD den Start ins neue Jahr vermiesen und nicht hinnehmen, dass die AfD unseren Alltag, unser Leben, unsere Gesellschaft stört, zerstören will. Die AfD darf weder in diesem Jahr noch irgendwann in Regierungen einziehen, ihr Einfluss kann zurückgedrängt werden, keine Macht der AfD.

RIESA ist gut erreichbar und liegt zwischen Berlin, Leipzig, Dresden und Chemnitz. Wir laden Euch ein zur bundesweiten Demonstration „Afd-Ade“ nach RIESA am Samstag 12. Januar . Für Sonntag ist ein Protestrave in Vorbereitung, auch für Freitag und Montag werden wir Veranstaltungen anmelden. Kommt für einen solidarischen Kurzurlaub nach RIESA. Feiert mit uns vier Tage lang ein Fest der „Freundschaft statt Kameradschaft“ und lasst uns zusammen dafür sorgen, dass die AfD in diesem Jahr nur Minuspunkte macht.

Wir sind schon da. Ihr könnt, dürft, sollt kommen, kommen, kommen. Kommt Alle nach RIESA – RING THE ALARM. Do it.

Auch das Bündnis Aufstehen gegen Rassismus (AgR) mobilisiert bundesweit. Schwerpunkte des Protestes sind eine Demo am Samstag, den 12.1.2019 mit einer Auftaktkundgebung ab 12 Uhr am Bahnhof Riesa und ein Konzert ab 18 Uhr im Offenen Jugendhaus (OJH) Riesa.

Der Aufruf AfD? Adé! – Nationalismus und Rassismus bekämpfen wird unterstützt von Aufstehen gegen Rassismus / Bündnis 90/Die Grünen Sachsen / Die Linke / DGB Bezirk Sachsen / Grüne Jugend Dresden / Grüne Jugend Sachsen / Gusche auf gegen Rechts / IG Metall Bezirk Berlin-Brandenburg-Sachsen / Jusos Sachsen / Kein Bock auf Nazis / Leipzig nimmt Platz / Liberation Berlin / Nationalismus raus aus den Köpfen/ NaturFreunde Deutschlands / Risaer Appell / Roter Baum e.V. / Roter Stern Leipzig e.V. / Sprungbrett e.V. / SPD Sachsen / StuRa der Uni Leipzig / URA Dresden / V-Partei³ / VVN-BdA e.V. / Bündnis „Wittstock bekennt Farbe" / ZSK Berlin

Sa

12.00 Auftaktkundgebung am Bahnhof
Demonstration

18.00 Konzert im Offenen Jugendhaus (OJH)

So

Protestrave

Mi 16. Lesung: Es brennt noch immer – brennt es schon wieder? Lesung und Diskussion mit Susanne Scholl (Wien) aus ihrem aktuellen Roman „Wachtraum“ / Begleitprogramm zur Installation „1933“

Die Literatin Susanne Scholl ist 1949 in Wien geboren. Ihre Eltern waren vor den Nationalsozialisten nach London geflohen, hatten sich im Exil kennengelernt und waren 1946 nach Wien zurückgekehrt. Susanne Scholl verarbeitet in ihren Romanen das Trauma ihrer Eltern und verbindet es mit ihrem zivilgesellschaftlichen Engagement. Sie ist Mitgründerin der „Omas gegen rechts“, die sich gegen Hetze und Ausgrenzung in der Politik engagieren. mehr

18.30 Festsaal der Synagoge, Halderstraße 6-8

Eintritt: 5,00 / 3,00 Euro

Veranstalter Jüdisches Museum
Augsburg Schwaben aktuell

Mo 21.

Einladung zum Treffen der Initiative Denkort Halle 116

1 Jahr Initiative Halle 116
Bericht vom Gespräch mit dem OB
Gründung einer Arbeitsgruppe zur "Halle 116" durch das Kulturamt
Wie geht’s weiter
Sonstiges

19.30 Bürgerhaus Pfersee, Stadtberger Str. 17

Öffentliche Verkehrsmittel: VGA: Straßenbahn Linie 3 Haltestelle Pfersee oder Bgm.-Bohl-Str., Buslinie 35. AVV: Buslinien 628 und 641

https://pfersee.weebly.com/halle-116.html

Di 22.

Vortragsabend: Die gemeinsame Agrarpolitik der Europäischen Union nach 2020 – Wie stehen die Aussichten auf eine nachhaltige Landwirtschaft? Referent Lutz Ribbe, naturschutzpolitischer Direktor Euro Natur

Bund Naturschutz e. V. Kreisgruppe und Ortsgruppe Augsburg

19.00 Hollsaal A, Zeughaus, Zeugplatz 4
Mi 23. Wir stellen zwei neue Erinnerungsbänder auf:
Um 15.00 Uhr für Julius, Cilli, Margot und Trude Herrmann in der Völkstraße 39 (Stifter Helmut Hartmann) und um 16.15 Uhr für Dr. Adam Birner in der Peutingerstraße 5 (Stifter Albert Eichmeier).

ab 15.00 Völkstraße

ErinnerungsWerkstatt

Di 29.

Gedenkstunde zum Holocaust-Gedenktag

Grußwort des Oberbürgermeisters. Schüler und Schülerinnen tragen anschließend Biografien von Opfern der Nationalsozialisten vor. Für die Musik sorgen Schülerinnen des Stetten-Instituts unter Leitung ihrer Musiklehrerin Annette Geerkens. Im Anschluss an die Feier legen wir wieder Blumen im Gedenkraum nieder.

Auch Lotte Eckart und Gabriele Schwarz wird gedacht. Die Augsburgerin Lotte wurde 1942 in Bernburg an der Saale, ihre Tochter Gabi 1943 mit fünf Jahren in Auschwitz ermordet.

Der Regisseur Leo Hiemer hat den herzzerreißenden Film über Gabi Schwarz „Leni muss fort“ im Jahr 2009 in Augsburg gezeigt. Er hat die Recherchen über Gabi fortgesetzt und wird im Frühjahr das Buch „GABI (1937-1943) geboren im Allgäu - ermordet in Auschwitz“ herausbringen. Es wird eine Lesung und eine Wanderausstellung geben.

siehe den Beitrag von Leo Hiemer bei der Erinnerungswerkstatt

18.00-20.00 Rathaus

Eine Veranstaltung der ErinnerungsWerkstatt Augsburg in Kooperation mit der Stadt Augsburg, dem Evangelischen Forum Annahof und dem Jüdischen Museum Augsburg Schwaben.

Mi 30.

Pressefreiheit in Gefahr - Journalismus in der Türkei Vortrag Meşale Tolu

Spätestens sei Jan Böhmermanns Schmähgedicht und der darauffolgenden Diskussion über die Grenzen der Meinungsfreiheit stehen die Entwicklungen in der Türkei in der deutschen Öffentlichkeit in der Kritik. Seit dem Putschversuch im Juli 2016 saßen dort weit mehr als 150 Journalisten in Haft, rund 150 Medien wurden ganz geschlossen und mehr als 700 Presseausweise annulliert.

Meşale Tolu war von April 2017 bis Dezember 2017 in der Türkei inhaftiert, im August 2018 konnte sie nach Deutschland ausreisen. Ihr wurde "Terrorpropaganda" und "Mitgliedschaft in einer Terrororganisation" vorgeworfen. Frau Tolu berichtet über die Entwicklung in der Türkei und den Umgang mit Journalistinnen und Journalisten.

19.00-20.30 Stadtwerkesaal

Gebühr: 7€/ 5€

Vortrags-Nr.: QH12292
Anmeldung bei der vhs unter 0821 502650 oder unter www.vhs-augsburg.de

Veranstalter: vhs Augsburg in Kooperation mit dem Friedensbüro der Stadt Augsburg

Do 31.

Demokratische Bildung! Schon mal gehört?
Du willst wissen, was das ist? Wie sie an verschiedenen Schulen gelebt wird? Und wie demokratische Bildung unsere Kinder und unsere Gesellschaft verändern wird? Dann lass Dich auf einer unserer Veranstaltungen inspirieren! Wir freuen uns auf Dich.

Luana Schule Augsburg

19:30 - 21:30
Königsbrunn im Restaurant Hotel Krone in der Bgm.-Wohlfahrt-Str. 44

Flyer mit allen Veranstaltungen

Volksbegehren „Rettet die Bienen“ vom 31.01. bis 13.02.2019 https://volksbegehren-artenvielfalt.de/
Verzeichnis der Eintragungsräume und Eintragungszeiten für das Volksbegehren in Augsburg:

Eintragungsraum Nr. 1 Rathaus, Rathausplatz

Donnerstag, 31.01. und Freitag, 01.02.2019 10.00 bis 18.00 Uhr
Montag, 04.02. bis Samstag, 09.02.2019 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr
Montag, 11.02. bis Mittwoch, 13.02.2019 10.00 Uhr bis 20.00 Uhr

Eintragungsraum Nr. 2 Bürgerbüro Stadtmitte, An der Blauen Kappe 18
Eintragungsraum Nr. 3 Bürgerbüro Haunstetten, Tattenbachstr. 15
Eintragungsraum Nr. 4 Bürgerbüro Lechhausen, Neuburger Str. 20
Eintragungsraum Nr. 5 Bürgerbüro Kriegshaber, Ulmer Str. 72

Montag, Dienstag 8.00 Uhr bis 15.00 Uhr
Mittwoch 7.00 Uhr bis 15.00 Uhr
Donnerstag 8.00 Uhr bis 17.30 Uhr
Freitag, 8.00 Uhr bis 12.30 Uhr

Christian Pettinger, Vorstandsmitglied und Stadtrat der ÖDP Augsburg, schreibt:

... möchte ich Sie aber auf alle Fälle nochmals um Ihre Unterschrift für das Volksbegehren bitten: wir haben jetzt über Jahrzehnte zuschauen müssen, wie die Staatsregierung bei der Verhinderung des Artensterbens in Bayern versagt hat. Es wird nun höchste Zeit, dass die Bevölkerung selbst das Heft in die Hand nimmt und verbindliche Regeln für den Umgang mit der Natur einführt. Die freiwilligen Programme von CSU und Bauernverband sind allesamt gescheitert. Sorgen wir für einen Kurswechsel, der auch unseren Kindern und Enkeln eine intakte Umwelt sichert. Mit Ihrer Unterschrift tragen Sie dazu bei, dass das Thema vorangebracht wird. Und wenn Sie es besonders gut machen wollen, gehen Sie doch gleich am ersten Tag zum Unterschreiben: denn ein guter Start verhilft dem Volksbegehren zu einem erfolgreichen Verlauf!

Februar 2019
Mo 04. Kundgebung zur Solidarität mit den kurdischen Selbstverwaltungsgebieten in Nordsyrien, die vom Erdogan-Regime massiv bedroht werden

ab 18:00 Uhr Königsplatz

Veranstalter mit offenem Mikrofon Montagsdemo

Di 05.

Sitzung der Augsburger Friedensinitiative AFI

Vorgeschlagene Tagesordnung:
1. Aktuelles Thema und Kurzfilm "Wer kämpft in Jemen gegen wen“
2. Diskussion des Ostermarsch-Aufrufes und -Ablaufs
3. Fahrt zur Demo gegen die sog. Sicherheitskonferenz am 16.2.2019
4. Veranstaltungen in 2019
- Europawoche
- Friedensfest
- Friedenswochen

20.00 Bürgerhaus Pfersee, Stadtberger Str. 17

www.augsburger-friedensinitiative.de

Mo 11.

Einladung zum Treffen der Initiative Denkort Halle 116

- Bericht zur Arbeitsgruppe zur "Halle 116" durch das Kulturamt
- Planung 2019
- Treffen mit der grünen Bezirkstagsfraktion geplant 21.2., 18.00 Uhr
- Brief an Bayer. Staatsministerium für Unterricht und Kultus
- Kontakt Landtagsabgeordnete aus Augsburg
- Sonstiges

19.30 Bürgerhaus Pfersee, Stadtberger Str. 17

Öffentliche Verkehrsmittel: VGA: Straßenbahn Linie 3 Haltestelle Pfersee oder Bgm.-Bohl-Str., Buslinie 35. AVV: Buslinien 628 und 641

https://pfersee.weebly.com/halle-116.html

Sa 16.

Fahrt zur Demo gegen die sog. Sicherheitskonferenz in München

Weitere Informationen und der Aufruf zu der Demo sind unter https://sicherheitskonferenz.de/de/SIKO-Gegenaktionen-2019 zu finden.

Die Fahrt nach München erfolgt mit dem Bayern-Ticket in 5er-Gruppen. Der Zug fährt um 11:39 Uhr ab, Ankunft in München ist um 12:21 Uhr.

Die AFI trifft sich um 11 Uhr am Hauptbahnhof in Augsburg, um noch Zeit für die Einteilung in 5er-Gruppen und zum Kauf der Bayern-Tickets zu haben. Die Rückfahrt legt jede 5er-Gruppe selbst fest. Rückfahrmöglichkeiten bestehen um 16:35 (17:19), 17:00 (17:48), 17:34 (18:19), 18:03 (18:46) Uhr. Die Ankunftszeiten in Augsburg stehen in Klammern.

Die nächsten Vorführungstermine:

Film "Die Stille schreit®" Ein Dokumentarfilm von Josef Pröll unter der Mitarbeit von Miriam Friedmann M.A.

www.diestilleschreit.de

Augsburg:

Thalia Filmtheater, Obstmarkt 5

Sonntag, den 17.02.2019, 11:00 Uhr

Dienstag, den 19.02.2019, 19:00 Uhr
Sonntag, den 24.02.2019, 19:00 Uhr
"Thalia" in Augsburg.
Diese Veranstaltungen mit Gästen:
Josef Pröll und Miriam Friedmann.

Bitte bald im Thalia Kino reservieren (Tel. 0821 / 153078)

Universität Augsburg, Juristische Fakultät:
28.03.2019 | Beginn 18:00 Uhr | anschließend Diskussion. Gäste: Miriam Friedmann und Josef Pröll
Veranstaltung mit Diskussion, Hörsaal 1001, Gebäude H im Neuen Campus.

Ausstellung „Die Stadt ein Feuermeer. Augsburg im Luftkrieg 1942 – 1944“ 18. Februar bis 24. März 2019

Der Eintritt ist frei

 

Das Stadtarchiv zeigt im Unteren Fletz des Rathauses anlässlich des 75. Jahrestags der Bombardierung Augsburgs die völlig neu konzipierte Ausstellung

Ein Kommentar der Initiative Denkort Halle 116 zum Veranstaltungsprogramm der Stadt:

Liest man den Flyer der Stadt mit ihrem Programm zur Bombennacht, schleicht sich das Gefühl ein: hier wird weiterhin in der Tradition der NS-Propaganda die Opferrolle kreiert. „Augsburg im Luftkrieg“ statt Nazideutschland startet den Krieg, der auch Augsburg nicht verschonte. Kein Wort über die Rolle von „Messerschmitt“, kein Wort über die von Hitler begeisterten AugsburgerInnen. Bei diesem Programm ist es nicht mehr nötig, dass Neonazis zur Bombennacht marschieren. Für eine Friedensstadt wäre es angebrachter, statt eines im Zentrum der Militärgeschichte der Bundeswehr arbeitenden Militärhistorikers Pöhlmann den 1942 in die Vernichtung deportierten jüdischen Augsburger und Augsburgerinnen ein Gesicht zu geben. Die Ursachen, wie es zu der Bombardierung von Augsburg kam, gehören in den Fokus.

zum Flyer der Stadt Augsburg
Fr 22.

„Blackbox Abschiebehaft“ Vortrag und Diskussion über das problematische Konzept von Abschiebehaft sowie den gesellschaftlichen und politischen Umgang mit Migration und Gefängnis

mit Elisa Urbanczyk (Rechtsanwältin) und Monika Mokre (Wissenschaftlerin und Publizistin)

In ganz Deutschland werden immer mehr Abschiebeknäste errichtet. Allein in Bayern sind mit Passau und Hof zwei weitere Abschiebehaftanstalten geplant. Die Abschiebehaft hat in Deutschland eine lange und unrühmliche Tradition: Vor ziemlich genau 100 Jahren wurde sie als Instrument staatlicher Repressionsmaßnahmen gegen nicht erwünschte Menschen eingeführt. In den Fokus dieser Repressionsmaßnahme gerieten damals vornehmlich aus Osteuropa zugewanderte Jüd*innen.

19:30 Cafe Tür an Tür, Wertachstraße 29

Augsburger Flüchtlingsrat in Kooperation mit der Petra-Kelly-Stiftung

näheres siehe https://schoenerscheitern.
noblogs.org/

Sa 23.

Entknastung Ideen jenseits von Strafe und Gefängnis: Workshop mit Rehzi Malzahn

Obwohl Strafe ein Kern von Herrschaft ist, weil sie immer Institutionen bedarf, die sie ausführen, und bedeutet, dass sich ein Individuum über das andere erhebt, ist die Kritik der Strafe und des Gefängnisses als zentrale Strafinstitution moderner Gesellschaften in linken Kreisen eine Seltenheit. Noch weniger als über Strafe und Gefängnis wird aber über mögliche Alternativen gesprochen, geschweige denn Entsprechendes ausprobiert.

In diesem Workshop wollen wir darüber sprechen, was Strafe eigentlich ist, warum wir strafen und was Kriminalisierung und Knast bedeutet. Gleichermaßen soll es darum gehen, Möglichkeiten eines anderen Umgangs mit «Delinquenz» und schmerzhaften Konflikten zu diskutieren und auszuprobieren.

10.00-18.00

Der Workshop ist auf 15 Teilnehmer*innen begrenzt.
Meldet euch verbindlich bis zum 6.2. per Mail an.
Sollten sich mehr als 15 anmelden, entscheidet das Los.
Anmeldung unter schoener-scheitern(a-t)riseup.net

https://schoenerscheitern.
noblogs.org/post/2019/01/09/
ideen_jenseits_von_strafe_
und_gefaengnis/

Mo 25.

Öffentliche Gedenkstunde zum 75. Jahrestag der Bombardierung Augsburgs

- Ansprache: Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl
- Gedenkvortrag: Dr. habil. Markus Pöhlmann (Universität Potsdam), „Augsburg im Bombenkrieg. Ereignis und Erinnerung nach 75 Jahren“
- Szenische Collage von SchülerInnen des Maria-Theresia-Gymnasiums (Spielleitung: Theaterpädagogik Staatstheater Augsburg)
- Musikalische Gestaltung von SchülerInnen des Gymnasiums bei St. Stephan

18.00 Rathaus, Oberer Fletz, Rathausplatz 2
Di 26.

Podiumsdiskussion Augsburg im Bombenkrieg. 75 Jahre Ereignis, Erfahrung, Erinnerung

Offene Podiumsdiskussion im Rahmen der Gedenktage zum 75. Jahrestag der Bombardierung Augsburgs im 2. Weltkrieg
U. a. in Kooperation mit Vertretern der Universität Augsburg und des Instituts für Zeitgeschichte München - Berlin (IfZ)

Gäste am Podium:
Dr. Sophia Dafinger – Universität Augsburg
PD Dr. Bernhard Gotto – Institut für Zeitgeschichte München – Berlin (IfZ)
Hans Grimminger – Augsburg
Dr. habil. Markus Pöhlmann – Universität Potsdam
Moderation: Prof. Dr. Dietmar Süß – Universität Augsburg

Im Anschluss: Buchpräsentation von Dr. Markus Pöhlmann „Es war gerade als würde alles bersten. Die Stadt Augsburg
im Bombenkrieg 1939 – 1945 (Augsburg 2018)“

17.00 Stadtarchiv Augsburg, Zur Kammgarnspinnerei 11

Eintritt frei

http://stadtarchiv.augsburg.de

März 2019
Sa 23.

Das „Blutostern“ von 1919 in den Wertachvorstädten Ein szenisch-historischer Spaziergang

Beim Vorgehen gegen die Münchener Räterepublik wurde an Ostern 1919 Augsburg durch regierungstreue Truppen besetzt. Dabei kamen über 40 Menschen ums Leben, die Hälfte davon in den Wertachvorstädten, der Hochburg der Augsburger Arbeiterbewegung.
Gemeinsam mit dem Staatstheater Augsburg bietet die VHS eine besondere Stadtführung an, in der die historischen Ereignisse an den Originalschauplätzen anhand von Zeitungs- und Untersuchungsberichten rekonstruiert werden.

Im Rahmen der Reihe "Als auch in Augsburg die rote Fahne wehte…" Die Revolution von 1918/19 in Augsburg https://revolutioninaugsburg.wordpress.com/

14.00 Treffpunkt: ehem. Straßenbahndepot Senkelbach („Tür an Tür“)

Mit Reinhold Forster (geschichtsagentur augsburg) und Schauspieler*innen des Staatstheaters Augsburg.
Szenische Einrichtung: Dorothea Schroeder

Teilnehmerbeitrag: 7 Euro, Anmeldung über die vhs Augsburg

Do 28.

Internationale Zusammenarbeit der Gewerkschaften – Notwendiger denn je! Referent: Michael Knuth, IG Metall Bayern

Zusammenarbeit der „Wiener Memorandum Gruppe“: Internationale Zusammenarbeit der Metall- und Elektro-Gewerkschaften am Beispiel der IG Metall Bayern mit den angrenzenden Ländern Österreich, Tschechien, Slowakei, Slowenien und Ungarn. Vor 20 Jahren wurde diese Zusammenarbeit beschlossen und organisatorisch umgesetzt.

Wir berichten und diskutieren zu folgenden Themen: Welche Metallindustrien sind dort vorherrschend? Wie entwickeln sich die Gewerkschaften derzeit in diesen Ländern? Wie sieht die Gewerkschaftslandschaft in diesen Ländern aus? Welche gesetzlichen Verschlechterungen sind derzeit geplant? Welche Auseinandersetzungen und Arbeitskämpfe finden derzeit statt? Wie sieht die gemeinschaftlichen Information und Unterstützung aus?

18.30 Sitzungszimmer der IG Metall, Am Katzenstadel 34

Eine Veranstaltung der IG Metall Geschäftsstelle Augsburg,
und des Arbeitskreis „INTERNATIONAL“ des DGB Augsburg

zum Flyer

26. September 2018 bis 22. April 2019 „Als auch in Augsburg die rote Fahne wehte…“ – Die Revolution von 1918/19 in Augsburg

Revolutionstermine

 

Do., 21. 2.2019: 100 Jahre Eisner-Mord/ Unruhen in Augsburg
So., 7.4.2019: 100 Jahre Räterepublik in Augsburg
20.-22.4.2019: 100 Jahre „Blutostern“ in Augsburg

April 2019
Di 02.

Das „Blutostern“ von 1919 in den Wertachvorstädten Ein szenisch-historischer Spaziergang

Von 7. – 13. April 1919 herrschte in Augsburg die Räterepublik. Anknüpfend an den szenisch-historischen Spaziergang am 23.03.19 soll im Rahmen dieser gemeinsamen Veranstaltung mit dem Staatstheater Augsburg die Bedeutung der Ereignisse erforscht und ihren Auswirkungen für die Gegenwart befragt werden. Welcher Einfluss hatte die siebentägige Räterepublik auf die Geschichte Augsburgs? Welche Rolle spielt die Vergangenheit Augsburgs als Industrie- und Arbeiterstadt im öffentlichen Bewusstsein der Stadt?

Im Rahmen der Reihe "Als auch in Augsburg die rote Fahne wehte…" Die Revolution von 1918/19 in Augsburg https://revolutioninaugsburg.wordpress.com/

19.00 MAN Museum, Heinrich-von-Buz-Str. 28

Mit Reinhold Forster (geschichtsagentur augsburg)

Schauspieler*innen des Staatstheaters Augsburg und Schüler*innen des Maria-Theresia-Gymnasiums.
Moderation: Ellen Diehl (Friedrich-Ebert-Stiftung)

Staatstheater Augsburg PLAN A
In Kooperation mit der vhs Augsburg und der geschichtsagentur augsburg.

Mit freundlicher Unterstützung der Friedrich-Ebert-Stiftung, der IG Metall und der MAN Energy Solution.

Mai 2019
Mi 08.

Die Militarisierung der EU: Der (un)aufhaltsame Weg Europas zur militärischen Großmacht. Vortrag und Diskussion mit Claudia Haydt von der Informationsstelle Militarisierung IMI

Veranstalter: Augsburger Friedensinitiative (AFI), Deutsche Friedensgesellschaft-Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) Gruppe Augsburg, DKP Augsburg, GEW KV Augsburg, Landesarbeitsgemeinschaft Frieden und Internationale Politik -- Die Linke Bayern, pax christi Diözesanverband Augsburg, VVN-BdA Kreisvereinigung Augsburg, Werkstatt Solidarische Welt e.V.

19:30 Zeughaus, Reichlesaal, Zeugplatz 4
Juni 2019
Sa 01.

Aktionstag: Reden statt Rüsten – Rettet den INF-Vertrag, in München

Mit dem INF (Intermediate Nuclear Forces)- Abkommen von 1987 wurden Raketen und Marschflugkörper mit Reichweiten zwischen 500 und 5500 km in Europa verboten. Sie waren für einen Atomkrieg in Europa gedacht. In der Folgezeit wurden diese Waffen zerstört und es gab eine kurze Phase der politischen Entspannung. Seit 2014 werfen sich die Vertragspartner USA und Russland gegenseitig vor, das Abkommen zu verletzen. Die Präsidenten der USA und Russlands haben angekündigt, das Abkommen nicht mehr berücksichtigen zu wollen.
Die Aufstellung neuer atomarer Marschflugkörper durch Russland - egal welcher Reichweite - ist eine nicht überraschende Folge der Ost-Expansion der NATO. Sie bedrohen die neuen Stützpunkte und Aufmarschwege der NATO in Osteuropa. Mit der Kündigung des INF-Vertrages ist plötzlich vielen Menschen bewusst geworden, dass sich Europa in einem neuen Kalten Krieg befindet und ein Atomkrieg wieder wahrscheinlicher wird. Ein neues atomares Wettrüsten ist zu befürchten. Vor diesem Hintergrund hoffen wir, am 1.6. viele Menschen zu Demonstrationen für die Abschaffung der Atomwaffen an den Botschaften bzw. Konsulaten der USA und Russlands mobilisieren zu können.

10.00 Infostand am US- Konsulat München

11.00 Menschenkette vom US- Konsulat (Königinstr. / Ecke von-der-TannStr.) zum russischen Konsulat (Maria-Theresia-Str./ Europaplatz, hinter dem Friedensengel)

Die AFI beteiligt sich an dieser Menschenkette und ruft auf mitzumachen. Wir fahren in 5er-Gruppen mit dem Bayernticket nach München und treffen uns dazu am Samstag. 1. Juni 2019 um 8:30 Uhr am Hauptbahnhof in Augsburg. Die Abfahrt des Zuges ist um 9:06 Uhr. Wir haben dann noch Zeit zum Kaufen der Fahrkarten. Rückfahrmöglichkeiten gibt es 14:03 Uhr (Ankunft in Augsburg um 14:46 Uhr) und um 14:35 Uhr (Ankunft in Augsburg um 15:19 Uhr). Beiliegend der Flyer zu dieser Aktion.

Sa 01.

Demonstration zum Thema "bezahlbarer Wohnraum" in Augsburg

Initiator der Demo ist attac Deutschland. Das besondere ist, dass gerade die attac Aktionsakademie in Augsburg tagt und dort die Demonstration basisdemokratisch festgelegt wurde, deshalb ist das so kurzfristig, aber deshalb gibt es auch eben sehr viele überregionale Teilnehmer*innen.

14.00 Startpunkt Königsplatz, spätestens 14:30 geht der Demozug los und endet am Rathausplatz in einem politischen Picknick.
Mo 03.

Gabi (1937-1943) Geboren im Allgäu. Ermordet in Auschwitz. Erinnerungsband und Vorstellung seines Buches durch Leo Hiemer

Ablauf: Wir treffen uns um 18 Uhr in dem kleinen Park Gesundbrunnenstraße / Klinkertorplatz. Dort wird eine kleine Feier stattfinden. Anschließend gehen wir gemeinsam zur Einweihung des Erinnerungsbandes zur Gesundbrunnenstraße 3. Das Erinnerungsband ist August Einstein, Anna Schwarz und Lotte Eckart gewidmet. Gabriele Schwarz, die Tochter von Lotte Eckart und Enkelin von Anna Schwarz, wird auf dem Erinnerungsband ebenfalls erwähnt. Es besteht die Möglichkeit, direkt im Anschluss im Barbarasaal des Von-Stetten an einer Lesung aus meinem Buch teilzunehmen.

19.00 Barbarasaal, von-Stetten'sche Institut, Am Katzenstadel 18a

mehr dazu bei ErinnerungsWerkstatt Augsburg

Di 04.

Jemen - Der vergessene Krieg und die aktuelle Situation am Golf (USA-Iran) Karin Leukefeld

Die jüngsten humanitären UN-Daten lassen für den Jemen nichts Gutes vermuten: Vertreibung und Tote unter der Zivilbevölkerung nehmen zu, heftige Kämpfe werden aus dem Gouvernement Al Dhale’e berichtet. In anderen Regionen des Landes wurden Nothilferationen verteilt, dem technischen Team des Welternährungsprogramms gelingt es 51.000 m³ Weizenmehl aus den Mühlen am Roten Meer für die Menschen im Jemen zu sichern. 5000 Vertriebene und Flüchtlinge werden in verschiedenen Regionen festgehalten, ein Fonds hat großzügig gespendet und Benzin ist ebenso knapp wie Kochgas in der Provinz Sa’ada.

Die Grunddaten für den Jemen zeigen ein Bild des Jammers: mehr als 24 Millionen Menschen brauchen Hilfe, 11 Millionen davon sind Kinder. Fast eine halbe Million Menschen stehen unter Verdacht, an Cholera erkrankt zu sein, Tendenz steigend.

Der Jemen galt schon als „Armenhaus“ der arabischen Welt, bevor das Königreich Saudi-Arabien (wann) 2015 einen Krieg begann, um einer bestimmten Regierung zur Macht zu verhelfen. Hinter Saudi Arabien und Abdrabbuh Mansur Hadi steht eine Allianz aus Golf- und westlichen Staaten einschließlich den USA. Diese Allianz kämpft gegen die Regierung des Hohen Politischen Rates (SPC; al-Majlis as-Siyāsiyy al-ʾAʿlā), die von der Houthi Bewegung gebildet wurde. Westliche Medien beschreiben dass der Iran hinter der Houthi Bewegung stehe und es sich daher um einen ein Stellvertreterkrieg zwischen Iran und Saudi-Arabien handele.

Doch ist es so einfach? Worum geht es im Jemen? Wer sind die Houthis, was will Abdrabbuh Mansur Hadi? Und welche Interessen verfolgen die regionalen und internationalen Akteure, die aus dem innenpolitischen Konflikt im Jemen längst einen Weltkrieg gemacht haben?

19:30 Reichlesaal, Zeughaus Augsburg

attac

So 23.

Film "Die Stille schreit®" Ein Dokumentarfilm von Josef Pröll unter der Mitarbeit von Miriam Friedmann M.A.

Der Film erzählt die Geschichte zweier Augsburger Industriellenfamilien.
Sie sind vor 1933 angesehene Geschäftsleute und weit über Augsburg und Schwaben hinaus bekannt. Durch die "Arisierung" jüdischen Besitzes müssen sie ihre Firmen und die wertvollen Immobilien zwangsverkaufen.
Einige Familienmitglieder der Oberdorfers und Friedmanns überleben den Nationalsozialismus. Miriam Friedmann kommt 2001 zurück nach Augsburg. Sie ist in den USA aufgewachsen. Zusammen mit ihrem Mann, Dr. med. Friedhelm Katzenmeier, dem Filmemacher Josef Pröll
und dem Historiker Dr. Bernhard Lehmann geht sie auf die Spurensuche.

Mehr als vier Jahre haben Josef Pröll und seine Mitstreiter an diesem Film gearbeitet und in den Archiven viele neue Dokumente gefunden. Der Film erzählt sachlich und "ohne erhobenen Zeigefinger" eine unglaublich spannende und emotionale Geschichte deren Auswirkungen man heute noch sehen kann - wenn man will...

11:00 Thalia Filmtheater, Obstmarkt 5

Weitere Infos zum Film : https://www.diestilleschreit.de

Reservierungen per Telefon: 0821/153078
oder Online : https://kinotickets.online/
augsburg-thalia/movies

oder per Email: info@lechflimmern.de

Mi 26.

Alle bleiben hier-Stammtisch
Augsburger Flüchtlingsrat

19.00 Cafe Tür an Tür
Fr 28

Protestperformance gegen Anker-Zentren

Neueröffnung. Nicht verpassen! Wir eröffnen das 1. reguläre Ankerzentrum in Augsburg für 1500 Insassen direkt am Moritzplatz! Feiern Sie mit

17.00 Moritzplatz

Augsburger Flüchtlingsrat

Fr 28. - So 30.

Solidarity City Konferenz München

Die Grundidee einer Solidarity City, also einer solidarischen Stadt, ist bestechend einfach: Die Stadt ist für ALLE da, ganz unabhängig von finanziellen Möglichkeiten, Aufenthaltsstatus, Herkunft und Geschlecht. ALLEN ihren Bewohner*innen soll Teilhabe am städtischen Leben möglich sein. Auf der ganzen Welt haben sich Städte zu progressiven Orten entwickelt, die ganz im Gegensatz zu den Nationalstaaten jetzt schon aufzeigen, dass sie bereit sind, neue Wege zu beschreiten und mutiger und pragmatischer an die gesellschaftlichen Herausforderungen heranzugehen. Unter dem Überbegriff Solidarity City zeigen heute schon Städte wie Palermo, New York, Berlin, Barcelona oder Toronto wie ein solidarischeres Zusammenleben praktiziert werden kann.

An drei Tagen widmet sich eine Vielzahl von Workshops, Vorträgen und Diskussionsrunden der Frage, wie aus einer Stadt eine solidarische Stadt werden kann. Dabei diskutieren wir unter anderem die Themen Arbeit, Wohnen, Mobilität, City-ID, Aufnahme von Geflüchteten aus Seenotrettung, Ankerzentren, Einrichtung von Bürger*innen-Asyl und Umgang mit Illegalisierten. Diese unterschiedlichen Themenbereiche werden vorgestellt und deren rechtliche, politische und gesellschaftliche Herausforderungen und Möglichkeiten reflektiert. Begleitet wird die Konferenz von einem bunten Film- und Theaterprogramm.

Konferenz im Bellevue di Monaco und Münchner Stadtmuseum

Vom 20.6. bis 27.6. laufen Filme dazu im Werkstattkino und am 27.6. gibt es ein Theaterstück im Bellevue

Näheres

Sa 29.

Aktionswoche Stopp Air Base Ramstein-Keinen Drohnenkrieg
Busfahrt ab München und Augsburg

Das Bündnis will mit vielfältigen Aktionen ein Klima in der Gesellschaft schaffen, das eine Schließung der Militärbasis auf die politische Tagesordnung setzt. Drohnen töten täglich in vielen Teilen der Welt unschuldige Zivilisten. Die U.S. Air Base in Ramstein spielt eine Schlüsselrolle bei völkerrechtswidrigen Einsätzen, ohne sie wäre der weltweite Drohnenkrieg nicht möglich. Am 29.6. findet in Ramstein eine Demo statt. Wer mehr über die Demonstration wissen möchte, kann sich auf der Webseite www.ramstein-kampagne.eu informiereren.

Eine Studie über die Folgen des Drohnenkrieges ist unter dem Link zu finden

Das Münchner Friedensbündnis organisiert einen Bus mit Zusteigemöglichkeit in Augsburg zur Antikriegs-Kundgebung vor den Toren der US-Air Base Ramstein.

Abfahrt in München am Samstag, 29. Juni 2019 um 6 Uhr beim EineWeltHaus (EWH), Schwanthalerstr. 80.

Abfahrt in Augsburg am Samstag, 29. Juni 2019 um 7 Uhr beim Parkplatz P+R Nord, Biberachstraße 9 (bitte 15 Min. vorher da sein! zurück gegen 23 Uhr (Augsburg, 24 Uhr (München)

Anmeldung. b.michl@link-m.de oder AFI oder attac

Juli 2019
Di 02.

Sitzung der Augsburger Friedensinitiative AFI

Vorgeschlagene Tagesordnung: 1. Kurzes Video zum Iran-Konflikt 2. Tag X: Spontane Versammlung im Falle eines Angriffs auf den Iran 3. Friedenswochen-Veranstaltungen 4. Bericht von der Fahrt zur Demo in Ramstein am 29.06.2019 5. Broschüre „Viertes Jahrzehnt Friedensarbeit in Augsburg“ 6. Friedensfest am 8. Augsburg 7. Antikriegstag am 1. September 8. Aktuelles / Sonstiges

20.00 Bürgerhaus Pfersee, Stadtberger Str. 17

www.augsburger-friedensinitiative.de

Do 04.

Der tiefe Staat schlägt zu: Wie der Westen Krisen erzeugt und Kriege vorbereitet. Referenten Ernst Wolff und Ullrich Mies

Die Friedenshoffnung nach dem Zerfall der Sowjetunion und der Auflösung des Warschauer Paktes ist längst im Kampfgeschrei der NATO zerstoben. Der Wirtschaftskrise des Jahres 2008 folgte keine vernünftige Umkehr, vielmehr ein noch offensiveres Expansionsstreben. Das Diktum von der „westlichen Wertegemeinschaft“ ist zum Synonym für eine aggressive Weltherrschaft geworden. Im Vortrag wird aufgezeigt, wie sich die autoritären Strukturen hinter parteienbasierten, parlamentarisch-demokratischen Kulissen verfestigen und sich die tatsächliche Macht im Tiefen Staat manifestiert.

Die Referenten:

Ullrich Mies, Diplom-Sozialwissenschaftler, studierte Politik und Internationale Politik in Duisburg und Kingston/Jamaica. Seine Arbeitsgebiete umfassen Kapitalismuskritik, Demokratiezerfall und Antimilitarismus. Er ist Autor zahlreicher Artikel und schreibt unter anderem für die Medien Rubikon, Neue Rheinische Zeitung, KenFM, Sputnik und Neue Debatte. Er ist Mitherausgeber von „Fassadendemokratie und Tiefer Staat. Auf dem Weg in ein autoritäres Zeitalter“ (2017) sowie Herausgeber von „Der Tiefe Staat schlägt zu. Wie die westliche Welt Krisen erzeugt und Kriege vorbereitet“ (2019).

Ernst Wolff, 1950 in Tianjin / VR China geboren, wuchs in Südostasien auf, ging in Deutschland zur Schule und studierte in den USA. Er lebt als freier Journalist in Berlin, schreibt regelmäßig zu aktuellen Themen und hält weltweit Vorträge, die das aktuelle Tagesgeschehen vor seinen finanzpolitischen Hintergründen beleuchten. Wolff ist Autor der Bücher „Finanztsunami – wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“, erschienen in der edition e. wolff und „Weltmacht IWF – Chronik eines Raubzugs“, erschienen im Tectum-Verlag, Marburg, und einer der Autoren der Bücher „Fassadendemokratie und tiefer Staat“ und „Der tiefe Staat schlägt zu“, beide erschienen im Promedia-Verlag, Wien.

19.00 Zeughaus, Filmsaal, Zeugplatz 4

 

attac

Fr 05.

11.00 Rathausplatz

Fridays for Future

Fr 05. - So 07.

MEINS? Die Eigentumskonferenz - 2.  Festival der Solidarität

Download Programmheft

im Provino Club und Gelände, Provinostraße 35

das ausführliche Programm

Netzwerk Solidarische Stadt Augsburg

Sa 06.

Wohnen ist Menschenrecht

In Augsburg sind in den letzten Jahren die Immobilien- und Mietpreise regelrecht explodiert. Wohnen wird immer kostspieliger und die Miete frisst inzwischen teilweise bis zu 50 % des Einkommens. Immer mehr private Finanzanleger drängen auf den Wohnungsmarkt und wollen Profite maximieren. Die Stadtregierung heizt die Preisdynamik an, indem sie wertvolle städtische Immobilien zu Schleuderpreisen an private Anleger veräußert und gleichzeitig die eigenen Möglichkeiten zum Erwerb von Grund und Boden und den Bau von städtischen Wohnungen sträflich vernachlässigt. Deshalb haben sich auch in Augsburg Menschen in einer „Allianz gegen Immobilienspekulation“ zusammengeschlossen und fordern: „Wohnen ist Menschenrecht !“

Gegen Mietpreis- und Immobiliensteigerungen
Gegen Spekulation mit Immobilien und Grund und Boden
Gegen „Gentrifizierung“ der Stadtteile
Für bezahlbaren Wohnraum
Für extensiven Ausbau des sozialen Wohnungsbaus
Für umfassenden Erwerb von Grund und Boden durch die Kommune

14.00 Königsplatz

attac

Allianz gegen Immobilienspekulation

Sa 06. Beraubt und vertrieben – Landgrabbing als Fluchtursache Vortrag und anschließender Workshop, Anne Jung, Medico-Mitarbeiterin, Felleke Bahiru Kum, Äthiopien

13.00-15.00 Provino Club, Provinostraße 35

Augsburger Flüchtlingsrat, Petra Kelly Stiftung, Solidarische Stadt Augsburg

So 07. Fahrradtour: Fahrradfreundliche Zukunft der Stadt, Chancen und Verpasstes, Die Linke lädt ein, Referent Tobias Bevc 11.30 Königsplatz
Sa 06. / So 07.

und

Sa 13. / So 14.

„Halle 116“ - Auf dem Weg zum Lern- und Erinnerungsort

Die Arbeitsgruppe Halle 116 beim Kulturamt organisiert in Kooperation mit Unterstützern der Initiative Denkort Halle 116 mehrere Ausstellungen, Live-Hörspiele und historische Rundgänge

Folgende Ausstellungen sind in der „Halle 116“ zu sehen:
• KZ-Außenlager und Zwangsarbeit in Augsburg – VVN-BdA Kreisverband Augsburg
• Bauten Erinnern. Augsburg in der NS-Zeit (Auswahl) – Architekturmuseum Schwaben
• Amerikanisches Leben in Augsburg – Universität Augsburg
• Von der Garnison zur Konversion (Auswahl) – Architekturmuseum Schwaben/Stadtplanungsamt
• Sinti gestern, heute und morgen – Regionalverband
Deutscher Sinti und Roma Schwaben e. V.
• Der Messerschmitt-Komplex – Geschichtsagentur Augsburg
• Dokumente zur Geschichte der „Halle 116“ – BÜRGERAKTION Pfersee „Schlössle“ e. V.

jeweils ab 13:00 Halle 116, Karl-Nolan-Str. 2-4

Das ausführliche Programm

Sa 13.

Sommerfest des Architekturmuseums mit Begleitprogramm: Eröffnungen von einer Installation, zwei Ausstellungen und Acoustic Guitar Duo

Programmflyer

ab 16:00 Architekturmuseum,
Buchegger-Haus und Garten,
Thelottstraße 11
So 14.

Film "Die Stille schreit®" Ein Dokumentarfilm von Josef Pröll unter der Mitarbeit von Miriam Friedmann M.A.

11:00 Thalia Filmtheater, Obstmarkt 5

Weitere Infos zum Film : https://www.diestilleschreit.de

Reservierungen per Telefon: 0821/153078
oder Online : https://kinotickets.online/
augsburg-thalia/movies

oder per Email: info@lechflimmern.de

Di 16.

Ungleichland? Vortrag und Diskussion mit Susanne Ferschl, MdB

Bundeskanzlerin Merkel wirbt für ein Land, in dem wir gut und gerne leben. Doch wer ist eigentlich »Wir« in Deutschland? Denn »gut« geht es vielen Menschen schon lange nicht mehr: Ihre Mieten fressen mickrige Löhne auf, sie haben Angst um ihre Jobs und fürchten als Rentner ihren Lebensabend in Armut zu fristen.Natürlich gibt es auch Menschen in diesem Land, denen es finanziell gut geht. Ihre Einkommen wachsen, sie kaufen Immobilien, Aktien oder Kunst. Diese Menschen, es sind die reichsten zehn Prozent der Bevölkerung, besitzen fast 60 Prozent des privaten Netto-Vermögens (Vermögen abzüglich Schulden) in Deutschland. Höchste Zeit über Verteilungsgerechtigkeit zu sprechen! Ungleichheit fällt nicht vom Himmel. Wir gewöhnen uns daran: Wachsende Vermögen, steigende Einkommen und Gewinne für Wenige und Abstiegsängste und zunehmende Ungerechtigkeit für Viele. DIE LINKE findet sich damit nicht ab. Susanne Ferschl, stellvertretende Fraktionsvorsitzende der LINKEN im Bundestag, über das „Ungleichland“ und welche Maßnahmen wir für ein Mehr an sozialer Gerechtigkeit ergreifen müssen. Wir freuen uns auf Sie!

18.30 Zeughaus
Mi 17.

Monatsversammlung, Bürgeraktion Pfersee „Schlössle“ e.V.

Vorgeschlagene Tagesordnung:
TOP 1 – Neues von der Fahrradstadt – wir begrüßen den Fahrradbeauftragten Janos Korda
TOP 2 – Platz vor St. Michael – Diskussion der vorgestellten Planung
TOP 3 – Erweiterungsbau Bürgerhaus – Themenliste zur Planung
TOP 4 – Aktuelles und Termine

20.00 Bürgerhaus Pfersee, Stadtberger Straße 17

Öffentliche Verkehrsmittel: VGA: Straßenbahn Linie 3 Haltestelle Pfersee oder Bgm.-Bohl-Str., Buslinie 35. AVV: Buslinien 628 und 641

pfersee.weebly.com/

Fr 19.

Fridays for Future Demonstration Dieses Mal ist es jedoch kein Schulstreik, sondern eine Nachmittagsdemonstration, mit der wir explizit alle Generationen erreichen wollen.

siehe auch unsere News

 

17.00 Rathausplatz, kurze Kundgebungen, dann Zug durch die Innenstadt und wieder zurück zum Rathausplatz

augsburg@fridaysforfuture.de
Instagram: @fridays.for.future.augsburg
Twitter: @FFF_Augsburg
#Facebook: Fridays for Future Augsburg

Mo 22.

Einladung zum Treffen der Initiative Denkort Halle 116

Tagesordnung:
Bericht vom 3ten Treffen der Arbeitsgruppe Halle 116 (6.5.)
Ausstellungs-Feedback (6./7.7. und 13.7./14.7)
Mögliche Veranstaltungen der Initiative 2019/2020
Die Halle 116 im Kommunalwahlkampf
Sonstiges

19.30 Bürgerhaus Pfersee (Saal), Stadtberger Str. 17

Öffentliche Verkehrsmittel: VGA: Straßenbahn Linie 3 Haltestelle Pfersee oder Bgm.-Bohl-Str., Buslinie 35. AVV: Buslinien 628 und 641

https://pfersee.weebly.com/halle-116.html

Fr 26.

Fahrrad-Demonstration von Fridays for Future

Da die Demonstration um 11 Uhr beginnt, hat sie keinerlei Auswirkungen auf die Zeugnisvergabe.

Fridays for Future Augsburg formuliert zur Zeit Forderungen an die Stadt. Manche Forderungen sollen die Situation für Radfahrer ausschlaggebend verbessern und zum Radfahren anregen. Gute Fahrradwege sind uns generell ein wichtiges Anliegen. Konkrete Forderungen an die lokale Politik werden bald von uns veröffentlicht.
Wir bitten jeden (ob Jung oder Alt) mit dem Fahrrad beim Königsplatz zu sein - für eine bessere Klimapolitik und für bessere Radwege!

Hintergründe
Seit 1990 sind die Treibhausgasemissionen im Verkehrssektor nicht gesunken. Kein Wunder: Fahrradwege sind auch in Augsburg oft zugeparkt, voller Schlaglöcher – oder es gibt sie gar nicht. Bisher besteht leider kein Plan, unser Verkehrssystem so umzugestalten, damit wir die Pariser Klimaziele einhalten können. Dabei ist eine Wende möglich! Andere Städte wie Amsterdam oder Kopenhagen zeigen uns wie es geht. In Kopenhagen sind inzwischen mehr Fahrräder als Autos im Alltag unterwegs.
Im Jahr 2016 war der Verkehrssektor für mehr als 18 Prozent der Treibhausgasemissionen Deutschlands verantwortlich. (https://www.umweltbundesamt.de/themen/klima-energie/treibhausgas-emissionen/emissionsquellen#textpart-2)

11.00 Start am Königsplatz mit dem Fahrrad

Hinweis der Veranstalter: Da die Demonstration um 11 Uhr beginnt, hat sie keinerlei Auswirkungen auf die Zeugnisvergabe.

Sa 27.

Mitgliederversammlung der Linken (wie immer öffentlich) mit Beschluss des Kommunalwahlprogramms, Wahl der OB-KandidatIn und der ersten beiden Listenplätze zur Kommunalwahl

Der Entwurf des Kommunalwahlprogramms findet sich hier

10.00 Zeughaus, Zeugplatz 4
Mo 29.

Keine Religion ist auch keine Lösung. Welche Rechte sollen Religionen haben? Vortrag, Gespräch mit Helmut Lechner

Unsere Gesellschaft ist offen und verdeckt erfüllt von religiösen Elementen, Organisationen und Strukturen. Der Staat kann sich von Religionsgemeinschaften politisch und juristisch trennen, z. B. gibt es in Deutschland keine Staatskirche. Eine Trennung der Gesellschaft von Religion und Weltanschauung ist aber nicht möglich, sind diese doch Ausdruck der Lebensform und Denkweise von Menschengruppen und Individuen.
Wenn eine religionsfreie Gesellschaft nicht möglich ist, wie viele Rechte sollen Religionen dann zugestanden werden? Im Streit darum schwingen manche die religiöse oder die anti-klerikale Keule gegeneinander. Religiösen Frieden in der Gesellschaft zu gewährleisten ist eine wesentliche Voraussetzung zum Erhalt des säkularisierten Rechtsstaates. Was wäre ein Weg dahin?

19.30 Annahof

Eintritt frei

Veranstalter Evangelisches Forum Annahof

Referent: Karl-Helmut Lechner, Norderstedt, ehemals evangelischer Pastor. 1975 Kirchenaustritt. Mitglied im Bund Westdeutscher Kommunisten, heute bei der LINKEN in Schleswig-Holstein und im »Gesprächskreis Weltanschaulicher Dialog« der Rosa- Luxemburg-Stiftung in Berlin. Mitherausgeber der Zeitschrift »Politische Berichte - Zeitschrift für linke Politik«, Autor von »Religionsfreiheit und linke Politik« Helmut Lechner ist auch Mitglied unserer Redaktion Forum

August 2019
Fr 02.

Von Freiheit singen Freiheitslieder und Texte vom 16. Jahrhundert bis heute, Volker Gallé, Worms, Gitarre und Gesang; Wolfgang Krauß, Moderation

Vor Buchdruck und Internet verbreiteten soziale Bewegungen ihre Bot schaft durch Lieder. Reim, Rhythmus und Melodie halfen Freiheitser klärungen erinnern. Gemeinsames Singen stärkte 1525 das bäuerliche Freiheitsstreben gegen die Mächtigen. Die
Revolutionen von 1848 und 1918 hatten kämpferische Lieder. Protestsongs stärkten die 1968er. Wie die anti- kolonialen Freiheitsbewegungen des globalen Südens oder die Anti-Atombewegung nehmen heute die Lieder der Freitagsproteste singend ihre Ziele vorweg

19.30 Café Neruda, Alte Gasse 7

Eintritt frei

Veranstalter: Die andere Reformation

Sa 03.

Spuren der Freiheit Freiheitsbewegungen in Augsburg, Stadtführung mit Wolfgang Krauß

Augsburg, 6. August 1524. Mehr als 1000 unzufriedene Frauen und Männer drängen sich vor dem Rathaus. Sie verlangen die Rückkehr des Barfüßerpredigers Johann Schilling. Wegen „aufrührerischer Predigten“ hatte der Rat ihn der Stadt verwiesen. Dabei hatte er doch nur über das Lukasevangelium gepredigt: „Gott stößt die Mächtigen vom Thron und erhebt die Niedrigen.“ Schilling wird zurückgeholt. Jakob Fugger flieht aus der Stadt. Verdächtige werden verhaftet, zwei „Rädelsführer“ hingerichtet. 1525 fordern die bäuerlichen Haufen Freiheit, 1526 finden sich Schillingleute unter den täuferischen Gartengeschwistern. – Die Stadtführung folgt den Spuren der Niedrigen und Hungrigen im „goldenen Augsburg“

11 Treffpunkt: Rathaus Haupteingang

10 €

Veranstalter: Die andere Reformation

So 04.

Kulturreferent Thomas Weitzel wird im Rahmen der Kleinen Friedenstafel auf dem Hallerplatz die Flagge der Mayors for Peace hissen

Es handelt sich um eine Mitteilung des Friedensbüros im Kulturamt der Stadt Augsburg an das Forum, die Aktion fand nicht mehr Eingang in das Programmheft des Friedensfestes

11.30 Hallerplatz (Oberhauser Bahnhof)
Di 06.

Spuren der Freiheit Freiheitsbewegungen in Augsburg, Stadtführung mit Wolfgang Krauß

Augsburg, 6. August 1524. Mehr als 1000 unzufriedene Frauen und Männer drängen sich vor dem Rathaus. Sie verlangen die Rückkehr des Barfüßerpredigers Johann Schilling. Wegen „aufrührerischer Predigten“ hatte der Rat ihn der Stadt verwiesen. Dabei hatte er doch nur über das Lukasevangelium gepredigt: „Gott stößt die Mächtigen vom Thron und erhebt die Niedrigen.“ Schilling wird zurückgeholt. Jakob Fugger flieht aus der Stadt. Verdächtige werden verhaftet, zwei „Rädelsführer“ hingerichtet. 1525 fordern die bäuerlichen Haufen Freiheit, 1526 finden sich Schillingleute unter den täuferischen Gartengeschwistern. – Die Stadtführung folgt den Spuren der Niedrigen und Hungrigen im „goldenen Augsburg“

11 Treffpunkt: Rathaus Haupteingang

10 €

Veranstalter: Die andere Reformation

Di 06.

Sitzung der Augsburger Friedensinitiative AFI

Vorgeschlagene Tagesordnung: 1. Kurzes Video zu einem aktuellen Thema 2. Nächste Veranstaltungen So, 04.08.2019, 11:30 Uhr: Hissen der Flagge „Mayors for Peace“ Do, 08.08.2019: 11:00 Uhr: Teilnahme an der Friedenstafel auf dem Rathausplatz So, 01.09.2019: Mahnwache zum Antikriegstag Mi, 18.09.2019, 19:30 Uhr: Veranstaltung mit Rasha Jarhum 3. 40. Augsburger Friedenswochen im November 4. Broschüre „Viertes Jahrzehnt Friedensarbeit in Augsburg“ 5. Aktuelles / Sonstiges

19.30 Bürgerhaus Pfersee, Stadtberger Str. 17

www.augsburger-friedensinitiative.de

Do 08.

Augsburger Friedenstafel zum Hohen Friedensfest

Grußworte des Oberbürgermeisters Kurt Gribl und des Runden Tisches der Religionen.

Bitte in orangen Warnwesten kommen, s. dazu unsere News Sichere Hafenstadt Augsburg. Offener Brief von Seebrücke Augsburg und dem Augsburger Flüchtlingsrat an den OB. Wahrscheinlich vergeblich versucht die Stadt einen Auftritt bei der Friedenstafel zu verhindern,

ab 11:30 Rathausplatz
Fr 30.

Amtsschimmel kontra Drahtesel. Stadt errichtet untaugliche Umlaufsperre als Auftakt zur Fahrradstraße in Pfersee. Kundgebung und Ortstermin

Unter der Überschrift „Mehr Verkehrssicherheit am Gollwitzersteg“ vermeldete eine städtische Pressemitteilung am 10.05.19 die Montage von Umlaufsperren auf Höhe der Localbahngleise – und damit mitten in der Trasse der vorgesehenen Fahrradstraße von Pfersee zum Hauptbahnhof. Jetzt ist der zig-tausend-Euro teure Hindernisparcour mit zusätzlichem Ablenkungspotenzial umgesetzt – aber für die Erreichung des Ziels der Verkehrssicherheit leider völlig untauglich.

19.30 Gollwitzersteg (Pferseer Ufer)

gemeinsame Pressemitteilung von ADFC Kreisverband Augsburg und Bürgeraktion Pfersee

Kundgebungsleitung: Christoph Mießl (Cyclists For Future)

September 2019
So 01. Kundgebung zum 1. September 2019 Antikriegstag, 80. Jahrestag des Überfall Hitlerdeutschlands auf Polen

„ Seit 5:45 h wird zurückgeschossen“ – mit dieser Propagandalüge eröffnete vor 80 Jahren der deutsche Faschismus mit dem Überfall auf Polen den militärischen Teil des Zweiten Weltkrieges. Am Ende standen mehr als 60 Millionen Tote.

Faschismus bedeutet in allen seinen Formen nicht nur Rassismus, Abbau demokratischer Freiheiten und politische Verfolgung, sondern immer auch Expansionskriege.

„ Nie wieder Krieg!“ bedeutet:
Keine weitere Aufrüstung zulassen und jeglicher Kriegspropaganda entgegentreten;
Keine Stationierung von Atomwaffen in unserem Land und Schließung der internationalen Kommandozentralen für Kriegseinsätze;
Auslandseinsätze der Bundeswehr sofort beenden;
Eine Außenpolitik des Dialogs und der Verständigung fördern;
Waffenexporte und Rüstungsproduktion stoppen;
Aufnahme von Menschen, die als Folge von Krieg und Zerstörung auf der Flucht sind.

Die Erinnerung an den 1. September 1939 fordert von allen antifaschistischen, antirassistischen und Friedenskräften gemeinsam jeder Form politischer Rechtsentwicklung ebenso wie militärischen und ökonomischen Großmachtambitionen auch in unserem Land offensiv entgegenzutreten. Wir bekräftigen in diesem Rahmen die Verpflichtung der überlebenden Häftlinge des KZ Buchenwalds, die am 19. April 1945 gefordert haben:
„ Vernichtung des Nazismus mit seinen Wurzeln, Schaffung einer neuen Welt des Friedens und der Freiheit!“

16.00 Rathausplatz

Veranstalter: Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten, Kreisvereinigung Augsburg
KooperationspartnerInnen: Augsburger Friedensinitiative AFI, Deutsche Friedensgesellschaft-Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen DFG-VK Augsburg

Di 03.

Sitzung der Augsburger Friedensinitiative AFI

Vorgeschlagene Tagesordnung:1. Aktuelles Thema 2. Einschätzung zurückliegender Veranstaltungen Teilnahme an der Friedenstafel am 8. August Kundgebung am 1. September zum Antikriegstag 3. Veranstaltung mit Rasha Jarhum am 18.09.2019 (siehe beiliegenden Flyer) 4. 40. Augsburger Friedenswochen im November 5. Broschüre „Viertes Jahrzehnt Friedensarbeit in Augsburg“ 6. Sonstiges

19.30 Bürgerhaus Pfersee, Stadtberger Str. 17

www.augsburger-friedensinitiative.de

Fr 06.

17.45 Treffpunkt Rathausplatz
18.00 Abmarsch der Demonstration über Maxstraße, Königsplatz und Theater

zur Pressemitteilung von Fridays for Future

Mi 18.

Der Krieg im Jemen – die weltweit schlimmste humanitäre Katastrophe mit der jemenitische Menschenrechtsaktivistin Rasha Jarhum

Seit 2015 tobt im Jemen ein grausamer Krieg. Trotz der Grausamkeiten und Gräueltaten liefern die USA und europäische Staaten, darunter auch Deutschland, weiterhin Waffen, Munition und andere Rüstungsmaterialien an die Militärallianz.

Rund 24 Millionen Menschen benötigen inzwischen humanitäre Hilfe, das sind 80 % der Bevölkerung. Es herrscht eine akute Hungersnot . Deutschland hat mit dem Krieg im Jemen mehr zu tun als uns bewusst ist. Seit 2002 wurden in verschiedenen Gebieten Jemens Hunderte von US-Drohnenangriffen verübt. Die Angriffssginale laufen über die US Airbase Ramstein.

Trotz der Festlegung im Koalitionsvertrag der Bundesregierung „Wir werden ab sofort keine Ausfuhren an Länder genehmigen, solange diese unmittelbar am Jemen-Krieg beteiligt sind“, wurde/wird weitergeliefert. Nur bilaterale Rüstungslieferungen werden bis zum 30.09.19 nicht erlaubt.

19:30 Zeughaus, Hollsaal a, Zeugplatz 4

Veranstalter: AFI, DFG-VK, Frauenzentrum Augsburg, GEW, VVN

Fr 20.

weltweiter Klimastreik, Auftakt der Week for Climate

Aufruf von Fridays for Future: Am 20. September 2019 findet der dritte weltweite Klimastreik statt. Fridays for Future, im vergangenen Jahr als Schülerbewegung entstanden, soll nun die ganze Gesellschaft erreichen - denn das Thema, die Klimakrise, geht jede*n etwas an. Deshalb soll der 20. September größer als alle vorherigen Demonstrationen werden. Unser Aufruf richtet sich an alle Generationen - an Kindegartenkinder, Schüler*innen, Auszubildende, Student*innen, Arbeitnehmer*innen und Arbeitgeber*innen, Arbeitslose, Eltern, Oma und Opa - an alle. Damit sind wir nicht alleine - auch Gewerkschaften sowie verschiedene andere Organisationen haben bereits zum Streik aufgerufen.

Am 20.9. tagt das Klimakabinett in Berlin, während in New York einer der wichtigsten UN - Gipfel des Jahres vorbereitet wird. Noch wichtiger ist allerdings, dass an diesem Tag Weltkindertag ist – der Tag jener Generation, die der Klimawandel betreffen wird. Dabei denken wir natürlich auch an die Kinder, deren Leben schon jetzt, beispielsweise durch extreme Dürre, vom Klimawandel bedroht wird.

Deshalb wollen wir den 20. September zum größten globalen Klimastreik aller Zeiten machen. Seit fast einem Jahr machen wir nun Politiker*innen, Medien und allen Bürger*innen klar, wie ernst die Lage ist. Doch es hat sich kaum etwas verändert. Wir beobachten das Aussterben von Millionen Tier- und Pflanzenarten, wir sehen von der Couch aus dabei zu, wie Menschen aufgrund sich häufender Dürren kein Wasser mehr finden und ihre Felder nicht mehr bestellen können, wie anderorts Menschen vor ungewöhnlichen Starkregen und Überschwemmungen fliehen, wie Eisberge zerbrechen und wie Jahrtausende alter Permafrost auftaut. Bisher kamen als Antwort darauf nur leere Worte und zu niedrig gesetzte Ziele. Wenn unser Bildungsstreik allein nicht ausreicht, müssen und werden wir weiter gehen. ...

11.00 Beginn der Augsburger Demonstration auf dem Rathausplatz, Demonstrationszug durch die Innenstadt, mit Musik, reden und weiterem

Fridays vor Future Augsburg teilt mit, dass der 20. September außerdem der Beginn der Week for Climate ist, „in der wir täglich Aktionen anbieten und durchführen werden“

 

Fr 27.

Abschlussdemo globaler Klimastreik

18.00 Königsplatz

Fridays vor Future Augsburg

Oktober 2019
Fr 4. - So 13. Breaking Borders – FluchtFilmFestival Ein Filmfestival des Augsburger Flüchtlingsrates

fluchtfilmfestival.noblogs.org

Programm

Di 01. Der stille Handel. Alfred Roßner – Lebensretter in der SS Vortrag und Lesung mit Dr. Hannah Miska

Der Textilkaufmann Alfred Roßner war während des Zweiten Weltkriegs Treuhänder einer Textilfabrik der SS im besetzten Polen. Im Gegensatz zur Mehrheit seiner Landsleute half er polnischen und jüdischen Menschen, konnte zahlreiche Jüdinnen und Juden vor dem Tod bewahren und zeigte damit, welche Handlungsspielräume es gab.

© Ester Nir

 

19.30 Evangelisches Forum Annahof, Hollbau, Im Annahof 4

Jüdisches Museum Augsburgin Kooperation mit der DIG Augsburg-Schwaben e.V., dem Evangelischen Forum Annahof, den Freunden von St. Anna Augsburg e.V. und der GCJZ Augsburg und Schwaben

Di 01.

Sitzung der Augsburger Friedensinitiative AFI

Vorgeschlagene Tagesordnung:1. Aktuelles Thema
2. Einschätzung zurückliegender Veranstaltungen
18.09.2019 Veranstaltung zu Jemen mit Rasha Jarhum
20.09.2019 Teilnahme an der Globalen Umweltdemo
3. Redaktionsschluss Friedenswochen
Besprechung der einzelnen Veranstaltungen
AFI-Veranstaltungen
Do, 07.11.2019, 19:30 Uhr, Die Kurden – Volk zwischen Unterdrückung und Rebellion Di, 12.11.2019 , 19:30 Uhr, Nordafrika und der Nahe Osten, mit Andreas Zumach Do, 14.11.2019, 19:30 Uhr; Vom INF-Vertrag zum neuen Wettrüsten, mit Jürgen Wagner Do, 28.112019, 19:30 Uhr, Deutsche Waffen im Jemen-Krieg, mit Jakob Reimann Sa, 30.11.2019, 19:00 Uhr, 40 Jahre Augsburger Friedenswochen Werbung
Flugblattausgabe am Dienstag, 15.10.2019 um 19:30 Uhr im Annacafe
4. Broschüre „Viertes Jahrzehnt Friedensarbeit in Augsburg“
5. Beteiligung bei „Augsburg handeln“

19.30 Bürgerhaus Pfersee, Stadtberger Str. 17

www.augsburger-friedensinitiative.de

Sa 12. „Friedensbüro goes….“ ist ein Format, dem die Idee zu Grunde liegt, als Verwaltung das Büro zu verlassen und mit Interessierten – möglichst im öffentlichen Raum - ins Gespräch zu kommen, Ideen und Projekte anzustoßen, zu diskutieren. Frieden, Partizipation, Handeln – was bedeutet das ganz allgemein und u.a. in Bezug zum Friedensfestprogramm bzw. grundsätzlichen Aktivitäten, Vernetzungs- und Kommunikationsstrategien in der Stadt? Es sollte Platz sein für Stimmungen und Kritik, Ideen und Projekte, die mit den Akteuren der operativen Ebene – nicht unbedingt nur mit den Leitungspersonen – diskutiert werden.

Im tim unternehmen wir einen kurzen Rückblick auf das vergangene Friedensfest und sprechen über das Thema des kommenden Friedensfests.

14.00 tim Ausstellungshalle, Provinostr. 46

Anmeldung bitte unter friedensstadt@augsburg.de

Fr/Sa 11./12. Der Aufstieg Chinas und die Krise des neoliberalen Kapitalismus

In Kooperation mit transform! Europe veranstalten wir anstelle des jährlichen Forums eine Konferenz zum Thema:
„Der Aufstieg Chinas und die Krise des neoliberalen Kapitalismus“

Angesichts der Zuspitzung des Handelskriegs zwischen USA und China erlangt die Thematik dieser Konferenz eine besondere Aktualität.

Am Freitagabend starten wir mit Werner Rügemer:

Neuverteilung der ökonomischen Gewichte und Macht im Weltsystem
Am Samstag folgen drei Themenblöcke und eine Podiumsdiskussion.

Ding Xiaoqin:
Die sozio-ökonomische Perspektive Chinas: Sozialistische Marktwirtschaft – Staatskapitalismus – Mischsystem – neoliberale Konvergenz?
Wolfgang Müller:
US-Wirtschaftskrieg – EU-Ambivalenz
Ingar Solty:
Die organische Krise des Kapitalismus und die Zukunft der Linken
Anschließende Podiumsdiskussion:
Die Chancen für eine fortschrittliche Alternative in der Weltpolitik

Teilnehmer: Ding Xiaoqin, Ingar Solty, Werner Rügemer, Walter Baier (transform! Europe), Conrad Schuhler

Fr 19.00
Sa 10-17.30 (circa) Anton-Fingerle-Zentrum, Mensa, Schlierseestraße 47, 81539 München

 

isw München

So 13.    
Di 15. Der Bozener Psychiater Prof. Andreas Conca ist zu Gast bei der ErinnerungsWerkstatt. Er berichtet er von seinen Forschungen über die Kinder-Euthanasie in seiner Heimat. Kranke und behinderte Kinder aus Südtirol wurden im Rahmen der NS-Krankenmorde in der Klinik Kaufbeuren ermordet.

19.00 Evangelisches Forum Annahof

Erinnerungswerkstatt

Fr 18. reguläre Demonstration von Fridays vor Future

mittags (Näheres folgt)

Fridays for Future Augsburg

Sa 19. Film: Der Gedanke Dazusein 2018 Dokumentarfilm
anschließende Podiumsdiskussion und Publikumsgespräch: Da sein in Augsburg. Zwischen Ankommen in der Stadtgesellschaft und Ausgrenzung in Anker-Zentren mit den Regisseurinnen und Vertreter*innen des GrandHotel Cosmopolis

gefördert durch die Stiftung :do

19.00 Film
20.00 Podiumsdiskussion, TIM Staatliches Textil- und Industriemuseum, Provinostraße 46

Breaking Borders – FluchtFilmFestival Ein Filmfestival des Augsburger Flüchtlingsrates

Mo 21. Fridays vor Future mobilisiert zur Sitzung des Umweltausschusses des Stadtrats: Wir werden zahlreich erscheinen (bitte markiert euch unbedingt diesen Termin im Kalender, es ist wichtig, dass wir starke Präsenz zeigen). Wir möchten zum einen durch unsere Anwesenheitheit wie mit dem offenen Brief auf die Dringlichkeit des Problems hinweisen, zum anderen ein Protokoll der Sitzung anfertigen und online veröffentlichen, damit sich alle Interessierten ein Bild davon machen können, welche Stadträt*innen entschlossen handeln möchten und welche nicht. 14.30 Sitzungszimmer, 1. Stock, Rathaus, Rathausplatz 2
Mo 21. Vergessene Tatorte – KZ-Außenlager in Schwaben Ulrich Fritz (Mitarbeiter beim Antisemitismus-Beauftragten der Bayer. Staatsregierung)

Dachau, Buchenwald, Auschwitz – die Namen der Konzentrationslager stehen gleichsam als Ikonen für Verfolgung und Massenmord. Weniger bekannt ist, dass fast alle Hauptlager im Lauf des Krieges ein Netz von Außenlagern ausbildeten. Ulrich Fritz führt in die Geschichte dieser KZ-Außenlager ein und nimmt dabei vor allem die Außenlager des KZ Dachau in Schwaben in den Blick.

19.00 Bürgerhaus Pfersee, Veranstaltungssaal, Stadtberger Str. 17
Mi 23. Ein neues Erinnerungsband soll an den kommunistischen Arbeiter und Widerstandskämpfer Josef Graf erinnern, gestiftet von Dr. Gerhardda Lippes

16.30 kurze Wertachstraße 16 b (Grafs letzter freiwilliger Wohnsitz)

Erinnerungswerkstatt

Fr 25. Augsburg in Bürgerhand stellt die Kandidaten für die Wahlliste zur Kommunalwahl vor und wählt sie

19.00 Rheingold, Nebenzimmer, Prinzstraße 14

Link

November 2019
Im November: 40. Augsburger Friedenswochen  
Organisation: Augsburger Friedensinitiative AFI

Fr, 01.11.2019, 10:30 Uhr, Gedenkveranstaltung „Für die Opfer des Faschismus“, VVN-BdA
Sa, 02.11.2019, 18:00 Uhr, US-Blockade gegen Kuba und Venezuela:, DKP
Mo, 04.11.2019, 14:30 Uhr, Verlegung von Stolpersteinen, Stolperstein-Ini
Di, 05.11.2019, 19:30 Uhr, Kampfmaschinen und wie man sie verhindern kann, Lehrstuhl Uni
Do, 07.11.2019, 19:30 Uhr, Die Kurden - ein Volk zwischen Unterdrückung und Rebellion, AFI
Sa. 09.11.2019, 11:00 Uhr, Augsburger Wege der Erinnerung, Stolperstein-Ini
Di, 12.11.2019 , 19:30 Uhr, Nordafrika und Naher Osten, mit Andreas Zumach, AFI
Do, 14.11.2019, 19:30 Uhr; INF-Vertrag, mit Jürgen Wagner, AFI
Mi, 20.11.2019, 19:00 Uhr, Veranstaltung „Todesmärsche“, Evangelische Akademie Annahof
Di, 26.11.2019, 19:30 Uhr, Veranstaltung mit Pastor Wilfried Manneke, Evang. Forum Annahof
Do, 28.112019, 19:30 Uhr, Veranstaltung zu Jemen, mit Jakob Reimann, AFI
Sa, 30.11.2019, 19:00 Uhr, 40 Jahre Augsburger Friedenswochen, AFI

Do 07. Die Kurden - ein Volk zwischen Unterdrückung und Rebellion. Lesung und Vortrag mit Kerem Schamberger

Erdogan kann die Kurden verfolgen, weil der Westen sein Bündnis mit dem Autokraten nicht gefährden will. Wer weiß um den Krieg, den die Regierung in Ankara seit 2015 gegen die Kurden führt? Hierzulande kennt man allenfalls die PKK und fragt sich vielleicht verwundert, warum immer noch Tausende mit den Farben und Symbolen dieser »Terrororganisation« in ganz Europa auf die Straßen gehen. Die Verfolgung der Kurden ist in der Gründungsgeschichte der Türkei wurzelt und Ankara kann diesen Krieg heute auch führen, weil die Weltöffentlichkeit wegschaut. Insbesondere Deutschland sieht diesen Krieg durch die Brille von Erdogan und lässt deshalb ein ganzes Volk im Stich. Welche Perspektiven und Möglichkeiten schlägt die kurdische Freiheitsbewegung für Demokratie und Menschenrechte vor? Wie setzt sie diese in Nordsyrien um? Kerem Schamberger wird in der Lesung auf die Gründungsgeschichte der türkischen Republik eingehen, aber auch auf die aktuelle Politik in der Türkei, Nordkurdistan und Rojava seit 2015.

Kerem Schamberger, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung der LMU München, Autor und politischer Aktivist.

19:30 Zeughaus, Hollsaal a, Zeugplatz 4

Veranstalter: Augsburger Friedensinitiative (AFI), Deutsche Friedensgesellschaft-Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) Gruppe Augsburg,

Eintritt frei, Spenden erbeten

So 10. 1. Demo unter dem Titel „Augsburg for Future“ vormittags (Näheres folgt)

Fridays for Future Augsburg

Di 12. Nordafrika und der Nahe Osten: Staatszerfall und neue Kriegsgefahr. Vortrag und Diskussion mit Andreas Zumach

Libyen ist seit der militärischen Intervention von drei NATO-Staaten als Staat gescheiterter, auch Sudan kommt seit der Abspaltung des Südens nicht zur Ruhe. Der Fortbestand der kriegszerstörten Staaten Syrien und Irak ist ebenfalls in Frage gestellt: von der Türkei, den Kurden und weiterhin auch von der Terrororganisation "Islamischer Staat". Zudem droht ein Krieg der USA gegen den schiitischen Iran. Dieser Krieg würde den gesamten Krisenbogen von Marokko bis Pakistan noch mehr destabilisieren und das Risiko einer militärischen Konfrontation zwischen den Großmächten USA und Russland erhöhen.

Wer könnte zur Deeskalation beitragen? Welche Ziele verfolgt Deutschland und die EU? Welche Ambitionen hat die Großmacht China? Andreas Zumach gibt einen Überblick über die politischen Entwicklungen.

Andreas Zumach, geboren 1954 in Köln, ist internationaler Korrespondent der Berliner "tageszeitung" (taz) und berichtet als freier Journalist seit vielen Jahren aus Genf über internationale Politik für diese und andere Zeitungen sowie für Rundfunksender. Seine Themen sind internationale Konflikte, Sicherheitspolitik, Rüstungskontrolle, Welthandelspolitik sowie UNO, NATO und andere multilaterale Institutionen. Er hat sich als exzellenter Kenner der Materie einen Namen gemacht.

19:30 Augustanasaal, Im Annahof 4

Veranstalter: Augsburger Friedensinitiative (AFI), Deutsche Friedensgesellschaft-Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) Gruppe Augsburg, Lehrstuhl für Politikwissenschaft, Friedens- und Konfliktforschung der Universität Augsburg, Werkstatt Solidarische Welt e.V. und in Kooperation mit dem Evangelischen Forum Annahof. Gefördert durch das Kulturamt der Stadt Augsburg

Eintritt frei, Spenden erbeten

Do 14. Die Stunde der Kalten Krieger – Vom INF-Vertrag zum neuen Wettrüsten. Vortrag und Diskussion mit Jürgen Wagner, Informationsstelle Militarisierung e.V

Am 2. Februar 2019 kündigten die USA den INF-Vertrag zum Verbot landgestützter Mittelstreckenraketen (Reichweite 500 bis 5500km) auf. Nach einer sechsmonatigen Übergangsphase ist der Vertrag nunmehr Geschichte und damit zerbröselt auch eine der letzten zentralen Säulen der atomaren Rüstungskontrolle. Unmittelbar nach Ende des INF-Vertrages testete die USA bereits einen landgestützter Marschflugkörper mit einer Reichweite von über 500 km, der bereits zu Zeiten des INF-vertrages entwickelt wurde.

Für Europa wird die Stationierung konventioneller Mittelstreckenraketen erwogen. Aus Sorge vor den zu erwartenden Protesten wird die nukleare Option dieser Waffen verschwiegen.

Droht nun eine erneute atomare Aufrüstung mit Mittelstreckenwaffen und ein Atomkrieg in Europa? Welche Rolle spielt der Konflikt USA-China bei der Kündigung des INF-Vertrages? Wird damit das Ende aller Rüstungskontrolle eingeleitet? Wie kann die neue Aufrüstungsspirale gestoppt werden?

Jürgen Wagner ist Politikwissenschaftler und geschäftsführender Vorstand der Informationsstelle Militarisierung e.V. (IMI) in Tübingen.

19:30 Zeughaus, Hollsaal b, Zeugplatz 4

Veranstalter: Augsburger Friedensinitiative (AFI), Deutsche Friedensgesellschaft-Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) Gruppe Augsburg, Gefördert durch das Kulturamt der Stadt Augsburg

Eintritt frei, Spenden erbeten

Di 19.

Gegenkundgebung Überlassen wir der AFD nicht das Wort zur Seenotrettung und den Diskurs zur Aufnahme von Geflüchteten.
Lasst uns gemeinsam Nein sagen zur Kriminalisierung der Seenotrettung, Nein sagen zu Rassismus, Menschenmeindlichkeit und Diskriminierung. Nein zur AFD!

Aufruf des Augsburger Flüchtlingsrats und der Seebrücke gegen die von der AfD geplante Kundgebung unter dem zynischen Titel „sichere Städte- statt sichere Häfen“

15.00 Königsplatz
Di 19.

Einladung zum Treffen der Initiative Denkort Halle 116

  • Stand der Diskussion zur Halle 116
  • Bericht Gespräch mit Bruno Marcon (Augsburg in Bürgerhand)
  • Termine für ein Gespräch mit weiteren Bürgermeisterkandidaten geplant (SPD 16.12., Pro Augsburg 26.11., Frau Weber hat abgesagt)
  • Die Arbeitsgruppe des Kulturamts zur „Halle 116“ hat das nächste Treffen am 3.12. – Es soll dort eine Themenfestsetzung für die geplante Interimsausstellung erarbeitet werden – ggf. Vorschläge von uns
  • Öffentlichkeitsarbeit
  • Sonstiges
  • Antrag der SPD-Stadtratsfraktion (16.10.2019): Unterbringung des bayerischen Bildungszentrum für Neue Medien und Demokratie in der Halle 116 (2019.10.16-SPD-Fraktion.pdf)
  • Die Programme zur Kommunalpolitik von Bündnis90/Die Grünen, Die Linke und der SPD (alphabetische Reihenfolge) haben die Halle 116 als Denkort aufgenommen. Sobald alle Programme veröffentlicht sind werden wir die Positionen der im Wahlkampf beteiligten Parteien und Gruppierungen zur Halle 116/Erinnerungskultur zusammenstellen.

19.30 im Gruppenraum, Bürgerhaus Pfersee, Stadtberger Str. 17

Öffentliche Verkehrsmittel: VGA: Straßenbahn Linie 3 Haltestelle Pfersee oder Bgm.-Bohl-Str., Buslinie 35. AVV: Buslinien 628 und 641

https://pfersee.weebly.com/halle-116.html

Mi 20. Todesmärsche – Das letzte Gesellschaftsverbrechen der NS-Zeit Dr. Martin Clemens Winter (Historiker, Leipzig)

Kurz vor dem Ende des 2. Weltkriegs wurde mit der Räumung der Konzentrationslager begonnen. Kein Häftling sollte den vorrückenden Befreiern lebend in die Hände fallen. Dr. Winter thematisiert die Rolle der deutschen Bevölkerung bei den Räumungstransporten, zentrale Akteure sowie die juristische und erinnerungskulturelle Nachgeschichte dieser Massenverbrechen in BRD und DDR.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Evangelischen Forum Annahof und folgenden weiteren Kooperationspartnern statt: Augsburger Friedensinitiative (AFI), Buchhandlung am Obstmarkt, Deutsche Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG – VK) Gruppe Augsburg, ErinnerungsWerkstatt Augsburg, Initiativkreis Stolpersteine für Augsburg und Umgebung, „Gegen Vergessen – Für Demokratie“ Augsburg, Israelitische Kultusgemeinde Augsburg Schwaben, Jüdisches Museum Augsburg Schwaben, Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten (VVN -BdA), Frauenzentrum Augsburg - Frauenbündnis gegen Rechts.

19.00 Uhr Evangelisches Forum Annahof, Hollbau, Im Annahof 4

Eintritt: 5,00/3,00 €

Fr 22.

Innovationen in Flüchtlingsunterbringung: Notlösung, Utopie
oder echte Alternative?
ReferentInnen: Dr. Karin Geuijen, Universität Utrecht, Marielle Zill, Universität Utrecht, Dr. Simon Goebel, Universität Eichstätt

Seit Jahrzehnten werden Asylsuchende überwiegend in Gemeinschaftsunterkünften untergebracht. Diese stehen jedoch in der Kritik, weil sie ihre Bewohner räumlich und sozial isolieren. In den letzten Jahren sind deshalb europaweit viele Initiativen entstanden, die Alternativen zum ‘Prinzip Lager’ schaffen wollen. Welche Ansätze sind vielversprechend und wo lagen die Schwierigkeiten? Und ist dem ‘Prinzip Lager’ überhaupt zu entkommen? Diesen Fragen widmen sich die Vorträge von Dr. Karin Geuijen und Marielle Zill der Universität Utrecht und Simon Goebel der Universität Eichstätt. Den Vorträgen folgt eine öffentliche Diskussion.

18.30 - 20.30 Grandhotel Cosmopolis, Souterrain
Di 26.

Guter Hirte – braune Wölfe. Impulse und Austausch mit Wilfried Manneke, Vorsitzender der Initiative Kirche für Demokratie – gegen Rechtsextremismus, Hannover

„ich dachte, ich lebe in einer Idylle. Dann merkte ich, dass extreme Rechte sich aufgemacht haben, die Städte vom Land aus zu erobern.“

19.30 Annahof Hollbau Ausstellungsraum, im Annahof 4

Eintritt 6/4 Euro

Do 28. Rüstung mordet: Deutsche Waffen im Jemen-Krieg. Vortrag und Diskussion mit Jakob Reimann

Deutsche Waffen, deutsches Geld morden mit in aller Welt: Dieser Demospruch der Friedensbewegung ist leider immer noch aktuell, wie der Krieg im Jemen zeigt. Eine Koalition unter Führung Saudi-Arabiens und der Vereinigten Arabischen Emirate führt ihn gegen die sogenannten Houthi-Rebellen, vor allem aber gegen die jemenitische Bevölkerung. Denn die vom Westen gestützte Kriegsallianz verwendet auch deutsche Waffen für das Morden im Jemen, wo laut den Vereinten Nationen die „größte humanitäre Katastrophe der Welt“ wütet. Der Vortrag beleuchtet die Hintergründe des Krieges, die vielschichtigen Interessen aller Beteiligten und die katastrophalen Folgen für die Menschen im Jemen. Er zeigt auch die doppelten Standards der deutschen Politik auf, die in der Rhetorik zwar gerne auf Frieden und Menschenrechte pocht, diese aber bereitwillig eigenen politischen und wirtschaftlichen Interessen unterordnet, oder sogar als Vorwand für eigene Militäreinsätze missbraucht.

Der Referent Jakob Reimann kennt die Region aus seiner Forschungs- und Lehrtätigkeit als Biochemiker an der Universität in Nablus. Er hat im eigenen Blog justicenow.de und in Publikationen wie dem Freitag, der Graswurzelrevolution oder der ak – analyse und kritik eine Vielzahl von Artikeln über den Krieg im Jemen veröffentlicht.

19:30 Hollbau, Im Annahof 4

Veranstalter: Augsburger Friedensinitiative (AFI), Deutsche Friedensgesellschaft-Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) Gruppe Augsburg, Werkstatt Solidarische Welt e.V. und in Kooperation mit dem Evangelischen Forum Annahof. Gefördert durch das Kulturamt der Stadt Augsburg

Eintritt frei, Spenden erbeten

Fr 29.

Vierter Umwelt-Globalstreik

Allein in Deutschland gehen wir in fast 500 Städten auf die Straßen.

Von FFF Deutschland: „Lächerliches Klimapaket, Einbruch der Windkraft, gestoppter Kohleausstieg: Die GroKo hat sich in diesem Jahr vom 1,5-Grad-Ziel verabschiedet. Am 29.11. bin ich deswegen mit @FridayForFuture für den #NeustartKlima laut!“ Als breites zivilgesellschaftliches Bündnis rufen wir deswegen auf, mit #FridaysForFuture auf die Straße zu gehen. Wenn wir alle zusammenstehen, treiben wir die Regierung zum notwendigen Handeln!“
Wir sehen uns. Auf eine bunte und effektive Demo!

15.30 Treffpunkt Königsplatz, Demo-Route

Fridays for Future Augsburg

Sa 30.

Demo "Solidarische Stadt erkämpfen"

Das Linke Einführungswochen Bündnis bestehhend aus:
Aux-Punks, Linksjugend Solid, Rote Hilfe Augsburg, Frauenstreik Komitee, Offene Käfige, Augsburger Flüchtlingsrat, Die Ganze Bäckerei, Schöner Scheitern evhau, Solidarische Stadt Augsburg, Augusta Unida, Unser Haus e.V., Widerstand Mondial, Die Linke SDS Augsburg, GEW Hochschulgruppe Augsburg, Antifa Jugend Augsburg, Ende Gelände Augsburg, AK Wohnen Augsburg, Augsburg postkolonial

18:00 Demobeginn an Prinzregentenplatz

mit anschließender Soli Party im Provino Club ( Provinostraße 35) ab 20:00: Abschlussparty der linken Einführungswochen 2019

Sa 30.

40 Jahre Augsburger Friedenswochen Feier im Bürgerhaus Pfersee

Augsburger Friedensinitiative (AFI)

19.00 Bürgerhaus Pfersee, Stadtbergerstraße 17
Dezember 2019
Di 03.

Sitzung der Augsburger Friedensinitiative AFI

Vorgeschlagene Tagesordnung: 1. Aktuelles Thema 2. Bericht und Einschätzung der 40. Augsburger Friedenswochen 3. Beschlussfassung über Zeitplan und Ort der Osteraktion am 11.04.2020 4. Beschlussfassung über die Unterstützung der Demo zur Siko am 15.02.2020 und der Internationalen Münchner Friedenskonferenz 5. Diskussion über die Teilnahme an der Europawoche vom 02.-10.05.2020 6. Broschüre „Das vierte Jahrzehnt“ zu 40 Jahre Augsburger Friedenswochen 7. Veranstaltungen der AFI im Jahr 2020 – Ideensammlung Veranstaltungen mit Förderung durch die Stadt 8. Sonstiges

19.30 Bürgerhaus Pfersee, Stadtberger Str. 17

www.augsburger-friedensinitiative.de

Mi 04.

„SmartCity – Die Zukunft der Stadt“ Vortrag von Michael G. Möhnle

Was bedeutet der Begriff „Smart City"?
Was bedeutet Digitalisierung für die Entwicklung unserer Städte?
Wie sieht die Stadt der Zukunft aus?
Wie meistern wir die Herausforderungen von Luftverschmutzung, Mobilität und Energiegewinnung in Ballungsräumen?
Wir brauchen jetzt Antworten, wenn Deutschland und Europa in 30 Jahren klimaneutral sein wollen. Smart Cities sind weltweit im Aufbruch. Netzwerke in Europa, Asien und USA sind in der Enstehung. Wo steht Deutschland? Was sind unsere Antworten heute für die Stadt von morgen? Welche Auswirkungen hat das auf Augsburg?

In diesem Vortrag stellt der Umwelt- und Medien-Exper-te Michael G. Möhnle die weltweiten Anstrengungen für eine digitale und zukunftsfähige Stadt heraus. In der EU sind München, Wien und Lyon Leuchtturmprojekte der Aktion „smarter together". In Deutschland machen sich 50 Städte mit einem Smart-City-Wettbewerb auf den Weg: Der Referent berichtet von zahlreichen Vorzeigeprojekten. Aber auch Deutschlands Probleme mit eGovernment sowie die Bedeutung der Bürgerbeteiligung und einer smarten Kommunikation stehen im Fokus des Vortrages.

Möhnle ist Journalist und ehemaliger Pressesprecher im Europäischen Parlament sowie Leiter der interministeriellen Task Force Mobile Kommunikation im der Bayerischen Staatsregierung, überschrieben. Themen: Luftverschmutzung, Mobilität und Energiegewinnung in Ballungsräumen.

18:00 Rathaus Augsburg, Rathausplatz 2

Eintritt frei

Mi 11.

Dublinsystem - eine humanitäre Katastrophe!

Seit Jahren werden Asylsuchende zwischen den EU-Mitgliedstaaten hin- und hergeschoben. Ein Resultat aus der sogenannten Dublin-Regelung. Laut dieser perfiden Regelung müssen Schutzsuchende ihr Asylverfahren in dem EU-Land durchlaufen, das sie zuerst betreten haben. Wenn also eine Person in Deutschland einen Asylantrag stellt, zuvor jedoch in einem anderen Mitgliedstaat registriert wurde, muss nach der Dublin-Verordnung dorthin „überstellt" – also abgeschoben – werden. An dieser Praxis wird nach wie vor festgehalten, obwohl unlängst bekannt ist, dass eine solidarische Lösung auf EU - Ebene somit nicht möglich ist.

Aufgrund der politisch gewollten Verwehrung von sicheren Fluchtrouten, ist ein Großteil von Geflüchteten gezwungen, über die EU Grenzen nach Europa zu fliehen. Dies hatte zur Folge, dass die EU Außenstaaten, allen voran die Mittelmeeranrainerstaaten, in den vergangenen Jahren die meisten Geflüchteten aufnehmen mussten. Anstatt an politischen Lösungsstrategien auf EU Ebene zu arbeiten, die es ermöglichen die Menschenrechte zu wahren und zeitgleich die EU - Außenstaaten zu entlasten, wurde die Dublinverordnung beibehalten und systematisch auf Abschottung und Ausgrenzung gesetzt.

Dieses menschenunwürdige System wollen wir an diesem Abend am Beispiel von Abschiebungen nach Italien aufzeigen und kritisieren. Nach einem Input über die aktuelle Dublin-Regelung durch den Augsburger Flüchtlingsrat, folgt ein Erfahrungsbericht eines Betroffenen über die Zustände für Geflüchtete in Italien.

Emanuela Pera, Migrationsberaterin der Caritas berichtet im Anschluss von ihren Erfahrungen von zwei Recherchereisen nach Italien. Dort hat sie mit Kolleg*innen im März und Oktober 2019 solidarische NGOs besucht . Der Fokus ihres Berichts liegt auf deren asylpolitischer Arbeit nach dem Salvini-Dekret.

19.30 Grandhotel Cosmopolis

augsburger-fluechtlingsrat.de

Sa 14.

Podiumsdiskussion zur Seenotrettung

Seenotrettung durch private Initiativen ist die Folge der aktuellen europäischen und nationalstaatlichen Flüchtlingspolitik, die maßgeblich auf Abwehr statt auf die Rettung Geflüchteter gerichtet ist. Die Helfer sehen sich dabei oft heftigen Anfeindungen ausgesetzt, sie werden kriminalisiert, ihre Schiffe werden beschlagnahmt.

Bei der Veranstaltung wird die Arbeit privater Rettungsinitiativen am Beispiel der Mission von "Resqship" und der Bewegung "Seebrücke" mit dem Konzept der Sicheren Häfen vorgestellt. Die Teilnehmer des Podiums werden zugleich über die aktuelle Flüchtlingspolitik und über die Frage, wie das Ziel einer besseren, einer humanitären Flüchtlingspolitik erreicht werden kann, untereinander und mit dem Publikum diskutieren.

Auf dem Podium:

Claudia Roth (Bundestagsvizepräsidentin)
Martina Wild (GRÜNE OB-Kandidatin)
Andrea Finkel (Amnesty International, Seebrücke, Resqship)
Matthias Schopf-Emrich (Diakonisches Werk Augsburg)
Moderation: Dr. Stefan Wagner (Tür an Tür)

19.30 Cafe Tür an Tür
Mo 16.

Die-in von Exctinction Rebellion

Alle Interessierten sind
herzlich willkommen, Vorerfahrung ist nicht nötig.

Wikipedia erklärt, was ein Die-in ist:https://de.wikipedia.org/wiki/Die-in

12.00 Treffpunkt bei der 3er-Straßenbahnhaltestelle Universität
Di 17.

Benefizkonzert anlässlich des Jubiläums von F.AU.ST e.V. - der Verein zur Förderung
ausländischer Studierender

Buntes musikalisches Programm mit Tobias Reinsch,
der den Hochschulchor Fün4tel und das Kammerensemble mitbringt. Auch
kamerunische Studierende werden den Abend mitgestalten.

Nach dem Konzert gibt es Glühwein, Kinderpunsch und Plätzchen, die die
ESG für den Anlass bäckt.

19.00 St. Jakob, Bei der Jakobskirche 2

Für die bessere Planung unsererseits würden wir uns über Zusagen an
buero@esg-augsburg.de freuen.

Fr 20.

Demo Fridays vor Future

11.00 Königsplatz

Nähere Infos demmächst unter
fff-augsburg.de

Januar 2020
Augsburger Wege der Erinnerung, Januar bis August

In Erinnerung an Clara, Martin und Erwin Cramer enthüllt die ErinnerungsWerkstatt am 17. Januar 2020, 15 Uhr in der Prinzregentenstraße 9 ein Erinnerungsband.

Der Gang durch die Stadt zu Orten der Opfer und der Täter beginnt um 11 Uhr vor dem Rathaus. Führungen wird es am 7. März , 9. Mai und 1. August geben.

Die Führungen sind kostenfrei

Über 40 Erinnerungsbänder und Stolpersteine erinnern mittlerweile - acht Jahre nach Gründung der beiden Bürgerinitiativen Erinnerungswerkstatt und Stolperstein-Initiative – an Menschen aus Augsburg, die Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft geworden sind. Es waren Widerstandskämpfer, Menschen jüdischen Glaubens, Zeugen Jehovas und gläubige Christen, Sinti und Kranke oder Behinderte. Erinnerungsbänder und Stolpersteine zeigen im ganzen Stadtraum, wo diese Menschen einst ihr Zuhause hatten. Jetzt bieten Mitglieder von ErinnerungsWerkstatt und Stolperstein-Initiative – unter ihnen Inge Kroll, Josef Pröll und Fritz Schwarzbäcker – gemeinsam Führungen zu diesen Orten und Erinnerungszeichen an – die „Augsburger Wege der Erinnerung“. Die erste Führung fand am Jahrestag des „Reichskristallnacht“ genannten Pogroms gegen Juden im November 1938 statt, also am Samstag, 9. November 2019.

Erinnerungswerkstatt

Stolperstein-Initiative

Stopp das NATO-Großmanöver Defender 2020 von Januar bis Mai, mit Schwerpunkt April Mai

Aufruf bei antidef20, hier auch die Möglichkeit zur Unterschrift
Artikel bei IMI
Artikel bei Telepolis
Bundeswehr

Im April und Mai 2020 plant die NATO mit DEFENDER (Verteidiger!) 2020 eines der größten Manöver von Landstreitkräften in Europa seit Ende des Kalten Krieges.

Mit insgesamt 37 000 Soldatinnen und Soldaten aus 16 NATO-Staaten sowie aus Finnland und Georgien wird eine neue Dimension militärischer Aktivitäten erreicht. Bis zu 20 000 US- GIs mit entsprechendem schweren Gerät werden über den Atlantik und anschließend quer durch Europa an die russische Grenze transportiert. Ziel des Manövers ist neben der Zurschaustellung militärischer Überlegenheit die Demonstration einer blitzschnellen Verlegung kampfstarker Großverbände aus den USA an die NATO-Ostflanke.

Kern der militärischen Großübung ist das Verlegen einer Division der U.S. Army über den Atlantik in größtmögliche Nähe zur russischen Grenze. Auf zwölf unterschiedlichen Routen, die Land- (Straße und Schiene), Luft- und Wasserwege (Meer und Fluss) umfassen.

Deutschland wird mit dem neuen Joint Support and Enable Command der NATO in Ulm, den Umschlaghäfen Hamburg, Bremerhaven und Nordenham sowie den Convoy Support Centern in Garlstedt (Niedersachsen), in Burg (Sachsen-Anhalt) und auf dem sächsischen Truppenübungsplatz Oberlausitz südlich von Weißwasser zur Drehscheibe der Transporte.

Dabei üben die NATO-Staaten nicht nur die Truppenverlegung an die Front im Osten, sondern auch den heißen Krieg gegen Russland: Sieben weitere Militärübungen werden in Defender Europe 20 eingegliedert, um im Rahmen eines umfassenden Konfliktszenarios in Osteuropa ein "Schlachtfeldnetzwerk" zu errichten. Das Szenario spielt laut US-Angaben im Jahr 2028.

Operativ zuständig für Transport und Manöver ist das US-Heereskommando Europa in Wiesbaden, geleitet wird es über das EUCOM in Stuttgart. Datenübertragung und ergänzende Lufttransporte erfolgen über die US-Air Base Ramstein. Parallel finden Truppenübungen auf den US-Übungsplätzen in Grafenwöhr und Hohenfels in Bayern statt.

Während der Transporte wird es zu schweren Einschränkungen des Straßen- und Schienenverkehrs entlang der Transportstrecken kommen. Die Bundeswehr hat mit der Deutschen Bahn AG eine Vorfahrtsregel für alle Militärtransporte vereinbart. Als Flughäfen werden sich Berlin, Bremen, Hamburg, Frankfurt, München, Nürnberg, Ramstein verdingen.

Die Größe des Manövers und die Örtlichkeit entlang der russischen Westgrenze stellen eine Provokation gegenüber Russland dar. Das Manöver birgt die Gefahr einer möglichen direkten Konfrontation zwischen militärischen Verbänden von NATO und Russland in sich. Auch der Zeitpunkt wurde nicht zufällig gewählt: 75 Jahre nach der Befreiung Europas vom Faschismus vor allem durch die Rote Armee marschieren wieder deutsche Soldaten an der russischen Grenze auf.

     
Mo 20.

Vorstellung der Ergebnisse des Forschungsberichts zu den Häftlingen des KZ Außenlagers Pfersee („Halle 116“) Referent: Reinhold Forster

Im Auftrag des Kulturreferats der Stadt Augsburg hat der Historiker Reinhold Forster zu den Häftlingen des KZ Außenlagers Augsburg-Pfersee, der sogenannten „Halle 116“, recherchiert. Dazu hat er umfangreiches Daten- und Aktenmaterial, unter anderem des Archivs der KZ-Gedenkstätte Dachau sowie der Arolsen Archives (ehem. ITS Bad Arolsen) ausgewertet und zahlreiche interessante Beobachtungen festgehalten. Einige Ergebnisse des Forschungsauftrags, die auch in die Gestaltung des Erinnerungs- und Lernorts „Halle 116“ einfließen werden, wird er im Rahmen seines Vortrags vorstellen.

Kulturreferent Thomas Weitzel wird im Anschluss an die Präsentation einen Sachstandsbericht zur Arbeit am Erinnerungs- und Lernort „Halle 116“ geben.

19.00 Evangelisches Forum Annahof, Veranstaltungsraum im Hollbau, im Annahof 4
Mo 27.

Niemanden vergessen - Gedenkstunde für die Opfer des Nationalsozialismus

Auschwitz ist zum Symbol für die Schoa, den millionenfachen Mord an den europäischen Juden, und den Porajmos, den Mord an den Volksgruppen der Sinti und Roma durch die Nationalsozialisten geworden.
Vor 75 Jahren, am 27. Januar 1945, befreite die Rote Armee das Vernichtungslager. Dieser Tag ist zu einem festen Datum in der Erinnerungskultur an den Holocaust geworden. 1996 wurde er von den Vereinten Nationen zum offiziellen Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus erklärt.

Die Veranstaltung der Stadt Augsburg und der ErinnerungsWerkstatt findet in Kooperation mit der Israelitischen Kultusgemeinde SchwabenAugsburg, dem JMAS, der Stolpersteininitiative Augsburg und Umgebung, dem Evangelischen Forum Annahof , der VVN-BdA -Kreisvereinigung Augsburg, dem Regionalverband Deutscher Sint i & Roma Augsburg-Schwaben, Gegen Vergessen - Für Demokratie u.a. statt.

18.00 Rathaus Augsburg, Oberer Fletz
Fr 31.

Januar 1933: Machtübertragung an die NSDAP Vortrag Manfred Weißbecker

Die Zerstörung der Weimarer Republik. Gibt es verglichen mit der Gegenwart Unterschiede, aber auch Ähnlichkeiten, Parallelen und strukturelle Übereinstimmungen?

Je weniger die Vorgeschichte des 30. Januar 1933 verstanden wird, desto mächtiger wirkt sie auf die Gegenwart, umso mehr bedroht sie unsere Zukunft. Eine antidemokratische und autoritäre Machtpraxis prägte die letzten Jahre der Weimarer Republik und ermöglichte den Übergang in die hitlerfaschistische Diktatur. Wie damals verschärfen sich auch heute Konkurrenzkämpfe aller Art, bröckeln internationale Bündnisse und Verträge, wuchern Aufrüstung und zügellose Bereitschaft zu kriegerischen Auseinandersetzungen. Zu erleben ist wieder eine Organisierung völkisch-nationalistischer und rassistischer Kräfte. Dies regt zu einem Vergleich mit dem Geschehen während der letzten Jahre der Weimarer Republik an.

Manfred Weißbecker: Emeritierter Professor für Geschichte an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Umfangreiche Lehr- und Forschungsarbeit sowie wissenschaftliche Veröffentlichungen zum deutschen Faschismus und der Geschichte der politischen Parteien.

19.30 BürgerInnenhaus Pfersee, Stadtberger Str. 17

Eintritt frei

Veranstaltet von der VVN-BdA Kreisvereinigung Augsburg in Kooperation mit Augsburger Friedensinitiative (AFI), Deutsche Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) Augsb, Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft (GEW), Initiative für Stolpersteine in Augsburg und Umgebung

Februar 2020
Mo 10.

Schluss mit Miet- und Immobiliennotstand - Wege zu bezahlbarem Wohnraum

Bruno Marcon (OB-Kandidat "Augsburg in Bürgerhand")
Erich Kann (Diplom-Volkswirt)

In Augsburg sind in den letzten Jahren die Immobilien- und Mietpreise regelrecht explodiert. Wohnen wird immer kostspieliger und die Miete frisst inzwischen einen Großteil des Einkommens. Immer mehr private Finanzanleger drängen auf den Wohnungsmarkt und wollen Profite maximieren. Die Stadtregierung heizt die Preisdynamik an, indem sie wertvolle städtische Immobilien zu Schleuderpreisen an private Anleger veräußert. Der Bestand an Sozialwohnungen ist drastisch zurückgegangen. Mögliche kommunale Maßnahmen werden nicht ergriffen und es fehlt an Konzepten gegen den Mietnotstand.

Die Referenten stellen ein Konzept vor, das die Aneignung von Grund und Boden durch die Kommune in den Mittelpunkt stellt. Es sollen im Vortrag die Instrumente vorgestellt werden, die einen Wall gegen Gentrifizierung und Spekulation errichten können und den Weg frei machen für einen bezahlbaren Wohnraum. Diskussion erwünscht.

19.00 Zeughaus, Hollsaal, Zeugplatz 4

www.augsburg-in-buergerhand.de

Fr 14.

Fridays for Future-Demo

Die letzte Demo vor der großen Sonntagsdemo am 1. März. Wir versammeln uns um 14:00 Uhr beim Rathausplatz, wenig später setzen wir uns dann in Bewegung. Die Demonstration wird zum ersten Mal nicht enden, wo sie begann: Unser Ziel ist der Oberhausener Bahnhof. Dies ist ein erster Schritt einer größer angelegten Strategie, die einzelnen Stadtteile stärker einzubeziehen.
Für alle, die nach der Demo nicht mit Tram oder Rad wieder in die Innenstadt fahren möchten, gibt es eine Rückdemo zu Fuß, die einen leicht anderen Verlauf einschlagen wird.
Und für alle, die danach immer noch öffentlich für Klimagerechtigkeit einstehen möchten, gibt es direkt im Anschluss an unsere Rückkehr zum Rathausplatz ein konsumkritisches Die-in von Extinction Rebellion unter dem Motto "Schenke Zeit statt Zeug".
Wir sehen uns! Diesen Freitag, 14.2., 14:00 Uhr, Rathausplatz. Die Trommelgruppe wird schon etwas früher am Start sein und versuchen, trotz mangelnder Klimaschutzpolitik der Bundesregierung und trotz der Augsburger Zielsetzung, gerade so viel zu tun, um die Erwärmung vielleicht auf 3 bis 4 °C zu beschränken, unsere Stimmung aufzubessern.
FFF
PS: Wer nicht Zeit für zwei Demos hat, sollte die Demo am 14.2. auslassen, aber unbedingt zur Demo am 1.3. kommen. Die Demo am 14.2. wird klein und gemütlich. Die Demo am 1.3. soll riesig werden. Auf diesen Termin ziehen wir den bayernweiten Globalstreik vor, der in zahlreichen anderen Städten erst am 13.3. stattfinden wird. In der Woche vor dem 1.3. wird es zahlreiche weitere Aktionen geben, unter anderem auch einen wissenschaftlichen Abendvortrag am 27.2. Alle Details dazu werden in Kürze auf augsburgforfuture.de nachzulesen sein.

14.00 Rathausplatz, Demo zum Oberhauser Bahnhof

anschließend Rück-Demo zum Rathausplatz mit Die-in von Extinction Rebellion

Fr 14.

Demonstration der GEW gegen das das sog. Piazolo-Paket

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) ruft am kommenden Freitag zu einer Demonstration und Kundgebung auf. Wie bereits in anderen bayerischen Städten richtet sich der Protest gegen das sog. Piazolo-Paket. Mit den Maßnahmen des Kultusministeriums soll gegen den dramatischen Lehrkräftemangel an Grund- Mittel- und Förderschulen entgegengewirkt werden. Für die Lehrkräfte bedeutet das eine weitere Verschlechterung der Arbeitsplatzbedingungen. Erhöhte Stundenzahl ohne Bezahlung, Einschränkung der Teilzeitmöglichkeiten und Verlegung des Ruhestandsbeginns sind dabei zentrale Kritikpunkte.

16.00 Moritzplatz Beginn der Demo
17.00 Kundgebung Rathausplatz

Der KV Augsburg der GEW erwartet Teilnehmer*innen aus ganz Schwaben.

Sa 15. Demo gegen die sog. Sicherheitskonferenz in München: Alles muss sich ändern! Nein zu Krieg und Umweltzerstörung!

Weitere Informationen und der Aufruf zu der Demo sind unter https://sicherheitskonferenz.de/de/Siko-Gegenaktionen-2020 zu finden.

Augsburger Friedensinitiative

Die Fahrt nach München erfolgt mit dem Bayern-Ticket in 5er-Gruppen. Der Zug fährt um 11:39 Uhr ab, Ankunft in München ist um 12:21 Uhr.

Wir treffen uns am Samstag, 15.02.2020 um 11 Uhr am Hauptbahnhof in Augsburg, um noch Zeit für die Einteilung in 5er-Gruppen und zum Kauf der Bayern-Tickets zu haben.

Die Rückfahrt legt jede 5er-Gruppe selbst fest. Rückfahrmöglichkeiten bestehen um 16:35 (17:19), 17:00 (17:48), 17:35 (18:20), 18:03 (18:46) Uhr. Die Ankunftszeiten in Augsburg stehen in Klammern.

Mo 17.

Einladung zum Treffen der Initiative Denkort Halle 116

- Kommunalwahlkampf – Zusammenfassung von Aussagen zur Erinnerungskultur / Halle 116
- Bericht zu den Forschungsergebnissen zur Halle 116 (Reinhold)
- Amerika in Augsburg als integraler Bestandteil des Gassert-Konzepts
- Bericht zur Kommissionssitzung Halle 116 fall diese vorher noch stattfindet
- Förderprogramm für Gedenkstättenarbeit in Bayern
- Außenstelle der Landeszentrale für politische Bildungsarbeit
- Sonstiges

19.30 Bürgerhaus Pfersee, Saal, Stadtberger Str. 17

Öffentliche Verkehrsmittel: VGA: Straßenbahn Linie 3 Haltestelle Pfersee oder Bgm.-Bohl-Str., Buslinie 35. AVV: Buslinien 628 und 641

pfersee.weebly.com/halle116.html

Mi 19. Einweihung von Informationsstelen zur Geschichte der NAK und der Spinnerei und Weberei am Sparrenlech, Kahn & Arnold

Es werden die ersten beiden Stelen des Augsburger „Textilpfads“ eingeweiht. Sie befassen sich mit der Geschichte der Neuen Augsburger Kattunfabrik (NAK) und der Spinnerei und Weberei am Sparrenlech, Kahn & Arnold, die beide einen bedeutenden Beitrag zur Wirtschafts- und Sozialgeschichte der Stadt Augsburgs geleistet haben. Beide Unternehmen wurden 1938 auf nationalsozialistisches Betreiben hin „arisiert“ und gelangten nach dem Zweiten Weltkrieg nicht wieder zurück in die Hände der Familien Kahn & Arnold.

Die Einweihung findet in Anwesenheit von Nachfahren der ehemaligen Firmeneigentümer, Vertretern der Stadt Augsburg und des Staatlichen Textil- und Industriemuseums statt.

15.00 Treffpunkt: Grünfläche am Eingang des Willy-Brandt-Platzes (gegenüber der VHS Augsburg)

Weitere Informationen unter www.stolpersteine-augsburg.de

Mi 19.

Monatsversammlung, Bürgeraktion Pfersee „Schlössle“ e.V.

Vorgeschlagene Tagesordnung:
TOP 1 – Jahresbericht Projektstand
TOP 2 – Planungsstand Radentscheid
TOP 3 – Erweiterung Bürgerhaus – Bericht von Gespräch mit Umweltreferent u.a.
TOP 4 – Soziale Bodennutzung, Bauausschuss vertagt Beratung
TOP 5 – Aktuelles und Termine

20.00 Bürgerhaus Pfersee, Stadtberger Straße 17

Öffentliche Verkehrsmittel: VGA: Straßenbahn Linie 3 Haltestelle Pfersee oder Bgm.-Bohl-Str., Buslinie 35. AVV: Buslinien 628 und 641

pfersee.weebly.com/

Do 20.

Mahnwache, Gedenken an die Opfer in Hanau / Zeichen gegen Rechts

Gestern ereignete sich in Hanau ein grauenhafter rechtsradikaler Terrorakt. Nach aktuellen Erkenntnissen ließen mindestens 11 Menschen ihr Leben. Wir sind schockiert und zutiefst betroffen - unsere Gedanken sind bei den Angehörigen der Opfer des Attentats. Nach dem Angriff auf die Hallenser Synagoge ist dies nun schon das zweite rechtsterroristische Attentat binnen kürzester Zeit. Es ist höchste Zeit, dem grassierenden Rechtsradikalismus etwas entgegenzusetzen und die andauernde Kriminalisierung von Aktivist*innen zu beenden, die sich dem Kampf gegen Rechts verschrieben haben.

Wir rufen in diesem Zusammenhang mit auf zu der vom Bündnis für Menschenwürde Augsburg und Schwaben e. V. veranstalteten Mahnwache heute abend um 18. auf dem Königsplatz. Gemeinsam wollen wir der Opfer gedenken und ein Zeichen gegen Rechts setzen. Mehr Infos hier: https://www.facebook.com/events/612756152605842/

18.00 Königsplatz
Do 20.

Veranstaltung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse Eine neue Straßenbahnlinie vom Jakober Tor bis zum Hauptbahnhof – Ein Beitrag zur Verkehrswende in Augsburg

"Eine Vision für die Karlstraße" schrieb die Augsburger Allgemeine Ende Oktober über den Vorschlag des Forums Augsburg lebenswert für eine umweltfreudliche Umgestaltung der Ost-West-Achse vom Hauptbahnhof bis zum Jakobertor. Weniger Platz für Autos schafft mehr Platz für eine neue Straßenbahnlinie, für mehr Grün, für Fußgänger und Radfahrer. Damit rückte die Mobilitätswende in den Mittelpunkt des anlaufenden Kommunalwahlkampfes. Jetzt, zu Beginn der heißen Phase legt das Forum Augsburg lebenswert zusammen mit dem ADFC und den Fridays for Future nach und initiiert einen Radentscheid für Augsburg.

Die Macher des Vorschlags für die Ost-West-Achse haben in der Zwischenzeit Gespräche mit den meisten Fraktionen im Stadtrat geführt. Der Vorschlag hat in mehrere Wahlprogramme Eingang gefunden, insbesondere auch möglicher Regierungsparteien. Noch nie standen die Chancen so gut, dass dieser für die Stadtentwicklung so segensreiche Umbau tatsächlich geschieht.

Die Macher des Planes gehen auf die Fragen ein, die ihnen immer wieder gestellt werden:

Welche Grundgedanken stecken hinter dem Projekt?
Wieso gerade die Karlstraße?
Welche Vorteile bringt das für den ÖPNV, für Radfahrer, für Fußgänger?
Welche Perspektiven eröffnen sich für die Stadtentwicklung?
Wie sieht der Plan im Detail aus?
Führt die Reduktion der Autospuren zum Zusammenbruch des motorisierten Individualverkehrs?
Braucht es als Ausgleich eine neue Umgehungsstraße?

19.00 Reichlesaal, Zeughaus, Zeugplatz 4

Forum Augsburg lebenswert

Präsentation zum Thema

Di 25.

Bernd Riexinger kommt: Linker Green New Deal? – für soziale Gerechtigkeit und Klimaschutz

Der linke Green New Deal verspricht eine Lösung für die größte Herausforderung unserer Zeit: Er dient als Blaupause für einen sozialen und ökologischen Systemwechsel, für die Verknüpfung von sozialer Gerechtigkeit und Klimaschutz. Der linke Green New Deal begründet nicht weniger als ein neues Wohlstandsmodell, von dem die Mehrheit der Bevölkerung profitiert. Sein Ziel ist ein sozial gerechtes und ökologisch nachhaltiges Wirtschaftssystem, in dem sich niemand zwischen dem eigenen Arbeitsplatz und einer lebenswerten Zukunft für die Kinder und Enkelkinder entscheiden muss. Doch wie genau funktioniert der Plan? Welche Arbeitsplätze entstehen und welche verschwinden? Wie wirkt er sich auf die öffentliche Infrastruktur aus, auf Verkehrswege, die Gesundheitsversorgung oder das Bildungssystem? Wer entscheidet in Zukunft, was und wie produziert wird? Und vor allem: Welche gesellschaftlichen Kräfte erkämpfen den linken Green New Deal? Diese und viele weitere Fragen laden zur Diskussion ein.

20:00 Rheingold, Prinzstraße 14,

www.dielinke-augsburg.de

März 2020
So 01.

* In der Woche vor dem 1. März wird es an jedem Tag am späten Nachmittag/frühen Abend kleine Demonstrationen in den einzelnen Stadtteilen geben. Wir alle wissen, dass die FFF-Demos in Augsburg von Beginn an fast ausschließlich von Schüler*innen organisiert wurden. Neu an den kleinen Stadtteildemos ist, dass minderjährige Schüler*innen nun zum ersten Mal auch die gesetzliche Versammlungsleitung übernehmen. Dies ist Teil einer umfassenderen Strategie, Schüler*innen zu ermächtigen. Wer die jungen Versammlungsleitungen unterstützen möchte, ist herzlich eingeladen, sich den Stadtteildemonstrationen anzuschließen. Details werden in wenigen Tagen auf https://www.augsburgforfuture.de/ zu finden sein

* Am Abend des 27.2. veranstalten wir im Zeughaus einen wissenschaftlichen Vortrag. Wir werden auf verständliche Art und Weise die wichtigsten Zusammenhänge zum Klimawandel präsentieren und auf die vielen plausibel klingenden, aber trotzdem in die Irre führenden Fallstricke eingehen: Ist CO2 nicht schwerer als Luft und sinkt damit zu Boden? Gab es nicht schon immer große Temperaturschwankungen? Ist nicht zunehmende Sonnenaktivität für die Erwärmung verantwortlich? Sind ein oder zwei Grad Erwärmung nicht ziemlich irrelevant?

15:00 Uhr Rathausplatz, Begrüßung, Reden, wir sammeln die ersten 5.000 Unterschriften für den Radentscheid

15:15 Uhr bis 16:30 Uhr Demozug, Route: demnächst — bekannt

16:30 Uhr bis 18:00 Bekannte Redner*innen und bekannte Bands

18:00 Uhr Ende der Veranstaltung

näheres zum Ablauf bei
www.augsburgforfuture.de

So 01.

Start Unterschriftensammlung für den Radentscheid

Wir sammeln dort die Erstunterschriften für den Radentscheid. Das ist das von uns zusammen mit ADFC und FAL initiierte Bürgerbegehren. Wenn es durchgeht, wird es in Augsburg viel mehr Radwege geben, sie werden deutlich besser und sicherer sein, die Sicherheit an Kreuzungen wird deutlich verbessert, es wird mehr Radabstellplätze im öffentlichen Raum geben und langfristig auch in allen Wohngebäuden, und über eine Online-Meldeplattform werden wir jederzeit störende und gefährliche Wegstellen melden können.
Der motorisierte Verkehr ist Deutschlands drittgrößte Emissionsquelle, und durch den Radentscheid werden viel mehr Augsburger*innen aufs Rad umsteigen können und wollen.
In München wurde der Radentscheid zum erfolgreichsten Bürgerbegehren aller Zeiten, daher sind wir sehr zuversichtlich, dass wir das auch in Augsburg packen. Durch eine hohe Zahl an Erstunterschriften hoffen wir, ein starkes Signal zu senden. Auf fahrradstadt-jetzt.de kann der Wortlaut der Forderungen eingesehen werden.

ab 15.00

Augsburg for Future

So 01.

Die Landtafel der Markgrafschaft Burgau von Johann Andreas Rauch 1613

Detailgetreu zeigt die Karte das Gebiet, das damals zu Österreich gehört und im Wesentlichen das nördliche Schwaben umfasst. Zu sehen sind nicht nur die Ortschaften. Es sind auch die Gebäude, die Zahl der Häuser, Flüsse, Wegebeziehungen, Höhenzüge und Entfernungen dargestellt. Der Künstler Andreas Rauch hat die Karte darüber hinaus mit comicartigen Szenen bereichert. Spätestens hier wird ein weiterer Bogen zur Gegenwart geschlagen: es geht um Diebstahl, Ehebruch, Brandstiftung aber auch um Pilgerfahrten und die harte Arbeit der Landvermesser.

Immerhin hat Rauch zwei Jahre an der Karte gearbeitet und füllt damit eine Leinwand von fast 3 x 3 Meter. Werner Malcher hat dieses Werk in eine originalgetreue Kopie gebracht und ihre Inhalte erforscht. So kann er mit der Präsentation nicht nur ein authentisches Bild der Karte, sondern auch einen Blick in die Lebensverhältnis in die Zeit, in der sie entstand, vermitteln. Und das war das Jahr 1613.

16.00 Pfarrsaal von Herz Jesu, Augsburg-Pfersee, Franz-Kobinger-Str. 10

Eintritt frei

Bürgeraktion Pfersee „Schlössle“ e.V.

Di 03.

Sitzung der Augsburger Friedensinitiative AFI

Vorgeschlagene Tagesordnung: Aktuelles Thema, Bericht von zurückliegenden Aktivitäten, 15.02.2020 Demo gegen die Siko in München, 01.03.2020 Fridays-for-Future-Demonstration, Ostermarsch am Ostersamstag, 11.04.2020, Stand der Vorbereitungen Ablauf Werbung Vorstellung neuer Materialien AFI-Fahnen, Ostermarsch-Transparent Button-Maschine, Veranstaltungen bis Mitte Mai

19.30 Bürgerhaus Pfersee, Stadtberger Str. 17

www.augsburger-friedensinitiative.de

Mi 04.

Augsburger Flüchtlingsrat, Offenes Plenum Jede*r ist eingeladen, eigene Themen mitzubringen und sich einzuklinken.

http://augsburgerfluechtlingsrat.blogspot.de/

20:00 Asien-Raum auf dem Tür an Tür-Gelände, Wertachstraße 29

mittwochs 14-tägig

     
Do 05. Sechste Verlegung von Stolpersteinen in Augsburg

In Augsburg liegen inzwischen 25 Stolpersteine. Sie erinnern an ganz unterschiedliche Opfer des Nationalsozialistischen Gewaltregimes: an Jüdinnen und Juden, an Jenische, an politisch Verfolgte, an Homosexuelle und an viele Opfer von „Euthanasie“ und Krankenmorden. Nun werden fünf weitere Steine an insgesamt drei Stellen verlegt: Die Verlegung beginnt um 14:00 Uhr an der Vogelmauer 9 (Stolperstein für Babette Kerl). Die nächsten Stationen sind um ca. 15:00 in der Katharinengasse 15 (Stolpersteine für Rudolf und Rosa Hirschmann) und um ca. 15:45 Uhr in der Schwalbengasse 6 (Stolpersteine für Franz und Josef Eiter). Schülerinnen und Schüler der Agnes-Bernauer-Realschule, des Maria-Stern-Gymnasiums und des Maria-Ward-Gymnasiums werden die Verlegung mitgestalten. Wir laden Sie herzlich dazu ein, mit dabei zu sein!

14.00 Erster Verlegeort: Vogelmauer 9

Weitere Informationen unter www.stolpersteine-augsburg.de

Sa 07.

Demonstration mit Kundgebung Explosion der Miet-und Immobilienpreise in Augsburg! Wohnen ist Menschenrecht !
Für bezahlbaren Wohnraum und Widerstand gegen Immobilienspekulation

.

14.00 Königsplatz

Augsburger Allianz gegen Immobilienspekulation, Attac-Augsburg, Öko-Sozial-Projekt, Augsburg in Bürgerhand e.V

Sa 07.

Augsburger Weg der Erinnerung

Diesmal findet der Stadtrundgang mit einer neuen Route und in der zeitlichen Nähe zur Machtergreifung der Nazis statt,
die am 9. März 1933 die Macht im Augsburger Rathaus übernahmen.

11.00 Treffpunkt vor dem Rathaus

Erinnerungswerkstatt
Stolperstein-Initiative

So 08 Internationaler Frauentag, Einladung zum politischen Brunch

10.30 (Einlass 10.00) Kolpingsaal, Frauentorstraße 29

DGB

So 08.

Frauen*streiktag in Augsburg

https://frauenstreikaux.blackblogs.org/

14.00 Kundgebung am Moritzplatz und anschließend Demo-Zug
So 08. DIE LINKE. Augsburg und ihre Stadtratskandidatinnen auf Listenplatz 2 und 3 - Christine Wilholm und Rebecca Lindner - laden euch ein, den Frauen*kampftag mit uns zu feiern! Programm: Eröffnung und Rückblick auf die Aktionen zum Frauen*kampftag Kurzvorträge von Christine und Rebecca zu feministischen philosophischen Utopien und internationalen Frauen*kämpfen.Feministisches Open Mic 18.00 - 23.00 Rheingold Nebenraum, Prinzstraße 14
Mi 11.

Warum arbeiten wir eigentlich so viel? Wege in eine Wirtschaft, die den Menschen dient. Christian Kreiß

www.menschengerechtewirtschaft.de

19:30 im Zeughaus (Filmsaal)

ÖDP Augsburg

Do 12.

Kostenloser Nahverkehr! Eine Utopie? mit Andreas Büttner, MdL Staatssekretär a.D.

DIE LINKE fordert kostenlosen ÖPNV in Augsburg. Eine verrückte Idee? Eine Utopie? Die Stadt Templin ist diesen Weg gegangen und praktiziert bis heute einen “fahrscheinlosen ÖPNV”. Über “die kleine Verkehrsrevolution” aus Templin berichtet Andreas Büttner. Büttner ist Abgeordneter des Brandenburger Landtags, Staatssekretär a.D und Mitglied der Stadtverordnetenversammlung der Stadt Templin.

18:00 Stadtbücherei Augsburg

Die Linke Augsburg

April 2020
Sa 11.

Aufruf zum Ostermarsch

Leider hat der Aufruf der AFI auch dieses Jahr eine Schlagseite gegen Russland und China. Die Entwicklung der russischen Hyperschallraketen wird neben den aggressiven Maßnahmen der USA als ein Schritt bezeichnet, der die Gefahr eines Atomkriegs erhöht. Auch China wird kritisiert, wie alle anderen Atommächte die Verhandlungen der UNO für einen Atomwaffenverbotsvertrag boykottiert zu haben. Wir weisen darauf hin, dass mit dem NATO-Manöver Defender 2020 (siehe weiter oben auf dieser Terminseite) der Angriff auf Russland geplant wird. In zwei Jahren soll sich das Manöver gegen China richten. Wir geben zu überlegen: Wie sollen sich die beiden Staaten gegen diese massive Bedrohung durch den Westen wehren? Braucht China nicht auch atomar bestückte Mittelstreckenraketen, um eine ungeheure Übermacht von US-Flugzeugträgern auf Distanz zu halten? Das US-Militär strebt nicht nur die Erstschlagsfähigkeit gegen Russland bei Atomwaffen an, sondern will auch eine russische Zweitschlagsfähigkeit unterbinden, unter anderem mit dem Raketenabwehrschirm in Osteuropa. Wenn Russland mit neuer Waffentechnologie tatsächlich in die Lage kommt, die aggressive US-Strategie zu unterlaufen – soll man das dann verurteilen, wie es die leicht beschränkte deutsche Friedensbewegung gerne tut?

 

Zeitungsanzeige in der Augsburger Allgemeinen, erschienen am Ostersamstag
Do 23.

Stadtratssitzung

Es liegen Anträge vor zur Aufnahme unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge von den griechischen Inseln. Über ihre Behandlung wird ganz am Anfang im Rahmen der Beschlussfassung über die Tagesordnung entschieden

interessant ist unter anderem auch der Tagesordnungspunkt 29: Kulturamt Problematische Straßennamen II (Referent: Thomas Weitzel, berufsm. Stadtrat Mitberichterstatter: Andreas Jäckel)

9:00 Kongress am Park, öffentlich, Teilnahme ist möglich
Fr 24.

Weltweit koordinierter Globalstreik für Klimagerechtigkeit, auch in Augsburg

Es sind alle herzlich eingeladen, sich dem Streik anzuschließen. Er findet in zwei Formen statt: (1) Digital: Male ein Schild oder Banner und fotografiere dich damit. Das Foto kannst du am 24.4. zum Beispiel auf Instagram oder Facebook hochladen und uns markieren. Hashtags #fighteverycrisis #onlinestreikfürsklima nicht vergessen. Trag dich in die Streikendenkarte ein, damit wir sehen, wie viele wir sind. https://www.klima-streik.org/#map Benutze den Profilbildgenerator: https://fridaysforfuture.de/netzstreikfursklima/profilbildgenerator/

(2) Analog: Wenn eine der Sammelstellen https://fffutu.re/4hJMW4 auf deinem Weg liegt, dann übergebe dort kontaktlos bis zum 23.4. ein Schild. Zwei aus dem FFF-Augsburg-Team werden die Schilder dann am 24.4. in der Stadt gesammelt auslegen. Wir hoffen auf viele bunte Schilder! Lass deiner Kreativität freien Lauf! Die Schilder bringen wir zur nächsten regulären Demo wieder mit, da können alle ihre Schilder wieder abholen, falls sie das möchten.

Fridays for Future Augsburg
Mi 29.

Kriegsende in Augsburg Vortrag PD Dr. Paulus entfällt

HINWEIS: Aufgrund der aktuellen Situation wird diese Veranstlatung verschoben. Ein Ersatztermin wird derzeit gesucht.

.
Mai 2020
Fr 01.

Kundgebung des Internationalistischen Bündnisses zum 1. Mai

Es sind Redebeiträge aufgelockert durch Musikbeiträge vorgesehen. Protestiert wird vor allem auch gegen die Beschneidung des Versammlungsrechts unter dem Vorwand der Corona-Pandemie

Es werden sich voraussichtlich überwiegend türkische Linke und ein Teil der deutschen Linken (MLPD) beteiligen

An ca. 50 weiteren Orten sind ähnliche Kundgebungen bekannt oder angemeldet, siehe Rote Fahne News

12.00-13.00 Königsplatz, maximale Teilnehmerzahl 50

Es ist ein Mindestabstand von 1,5 m einzuhalten und ein Mund- und Nasenschutz zu tragen.

Fr 01..

Mit Anstand Abstand halten: „Solidarisch ist man nicht alleine“
DGB Schwaben

Aufgrund der aktuellen Corona-Krise müssen wir schweren Herzens die 1. Mai Kundgebungen dieses Jahres absagen. Solidarität heißt in diesem Jahr:
Abstand halten!

Gefordert ist jetzt Zusammenhalt und Solidarität. Aber auch Besonnenheit und Aufklärung statt Hysterie.

Leider gibt es Anzeichen, dass die derzeitige Situation ausgenutzt wird, um die Mitbestimmung auszuhebeln und gesellschaftliche Verhältnisse zu verändern.

Deshalb gilt es für uns als Gewerkschaften gerade jetzt wachsam zu sein. Die Geschichte zeigt, solidarische Gesellschaften mit einem starken Sozialstaat überstehen internationale Herausforderungen besser als andere. Trotz abgesagten Kundgebungen wird der DGB das auch dieses Jahr am 1. Mai, dem Tag der Arbeit, zum Thema machen.

DGB-Live-Stream zum Tag der Arbeit
Wir stehen am Tag der Arbeit 2020 zusammen - digital, in den sozialen Netzwerken, mit einer Live-Sendung am 1. Mai. Wir sind da. Wir sind viele. Und wir demonstrieren online unser Maimotto: Solidarisch ist man nicht alleine!

Wir sehen uns. Live! Am 1. Mai 2020 ab 11 Uhr. Auf der Webseite, auf Facebook und Youtube, des DGB. Mit Live-Acts von Künstler*innen, mit Talks und Interviews und mit Solidaritätsbotschaften aus ganz Deutschland.

11:00 Uhr | Live-Stream unter http://www.dgb.de/
erstermai

 

DGB Schwaben

 

Erklärung des DGB zur Absage der Kundgebungen am 1. Mai 2020

 

Aufruf des DGB Augsburg zum 1. Mai

Sehr geehrte Damen und Herren,

„Solidarisch ist man nicht alleine!“ – Gewerkschaften feiern Tag der Arbeit im Netz
Silke Klos-Pöllinger: „Wir müssen jetzt mehr denn je für unsere Rechte streiten, uns einmischen und weiterhin solidarisch agieren!“

 (27.04.2020) Angesichts der Corona-Pandemie können in diesem Jahr erstmals seit der Gründung des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) im Jahr 1949 keine öffentlichen Maikundgebungen stattfinden. Dies trifft natürlich auch Augsburg. Hier waren - wie in den vergangenen Jahren - am 1. Mai ein Demonstrationszug vom Gewerkschaftshaus Am Katzenstadel zum Rathausplatz sowie eine Kundgebung mit dem Bezirksleiter der IG Metall Bayern Johann Horn mit anschließendem Kulturprogramm geplant.  Nun aber ist der DGB gezwungen, neue Wege zu gehen: Unter dem Motto „Solidarisch ist man nicht alleine!“ findet der Tag der Arbeit 2020 vor allem im Netz statt.

Hierzu Silke Klos Pöllinger, die Augsburger DGB-Kreisvorsitzende: „Natürlich wären wir auch in diesem Jahr gerne gemeinsam auf die Straße gegangen. Aber die Gesundheit hat Vorrang. Hierzu wollen wir unseren Teil beitragen. Das diesjährige Maimotto könnte nicht passender sein. Der Begriff ‚Solidarität‘ ist in Zeiten von Corona allgegenwärtig. Solidarität muss aber auch mit Leben gefüllt werden. Viele Menschen fürchten gerade um ihre Existenz. Gleichzeitig werden unter dem Deckmantel der Pandemie soziale Errungenschaften angegriffen, etwa durch die vorübergehende Aufweichung des Arbeitszeitgesetzes. Das entspricht nicht unserem Verständnis von Solidarität. Daher müssen wir jetzt mehr denn je für unsere Rechte streiten, uns einmischen und weiterhin solidarisch agieren. Hierfür ist der 1. Mai unverzichtbar – wenn auch in diesem Jahr in veränderter Form.“

So startet am 1. Mai ab 11 Uhr ein Livestream auf der Website des DGB (www.dgb.de/erstermai) mit Live-Acts von Künstler*innen, mit Talks und Interviews sowie mit Solidaritätsbotschaften aus ganz Deutschland. Außerdem werden bayernweit zahlreiche Aktionen in den sozialen Medien wie Facebook oder Instagram stattfinden: „Die bayerischen DGB-Regionen haben ein buntes und vielfältiges Programm auf die Beine gestellt, so auch unsere Region Schwaben mit dem DGB-Kreisverband Augsburg. Viele Mairednerinnen und Mairedner haben Videobotschaften geschickt, es wird kreative Fotoaktionen und weitere spannende Formate geben. So wird es uns auch in diesem Jahr gelingen, unsere Forderungen deutlich zu machen“, betont Silke Klos-Pöllinger.

Dass die Forderungen der Gewerkschaften nach wie vor Gehör finden, zeige sich Klos-Pöllinger zufolge in den neuen Beschlüssen der Großen Koalition zur Erhöhung des Kurzarbeitergeldes: „Die aktuelle Krise hat massive Auswirkungen auf Beschäftigte. Hunderttausende sind mittlerweile in Kurzarbeit – für die meisten von ihnen dürften 60 bzw. 67 Prozent des vorherigen Nettolohns nicht zum Leben reichen. Daher begrüßen wir grundsätzlich die beschlossene Anhebung des Kurzarbeitergeldes für die Beschäftigten, deren Arbeitszeit aktuell um mindestens 50 Prozent reduziert ist.“ Problematisch sieht Klos-Pöllinger allerdings, dass die Erhöhungen erst ab dem 4. (70/77 Prozent) bzw. dem 7. Monat (80/87 Prozent) vorgesehen sind: „Vor allem Niedrigverdienende können nicht so lange auf die dringend benötigte Unterstützung warten. Hier wäre eine sofortige Erhöhung auf 80 Prozent angebracht. Sonst bleibt nur der Gang zum Sozialamt. Und Unternehmen sind jetzt mehr denn je gefragt, Kurzarbeitergeld aufzustocken!“

Ausschließlich positiv sieht Silke Klos-Pöllinger dagegen die aktuelle Debatte um die sogenannten „Helden des Alltags“ aus den systemrelevanten Berufen: „Was die Gewerkschaften schon lange fordern, scheint nun einen breiten Konsens in der Gesellschaft zu finden. Menschen, die etwa in Pflegeberufen oder im Handel tätig sind, müssen endlich angemessen bezahlt werden. Von Applaus allein kann niemand seine Miete bezahlen“, so Klos-Pöllinger abschließend.

Mit freundlichen Grüßen
Silke Klos-Pöllinger
Regionsgeschäftsführerin
Vorsitzende des DGB Kreisverbands Augsburgdie

Di 05.

Einladung zur Online-AFI-Sitzung

vorgeschlagene Tagesordnung: 1. Einschätzung des virtuellen Ostermarsches, 2. abgesagte Veranstaltungen 3. geplante Termine (soweit durchführbar), darunter Mittwoch 22. Juli Rituale der Friedensbewegung mit Kathrin Vogler MdB

19:00 bis 20:00

Einladungsschreiben mit Zugang über Telefon oder online

Fr 08. Kundgebung zum 75. Jahrestag der Befreiung vom Faschismus

Viele überlebende Verfolgte des Naziregimes - wie auch die Ehrenvorsitzende der VVN-BdA Esther Bejarano - fordern, dass der 8. Mai in Deutschland endlich ein Feiertag werden muss. Das fordern auch wir! Antifaschismus ist gemeinnützig und muss es bleiben!

Für die einstündige Kundgebung liegt eine Genehmigung für 50 Menschen bei Einhaltung des Sicherheitsabstands von 1,50 m und der Empfehlung der Verwendung eines Mund-Nasen-Schutzes vor.

17.00-18.00 Rathausplatz Augsburg

VVN-BdA Kreisvereinigung Augsburg

Sa 09. Wir laden ein zum Online Livekonzert „Zum 75. Jahrestag der Befreiung vom Nationalsozialismus: Poesie & Widerstand in stürmischen Zeiten/III

Ein Konzert zum 75. Jahrestag der Befreiung
vom Nationalsozialismus
mit Konstantin Wecker & Gäste
am Samstag, 9. Mai 2020, um

Mit Konstantin Wecker, Jo Barnikel, Fany Kammerlander, musikalischen Gästen sowie ehemaligen KZ-Häftlingen und Widerstandskämpfer*innen aus verschiedenen Ländern wie Esther Bejarano (95), Überlebende des KZ Auschwitz-Birkenau, Musikerin und aktiv in der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten (VVN/BdA)

20.30 Live, kostenlos, weltweit und digital

Weitere Infos: https://wecker.de

BR Kulturbühne

So 17.

Film „Die Stille schreit“

Infoseite beachten, ob die Vorführung abgesagt wird

18.00 Thalia Kino Augsburg,
Obstmarkt 5
Juni 2020
Sa 06.

14:00 "Alte Sporthalle Augsburg" - Parkplatz der Erhard-Wunderlich-Sporthalle

Dresscode: BLACK - Schwarzes Oberteil für die Solidarität der Schwarzen Bevölkerung
Mit Mund und Nasenschutz und mit 1,5m Abstand - stay safe and healthy. Schweigend und Friedlich - keine Angriffsfläche für Gewalt. Körpersprache ist der Schlüssel. Plakate und Flyer - um eure Meinung zu äußern.

SILENT PROTEST - Gegen Rassismus

"Warum sind wir hier? Im Hinblick auf die aktuellen Ermordungen mehrerer Afroamerikaner ohne strafrechtliche Folgen für die Täter zeigen wir uns mit dem Silent Protest solidarisch mit unseren Mitmenschen in den Vereinigten Staaten, sowie allen Opfern des Rassismus auf der ganzen Welt.
Diskriminierung, soziale und ökonomische Ausgrenzung sowie körperliche Angriffe bis hin zum Mord von Menschen mit schwarzer Hautfarbe sind ein globales Problem!
Die unzähligen Morde an Afroamerikanern symbolisieren den Höhepunkt aller rassistischen Gewalttaten, die nicht ins Licht der Öffentlichkeit rücken und dennoch das Leben von Menschen mit afrikanischer Herkunft jeden Tag enorm erschweren.
Unsere kollektive Wut, Trauer und Hilflosigkeit machen uns sprachlos weshalb wir den Silent Protest in Deutschland ins Leben gerufen haben, um gemeinsam ein Zeichen zu setzten.
Wir distanzieren uns deutlich von Hass, Gewalt Ignoranz und Verleugnung und kämpfen zusammen für Frieden, Gerechtigkeit und Toleranz."

mehr bei Nein zu Rassismus Nürnberg

Sa 27.

zweite Silent Demo gegen Rassismus

14.00 vor der Sporthalle Erhard Wunderlich
So 28. Fridays For Future Augsburg ist zurück – Fahrraddemo für einen Klima-Neustart nach Corona und das sogenannte Kohleausstiegsgesetz

Wir werden am Sonntag nicht allgemein für Klimagerechtigkeit demonstrieren.im Stattdessen ist der Hintergrund speziell das Kohleeinstiegsgesetz, das kommende Woche im Bundestag beschlossen werden soll. Offiziell „Kohleausstiegsgesetz“ genannt, bleibt es selbst hinter den enttäuschenden Ergebnissen der Kohlekommission zurück und droht, eine richtige Katastrophe zu werden:
– Wenn das Gesetz durchgeht, wird die *Kohle bis 2038 zementiert* und damit künstlich am Leben gehalten.
– Sieben *Dörfer* in Kohlerevieren werden *vernichtet*, um sie in Kohlegruben zu verwandeln. Die dort lebenden Menschen müssen ihre Heimat verlassen und umsiedeln.
• Die Kohlekonzerne erhalten für den viel zu späten Ausstieg eine Belohnung in Milliardenhöhe. Aufgrund von Vertragsbindung und „Entschädigungsgeldern“ werden RWE & Co. selbst dann ihre Kraftwerke weiterlaufen lassen, wenn es sich wirtschaftlich längst nicht mehr lohnen würde.
– Das zutiefst undemokratische Gesetz basiert auf geheimen Verträgen zwischen der Regierung und den Kohlekonzernen. Parlamentarische Kontrolle ist kaum möglich und selbst kommende Regierungen können das Gesetz nicht widerrufen.

Die Fehlentwicklung bezüglich des Kohleeinstiegsgesetzes, die sich gerade anbahnt, ist wirklich extrem gravierend. Auch zukünftige Regierungen können den Vertrag mit RWE nicht annulieren. Wie Deutschland seinen Anteil am Pariser Klimaabkommen erfüllen soll, wenn nächste Woche das Kohleeinstiegsgesetz beschlossen wird, ist völlig unklar. Es ist wirklich wichtig, dass diese Weiche richtig gestellt wird. Bringt eure Freund*innen und Bekannten mit!

Deswegen rufen zahlreiche Initiativen, darunter Fridays for Future, Greenpeace, der BUND Naturschutz, Ende Gelände und andere für dieses Wochenende zu Protesten gegen das Kohleeinstiegsgesetz auf. Unsere Demo am Sonntag wird Augsburgs Beitrag.

18.30 Treffen auf dem Rathausplatz zur Fahrrad-Demo. Wir umrunden mit unseren Fahrrädern Innenstadt, die Route ist für ca. 1 Stunde ausgelegt

Pressemitteilung

Juli 2020
30. Juni bis 8. August Augsburger Friedensfest 2020 #Rituale

Augsburger Friedensfest 2020

Kulturprogramm

Kommentar

Nach dem Motto des diesjährigen Friedensfestes befragt, schreibt die Oberbürgermeisterin Eva Weber in einem Grußwort zu Anfang des Programmheftes, dass auch „moderne Gesellschaften“ Rituale bräuchten. „Große öffentliche Rituale, wie Kirchenzeremonien“ finde sie „persönlich sehr wichtig und schön!“ Im Anschluss an Eva Weber dürfen die beiden Vertreter der evangelischen und katholischen Kirche in Augsburg in der Einleitung des Friedensfest-Programmheftes sich zu den Ritualen äußern, die ihnen „in ihrem persönlichen Leben und ihrem beruflichen Kontext besonders wichtig“ seien. Vertreter anderer Religionen und Weltanschauungen kommen hier selbstverständlich nicht zu Wort. Corona hat offensichtlich den runden Tisch der Religionen dahingerafft. Und so kann der Stadtdekan der evangelischen Kirche in Augsburg, Michael Thoma, ungestört verkünden, dass bei ihm „hier das tägliche Gebet und das Lesen biblischer Texte“ an erster Stelle stünden. Auch „Gottesdienste mit Abendmahlsfeier“ lägen ihm „sehr am Herzen“. Und der Stadtdekan der katholischen Kirche in Augsburg, Helmut Haug, bekennt, dass „in einer derartigen Ausnahmesituation“ Rituale für ihn in den Vordergrund rückten: „Einerseits indem sie fehlen – keine gemeinsamen Gottesdienste in der Kirche zu feiern, hinterlässt in mir eine schmerzliche Lücke. Andererseits sind mir die täglichen Gebets- und Meditationszeiten jetzt umso wichtiger. Sie strukturieren meinen Tag und lenken meinen Blick immer neu auf das Wesentliche.“
Der evangelische Stadtdekan muss mit seiner Affirmation zu Ritualen etwas vorsichtiger sein, denn wie Niklas Luhmann treffend feststellte: „Die Entritualisierung der Religion macht Fortschritte und führt in das Problem der Glaubensgewißheit, das nach Kriterien beurteilt werden muß, die dann zur Spaltung der christlichen Religion führen.“ (Luhmann, Niklas. Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie. 677 S., 4. Aufl. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 1991. Seite 616)
Die Leiterin des Friedensbüros, Christiane Lembert-Dobler, übernimmt in ihrem Part in der Einleitung der Friedensfest-Broschüre Gott sei Dank die vollständige Säkularisation des Begriffs: „Rituale sind wichtiger Bestandteil der menschlichen Kommunikation und damit ein tragendes Element des Zusammenlebens.“
Der abschließende Gastbeitrag von Pierre Jarawan macht davon allerdings vieles wieder zunichte, indem er weit hinter die Reformation zurückfällt und jahrtausendealte Stammesriten glorifiziert. So findet sich in seinem Gastbeitrag die folgende fürchterliche Passage:
„Zum Beispiel jenem Ritual der Kogi in der Sierra Nevada de Santa Marta, die von einer rituellen Priesterschaft beherrscht werden, wobei die Ausbildung der Priesteramtskandidaten außergewöhnlich ist: Im Alter von drei Jahren werden sie von ihren Familien getrennt und in einer Welt der Dunkelheit – in Steinhütten am Fuß der Gletscher – abgekapselt. Achtzehn Jahre lang – zwei Neunjahresperioden, bewusst gewählt, um an die neun Monate im Mutterleib zu erinnern. In all dieser Zeit existiert die Welt nur als Abstraktion, während sie in die Werte ihrer Gesellschaft eingewiesen werden. Eine barocke Religiosität, die überwältigt …“
Hier sind wir dann doch mal froh um das staatliche Schulamt und seine Schulaufsicht, das hoffentlich so konservativ ist, dass es solche Zustände nicht zulassen würde. Und auch der neue Kulturreferent, Jürgen Enninger, obwohl er Religionspädagoge ist, wird uns wahrscheinlich vor einer solchen „barocke(n) Religiosität“ schützen. Auch die gepflegten Kirchenzeremonien, auf die Eva Weber steht, können uns da nur recht sein und stehen tatsächlich für eine „moderne“ Gesellschat. Denn diese Rituale sind nach 2 Stunden wieder vorbei und fesseln die Gemeinde nicht 18 Jahre lang.

Mi 01. Regierung eskaliert komplett -- Fridays for Future Augsburg reagiert --
Blockade des Rathauses

Nach bundesweiten Aktionen seitens Fridays for Future, Greenpeace, BUND Naturschutz, Ende Gelände, Extinction Rebellion und anderen Klimagerechtigkeitsinitiativen zeigt unsere Regierung immer noch keine Anzeichen dafür, ihren Entwurf für das Kohleeinstiegsgesetz zurückzunehmen.
Dieses Gesetz verhindert die Zukunft der jungen Generation. Es sorgt dafür, dass Deutschland massiv über 1,5 °C hinausschießt und sich weiter als Europas größter Verschmutzer profiliert. Wir fordern, dass sich die Fraktionen im Stadtrat öffentlich und mit Nachdruck gegen diese Verantwortungslosigkeit aussprechen.
Wir errichten daher am morgigen Mittwochabend um 19:00 Uhr eine friedliche Rathausblockade. Wir gehen wieder, sobald es die Situation zulässt. Nach einer Civey-Umfrage finden nur 13,1 % aller Deutschen es eindeutig richtig, dass die Betreiber von Kohlekraftwerken 4,4 Mrd. Euro Steuergelder erhalten sollen, und deutlich mehr als die Hälfte der Deutschen findet es falsch. Die Regierung stellt mit ihrem Gesetzentwurf die Interessen von einzelnen Kohlekonzernchef*innen vor die ihrer Arbeiter*innen.
Die Entscheidung zur Blockade fiel nach den Fehlentwicklungen des heutigen Tages. Trotz der Kürze der Zeit werden wir ein Workshop- und Filmprogramm aufstellen. Alle Interessierten sind aufgerufen, sich uns anzuschließen. Isomatte, Schlafsack und Mund-/Nasenschutz bitte selbst mitbringen.

19.00 Errichtung einer Rathausblockade
Fr 03.

Demonstration von Fridays vor Future

Seit Mittwoch Nachmittag ein von Fridays For Future Augsburg organisiertes Camp zwischen dem Rathaus und
Perlachtum statt. Die Stimmung ist trotz der ernste Situation und des Wetters, durchwegs positiv und friedlich. Besonders enttäuscht sind wir von der CSU Augsburg: Weder hatte sie den Anstand, uns auf dem Camp einen kurzen Besuch abzustatten, noch öffneten sie uns bei einem Kontaktversuch unsererseits die Tür. Auch die Oberbürgermeisterin fand keine Zeit für uns. Wir riefen alle Fraktionen des Augsburger Stadtrats auf, sich öffentlich und mit Nachdruck vom Kohleeinstiegsgesetz zu distanzieren.
Natürlich sind wir uns bewusst, dass unsere Aktionsform dem geplanten KohleEINstiegsgesetz nicht gerecht wird, da unsere Zukunft unmittelbar bedroht ist. Wir stimmen uns ab, wie weitere Schritte aussehen werden.
Wenn das Gesetz in der aktuellen Form verabschiedet wird, sind weder die mutlosen nationalen Klimaziele als auch das von Deutschland unterzeichete Pariser Klimaabkommen einzuhalten. Bis 2038 weiter Kohle zu verfeuern ist, wissenschaftlich belegt, klimapolitischer Wahninn. In Spanien wurden vorgestern die Hälfte aller Kohlekraftwerke abgeschaltet -- nicht auf der Druck der Regierung, sondern auf eigenen Willen der Kohlekraftwerksbetreiber, da sie diese in Ermangelung von künstlichen staatlichen Subventionen nicht mehr rentabel betreiben können.
Unsere Aktion sprach sich innerhalb der Klimagerechtigkeitsbewegung herum und findet Nachahmer*innen, zum Zeitpunkt des Schreibens die Ortsgruppen in Berlin, Hamburg, Siegen und Stuttgart. Weitere Klimacamps werden folgen.

Am morgigen Freitag findet um 11:00 Uhr ein Demonstrationszug statt. Dieser wird bei unserem Camp am Rathaus starten und enden. Alle Menschen, die für eine Einhaltung des Pariser Klimaschutzabkommens sind, sind aufgerufen, sich der Demonstration anzuschließen.

11.00 Beginn des Demonstrationszuges beim Camp am Rathaus. Die Demo wird auch dort wieder enden

13.00 Pressekonferenz von Fridays für Future

Di 07.

Sitzung der Augsburger Friedensinitiative AFI

1.Aktuelles Thema 2. Bericht von zurückliegenden Aktivitäten 06.06.2020 Kundgebung gegen Rassismus 24.06.2020 virtuelle RENK-Hauptversammlung 3. Geplante Termine
Di. 21.07.2020 20:00 Uhr, Annahof, Rituale der Friedensbewegung – Sind sie noch zeitgemäß? mit Kathrin Vogler, MdB, friedenspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE (siehe beiliegenden Flyer)
Do. 06.08.2020 15:00 Uhr, Königsplatz. Mahngedenken zu den Atombombenabwürfen auf Hiroshima und Nagasaki Friedenswochen-Veranstaltungen im November:
Sa, 07.11.2020 Augsburger Weg der Erinnerung.
Di, 10.11.2020, Augustanasaal, Sicherheit neu denken, mit Ralf Becker
Fr, 13.11. 2020, 20:00 Uhr, Hollbau, Rüstungsexport, mit Jürgen Grässlin,
So, 22.11.2020 von 11:00 - 13:00, Halle 116, Frauen lesen Frauen
Mi, 25.11.2020, 19:30 Uhr, Augustanasaal, Nordafrika + der Nahe Osten, mit Andreas Zumach
Nov. 2020, Halle 116, Anne Frank Ausstellung

19.30 Bürgerhaus Pfersee, Stadtberger Str. 17

Im Haus muss Mundschutz getragen werden. An den Plätzen darf bei Einhaltung des Mindestabstandes der Mundschutz abgenommen werden.

Da im Dachgeschoss nur 6 Personen zugelassen sind treffen wir uns in der Cafeteria im Kellergeschoss. Dort können maximal 9 Personen anwesend sein.

www.augsburger-friedensinitiative.de

Di 14.

Erste Verlegungen von Stolpersteinen in Gersthofen

Die Stolpersteine werden ab 11:30 Uhr vom Künstler Gunter Demnig eigenhändig verlegt

Näheres im Flyer

Initiativkreises Stolpersteine für Augsburg und Umgebung / Sektion Gersthofen

11.30 Beginn der Verlegung in der Ludwig-Hermann-Straße 19, Ecke Dr. Muser-Str.2.

Maske mitbringen

www.stolpersteine-augsburg.de

Di 14.

Siebte Verlegung von Stolpersteinen in Augsburg

Verlegung vom Künstler Gunter Demnig

Näheres im Flyer

14.30 Treffpunkt zur ersten Verlegestelle Weiherstraße 17

am besten mit dem Fahrrad kommen

www.stolpersteine-augsburg.de

Do 16.

Wir, die Aktivist*innen des Klimacamps neben dem Augsburger Rathaus, laden alle Interessierten herzlich zu einem wissenschaftlichen Vortrag mit anschließender Podiumsdiskussion und offener Diskussion ein. Wir hoffen auf einen regen Austausch. Es wird genügend Möglichkeiten geben, die eigene Position zu vertreten.

Thema des Vortrags: 100 % regenerative Stromerzeugung in Augsburg, in Bayern, deutschlandweit: Impulsvortrag mit Dr. Peter Klafka (Energieingenieur, Scientists for Future Aachen) mit anschließender Podiumsdiskussion mit Politiker*innen aus Augsburg

Zusammenfassung: Das Augsburger Klimacamp möchte weiter mit der Stadt Augsburg im Gespräch bleiben und mit Expert*innenwissen konstruktive Lösungen vorschlagen. Die Energiewende ist ein wichtiger Teil des Wandels, der zur Eindämmung der Klimakrise nötig ist.
Aber 100% erneuerbar, (wie) kann das funktionieren? Wie viel Zeit bleibt uns noch für die Energiewende? Wird die Wende unbezahlbar oder doch eher preiswert? Und wie kann die Stadt Augsburg ihren Teil dazu beitragen?
Wenn Ihr Eure eigene Einschätzung zur Energiewende in der Stromversorgung finden oder überdenken wollt, Aussagen von anderen einordnen und Expert*innenaussagen nachvollziehen sowie die Meinungen der Stadträt*innen hören möchtet, dann kommt zum Vortrag ins Klimacamp.
Vermittelt wird Wissen unter anderem in diesen Bereichen: - CO2-freie bzw. arme Erzeugungstechniken und ihre Eigenschaften - Wirkungsweise der Erzeugung mit Sonne, Wind, Wasser, Biomasse, Kohle, Gas, Kernenergie - Speichermöglichkeiten: Techniken, Nutzen, Aufwand, benötigte Kapazität
Wo soll denn der Strom herkommen während einer Dunkelflaute? Sonne und Wind seien viel zu teuer. Beim Bau eines Solarkraftwerkes werde mehr Strom verbraucht als man damit erzeuge. Die Kohlekraft sei ein flexibler Partner der erneuerbaren Energien.
Zu allen diesen Behauptungen gibt es plausible wissenschaftliche Antworten. Dr. Peter Klafka, welcher in Energiewirtschaft promovierte und bei den „Scientist for Future“ aktiv ist, wird uns in seinem Vortrag am 16. Juli im Klimacamp (Am Fischmarkt, direkt neben dem Rathaus) genau diese Antworten geben. Anschließend diskutieren wir mit Euch und Augsburger Politiker*innen über die Umsetzung der Energiewende.

19:00 im Klimacamp am Fischmarkt, neben Dem Rathaus

Eintritt frei

bei Regen wird die Veranstaltung ins Zeughaus verlegt

unter +49 176 95110311 kann kurzfristig der aktuelle Veranstaltungsort erfragt werden.

Do 16.

Denkraum: Antisemitismus im Internet

Uns allen begegnet Antisemitismus – am häufigsten im Internet und in den Social Media. Wie erkenne ich Antisemitismus im Netz und was kann ich tun? Die Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS) Bayern nimmt Meldungen über antisemitische Vorfälle auf und unterstützt Betroffene von Antisemitismus im Freistaat. Regelmäßig verfasst sie bayernspezifische Berichte über Antisemitismus und betreibt Aufklärungs- und Öffentlichkeitsarbeit. RIAS-Leiterin Dr. Annette Seidel-Arpacı wird aus dem Arbeitsalltag berichten, dabei insbesondere auf den Judenhass im Internet fokussieren und diskutieren, inwieweit ihre Arbeit zum Kampf gegen Antisemitismus beiträgt.

Dr. Barbara Staudinger, Direktorin des Jüdischen Museums Augsburg Schwaben, wird den Abend moderieren.

20:00 Evangelisches Forum Annahof, Sommerbühne, Im Annahof 4 (bei Regen im Augustanasaal)

Eintritt: 6,00 €

Tickets online bei reservix.de und Reservix-Tickethotline: 01806-700 733 (0,20 € aus dem deutschen Festnetz; aus dem Mobilfunknetz 0,60 €). Keine Abendkasse.

Weitere Informationen unter www.friedensstadt-augsburg.de

Sa 18. Vortrag zur Energiewende in Augsburg Tobias Walter

14.00 Klimacamp neben dem Rathaus

Fridays vor Future

Sa 18. Demo Fridays vor Future 19.00 Start am Klimacamp neben dem Rathaus, endet auch dort
So 19. Liebe Genoss*innen, Umweltschützer*innen und Aktivisti,

wir laden Euch herzlich zu einem Treffen am Sonntag, den 19.7. um 15:00 ein.

Ziel des Treffens soll es sein, uns kennenzulernen, vorzustellen und auszutauschen. Allein Augsburg Stadt hat eine wahnsinnige Vielfalt an Gruppen, Projekten und Einzelpersonen, die zum Bereich Klima, Umwelt und Nachhaltigkeit arbeiten und denken. Daher wäre es doch schade, wenn wir uns nicht austauschen, vernetzen und unterstützen würden um unseren Zielen näher zu kommen. Jede*r ist willkommen, der sich hier engagieren oder informieren will.

Wir haben alle Gruppen und Projekte aus dem linken und grünen Spektrum eingeladen, die wir in Augsburg und Augsburg Land kennen. Um so kurzfristig alle zu erreichen wäre es trotzdem gut, wenn ihr diese Einladung an eure Mitglieder/Bekannte/Freund*innen weiterleiten könntet :)

Wir sind eine Ansammlung junger motivierter Umweltaktivist*innen, die sich unter Anderem bei Fridays for Future, Students for Future, Scientists for Future, Ende Gelände, Extinction Rebellion, Greenpeace, der Grünen Jugend und verschiedenen linken Gruppen kennen gelernt haben und entschieden haben aus Protest gegen das Kohleeinstiegsgesetz auf dem Rathausplatz zu demonstrieren.

Seit 12 Tagen demonstrieren wir nun schon zwischen Perlachturm und Rathaus gegen das mittlerweile beschlossene Kohleeinstiegsgesetz und für ein anständiges Verkehrskonzept in Augsburg. Mehr und mehr Menschen und Gegenstände kommen in unser Camp, sodass wir uns fit fühlen ein großes Kennenlern-Treffen zu stemmen. Außerdem haben wir sehr viel Lust, erfahrene Aktivist*innen und Politiker*innen kennenzulernen.

Unsere solidarische Camp-Küche wird euch am Abend vegan bewirten. Für den Snack zwischendurch gibt es Lebensmittel von Foodsharing, aus Spenden oder vom Containern.

Durch die Kurzfristigkeit können wir nicht absehen, wie viele Menschen kommen, daher werden wir die Tagesordnung gemeinsam beschließen. Bringt also gerne Punkte ein! Unser Vorschlag wäre erst mal folgender:

1. Kurze Vorstellung der Gruppen und ihrer Ressourcen (z. B. Räumlichkeiten, Gelder, Personenspektrum, ...)
2. Aufteilung in kleinere thematischen Gruppen um sich näher auszutauschen
3. Formulierung eines Forderungskatalogs
4. Sonstiges


Wir freuen uns auf Euch :)

Euer Auxburger Klimacamp
15.00 Klimacamp am Fischmarkt, neben dem Rathaus
Di 21.

Hissen der Flagge der Mayors for Peace Begrüßung und Hissen der Flagge durch Oberbürgermeisterin Eva Weber

Die Flagge symbolisiert den Einsatz des Netzwerkes der Mayors for Peace für eine friedliche Welt ohne Atomwaffen. In Augsburg wurde die Flagge zum ersten Mal 2016 im Rahmen der Eröffnung des Taubenschlags gehisst. In den Jahren 2017 bis 2019 wurde die Fahne bei der Eröffnung der Kleinen Friedenstafel am Hallerplatz gehisst.

Das Hissen der Flagge in Augsburg ist brisant, denn mit dem Tornado wurde hier der Nuklearbomber produziert bei Airbus/Premium Aerotec. Und wenn die Oberbürgermeisterin diesmal tatsächlich präsent ist beim Hissen der Flagge und ein Grußwort spricht, wäre das auch ein sehr wichtiges Novum in Augsburg.

Wir haben auf diese Umstände in verschiedenen Artikeln hingewiesen, zum Beispiel in: Augsburg hisst die Flagge von Mayors for Peace, Teil 1: Die Stadt exhumiert die Flagge gegen Atomwaffen und begräbt gleichzeitig die Friedensresolution. Der Nuklearbomber wird in Augsburg produziert und die CSU steht bedingungslos dahinter – wobei Hintersberger besonders stramm steht, 28.8.2019:
Der Nuklearbomber wurde (wird) in Augsburg produziert … Und die Rüstungsindustrie – namentlich Airbus/Premium Aerotec – sitzt dem Augsburger Wirtschaftsreferat im Genick. Der Konzern kämpft zurzeit um den Folgeauftrag für das Nachfolgemodell des Nuklearträgers. Politischer Gegenwind aus der Friedensstadt Augsburg für die Aufkündigung der nuklearen Teilhabe und für die Abschaffung und ein Verbot der Atomwaffen kann von Airbus nicht geduldet werden. Die Stadt – namentlich das Wirtschaftsreferat – kollaboriert mit den Rüstungsunternehmen und bekennt sich bei Gelegenheit auch offen dazu. Die zuständige Wirtschaftsreferentin, Eva Weber, ist Spitzenkandidatin der CSU bei den Kommunalwahlen und wird voraussichtlich Oberbürgermeisterin. Kurt Gribl, der jetzige Oberbürgermeister, ist dem Thema Mayors for Peace konsequent ferngeblieben und hat sich all die Jahre gedrückt, sich als der eigentliche Mayor – der er ja ist – aufzutreten. Ein öffentliches Eintreten für Mayors for Peace würde im Landesvorstand der CSU sicher nicht gern gesehen … weiter

Weitere Artikel:

18.9.2019 Augsburg hisst die Flagge von Mayors for Peace, Teil 2
Denkwürdige Aussagen von Paul Wengert, Kurt Gribl und Thomas Weitzel

2.9.2004 Erfreuliches zum Antikriegstag
OB Wengert tritt der weltweiten Initiative „Mayors for Peace“ bei

20.00 auf der Sommerbühne im Annahof

Veranstaltung auf der Homepage Friedensstadt Augsburg

Di 21.

Ostermärsche, Friedenswochen und Antikriegstag – Sind die Rituale der Friedensbewegung noch zeitgemäß? mit Kathrin Vogler, MdB, friedenspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE.

Rituale als wiederkehrende und nach vorgegebenen Regeln ablaufende Handlungen mit hohem Symbolgehalt bestimmen unser Leben. Seit 60 Jahren gibt es die Ostermärsche, seit 40 Jahren die Friedenwochen. Aktionen zur Befreiung vom Faschismus und der Antikriegstag sind weitere Beispiele. Doch es gibt auch neue Aktionsformen. Mit welchen Ritualen tritt die Friedensbewegung für eine friedliche Welt ein? Welche Bedeutung kommt ihnen zu? Sind die Rituale im Zeitalter der elektronischen Medien noch zeitgemäß?

Veranstalter: Augsburger Friedensinitiative (AFI), Deutsche Friedensgesellschaft-Vereinigte Kriegsdienstgegnerinnen (DFG-VK) Gruppe Augsburg, DIE LINKE. Augsburg, Landesarbeitsgemeinschaft Frieden und internationale Politik - DIE LINKE. Bayern, pax christi Diözesanverband Augsburg, Redaktion www.forumaugsburg.de, Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes - Bund der Antifaschistinnen (VVN-BdA) Kreisvereinigung Augsburg. In Kooperation mit dem Evangelischen Forum Annahof und dem Friedensbüro der Stadt Augsburg

Kathrin Vogler (Die Linke) war zusammen mit den Bundestagsabgeordneten Ralf Kapschack (SPD) und Katja Keul (Bündnis 90/Die Grünen) Initiator_in des „Parlamentskreis Atomwaffenverbot“, der am 11. September 2019 im Deutschen Bundestag gegründet wurde. Auch die Augsburger SPD-Bundestagsabgeordnete Ulrike Bahr war dabei. Dieses bedeutsame Event wurde von den Medien komplett verschwiegen. Siehe unseren Artikel vom 22.9.2019

Beginn nach dem Hissen der Flagge von Mayors for Peace

Eintritt frei
Tickets sind erforderlich
Online-Gebühr 2 €
Erwerb bei Bürgerinfo am Rathausplatz kostenfrei
Tickets gibt es nur im Vorverkauf unter www.sommerbuehne- annahof.reservix.de/events oder über die telefonische Ticket- Hotline: Tel. (0180) 670 07 33 Keine Abendkasse!

Im Rahmen des Augsburger Friedensfestes

Flyer für die Veranstaltung

Do 23.

Vortrag: Klima und Globalisierung – Die Mutter aller Schwarzen Schwäne ist gelandet – Warum Fridays for Future gerade zu Coronazeiten wichtig ist

Der Club of Rome entsendet seinen Deutschland-Geschäftsführer Andreas Huber für einen Vortrag im Klimacamp. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, auch die Stadträt*innen und Fraktionen Augsburgs, sodass sich hoffentlich im Anschluss eine lebhafte Diskussion entwickelt.

„Alle sagten: Das geht nicht. Dann kam jemand, der wusste das nicht und hat es einfach gemacht“. Dieser Spruch beschreibt im übertragenen Sinne die letzten Corona-Monate sehr treffend: Ein höchst unwahrscheinliches Ereignis mit extremen Konsequenzen – ein Schwarzer Schwan – ist eingetreten: Wie viele unserer tiefsten Überzeugungen und grundlegenden Annahmen sind auf den Kopf gestellt worden? Und was hat diese Frage mit nachhaltigem Wirtschaften zu tun?
Vielleicht wird man in 30 Jahren auf unsere Zeit heute schauen und die Ereignisse deuten als Vorzeichen der notwendigen „Großen Transformation“, des lange aufgeschobenen „Strukturwandels“: Bankenkrise, Fukushima, EU-Finanzkrise, Diesel-Skandal, Migration, Brexit und jetzt Corona. Nichts hatten wir erwartet. Auch nicht, dass ein kleines schwedisches Mädchen Millionen junger Menschen – auch in Augsburg - mobilisieren könnte. Sie rufen zwar vordergründig nach Klimaschutz, aber vom Grundsatz her hinterfragen die jungen Menschen unsere Narrative und unsere immer gleichen Antworten massiv: Wachstum, Wachstum, Wachstum.
Und gerade deshalb braucht es diese jungen Leute mehr denn je. Es ist ihr Geld, das wir gerade verwenden, um „unsere“ Wirtschaft wieder anzukurbeln. Die jungen Aktivisten am Rathaus und viele Millionen andere Kinder und Jugendliche werden die nun aufgenommenen Schulden zurückzahlen müssen. Es ist also nicht nur eine moralische, sondern wenn man so will auch eine juristische Frage, wenn wir unsere Kinder – die Schuldner der Zukunft – fragen und ihnen vor allem zuhören, wie wir ihr Geld für die Zukunft einsetzen wollen. Es ist an der Zeit, gemeinsam mit den jungen Menschen vielleicht auch neue Antworten zu finden.
- Das Anthropozän oder wie wir den Planeten verändern
- Planetare Grenzen und warum gerade bei Klimaschutz die Antwort „das müssen wir langsam angehen“ nicht mehr gilt
- Veränderungen sind auch Chancen und warum unsere Haltung heute entscheidend ist für die Welt von morgen - Nachhaltigkeit bedeutet Lebendigkeit; Wiederaufbau der Ökosysteme und der Mensch im Mittelpunkt

19.00 Klimacamp am Fischmarkt, neben dem Rathaus
Sa 25. interaktiver Vortrag von Tobias Walter von Attac/Augsburg in Bürgerhand zur Frage: Wie können wir ganz konkret in Augsburg eine dezentrale Energiewende umsetzen? 14.00 Klimacamp am Fischmarkt, neben dem Rathaus
Di 28.

Jahreshauptversammlung der VVN Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes - Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten, Kreisvereinigung Augsburg

Auf der Tagesordnung stehen unter anderem der Jahresbericht 2019/20, Aussprache dazu, die Wahl des Sprecher_innenkreises, Diskussion und Anträge

19.30 Bürgerzentrum Pfersee (Saal), Stadtberger Str. 17

die Versammlung ist öffentlich, bitte Mundschutz mitbringen

www.vvn-augsburg.de

Mi 29.

Gespräch Sehnsuchtsorte – neue Heimat in der Fremde Menschen, die in Augsburg ein neues Zuhause gefunden haben, erzählen von ihren Sehnsuchtsorten am Lech und in ihrer Herkunftsstadt.

Deutsch-Syrischer Vereins „Augsburg hilft Aleppo“ e.V.

18.30 abraxas, Sommestraße 30

Anmmeldung erforderlich, näheres siehe Flyer

Do 30.

Der Volkstrauertag – von der Kriegerehrung zur Mahnung zum Frieden - Die Transformation des Rituals Volkstrauertag

Der Volkstrauertag hat als Erinnerungsritual eine nicht unproblematische Geschichte. Während der NS-Zeit zum »Heldengedenktag« umbenannt, wurde der Volkstrauertag auch nach Kriegsende in weiten Teilen noch als Gedenktag für die gefallenen Soldaten verstanden. Im Laufe der Zeit rückten die Opfer der NS-Herrschaft zunehmend in den Mittelpunkt. Heute wird mit einer eindeutigen Friedensbotschaft allen Opfern von Krieg und Gewaltherrschaft gedacht.

19:00 Kirche St. Anna (Im Annahof 2)

Eintritt frei.

Bitte melden Sie sich (möglichst bis zum 24.07.2020) per Email (bv-schwaben@volksbund.de), Fax (0821 158399) oder Telefon (0821 518088) an!

August 2020
Sa 01.

Stadtrundgang "Augsburger Weg der Erinnerung"

Über 40 Erinnerungsbänder und Stolpersteine erinnern mittlerweile - acht Jahre nach Gründung der beiden Bürgerinitiativen Erinnerungswerkstatt und Stolperstein-Initiative – an Menschen aus Augsburg, die Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft geworden sind. Es waren Widerstandskämpfer, Menschen jüdischen Glaubens, Zeugen Jehovas und gläubige Christen, Sinti und Kranke oder Behinderte. Erinnerungsbänder und Stolpersteine zeigen im ganzen Stadtraum, wo diese Menschen einst ihr Zuhause hatten. Jetzt bieten Mitglieder von ErinnerungsWerkstatt und Stolperstein-Initiative – unter ihnen Inge Kroll, Josef Pröll und Fritz Schwarzbäcker – gemeinsam Führungen zu diesen Orten und Erinnerungszeichen an – die „Augsburger Wege der Erinnerung“. Die erste Führung fand am Jahrestag des „Reichskristallnacht“ genannten Pogroms gegen Juden im November 1938 statt, also am Samstag, 9. November 2019.

Erinnerungswerkstatt
Stolperstein-Initiative

11:00 Rathaus Augsburg

Der Stadtrundgang dauert ca. 2,5 Stunden

Eintritt frei.
Anmeldung erforderlich über die Volkshochschule Augsburg (Kursnummer SF11766X) www.vhs-augsburg.de oder unter: Tel. (0821) 502 65

Mitwirkende Friedrich Schwarzbäcker und Inge Kroll

 

Do 06.

Hiroshima Gedenken 2020 in Augsburg " Atomare Waffen – eine bleibende Bedrohung noch heute"

Der Atombombenabwurf auf Hiroshima mit Tausenden von Toten und Verstümmelten steht für eine unvorstellbar grausame Kriegsführung. Selbst dieses Massensterben war begleitet von Segensritualen zum Abflug der Bomber. Bei der öffentlichen Aktion u. a. mit einer Atomraketenattrappe, Bildern und Sprechtexten soll deutlich gemacht werden, dass in Büchel immer noch 20 amerikanische atomare Massenvernichtungswaffen gelagert sind. Als Mitglied der Mayors for Peace sieht Pax Christi die Friedensstadt Augsburg dazu in einer besonderen Verantwortung.

pax christi in Kooperation mit der Augsburger Friedensinitiative (AFI) und der Mennonitengemeinde http://www.augsburg.paxchristi.de Webseite: https://www.friedensstadt-augsburg.de/de/veranstaltung/75-jahre-hiroshima

Alle Infos zum Hiroshima und Nagasaki Gedenktag am 6. und 9. August 2020 beim Netzwerk Friedenskooperative

15.00 bis 18.00 Königsplatz
September 2020
Di 01.

Kundgebung zum Antikriegstag 2020

am 1. September 1939 haben die Nationalsozialisten mit dem Überfall der Wehrmacht auf Polen den Zweiten Weltkrieg begonnen. Über 55 Millionen Tote und ein Europa, das in Schutt und Asche lag, waren das Ergebnis. „Nie wieder Faschismus, nie wieder Krieg“ war die Lehre aus diesem Verbrechen.
Jetzt, 81 Jahre danach, sterben unzählige Menschen in den Kriegen weltweit, führt das deutsche Militär wieder Kriege, die deutsche Rüstungsindustrie befeuert die Kriege und Krisen mit ihren Waffen und die Menschheit ist von der atomaren Vernichtung bedroht.

17.00 Rathausplatz

zum Aufruf

Di 01.

Sitzung der Augsburger Friedensinitiative AFI

Vorgeschlagene Tagesordnung: 1. Aktuelles 2. Bericht von zurückliegenden Aktivitäten: 06.08.2020 Kundgebung zum Gedenken an den Atombombenabwurf auf Hiroshima; 01.09.2020 Kundgebung zum Antikriegstag 3. Friedenswochen im November: Veranstaltungen; Zeitplan für Werbung 4. Inhaltliches Thema: Öffentlichkeits- und Gruppenarbeit unter Coronabedingungen 5. Sonstiges

19.30 Bürgerhaus Pfersee, Stadtberger Str. 17

www.augsburger-friedensinitiative.de

Fr 04.

Demozug für Klimagerechtigkeit durch die Stadt

Mit dieser Demo möchten wir speziell den Fokus auf Mobilitätspolitik richten. Die Startzeit ist spät gewählt, um Berufstätigen die Teilnahme zu
erleichtern.

18.30 - 19.30

Fridays for Future und Aktivist_innen des Klimacamps am Rathaus

Fr 11.

Popup-Bike-Lane-Aktion geplant

Am ersten Freitag nach Ende der Schulferien, dem 11.9., soll es von 7:00 Uhr bis 8:00 Uhr eine längere Popup-Bike-Lane-Aktion geben -- ähnlich wie bei Punkt 3, der schon ziemlich gute Medienresonanz (siehe https://www.speicherleck.de/iblech/stuff/.popup-bike-lane-aktion.png) nach sich zog, nur dieses Mal viel länger -- vom Königsplatz bis fast zur Gögginger Brücke. Die Aktion findet aber nur statt, wenn sich bis Sonntagabend etwa 40 Teilnehmer*innen finden. Wer Interesse hat, kann sich bei mir melden (Mail, SMS oder Telegram an +49 176 95110311).

7.00 - 8.00 vom Königsplatz bis zur Gögginger Brücke

Fridays for Future und Aktivist_innen des Klimacamps am Rathaus

Sa 12. Sommerfest des Integrationsbeirats 11.00-17.00 dezentral verteilt auf mehrere Plätze in der Innenstadt
Sa 12. „Evakuiert Moria – Wir haben Platz“ Kundgebung

In der Nacht auf Mittwoch sind große Teile des Flüchtlingslagers Moria auf der griechischen Insel Lesbos abgebrannt. Ein Brand mit Ansage.

Die katastrophale Situation in Moria war und ist seit langem bekannt: In dem Lager, das ursprünglich für 3.000 Personen ausgelegt ist, lebten bis zuletzt mehr als 13.000 Menschen. Schon seit Jahren machten die Menschen dort selbst und zahlreiche Organisationen auf die menschenunwürdigen Bedingungen aufmerksam. In Zeiten der Corona-Pandemie mussten Tausende in Zelten oder im Freien schlafen, es gab nicht genügend sanitäre Anlagen, für Nahrung mussten die Menschen oft stundenlang anstehen. Abstand halten, sich vor dem Virus schützen, war in dieser Situation nicht möglich.

Zahlreiche Kommunen in Deutschland haben sich bereits vor Monaten bereit erklärt, Menschen aus den Lagern auf den griechischen Inseln aufzunehmen. Auch die Friedensstadt Augsburg hat mit zwei Briefen an Ministerpräsident Markus Söder und Bundesinnenminister Horst Seehofer ihre Bereitschaft bekräftigt, Kinder und Jugendliche auf Lesbos aufzunehmen.

Wir, wie auch viele anderen Kommunen sind bereit, Menschen aus Moria Schutz zu bieten und ein Ankommen zu ermöglichen, doch das Bundesinnenministerium blockiert dies, mit dem Verweis, dass es eine europäische Lösung brauche.

Lasst uns daher aufstehen, lasst uns auf die Straße gehen und ein Zeichen setzen - für die sofortige Evakuierung von Moria und die sofortige Aufnahme der Menschen aus den Lagern! Denn #wirhabenplatz!

17.00 Elias-Holl-Platz

Augsburger Flüchtlingsrat
AK Lesbos
und andere Unterstützer

www.augsburger-fluechtlingsrat.de

Di 22.

Politisches Straßentheater Schluck & weg gegen falschen Umgang mit Antibiotika

Überall auf der Welt werden Antibiotika seit Jahrzehnten zu sorglos verschrieben und falsch angewendet. Das fördert die Entwicklung resistenter Keime. 700.000 Menschen sterben jedes Jahr, weil Antibiotika nicht mehr wirken. Das Straßentheater Schluck & weg beleuchtet diese weltweite Gesundheitsproblematik mit einer verrückten Komödie. Auf Einladung der Werkstatt Solidarische Welt e.V. kommt die politische Theatergruppe im Rahmen ihrer Deutschlandtournee auch nach Augsburg.

ab 11:00 und bis ca. 16:00 Moritzplatz. Mehrere Aufführungen des ca. 20-minütigen Stücks

Werkstatt solidarische Welt
aktuelle Infos zum Straßentheater hier

Fr 25.

Der erste FFF-Globalstreik seit der Corona-Pause

Es wird eine Fahrraddemo. Wer aber nicht Fahrradfahren möchte, kann auch bei einer dezentralen Kreideaktion mitwirken. So soll für jeden Geschmack etwas dabei sein!

Der Globalstreik wird deutschlandweit in mehr als 300 Städten stattfinden. Um Fridays for Future wurde es ja in der Corona-Zeit etwas ruhiger, aber die Strukturen waren weiterhin vorhanden und arbeiteten an diversen kleineren und größeren Projekten. Nun, am Freitag, zieht es uns wieder auf die Straße. Auf Maske und Abstand achten!

17.00 Ulrichsplatz

Fridays for Future Augsburg / Klimacamp

Oktober 2020
Sa 10. Gesprächsrunde mit der Lokalpolitik: Diese findet wie angekündigt am morgigen Samstag (10.10.2020) ab 14:30 Uhr statt. Nachdem die CSU lange haderte, sagte nun auch sie zu, eine Vertretung zu entsenden -- welche Person das sein wird, konnte sie aber noch nicht abschließend benennen. Ansonsten kommen (in alphabetischer Reihenfolge):
Philipp Höfl (Umweltreferent der FDP-Landtagsfraktion)
Anja Klingelhöfer (Die PARTEI)
Gregor Lang (Sozialfraktion)
Bruno Marcon (Augsburg in Bürgerhand)
Christian Pettinger (ÖDP)
Stefan Wagner (Grüne)

Die Gesprächsrunde ist in ein größeres Programm zur Begehung unseres 100-tägigen Jubiläums eingebettet. Der BR kündigte an, den Tag zu begleiten. Weitere Programmpunkte sind:

16:30: Teilnahme an der Klimakonferenz LCOY: Geht Klima lokal?
17:30: Lesung: Land unter, ein Climate-Fiction-Roman von Dieter Rieken
18:30: Erfahrungen aus 40 Jahren Anti-Atomkraft-Bewegung aus gewaltfrei-anarchistischer Sicht
20:00: Leckeres warmes veganes Abendessen
21:00: Friedliche Baumbesetzung

14.30 Am Klimacamp neben dem Rathaus

Klimacamp / Fridays für Future

Sa 10

Baumbesetzung

Ursprünglich war geplant, am morgigen Samstag ab 21:00 Uhr für 24 Stunden die Trauerweide von Frau Demmelmair zu besetzen, die auf der Abschussliste der Stadtregierung steht. Frau Demmelmair antwortete in der Zwischenzeit auf unseren Unterstützungsbrief, freut sich sehr über unser Engagement, und bat aber, einen anderen Ort zu wählen, da eine Nachtaktion von jungen Leuten bei den Bewohner*innen des Altenheims zu Verunsicherung führen könnte. Diesen Wunsch respektieren wir natürlich.
Daher besetzen wir stattdessen als symbolische Stellvertretung einen der Bäume in der Fuggerstraße zwischen Königsplatz und Theater. Das ist auch insofern nicht unpassend, da all die Bäume dort bereits seit 2014 gefällt werden sollen. Unsere Aktion soll damit Aufmerksamkeit richten auf:
(1) den Schutz der Trauerweide von Frau Demmelmair
(2) den Schutz der Bäume in der Fuggerstraße
(3) den Schutz der Bäume im Dannenröder Wald (Trinkwasserschutzgebiet, das einer Autobahn weichen soll)

ab 21:00 24-stündige Besetzung eines Baumes in der Fuggerstraße zwischen Königsplatz und Theater

Klimacamp / Fridays für Future

Di 13.

Lesung: "Von der Sekunde an, in der ich verhaftet wurde, hatte ich keinen Glauben mehr ans Leben." Bericht von Ludwig Frank, 1946, gelesen von Matthias Klösel, Theaterwerkstatt Augsburg

1900 in Augsburg geboren, wurde Ludwig Frank während des Novemberpogroms 1938 im KZ Dachau inhaftiert. 1942 deportierten ihn die Nationalsozialisten nach Auschwitz, 1945 nach Mauthausen und Ebensee. In dem Bericht von 1946 schildert Frank, wie er die Vernichtungslager überlebte und befreit wurde. Er starb 1983 im saarländischen Völklingen.

Das Zeitdokument aus der Sammlung Gernot Römer wird bei der Lesung zum ersten Mal zur Gänze der Öffentlichkeit vorgestellt.

in Kooperation mit dem Jüdischen Museum Augsburg Schwaben und der Fachstelle für Erinnerungskultur

18:30 Kulturhaus abraxas, Sommestr. 30

Eintritt: 5,00€

Tickets hier

Veranstaltung Spielplan des abraxas

 

Mi 21.

Kundgebung „Kein Lager nirgendwo!“ Solidarität mit den Geflüchteten in Moria. Von 10 Uhr bis 17 Uhr werden 1553 leere Stühle symbolisch für die 1553 Geflüchteten, die Deutschland aufnehmen will, auf dem Rathausplatz stehen.

Grüne Jugend Augsburg

zur Pressemitteilung

ab 17:00 bis 19:00 diverse Redebeiträge auf dem Rathausplatz

Angesagt haben sich Seebrücke, AK Lesbos, Black Community Foundation, Integrationsbeirat, Flüchtlingsrat, Linksjugend Solid, Klimacamp, Junger Dialog der Religionen, Claudia Roth

Do 22.

Fahrradstadt: wo bleiben 2020 die Volltreffer? Protestaktion mit Aufbau eines symbolischen Kreisverkehr an der Kreuzung der Stadionsstraße, die von der Polizei 10 Minuten gesperrt wird

Das Klimacamp macht zusammen mit dem ADFC, dem Radentscheid, dem Forum Augsburg lebenswert und der Bürgeraktion Pfersee mit einer Demonstration auf Versäumnisse und Schwächen bei der Umsetzung der Fahrradstadt in diesem Jahr aufmerksam.

Unter dem Titel “Fahrradstadt 2020” schickte sich Augsburg 2012 an, in die Championsleague des umweltfreundlichen Verkehrs aufzusteigen. Auf halber Strecke ging die Puste aus und man strich kurzerhand die Jahreszahl aus dem Ziel: Fahrradstadt irgendwann. Dennoch bietet die symbolträchtige Jahreszahl einen guten Anlass, die Chancenverwertung in diesem Jahr auf den Prüfstand zu stellen. ... weiter beim Klimacamp/Pressemitteilungen

15:15 an der Kreuzung der
Stadionstraße, im weiteren Verlauf Perzheimstraße, mit der Schießstättenstraße. Die Polizei sperrt die Kreuzung von 15:30 bis 15:40 komplett ab. Wir bauen symbolisch einen Kreisverkehr auf.
     
November 2020
41. Augsburger Friedenswochen - 1. Nov. bis 3. Dez. Programm

Organisation: Augsburger Friedensinitiative AFI

Wir weisen darauf hin, dass unter Umständen Veranstaltungen auf Grund von Auflagen we gen der Covid-19-Pandemie nicht stattfinden können, wie geplant. Bitte informieren Sie sich vorher auf unserer Homepage: www.augsburger-friedensinitiative.de

So 01.

Gedenkveranstaltung „Für die Opfer des Faschismus“. Ansprache durch  Frau Dr. Barbara Staudinger (Direktorin Jüdisches Museum Augsburg Schwaben).

75 Jahre nach Kriegsende und 70 Jahre nach feierlicher Einweihung der Gedenkstätte laden wir auf den Westfriedhof ein, zu unserer jährlichen Gedenkfeier

Wir bitten während unserer Gedenkveranstaltung den Mindestabstand von 1,5 m einzuhalten. Bitte Mundschutz mitbringen. Je nach aktueller Situation kann dieser notwendig sein. Leider ist es dieses Jahr nicht möglich, uns im Anschluss an die Gedenkveranstaltung zu einem Jahresrückblick im BürgerInnenzentrum Pfersee zu treffen.

Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes - Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten Kreisvereinigung Augsburg

Beginn um 10.30 Westfriedhof vor dem Krematorium mit anschließendem Schweigemarsch zur Gedenkstätte mit Kranzniederlegung.

www.vvn-augsburg.de

     
13. Nov - 3. Dez Ausstellung: Deine Anne. Ein Mädchen schreibt Geschichte

Begleitprogramm zur Ausstellung, die in der "Halle 116" geplant war. Coronabedingt mussten die Veranstaltungen in andere Räumlichkeiten verlegt werden.
Führungen – Lesungen – Vorträge – Filme

Nähere Informationen unter Stadt Augsburg/Kultur

 

Zur Broschüre des Begleitprogramms bitte auf die Grafik klicken

Sa 21.

Filmvorführung und Gespräch: „Die Stille schreit“

Der Film erzählt die Geschichte der jüdischen Augsburger Industriellenfamilien Friedmann und Oberdorfer. Diese waren angesehene Geschäftsleute und weit über Schwaben hinaus bekannt, als 1933 die Nationalsozialisten an die Macht kamen und die Repressionen gegen die jüdischen Bürgerinnen und Bürger begannen. Im Zuge der „Arisierung“ jüdischen Besitzes mussten sie ihre Firmen und die wertvollen Immobilien zwangsverkaufen. Einige Familienmitglieder der Oberdorfers und Friedmanns konnten fliehen und überlebten die Verfolgung durch die Nationalsozialisten. Miriam Friedmann, die Protagonistin des Films, ist als Kind jüdischer Augsburger im Süden der USA geboren und aufgewachsen. Im Jahr 2001 kehrte sie zurück nach Augsburg und begab sich hier auf Spurensuche zu einem verlo- renen Kapitel ihrer Familiengeschichte. Gäste: Josef Pröll, Miriam Friedmann Moderation: Tobias Brenner

11.00 Zeughaus Filmsaal 3. OG, Zeugplatz 4

Eintritt frei. Anmeldung unter veranstaltungen.d3
@augsburg.de oder 0821 324-3031 erforderlich.

 

     
     
Februar 2021
Di 09.

Aleida Assmann – Gemeinsinn. Was ihn bedroht und was man dagegen tun kann

Aleida und Jan Assmann, die geistigen Eltern des Konzeptes des kulturellen Gedächtnisses. Was und wie erinnern Gesellschaften? Das ist die Kernfrage, die das Konzept des kulturellen Gedächtnisses in den Mittelpunkt stellt. Es beschreibt offiziell legitimierte, institutionalisierte, konstruierte Formen kollektiven Erinnerns, das von individuellen Erinnerungen abzugrenzen ist. Es geht dabei immer auch darum, wie aus der Vergangenheit Orientierungswissen für die Gegenwart und Zukunft generiert wird. Entsprechend nachhaltig haben Aleida und Jan Assmann die kulturwissenschaftliche Forschung geprägt, sich aber auch immer wieder in gesellschaftliche und politische Debatten eingeschaltet.

Veranstaltungsreihe: internationale Gastdozentur am Jakob-Fugger-Zentrum: Erinnern und Vergessen – Aleida und Jan Assmann in Augsburg

18.30 - 20.30 Livestream online

 

Fr 19.

Demo, „um an den rechts-terroristischen Anschlag in Hanau vor einem Jahr zu erinnern und um gleichzeitig ein starkes Zeichen gegen Rassismus und Faschismus zu zeigen"

Koordination 19. Februar.Augsburg
zentrale Homepage

17:00 Rathausplatz, über das Theater und Bahnhof zum Königsplatz

Flyer

Fr 19.

Die 19. Internationalen Münchner Friedenskonferenz
wird aus bekannten Gründen 2021 nur digital durchgeführt.
Sie steht unter dem Motto: Frieden und Gerechtigkeit gestalten - NEIN zum Krieg

per YouTube-Livestream auf www.friedenskonferenz.info Hier auch das ausführliche Programm

14:30 - 19:00 Friedens-akademie
20:00 - 22:00 Friedensforum
Sa 20.

Antikriegskundgebung

Informationen unter https://sicherheitskonferenz.de/ und www.antisiko.de/aktuelles/antikriegskundgebung/

14.00 Marienplatz München, mit Abschlusskundgebung um 15 Uhr vor dem Bayerischer Hof, Promenadeplatz

März 2021
Mo 08.

Frauen*streiktag

Pflegende, Ärzt*innen, Lehrende, Erzieher*innen, Mütter - nach einem Jahr der Krise ist nicht nur den Betroffenen klar, dass sich etwas ändern muss. Das System versagt angesichts steigender Infektionszahlen, versäumt es, digitale Bildung zu ermöglichen, und lässt systemrelevante Arbeitskräfte mit der Mehrfachbelastung allein.

Nicht erst seit Ausbruch der Corona-Pandemie tragen Frauen*[1] die Hauptlast an unbezahlter und geringbezahlter Sorge-Arbeit. Pflegeeinrichtungen argumentieren mit Wirtschaftlichkeit, wenn es um die niedrige Bezahlung von Pflegekräften geht. Doch in der Krise zeigt sich: Kapitalistisches Denken bringt uns nicht weiter, wenn Solidarität gefragt ist. Höhere Gehälter nützen nichts, wenn kurz- und langfristig das Pflegepersonal fehlt.

Die Krise entlarvt die patriarchalen Strukturen, die unsere Gesellschaft durchziehen: Wenn Schule und Hort schließen, wer kümmert sich um Home Schooling, Kinderbetreuung und Verpflegung? 49 Prozent der weiblichen Bevölkerung* leiden unter der Mehrbelastung durch die gestiegene Sorge-Arbeit; nur 30 Prozent der männlichen Befragten räumen das ein. Auch Fälle häuslicher Gewalt nahmen im vergangenen Jahr zu[2]. Das Patriarchat hat uns fest im Griff, denn das längst überholt geglaubte Rollenmuster der sorgenden Hausfrau und Mutter kehrt in der Krise wie selbstverständlich zurück.

Schluss mit alten Normen & neuem Leistungszwang! Wir streiken!

14:30 Kundgebung und Demo auf dem Rathausplatz
Augsburg

organisiert vom Frauen*streikkomitee
https://frauenstreikaux.
blackblogs.org/

Sa 13.

Gegen Immobilienspekulation - Für Erhalt der Diesel-Villa und der Rotbuche Kundgebung

Mehr dazu auf der Website der BAA: https://baumallianz-augsburg.de/themen/hochfeldstr_15

11.00 Hochfeldstr / Neidhardstraße
     
Do 18.

Ulrich Brand (Uni Wien): Jenseits der imperialen Lebensweise in Zeiten der Corona-Krise. Neue und alte Fluchtursachen

Diesjährige Fortsetzung unserer Vortragsreihe Mauern und/zu Brücken - hier der Zugangslink für die Online-Veranstaltung

18.30 - 20.00

Augsburger Flüchtlingsrat

Fr 19.

Globalstreik von Fridays for Future

Der 19. März wird fett! Seit über 2 Jahren streiken wir für mehr Klimagerechtigkeit. Wir fordern nicht mehr, als dass die Politik ihre eigenen Versprechen, das 1,5-Grad Ziel, einhält. Der Globalstreik steht deshalb unter den Hashtags #NoMoreEmptyPromises und #AlleFür1Komma5.

Der Aktionstag dreht sich nicht nur um das Geschehen in Deutschland: Es ist der siebte globale Klimastreik! Wir streiken in Solidarität mit MAPA, kurz für: Most Affected People and Areas – die Personen und Regionen, die schon heute am meisten unter den gravierenden Auswirkungen der Klimakrise leiden und deren Stimmen so oft unterdrückt und ignoriert werden.

attac Augsburg schreibt: Weltweit protestieren Menschen am Freitag, den 19. März, gemeinsam für gerechten Klimaschutz und für raschen, grundlegenden Systemwechsel in allen Lebensbereichen. Denn der drohende globale Klimakollaps, das Artensterben und die Ausbeutung der natürlichen Ressourcen bedrohen auf vielfache Weise die Lebensgrundlagen der Menschen.

Die Klimakrise zu stoppen heißt, unsere Existenzgrundlage zu retten. Nicht mehr und nicht weniger. Es muss gehandelt werden. Sofort. Umfassend. Sozial gerecht. In Solidarität mit den Menschen in den armen Ländern des Südens.

In Augsburg rufen viele Gruppen und Initiativen dazu auf, am 19.3.2021 dem Aufruf "Globaler Klimastreik" von #FridaysforFuture zu folgen.

11.00 Plärrer

Näheres

So 21.

15.00 Rathausplatz

näheres beim Integrationsbeirat

Unter anderem besteht der Integrationsbeirat auf der Einrichtung einer Antidiskriminierungsstelle bei der Stadt, die schon von OB Gribl zugesagt wurde, die es aber immer noch nicht gibt. Angeblich ist sie unter Sabine Nölke-Schaufler im Direktorium 3 „im Aufbau“

Do 25.

Nina Klofac (Münchner Flüchtlingsrat): Resettlement und andere Humanitäre Aufnahmeprogramme – mit einem Seitenblick auf die Münchner Save me-Kampagne

Vortragsreihe Mauern und/zu Brücken - hier der Zugangslink für die Online-Veranstaltung

18.30 - 20.00

Augsburger Flüchtlingsrat

     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     


   
nach oben